Beiträge von JensJ

    MauDal Da habe ich mich zu später Stunde aber auch etwas verlesen, du hast ja selbst gesagt, dass man mit einem Weitwinkel nicht richtig freistellen kann. Da habe ich irgendwie etwas anderes angenommen, sorry.


    Ja, es kommt darauf an welchen Look man erzielen möchte und insofern unter anderem auch, wie viel vom Hintergrund man zeigen möchte. Mit einem 70-200 f/2.8 hat man auf jeden Fall die meiste Kontrolle darüber. Du hast recht, 35mm werden auch gerne verwendet.

    Hallo Lasse , willkommen im Forum :)


    Ich kann Rebuy nicht empfehlen.


    Ich habe damals ein EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II über Rebuy verkauft und als Zustand "sehr gut" ("Leichte Gebrauchsspuren") angegeben. Das Objektiv stand bis dahin nur bei mir im Regal und wurde nicht verwendet, nachdem ich es einmal im Zoo an meiner 600D ausprobiert und für schlecht befunden habe. Ich konnte am Objektiv selbst keine Kratzer oder andere Gebrauchsspuren ausmachen. Überhaupt habe ich es höchstens 2 Monate besessen.


    Rebuy war aber bezüglich des Zustands anderer Meinung, hat es als "gut" ("Sichtbare Gebrauchsspuren") eingestuft und damit den Preis nachträglich noch nach unten gedrückt. Ich habe es dennoch verkauft, weil ich mir bei einem so günstigen Objektiv nicht die Mühe machen wollte, das anderweitig zu verkaufen. Aber ärgerlich war es schon.


    Verkauf es lieber persönlich über Ebay Kleinanzeigen oder Ähnlichem, da kann sich der Käufer persönlich einen Eindruck von dem Gegenstand machen und ist grundsätzlich eher bereit, mehr dafür auszugeben, als ein Händler, der es nur gewinnbringend weiterverkaufen will.

    MauDal Wenn man 30mm hat, braucht man aber eben kein 24mm und 35mm. Klar ist das ein Kompromiss, aber einer, mit dem man arbeiten kann und der tendenziell auch die Kreativität fördert. 24->30 oder 35->30 mm sind nicht wirklich eine Einschränkung.

    Gehe ich auf jemanden zu und Frage, ob ich ein Bild von ihm bei seiner Tätigkeit machen darf, hatte ich bislang seltens ein Problem und eher den Eindruck, dass ich nicht zuletzt aufgrund des eben großen und "professionell" wirkenden Objektives ernst genommen wurde. Auch wenn das natürlich Unsinn ist, gilt bei vielen Unwissenden das Motto größer gleich besser.

    Schön, wenn dir das Objektiv ein besseres Gefühl gibt ;)


    Nein, es schadet absolut nicht, es andersherum zu machen. Da kommt ein ehrlicheres Bild bei raus und löschen kann man es immer. So gestellte Bilder, wie du es beschreibst, würden mir zum Thema Street Fotografie gar nicht gefallen.


    Selbstverständlich gibt es in Deutschland das Recht am eigenen Bild (§ 22 KunstUrhG), das kommt aber erst zum tragen, wenn man Bilder tatsächlich auch veröffentlicht und selbst da gibt es Ausnahmen. In anderen Ländern gibt es sowas auch nicht, da kann man als Fotograf insgesamt freier agieren.


    Ich will dich auch nicht "bekehren", das 18-35mm ist gewiss ein interessantes und gutes Objektiv. Aber es ist schon ziemlich speziell und deshalb meiner Meinung nach zumindest grundsätzlich selten eine gute Empfehlung. Vor allem mit einer 1300D wäre das schon eine sehr lustige Kombination, ich sehe bei seinen Anwendungsbereichen aber auch absolut keinen Grund, der für ein lichtstarkes Zoom sprechen würde.


    Ganzkörper kann man mit Weitwinkel auch nicht wirklich Personen freistellen, auch wegen der Verzerrung im Bild. Wenn man das machen möchte, kommt an einem 70-200mm f/2.8 nicht vorbei.


    Nimms mir nicht übel, aber in dem Fall überliegen mir da nur die Nachteile. Das Gewicht kann man sich da schön reden so viel man möchte... Das 30mm ist für mich der bessere Allrounder für Reportage Fotografie, was so ziemlich Street-artige Aufnahmen und Portrait-artige Aufnahmen vereint. :)

    In meinen Augen ist das 18-35mm f/1.8 - vom hohen Preis mal abgesehen - vollkommen ungeeignet für Street, da viel zu groß, schwer und vor allem auch auffällig. Das 30mm f/1.4 hat die brauchbarste Brennweite aus dem Bereich und ist vergleichsweise echt preiswert. Ja, 22-24mm wären auch ganz nett an APS-C, aber das legitimiert das Mehr an Gewicht und Kosten keinesfalls.

    Ich kann das Sigma nur empfehlen, entspricht vom Bildwinkel etwa 50mm an Vollformat und ist daher Recht vielseitig einsetzbar, ein wahrer Allrounder.


    Gegen das Tamron spricht, dass es mit dem Canon 50mm f/1.8 STM eine sehr günstige aber gute Alternative gibt. Den Bildstabilisator braucht man bei der Brennweite nicht wirklich, das ist eher bei längeren Brennweiten ein Muss. 50mm sind am Crop allerdings schon recht einschränkend, für Portraits super, aber für Street würde ich das nicht unbedingt nehmen.


    Das Canon würde ich dem Sigma nur vorziehen, wenn du zeitnah auf Vollformat wechseln willst. Ansonsten ließe sich das Sigma aber auch später mit etwas Verlust gut verkaufen.

    Wie viel würdest du denn konkret ausgeben wollen für ein Stativ?


    Bezüglich Makro:

    Telekonverter sind soweit ich weiß nur kompatibel mit einer Hand von bestimmten Tele-Objektiven eines jeweiligen Herstellers. Makro Objektive gehören nicht dazu.


    Was du suchst sind Zwischenringe. Gibt es teuer (~50-60€) mit Elektronik oder ohne für ~15-20€. Ich würde dir aber ersteres empfehlen, da du sonst die Blende nicht verstellen kannst und auch keine EXIF Daten an die Kamera übertragen werden.


    Ich habe nur Zwischenringe für die EOS M, kann dir aber mal zeigen, wie viel näher du mit sowas dran kommen kannst (Motiv: Schriftzug auf dem 62mm Objektivdeckel meines 90mm Objektivs).


    Hier ein Beispiel:



    Allerdings musst du bedenken, dass die Schärfentiefe noch kleiner wird und du mehr abblenden musst, aber auch generell mehr Licht bräuchtest, um gute Aufnahmen zu machen. Insofern eher was fürs Studio.

    Wenn du das an 10-24mm an VF anschließen könntest, hättest du auch ein 10-24mm Objektiv. Dort passt dann nur der Bildkreis nicht, weil das Objektiv eben für APS-C gerechnet ist. Die angegebene Brennweite ist immer die des Objektivs ungeachtet des Cropfaktors.


    Nur bei Smartphones oder Kompaktkameras gibt man häufig vornherein die KB Äquivalente an.

    Bei Objektiven muss man aber aufpassen, da kann man sich nicht unbedingt darauf verlassen, dass es günstiger wird (oder überhaupt reduziert wird, ist ja noch ein recht neues Modell).


    Bei Objektive gehen die Preise auch spontan gerne mal hoch.


    Der 100€ Gutschein ist dafür schon sehr gut, aber wenn du Black Friday abwarten willst, drücke ich dir die Daumen :thumbup:

    Das 24-70er würde ich nicht als Alternative zum 16-35er sehen. Auch wenn sich die Brennweitenbereiche überschneiden haben die doch recht unterschiedliche Anwendungsgebiete. Deshalb habe ich auch beide.


    Wenn du einen guten Allrounder haben willst, ist das 24-70 F4 L sehr gut. Der Makromodus ist auch brauchbar, man muss allerdings sehr nah ran.

    Was mich etwas verwundert hat: Die Klinke vom Mikro ließ sich komplett versenken in der Cam, die Klinke der Kopfhörer ragten noch ein ganz klein wenig raus, saß aber genauso fest.. k.A. ob das was damit zu tun hat.

    Wenn die Klinke der Kopfhörer nicht richtig drin war, konnte der Stecker auch keinen Kontakt mit den Polen der Buchse herstellen. Bist du dir sicher, dass es nicht weiter rein ging? Ich hab auch schon Buchsen oder Stecker gesehen, die durchaus etwas Widerstand beim Einstecken hatten, aber wie gewohnt funktionieren.


    Ansonsten klingt das, was Matze bereits geschrieben hat plausibel, allerdings hatte ich bisher noch keinen Fall, wo ich den Stecker nicht hätte einstecken können. In der Regel funktioniert ja dann nur das Mikrofon nicht, wenn die Buchse keine Kombibuchse ist.


    Zum Anschluss eines Mikrofons an z.B. ein Smartphone gäbe es sowas wie TRS-TRRS Adapter. Aber dass man einen Kopfhörer adaptieren müsste, habe ich bislang noch nicht erlebt (von den typischen 3,5mm Klinke auf 6,3mm Klinke Adaptern mal abgesehen). Ich meine, es gibt , aber wenn man das Mikro ohnehin nicht verwenden möchte, braucht man das ja nicht.

    Ich muss sagen, insbesondere hinsichtlich des neuen Mounts fände ich die EOS R von den genannten (auch längerfristig) am Interessantesten, wenn es wieder Canon werden soll. Allerdings würdest du alleine mit dem Body schon das ganze Budget ausreizen, mit Objektiv lägst du auf jeden Fall drüber. Und wenn du nicht schon etwas vergleichbares hast, wäre das RF 24-105 mm vielleicht interessanter für den Anfang.


    Was hast du denn schon für Vollformat-taugliche Objektive? Wobei man bei der EOS R ja sogar übergangsweise oder für den 4K Videomodus (falls das überhaupt ein Thema ist für dich) EF-S Objektive weiter nutzen könnte.


    Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich mich persönlich zwischen der 6D Mark II und einer gebrauchten 6D für letztere entschieden habe. Ich fand, dass die 6D Mark II für den Aufpreis nicht viel mehr bietet. Einzig den Dual Pixel AF vermisse ich an meiner 6D gelegentlich, dafür muss dann noch die 70D herhalten. Da gab es aber auch noch keine EOS R. Die fände ich schon etwas interessanter als die 6D Mk II.


    Für das 16-35 mm F4L IS USM habe ich mich entschieden, weil es im Vergleich zu dem Tamron (1,1 kg) mit 640 g beispielsweise noch recht leicht ist und ich auch eher Filter verwende als dass ich unbedingt eine Blendenstufe mehr bräuchte. Da musste ich nicht lange drüber nachdenken ^^

    Für die Studenten unter euch: Schon eine etwas ältere Aktion, da sind aber schon ein paar mal verlängert wurde und die Prämien zum Teil höher ausfallen als bei der regulären Cashback-Aktion, möchte ich hier nochmal darauf hinweisen.


    Aber Achtung: Zum Teil ist der Cashback niedriger, für die EOS 5D Mark IV gibt es hier beispielsweise 200€ Cashback, bei der o.g. "RED Weeks" Aktion aber 250€ bzw. 350€ in Verbindung mit einem Zweitkauf.


    Auch lag die Prämie für das EF 24-70mm F4L IS USM vor einigen Monaten noch bei 200€, jetzt sind es nur noch 75€. Auch für das gibt es nun bei den RED Weeks mit 160€ Aktion mehr, sofern man das Objektiv denn nach dem 01.11.2018 gekauft hat.


    Also unbedingt Aktionen vergleichen und möglichst zeitnah registrieren.


    Kaufzeitraum: 1. Juli 2018 bis 31. Dezember 2018

    (Registrierung bis 31. Januar 2019)


    Kombinierbar mit EOS plus X aber nicht anderen Cashback Aktionen.


    Teilnahmebedingungen


    Links:

    Teilnehmende Produkte (Stand 03.11.18):

    Natürlich hat auch Canon (Canon Deutschland GmbH) derzeit eine Cashback Aktion am Laufen.


    Kaufzeitraum: 01.11.2018 und dem 31.01.2019

    (Registrierung bis 28.02.2019 möglich)


    Teilnahmebedingungen: sind hier zu finden


    Kombinierbar mit EOS plus X aber nicht anderen Cashback Aktionen.


    Hinweis zum Thema Guthaben: Dieses ist als Cashback zu verstehen, welches an einen weiteren Kauf gebunden ist.

    Kaufe bis zum 28.02.2019 ein Zweitprodukt beim Händler deiner Wahl (das Zweitprodukt muss nicht zwingend ein Aktionsprodukt sein), registriere dich erneut bis zum 28.02.2019 und lade den Kaufbeleg des Zweitprodukts ebenfalls hoch. Nach erfolgreicher Registrierung des Zweitprodukts wird der dem Guthaben entsprechende Betrag per Banküberweisung erstattet.


    Nicht eingelöste Guthaben-Beträge verfallen zum 01.03.2019.

    Links:

    Teilnehmende Produkte:

    Ich glaube die EOS M50 war bislang z.B. noch nicht Teil einer Cashback Aktion.

    Also ich bin froh, dass ich sowohl das 24-70mm F4 L IS USM, als auch das 16-35mm F4 L IS USM habe. Die erfüllen aber eben ganz unterschiedliche Anwendungszwecke.


    Ersteres ist schön leicht und kompakt. Gerade für Städtetrips, wenn man nur ein Objektiv mitnehmen möchte, ist es ideal geeignet und auch sonst als 'Fallback' ein praktischer Allrounder.


    Auf der anderen Seite lasse ich das 24-70er beim Fotografieren aber in 9 von 10 Fällen zuhause, wenn ich das 16-35er verwende.


    Die 35mm eignet sich ja auch noch als etwas weitere Normalbrennweite, also 50mm bräuchte ich da auch nicht unbedingt zusätzlich. Wenn ich tagsüber ein zweites Objektiv mitnehme, ist es auch eher das 90mm Makro! :)


    Mit einem 24-105er wärst du flexibler, keine Frage. Ich würde aber sagen, wenn du eher das (Ultra-)weitwinkel haben willst, solltest du das auch nehmen.

    Ich filme auch gerne mit zwei Kameras, aber aus einem anderen Grund. Nämlich um sowohl WW, als auch Normal bis Tele Aufnahmen anfertigen zu können, ohne das Objektiv zu wechseln. Man hat ja nicht immer super viel Zeit für einen Dreh und ist dann einfach flexibler.


    Dafür habe ich dann das 16-35er an der 6D und das 24-70er an der 70D. Fokussieren muss ich ohnehin manuell.


    Allerdings kann ich so die beiden Kameras auch bei mir tragen, eine habe ich mit dem Gurt umhängen und die andere in der Tasche jederzeit griffbereit.


    Mit Gimbal etc. wäre mir das logistisch wahrscheinlich zu aufwändig. Aber probiere es halt aus und finde den Workflow der für dich und dein Projekt passt. Ich drehe halt keine Musikvideos, sondern Videos für die Industrie.

    Oh ja, das hat leider kein Full Time Manual Fokus! :D


    Das, dass der Weg des Fokusring sehr kurz ist und dass sich der Fokusring beim Fokussieren mitdreht, haben mich sehr an dem Objektiv gestört.


    Gerade für den Preis aber trotzdem ein tolles Teil.