Beiträge von JensB.

    Soo nach längerer Suche bin ich erstmal bei zwei Laptops hängen geblieben:

    1. MSI Prestige 15 Zoll A10SC-012
    2. DELL XPS 15 Zoll 7590

    Soweit ich das beurteilen kann, sind beide fast Identisch in der verbauten Hardware. Der MSI soll nur eine neuere Generation des Intel Prozessors haben.
    Auch haben beide wohl ein gleich gutes Display, Akkuleistung, sind aus Aluminium etc.
    Bei den beiden tendiere ich aber eher zum MSI da 200€ günstiger, neuerer Prozessor und größeres umfangreicheres Touchpad.
    Alles was schneller wird, geht weit über 2000€ und ist zu teuer um es als Zusatzgerät zum PC zu nutzen.

    Da es dennoch um immer noch recht viel Geld geht, beleibt die Frage ob es auch was günstigeres tut.
    Dafür müsste man natürlich wissen was man mind. an Hardware verbaut haben sollte für ein halbwegs ordentliches 4K Schneiden.

    Prozessor: Sollte es schon ein I7 sein? Ab welcher Leistung?
    Grafikkarte: Geforce MX250, Geforce 1000 oder 2000P, Geforce GTX 1650 oder sogar Intelgrafik? Ich weiß nicht was reicht.
    Arbeitsspeicher: Da meine Filmprojekte in Davinci immer dauerhaft 4-8 GB fressen, denke ich es sollten schon mind. 16 GB vorhanden sein?
    Festplatte: Mein PC hat auf der Hauptplatte wo nur Windows und die Software verbaut ist ca. 250GB belegt, also denke ich 512 GB wären hier richtig?

    Mal sehen was ich noch so raus bekommen kann.

    Ich kann den anderen nur zustimmen. Du hast keine Probleme mit dem Fokussieren. Generell ist das mit der Sony ja eh fast unmöglich. Eine Blende von 2 bringt einfach sehr wenig Schärfentiefe mit sich. Das heißt du musst einfach eine passendere Blende wählen und dann klappt es. Bei so kleinen Blenden hat man ja schon bei einer Person oft den Fall das z.b. die hintere Schulter schon nicht mehr perfekt scharf ist.

    Eine zusätzliche?
    Dann handelt es sich ja doch nicht um Arbeitsdaten, sondern um Archivdaten.
    Zzumal dann ja ein Raidgehäuse zu überlgen wäre, mit entsprechender Anzahl Slots.

    Wieso Archivdaten? Nein mein Plan war ja eine schnelle 500GB SSD für aktuelle Videoschnitt Projekte zu haben und eine 2TB HDD für alle anderen Daten wie Fotos etc. Somit arbeite ich schon permanent mit beiden Platten (Video über SSD und Foto etc. über HDD weil die Geschwindigkeit für Fotos auch reichen sollte). Sobald die Schnittprojekte endgültig abgeschlossen sind können Sie auf die HDD gelegt werden um dennoch immer drauf zugreifen zu können. Der Sinn dahinter war ja eine schnelle Platte fürs schneiden zu haben, aber die Kosten im Rahmen zu helten. Denn direkt eine 2TB SSD zu holen würde mehr als 100€ mehr kosten.


    Die Frage ist berechtigt. Da dir der Punkt im Eingangspost sehr wichtig ist, musst du das entscheiden.

    Ja es ist mir in der Tat wichtig das ich am Ende schon auch die richtigen Farben auf dem Display sehe. Nicht das am Ende die rote Fläche auf dem Laptop in Wirklichkeit aber Orange ist ;-) Die Frage ist jetzt aber in wiefern ich das mit gutem Display und eine ordentliche Kalibrierung per Spider auch ohne extra Farbtreuem DIsplay hin bekomme. Wie groß ist der sichtbare Unterschied zu einem Display das 98€ Adobe RGB abdeckt zu einem gutem Normalen?


    Die Abmessungen ergeben sich ja aus der für diese Anwendung benötigte Leistung und das erforderliche Kühlsystem.

    Touchpads sind nur ein Notbehelf, um das Gerät auch bei fehlender externer Peripherie bedienen zu können.

    Naja es ist schon ersichtlich das alle Grafiker Laptops die ich bisher angesehen habe Leichter und schmaler zu sein schienen? Dazu muss ich sagen das ein gutes Touchpad nach meiner Ansicht nicht nur ein Notbehelf ist. Klar ist das Arbeiten mit Maus oder im meinem Fall fast dauerhaft mit Stift besser, aber wenn man Unterwegs ist will man nicht immer ein Stifttablet extra mitschleppen und da macht es bestimmt einen Unterschied ob man ein ordentlich großes Touchpad hat oder nur so ein kleines was lediglich dazu dient Windows zu bedienen.

    Bisher hatte ich keine Zeit weiter zu schauen, aber Gewiss ist das mir einfach das Wissen zu benötigter Hardware fehlt (vor allem bei Laptops wo oft andere Komponenten verbaut werden oder wichtig zu sein scheinen). Somit werde ich ohne Hilfe von Leuten die davon Ahnung haben nie wissen können ob das ausgesuchte Gerät wirklich auch schafft was ich von diesem verlange. Es macht ja kein Sinn ein Gerät zu kaufen was mich unmengen Geld kostet aber am Ende nur langweilt weil ich diese Leistung nicht benötige, aber genauso wenig wäre es gut wenn ich am Ende gerade mal genug Leistung habe das ich mit starken Abstrichen noch arbeiten kann.
    Das Gerät soll mir ermöglichen schon weitgehend flüssig 4K zu schneiden. Aber es muss jetzt auch nicht ein Gigantisches Projekt mit 100 Ebene und Spezialeffekten ohne jemals ein stocken zu sehen von vorne bis hinten laden können. Ich hoffe ich konnte rüber bringen was ich meine.
    Ich suche ein guten Laptop mit genügend Puffer die nächsten Jahre für den best möglichen Preis. Eben nicht das beste vom besten aber auch kein Schrott.

    Hmmmm, das ist wirklich schwer zu beantworten.
    Wenn ich aber nun die Lösung gehen sollte das ich auf einer 1TB SSD Arbeite und die 2TB HDD als Speicherplatte nutze, dann ist es ja im Grunde egal, da ich jederzeit bei Bedarf eine neue dazu holen kann.

    Für günstige und leise HDD mit über 1TB sind 107MB/s okay sagst du.
    Was kann man denn an Geschwindigkeit erreichen, bzw was sind denn schnelle HDD? Und wie erkenne ich diese damit ich eine Ordentliche hole die auch was taugt?


    Nachdem ich nun das Speicherproblem gelöst habe bleibt nur noch die Frage nach einem Sinnvollen Laptop für mich.
    Gerade bin ich mich da am Informieren und wieder raucht der Kopf ;-)
    Will man ein gutes Display, viel Leistung und wenig Gewicht (Grafikerlaptop) so kommt man schnell an die 1500-2000€.
    Ich bin jemand der lieber einmal richtig kauft als sich am Ende ärgert gespart zu haben aber frage mich dennoch ob es so ein dickes Ding sein muss, wo ich doch als Hauptrechner meinen PC habe.
    Gleichzeitig frage ich mich ob es wirklich ein Display mit vollem Farbspektrum sein muss und wie viel schlechter normale sind zumal ich alles mit einem Spider kalibriere. Es gibt ja auch noch Gaming-Laptop die sicher genug Leistung haben aber auch bestimmt größer und schwerer sind und eher kleine Touchpads haben. Alles ist sehr kompliziert.

    Soo, jetzt wo ich wieder Zuhause bin konnte ich endlich mal ein paar Sachen ermitteln und genauer Antworten.
    Ich habe echt ernüchternde Fakten raus bekommen und dazu viel im Netz recherchiert wodurch mein Kopf raucht. Ist das alles kompliziert ;-)

    Zu Frage 4:
    Naja wenn ich in Davinci Resolve ein Film schneide, dann läd er immer mal wieder die Filmsequenzen nach und ich denke mal je schneller die Festplatte, umso schneller das Laden der Sequenzen und auch das abspielen? Oder liege ich da falsch? Ich will halt ein großes Projekt öffnen können ohne Stunden zu warten und dann auch flüssig bearbeiten können.

    Zum Thema Festplatten und auch benötigter Kapazität gibt es folgendes zu sagen.
    Aktuell habe ich für meine Arbeitsdaten eine 2TB interne HDD wovon mittlerweile ca. die hälfte mit Daten, Filmmaterial und Fotos etc. belegt ist.
    Da ich immer mehr aufs Filme machen gehe steigt der Speicherverbrauch natürlich stark an aber dennoch sollt ich mit 2TB erstmal genügend Luft haben.
    Nach intensivem informieren im Internet bin ich aber nun auf folgende Möglichkeit gestoßen wie es vielleicht Sinnvoll zu nutzen ist.
    Eine gute externe 2TB SSD liegt um die 300-350€ was ja schon recht teuer ist.
    Man könnte also nun sagen das man die Arbeitsdaten generell erstmal auf eine gute externe 2TB HDD legt als großes Speichermedium. Diese würde dann denke ich mal so um die 100€ liegen.
    Dazu holt man sich dann eine schnelle externe 500GB SSD die mit auch knapp 100€ deutlich preiswerter ist. als eine 2TB. Auf dieser liegen dann die aktuellen Filmprojekte. Sobald ein Film abgeschlossen ist und man meistens ja sowie nicht mehr daran geht, wird dieser Film samt Daten auf die große 2TB HDD gelegt. Fotobearbeitung sollte denke ich mal problemlos auch über die HDD möglich sein, zumal ich gerade sogar meine Filme darüber bearbeite. Somit läge man bei 200€ was deutlich günstiger ist und kann dennoch schnell arbeiten. Einziges Manko wäre das man bei jedem kopieren von der SSD auf die HDD im Projekt die Filmsequenzen neu verknüpfen müsste wegen anderem Laufwerksbuchstaben etc.
    Was ist von dieser Lösung zu halten?

    Was meine Bedenken zur Geschwindigkeit der Externen Platten betrifft, so habe ich mal meine aktuellen Internen Festplatten ausgelesen über PowerShell und bin erschrocken wie lahm diese doch in die Jahre gekommenen Platten sind. Es kann also nur besser werden.
    Macht meine System SSD für Windows und alle Programme noch 470 MB/s was laut Internet ein guter Wert ist, so hat meine HDD nur schwache 100 MB/s. Laut Internet soll eine gute HDD um die 250 MB/s machen? Gleichzeitig habe ich auch mal meine 2TB externe Backupplatte gemessen und diese liegt bei 107 MB/s. Offensichtlich also auch nicht gerade die schnellste.

    Ich glaube ich verstehe nicht ganz was du mit SSD und Gehäuse einzeln auswählen meinst.
    Sind Notebooks nicht immer am Stück? Oder meinst du etwas anderes?
    Und ich sehe schon die Auswahl ist wieder sehr groß, da muss man sich wohl ordentlich rein lesen.

    Ich stelle dann mal nochmal ein paar konkrete Fragen:
    1. Wenn ich nun alle Daten auf eine Externe HDD spiele und diese dann über USB 3.0 als Hauptarbeitsplatte nutze um diese dann je nach Situation die Daten am PC und am Laptop zu haben, ist das Arbeiten dann gleich schnell wie mit der Internen HDD aktuell? Ist die Datengeschwindigkeit gleich?
    2. Wenn ich mehr Geld investiere und eine gute Externe SSD nutze über USB 3.0, ist das Arbeiten dann sogar schneller als Aktuell über meine Interne HDD? Ist die Datengeschwindigkeit dann schneller? Ich meine mein System und alle Programme laufen auf einer SSD, nur die Arbeitsdaten und Filme sind auf einer HDD.
    3. Wenn ich den Weg mit einem Externen Speichermedium nutze, gibt es dann auch Nachteile oder wichtige Sachen die beachtet werden müssen?
    4. Kann man generell beantworten was die Mindestanforderungen an Hardware im Laptop sind damit ich weitgehend flüssig 4K Material schneiden kann? Ich gehe mal davon aus das dies am anspruchsreichsten von all meinen Bereichen ist und wenn das passt geht auch alles andere.
    4. Gibt es für Laptop Displays die 100% RGB Abdeckung haben eine Bezeichnung? Oder nennt es jeder Hersteller anders und man muss immer genau hinsehen?

    2. Vorteile sehe ich eigentlich keine, das ständige rum kopieren ist unnötige zusätzliche Arbeit und nebenbei müssen alle Kataloge etc. immer angepasst werden. Wenn der weg über eine Externe Festplatte (vielleicht sogar eine SSD) genauso schnell und problemlos möglich ist sehe ich nur nachteile.
    3. Naja wie ich bereits geschrieben habe bin ich des öfteren mehrere Tage auf Lehrgang und nutze dann die freie Zeit abends um Videoschnitt zu machen oder eben Fotos machen und bearbeiten. Oft nutze ich diese Zeit auch im mich z.b. in Fusion weiter zu bilden etc. Warum sollte man Fotos nur Zuhause bearbeiten wenn man eben öfters mal unterwegs ist? Ein weiteres Beispiel wäre das ich fast jeden Monat meine Mutter für ein Wochenende besuche. Auch da ist es praktisch wenn ich gemachte Fotos z.b. von ihrem Hund direkt vor Ort bearbeiten und weitergeben kann. Sachen wie auch mal auf dem Sofa stumpfes abarbeiten von Fleißarbeiten ist dann ein Bonus.
    4. Gehen wir mal davon aus das ein dauerhaftes Arbeiten über Externe Festplatten möglich ist, dann würde ich denke ich mal eher die Variante bevorzugen das ich meinen PC als Hauptrechner behalte und einen Laptop für unterwegs zu nutzen und nicht ein Laptop als Hauptrechner.
    5. Die Anforderungen wären erstmal folgende:

    - Sehr gutes Display das den vollen Farbspektrum abdeckt um mit richtigen Farben arbeiten zu können.
    - Genug Leistung für Bildbearbeitung, 4K-Videoschnitt und VFX (muss aber nicht so stark sein das ich absolut alles ohne stocken machen kann denn ich habe ja dann noch den PC, wäre halt eine Frage des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses)
    - Ein 15 Zoll Display wäre Ideal. Nicht zu groß um es halt auch mit zu nehmen und dennoch nicht zu klein. 17 Zoll ist denke ich zu groß?
    - Gutes Touchpad damit man es auch ordentlich zum Arbeiten nehmen kann wenn mal keine Ablagefläche einer Maus möglich ist.
    - Gibt es sonst noch was wichtiges auf das man achten sollte?


    Das ganze hier basiert natürlich auf deine Antworten zu meinen Fragen.

    Hallo allerseits,
    hoffentlich ist dieser Thread an der richtigen Stelle im Forum aber ich wüsste nicht wo es sonst hin sollte.
    Dieser Thread wird etwas komplexer mit mehreren Fragen also fange ich erstmal an worum es allgemein geht.

    Ich habe mir vor zwei Jahren einen Windows-PC zusammengestellt den ich nach wie vor noch nutze und auch problemlos meine Arbeiten wie 4K-Videoschnitt mit VFX und Bildbearbeitung durchführen kann. Jetzt bin ich aber des öfteren auch mal einige Tage beruflich auf Lehrgang und dort habe ich meinen alten Laptop mit der einfach so dermaßen unbrauchbar ist das ein arbeiten und sei es noch so stockend nicht mehr möglich ist. Selbst simpelste Grafikbearbeitungen bringen diesen so zum stocken das nichts mehr geht oder das Programm abstürzt. Also habe ich mir Gedanken gemacht über einen neuen Laptop, der meinen Anforderungen gerecht wird. So könnte ich dann auf Lehrgängen arbeiten, ihn im Urlaub nutzen oder aber auch einfach mal Fotos auf dem Sofa bei meiner Frau bearbeiten und muss nicht alle Aufgaben alleine im Büro durchführen. Soweit so gut.
    Jetzt ergibt sich für mich aber das weitere Problem das ich immer wenn ich an den Laptop gehe, damit ja auch keinen Zugriff mehr auf meine Daten (Videoshots, Fotos etc.) habe denn diese sind ja alle auf meinem Windows-PC. Deshalb stellt sich mir die Frage wie man dieses Problem am besten löst? Wie macht ihr das?

    Die Fragen sind also nun folgende:
    1. Macht es Sinn alle Arbeitsdaten nicht mehr auf einer Internen Festplatte zu haben sondern auf einer Externen um auf diese dann von allen Rechnern zugreifen zu können? Aktuell habe ich die Daten auf meiner HDD im PC und zusätzlich nur eine Sicherung von allem auf Externen Festplatten. Und wenn alles über Externe Platten gemacht wird, ist dann ein genauso schnelles arbeiten möglich wie mit einer internen HDD?
    2. Oder kopiert man besser immer alle Daten die man braucht vom PC auf den Laptop oder umgekehrt? Dabei fände ich es glaube ich sehr mühsam dann auch immer in Lightroom oder Davinci Resolve die Kataloge und Databases zu aktualisieren. Auch das ständige rum kopieren wird bestimmt schnell unübersichtlich.
    3. Wäre es vielleicht Sinnvoll einen sehr Leistungsstarken Laptop zu kaufen und diesen dann als Hauptgerät zu nutzen? Quasi schließt man zuhause die Monitore dran als PC und unterwegs eben über das Laptop Display? So hätte man ja nur ein System das sehr Mobil ist. Allerdings denke ich mal das es Probleme mit Speicherplatz und Lautstärke bei voller Last gibt? (mein PC ist echt schön leise). Dazu ist mein PC ja noch gut, was sollte man also dann damit machen.
    4. Würde es ein Leistungsstarker Laptop als Hauptrechner werden, was für einer macht dann für meine Anforderungen Sinn und in welchem Preisbereich bewege ich mich da? Was ist aktuell richtig gut so das man länger Luft hat und vor allem mit sehr gutem Display (das wäre sehr wichtig)?
    5. Bleibt man doch bei PC und Laptop, was könnte dann als Laptop in Frage kommen? Auch hier sollte natürlich das Display gut sein, ein ordentliches Touchpad und genügend Leistung vorhanden sein das ich alles damit machen kann. Allerdings könnte man dann mit abstrichen leben da der Videoschnitt wohl dann Hauptsächlich auf dem PC gemacht werden würde und mehr die Bildbearbeitung auf dem Laptop und nur hier und da mal ein Videoschnitt.

    Ihr seht ich habe viele Fragen und freue mich schon auf alle die mit mir über dieses Thema diskutieren und ihre Meinungen geben wollen.
    Ich hoffe das ich stück für stück die für mich beste Lösung finde. Vielleicht macht es ja auch noch jemand ganz anders und ich denke einfach zu kompliziert? Oder ich verkompliziere einfach nur alles? Wir werden es bestimmt raus bekommen.

    Gruß Jens

    Freut mich das du dir alle mal im Laden ansehen durftest und dich dann auch entschieden hast.
    Klingt ja wahrlich so als bist du mit deiner Wahl super zufrieden. Da macht das Fotografieren gleich wieder mehr Spaß. Wünsche dir dauerhaft richtig viel Freude damit.

    Und ich denke auch das du mit einem weiteren sehr guten Objektiv definitiv besser bedient bist als mit einer neuen Kamera, denn meistens macht ein gutes Objektiv viel mehr aus als eine Kamera. Die beste Kamera kann nur so gute Fotos machen wie das Objektiv was angesteckt wurde. Wenn dir nichts extrem an deiner Kamera fehlt, lieber ein neues Objektiv.

    Wenn ihr von hoher ISO sprecht, was ist für euch denn dann hoch?
    Also mit meiner EOS 80D habe ich noch gut bis ISO 3200 Fotografieren können, in der Not war auch noch 6400 brauchbar wenn man kein Pixelzähler ist,
    Das in Verbindung mit Blende 1.8 sollte locker reichen um auch im schummrigen Licht gute Fotos zu schießen.
    Gerade so beim zusammen sitzen an Weihnachten bewegen sich die Leute ja auch nicht wirklich viel.
    Denn darauf kommt es auch an. Ein Portrai kann man doch bei 35mm ohne Probleme auch mal mit einer 1/20 fotografieren wenn es not tut solange die Leute still halten. Vorausgesetzt man hat eine ruhige Hand ;-)
    Wenn die Leute natürlich anfangen zu tanzen oder die Katze beim spielen fotografiert werden soll, dann wird es langsam schwierig.
    Für solche Situationen habe ich dann einen Aufsteckblitz gehabt. Und in keinster weise muss deshalb die Lichtstimmung verschwunden sein.
    Wenn man den Blitz bedienen kann bekommt man ein geblitzes Bild so hin das es kaum einer bemerkt. Licht schräg nach hinten mit Joghurtbecher drauf und nur schwach mitblitzen um das Blitzlicht zum kurzzeitigen einfrieren der Tanzenden zu nutzen aber gleichzeitig lang genug belichten um die Lichtstimmung mit ins Bild zu bekommen. Übung und ausprobieren ist da alles.

    Ich selbst hatte für meine 80D ein Canon Speedlite 580 EX II und kann diesen Blitz absolut empfehlen. Super gut verarbeitet, Spritzschutz um auch mal aussen arbeiten zu können, Extrem schnell aufgeladen so das quasi nie Wartezeiten entstehen, sogar Blitzsalven möglich, high speed synchronisation um auch schneller als 1/250 blitzen zu können (Thema Sonnenlicht und Schatten aufhellen), auch Extern von der Kamera auslösbar um ein kleines Studiosetup auf zu bauen etc. Eigentlich kann der Blitz wirklich alles und ist stark genug um auch richtig große Hallen auszuleuchten. Dazu gibt es ihn gebraucht sogar unter 100€ also genau in deinem Budge.

    Kann Matze da nur zustimmen mit dem Sigma, Preistechnisch garantiert ein guter Fang.
    Zu beachten gibt es aber (und schlagt mich wenn ich jetzt Fehlinformationen gebe), das mit zunehmender Brennweite die Lichtstärke zwangsläufig bei allen Objektiven auch abnimmt. Das heißt du wirst nicht von 200mm auf 400mm gehen können und dann noch eine bessere Lichtstärke haben. Du kannst entscheiden zwischen mehr Brennweite 400mm bei gleicher Lichtstärke (etwa 5.6) oder eben ein neues 200mm aber mit besserer Lichtstärke 2.8.

    Die 80D oder aber auch die 90D habe ich auch lange Zeit genutzt und sind vom Rauschverhalten für APS-C wirklich sehr gut zu gebrauchen. Ich habe bis zu ISO 3200 Fotografiert und konnte gut damit leben. Man bedenke halt immer das man das Foto dann immer als ganzes betrachten muss und nicht auf 100%. Aber das tust eigentlich eh nur du als Fotograf. Keiner sonst fragt wie das Foto aussieht wenn man ran zoomt ;-)

    Was das Thema 70-200mm 2.8 mit dem Extender 2x angeht, so hatte ich da wo noch die 80D vorhanden war auch öfters schon mal drüber nach gedacht. Da ich aber das System gewechselt habe erstmal ganz verworfen. Doch ich finde das ist eine gute alternative (vor allem Gewichttechnisch) und soll nach vielen Test die ich gesehen habe echt gut funktionieren. Es kommt vielleicht nicht ganz an das 100-400 dran aber bietet sehr gute Ergebnisse.
    Da würde ich echt einfach mal etwas Geld in die Hand nehmen und die Kombination beim passenden Onlineverleih ausprobieren und schauen ob es dir gefällt. Bei dem Verleih den ich gerne nutze und empfehlen kann würde es dich für ein ganzes Wochenende z.b. 48 Euro kosten und du hast genügend Zeit zu schauen was dir gefällt. Für mehr Infos kannst du mich gerne anschreiben.

    Was ist mit den Leuten in Foren los (nicht nur hier)??! Man stellt eine Frage und wird sofort angegriffen, belehrt, diskriminiert, beleidigt u.s.w! Ist es eine Foren-Allergie? Wahrscheinlich versuchen die Leute sich selber besser darzustellen in dem man andere dumm stellt, um sein eigenes Selbstbild hoch zu puschen!

    Ohne groß weiter darauf einzugehen, denn ich möchte solche Diskussionen generell nicht anregen und vor allem nicht pushen will ich einfach nochmal kurz betonen und klar stellen das ich dich weder beleidigt, angegriffen diskriminiert oder sonstiges habe. Alles war finde ich sachlich geschrieben und ich habe einfach nur auf etwas hingewiesen und aufmerksam gemacht was mein Standpunkt ist und ich zum Fokus zu sagen habe.
    Ich bezog mich aufs allgemeine und der Tatsache das man das Gefühl bekommt, dass es egal ist was man schreibt es am Ende eh nicht richtig ist.
    Beispiel wäre das du bis 1000€ eine Kamera suchst und dann den Fokus der D7500 in Frage stellt weil der von der D500 besser sein soll. Plötzlich sind wir aber im Segment einer Kamera für 1500€.
    Wenn du dich angegriffen gefühlt hast und meine Worte hier missverstanden hast dann tut es mir leid und ich werde mich in Zukunft bei dir zurück halten.
    Will dir kein schlechtes Gefühl geben und wollte nur darauf hinweisen wie es hier ankommt.

    Jetzt aber weiter mit der eigentlichen Frage.
    Wenn ich mein Autofokus der A73 mit meiner vorherigen Canon 80D vergleiche liegen da Welten zwischen!
    Ist der Autofokus der Sony a6100 die Matze vorgeschlagen hat nur Ansatzweise so gut wie der von der A73, würde ich klar zu dieser tendieren.
    Zumindest beim Kompromiss aus Fotografie und Videografie. Denn nur darum geht es hier ja.

    Ich finde es langsam schon etwas ermüdend ohne das jetzt beleidigend zu meinen.

    Ich lese bei dir immer nur Wörter wie "aber" oder "das beste" etc.
    Man kann sich ewig mit allem auseinander setzen und in absolut allen Punkten das beste suchen, aber dann wird man immer nur suchen und lesen und niemals wirklich Fotografieren. Niemals Spaß daran haben, tolle Bilder und Videos entwickeln und auch nie was dazu lernen.
    Und wenn man nur lange genug sucht kommt schon wieder eine neue Kamera von einem Hersteller raus und dann ist die vielleicht wieder besser und man muss weiter vergleichen. Ein nie endender Kreislauf und niemals wird man zufrieden sein.

    Ist die D7500 für Sport ausreichend? Natürlich! Ganz ehrlich ich kann auch locker mit meiner alten Canon 350D top Sportfotos machen wenn das Objektiv schnell genug ist. Ich hab es dir meine ich in einem anderen Thread von dir schon geschrieben, die Kamera ist lediglich ein Werkzeug. Und immer nur so gut wie der Bediener dessen. Nur leider kann man wenn man nur sucht und vergleicht und immer nur das schlechte sieht niemals besser werden.

    Es ist doch im Grunde so einfach. Kurz alle Kameras und Hersteller die in Frage kommen anschauen und vergleichen. Dann abwägen auf welche Features man am ehesten verzichten kann und welche das beste Gesamtpaket hat. Dann die Wahl treffen, diese ausprobieren, vielleicht auch mal eine Woche leihen und dann eben kaufen oder nicht. Und dann einfach auch damit zufrieden geben und Spaß haben. Sie nutzen und lernen und nicht ständig was sehen was andere soo toll können und wieder unzufrieden sein. Denn im Grunde sind die ganzen Kameras viel weniger auseinander als immer da gestellt wird. Die eine kann eben das eine besser und die andere wieder was anderes. Am Ende kann man aber mit beiden Kameras zum gleichen Ergebnis kommen.
    Kamera XY hat jetzt das ultimative Feature im Thema Autofokus? Und was genau bringt es einem wenn man mit dem was man hat doch ohne Probleme klar kommt und man bis man dieses Feature nun gesehen hat nichts vermisst hatte? Vielleicht ist es ein tolles Feature was die Arbeit minimal erleichtert, vielleicht aber ist es auch nur Werbung und bringt in der Praxis rein garnichts. Bessere Fotos macht es definitiv nicht! Dazu hat man am Ende vielleicht viel zu teuer alles an Features die Möglich sind erkauft aber nutzt nicht mal die hälfte davon oder vieles auch nur halb. Nach dem Motto ich habe nun 800 Autofokusfelder und 15 Varianten wie man den Autofokus einstellen kann aber nutze immer nur 3 davon und diese sind am Ende auch noch nicht mal nötig weil man mit einem auskommen würde.

    Ich hoffe es ist verständlich was ich meine. Anstatt also nun ohne Pause weiter nach dem zu suchen das es eben nicht gibt, viele Threads zu eröffnen wo plötzlich doch Informationen über Kamera XY gesucht werden die man am Anfang noch nicht so gut fand, einfach mal für sich entscheiden was man will und ein paar Kameras die für sein zur Verfügung stehendes Geld ins Bild passen raus suchen.
    Gerne helfen wir auch zu einzelnen Fragen dazu weiter und geben unsere Meinung ab. Und dann einfach mal entscheiden, loslegen und willkommen sein beim schönsten Hobby der Welt! Fotografie und Videografie.

    Ich sage es mal wie es ist, die eierlegende Wollmilchsau gibt es einfach nicht!
    Und wenn dann noch der Satz fällt so billig wie möglich, dann kann man sich das suchen gleich sparen ohne es böse zu meinen.
    Das ist als wollte man für 5000€ ein Auto haben, aber es soll so viel Leistung und Ausstattung haben wie ein Lamborgini und am besten noch mehr.

    Auch die Vollformatkameras die du genannt hast bieten nicht absolut alles und dazu kommt noch das der Preis dann auch stark steigt und wir nicht mehr von möglichst klein reden können, das würde dann nicht mehr passen.

    Wie viel Erfahrung hast du denn schon in der Fotografie? Mir klingt das so ein bisschen nach jemanden der schaut was es alles auf dem Markt gibt, schöne Review dazu anschaut die am besten noch alles in höchsten tönen loben und das dann auch alles toll findet und einfach haben will.
    In der Realität ist vieles aber auch einfach nur Werbung und es werden Funktionen groß angepriesen die es überhaupt nicht sind.
    Die man teilweise überhaupt nicht braucht oder wenn man genauer hinschaut überall Probleme zeigen etc.

    Mein Tipp ist einfach mal aus dem "ich will alles haben für wenig Geld" Traum auf zu wachen, sich vielleicht mal eine Kamera zu leihen oder sich erstmal einfach für eine zu entscheiden die am meisten Wünsche von dir abdeckt und dann einfach mal Fotografieren.
    Nur dann kannst du für dich herausfinden welche Funktionen und Features du wirklich brauchst oder aber auch auf welche du verzischten kannst.
    Im Grunde kannst du nämlich jede Kamera der Welt haben, aber ohne Wissen und Erfahrung in dem Bereich wirst du keine guten Fotos und Videos machen.
    Die Kamera ist lediglich ein Werkzeug wie ein Hammer, der Bediener ist der Künstler und je nach dem wie er damit umzugehen weiß entsteht was schönes oder schreckliches.

    Kann Seikusa da nur zustimmen, denk daran das nur EF Objektive an den Adapter passen, aber keine EF-S.
    Ansonsten habe ich den Adapter selber im Einsatz und kann dir sagen das er für mich am besten funktioniert.
    Bei den Sigma Objektiven würde ich sagen gibt es eh keine Probleme und ich selbst nutze das EF50mm 1.8 und das 85mm 1.8 an dem Adapter mit der A73 und da funktioniert der Autofokus bestens.

    Was allerdings nicht funktioniert ist das Fokussieren beim Filmen.

    Also ich kann bestätigen das die 80D vom Akku wirklich sehr lange hällt.
    Auch kann ich zumindest nach meiner Erfahrung sagen das die 80D unglaublich gut in der Hand liegt, sie ist weder zu groß noch zu klein (ist natürlich geschmackssache). Das Gewicht ist meistens weniger relevant als immer laut gerufen wird, vor allem wenn am Ende dann eh die großen Objektive dran sind die dann mehr wiegen als die Kamera.
    Für die 80D spricht noch die Wetterfestigkeit, die bei der 77D meines wissens nach nicht vorhanden ist.
    Dazu dann noch kleinigkeiten wie eine Blitzsynchronzeit von 1/250 (77D 1/200) und der Kopfhörerausgang für Videografen.


    Die 77D ist definitiv eine gute Kamera, die 80D ist aber eben in einigen Punkten noch klar vorne und im APS-C Bereich für mein Geschmack die beste Kamera die Canon gerade zu bieten hat.

    Habe auch eine Schutzfolie drauf auf beiden Displays der Kamera.
    Es ist einfach ein nicht sehr Kostenintensiver zusätzlicher Schutz. Zumal das umdrehen des Displays für mich kein Wirklicher Schutz ist. Das reicht zum verstauen aber im Einsatz und vor allem wenn es mal sehr Wild zugeht (z.b. eine Hochzeit) dann macht eine Folie schon Sinn.
    Empfehle nur eine gute zu kaufen, die macht man einmal ordentlich drauf und merkt man dann garnicht mehr.

    Was ist denn das Problem? Hast du Flecken auf den Bildern von dir? Oder ist es nur zu sehen wenn du durch den Sucher schaust?
    Wenn es auf den Bildern ist, dann kann es nicht der Sucher sein! Dann würde ich nochmal beide Glasseiten deiner Objektive prüfen oder es ist doch noch Dreck in der Kamera.
    Wenn du die Flecken nur hast solange du durch den Sucher schaust, dann eben erstmal versuchen diesen von aussen ordentlich zu reinigen. Kommt man ganz gut mit einem Ohrenstäbchen dran.