Beiträge von Sakic

    Um den Threadersteller generell zu fragen: Die Existenz des EF-M 28mm F/3.5 Macro ist dir bewusst?


    Ich weiß ja nicht, was du für Macros machen willst, möchte nur generell darauf hinweisen. Die Brennweite bringt natürlich Limitierungen mit sich, aber das hängt ja maßgeblich vom geplanten Anwendungsbereich ab. Von den Maßen her ist es dafür an den M-Kameras natürlich perfekt und es eignet sich generell auch als Normalbrennweite.

    Das würde ich so nicht sagen. Das 100 mm hat andere Vorteile. Der AF wird deutlich besser arbeiten, wenn er das Objektiv an der M50 adaptiert. Das geht Hand in Hand. Tamron und AF - eine andere Geschichte. Auch wenn die neuen Tamron-Dinger nach pro aussehen, sind sie es oft nicht, zumindest was die Leistung des AF oder auch die Lautstärke angeht. Die Optik passt nicht zum eigentlichen Wesen der Objektive, wenn man so will.

    Davon berichtet Matze in seinem Review nichts. Da höre ich etwas von einem guten, schnellen und präzisen AF.

    Wenn du mit dem Objektiv wirklich häufiger filmen möchtest, dann würde ich zum Canon EF-S 10-18 IS STM greifen. Das ist a) besser, falls du auch am Ton interessiert bist und b) ist der STM beim Fokussieren sehr smooth.

    Wenn Du bei Vlogs mit Full-HD leben kannst, würde ich über die nachdenken: Günstig, kompakt, sehr guter Video-AF in Full-HD und Mikrofon-Anschluss. Sigma hat zudem bereits drei lichtstarke Objektive für den EF-M-Mount angekündigt. Das 16 mm f/1.4 DC DN könnte für Astro- und Innenaufnahmen z.B. sehr spannend werden.

    Nicht nur angekündigt, die Objektive sind seit gut einem Monat im deutschen Fachhandel verfügbar.;)

    Hi,


    ich habe heute eure Artikel zu dem Thema gelesen und wollte diesbezüglich anmerken: Angekündigt wurden die Objektive schon vor drei Monaten, verfügbar sind die Objektive im deutschen Fachhandel offenbar schon nächste Woche (siehe saturn.de). Auch bei Foto Koch sind die Objektive schon gelistet, allerdings nicht mit Erscheinungsdatum.

    Hi,


    anbei zwei Beispielbilder einer Münze mit dem eingeschalteten LED-Ringlicht (die schwächere Stufe).


    Kamera: EOS M50

    Blende: f/8

    Belichtungszeit: 1/10s

    ISO: 100

    Bildstil: Feindetail

    Bearbeitung: lediglich in LR6 auf <2 MB verkleinert, auch kein Beschnitt, da direkt im Format 1:1 aufgenommen


    Ich habe das G2 nun seit über zwei Jahren in Benutzung und ich habe noch keinen einzigen Schalter versehentlich verstellt. In meinen Augen müsste man sich da schon sehr ungeschickt anstellen, damit das passiert.


    Zum Spiel am Bajonett kann ich mangels Vergleichbarkeit wenig sagen, ob es sich tatsächlich anders verhält als das Canon-Pendant. Letztlich würde es mich allerdings sehr wundern. Letztlich sind die 70-200 mit Blende f/2.8 nicht ganz leicht, sodass es mich wundern würden, wenn Canon das verhindern könnte, Tamron aber nicht.

    Wer es noch nicht mitbekommen hat: Canon Australia hat ein Video mit den Specs der 90D veröffentlicht (ist das Thema hier richtig?):



    Ist für den einen oder anderen hier sicher nicht uninteressant. In meinen Augen eine unheimlich interessante Kamera.

    Beim Planespotting sind mehr Fokusfelder nicht zwingend von Vorteil. In der Regel reicht da der mittlere Fokuspunkt als Einzelfeld-AF für die Fotos. Mit einem höherwertigeren Body ist es also vielleicht lediglich bequemer, gute Bilder zu machen, möglich sind die Bilder allerdings auch mit den Einsteiger DSLRs. Nicht wenige sehr erfahrene Planespotter nutzen günstige Bodys, dafür aber die teuren Tele-Linsen.


    Mit der 250D und dem von Matze vorgeschlagenen Objektiv wärst du auf alle Fälle für den Anfang hervorragend ausgestattet, auch für Videos.

    Warum empfiehlt ihr keine Gebrauchte?

    Weil dir hier niemand den Zustand der gebrauchten Kamera garantieren kann. Wenn du dir sicher bist, eine vernünftige gepflegte Kamera aus seriösen Händen zu bekommen, dann spricht da im Prinzip auch nicht wirklich etwas gegen.