Beiträge von Sakic

    Wie weit wirst du denn von der Rennstrecke entfernt sein? Die 77d dürfte in Verbindung mit dem EF-S 55-250 IS STM schon erstklassige Ergebnisse liefern. Das Kit-Objektiv (IS STM und nicht das unstabilisierte, welches es bei Saturn und Media Markt gerne mal dazu gibt) ist ebenfalls schon ganz gut. Damit könntest du deinen Anwendungsbereich schon sehr gut abdecken. Für Geburtstage oder deine Gitarren würde sich eventuell ein Aufsteckblitz (brauchbare von Drittanbietern gibt es schon um die 50€) lohnen. Mit dieser Ausrüstung würdest du auf jeden Fall im Budget bleiben und wärst sehr gut ausgestattet.


    Aber sicherlich ist das auch mit Nikon-Kameras machbar. Da habe ich allerdings keine Ahnung, wie gut die jeweiligen Objektive sind und die Kameras kenne ich auch nicht.

    Sinn würde es machen, wenn du durch die Vollformatobjektive einen Qualitätsgewinn an der APS-C Kamera hättest. Dieser ist aber allenfalls so marginal, dass sich der Mehrpreis und das Mehrgewicht überhaupt nicht lohnen kann. Ganz unabhängig von der Startbrennweite.

    Wobei es durchaus auch Anwälte gab, die die Situation genau so dargestellt haben - rechtambild.de z.B., oder der von mir oben verlinkte Artikel. Die Aufruhe entstand größtenteils durch juristische Laien.

    Alles wie oben, geändert hat sich nur die Verkleinerung auf 2100x1400 Pixel bei 250 Pixel/Zoll, um keine zu großen Dateien zu erzeugen. Fokussiert habe ich via Liveview auf die türkische Flagge und den Fokus dann auf manuell gestellt.


    f/1.8



    f/2.8



    f/4



    f/5.6



    f/6.3



    f/8



    f/9




    Wenn jemand Interesse an weiteren Aufnahmen (vielleicht sind f/2, 2.2, 2.5 noch halbwegs interessant) hat, lasst es mich wissen. Ich denke, die Bilder geben die zu erwartende Abbildungsqualität schon ganz gut wieder, da das Modell einige Details bildet und die Beschriftung des Standfußes schon relativ am Bildrand ist.

    Zwei Schnappschüsse mit meiner 80d+ Yongnuo 50 mm f/1.8 + 13 mm Zwischenring. Ich habe direkt in .jpeg fotografiert, Bildstil Auto. Eine weitere Nachbearbeitung hat nicht stattgefunden, ich habe es lediglich mit Lightroom (ohne nachzuschärfen) auf 2400x1600 runterskaliert (300 Pixel/Zoll), um auf die Forengröße <2 MB zu kommen.


    Blende war f/4, Aufnahmemodus AV, siehe EXIFs. Bei Interesse kann ich gerne weitere Bilder hochladen, ich denke, insbesondere offenblendigere Bilder und Bilder ohne Zwischenring könnten ganz interessant sein.


    Kennt ihr noch ein anderes Objektiv also für Landschaften und Gebäude und Video? Eher für Landschaften und Gebäude vielleicht das Canon EF-S 10-18mm oder ein Yongnuo 35mm


    Anderes Thema:

    Hab Grad in der Werbung die a6k mit Speicherkarte,Tasche und zwei objektiven(das Kit und das 55-210m) im Angebot gesehen für 666€

    Zum Yongnuo 35 mm würde ich nicht greifen. Mit dem Kit-Objektiv deckst du den Bereich von 35 mm ab und in der Landschaft wirst du ohnehin abblenden, also die Blende f/2 nicht benötigen. Deshalb hat das für dich zu Beginn keinen wirklichen Mehrwert.

    Der Unterschied in der Abbildungsqualität ist nicht so groß, als das er Praxisrelevanz hätte. Dementsprechend kann man es schon in Betracht ziehen. Du tust es nicht, okay. Es ist eben eine Abwägung, die nicht mit Absolutheit entschieden werden muss.

    Die Abbildungsqualität ist nicht nennenswert schlechter und die Verarbeitung ist in Ordnung. In Sachen Verarbeitung bietet das STM lediglich den Vorteil des Metallbajonetts, ansonsten kann ich haptisch keine Unterschiede feststellen.

    Wenn es wirklich um jeden Euro geht und Fotografie im Vordergrund steht, kannst du anstatt dem Canon 50 mm f/1.8 STM auch zum Yongnuo 50mm f/1.8 greifen. Da hast du zwar nicht den STM (AF dementsprechend langsamer und lauter), aber eine sehr ähnliche Bildqualität und eben 50-70€ mehr für die Kamera.

    Der Canon-Adapter ist wohl das ideale Zwischenstück, da Canon-Objektiv zu Canon-Adapter zu Canon-Kamera.

    Das mag für das subjektive Empfinden zutreffen, sinnvoller wäre aber wohl eine technische Betrachtung. Und da fällt dann auf, dass in den EF zu EF-M Adaptern gar keine weitere Technik drinsteckt, sondern die Signale nur weitergegeben werden. Ein sauber verarbeiteter Adapter eines Drittanbieters kann also technisch gar nicht schlechter funktionieren als ein Adapter direkt von Canon, es geht ja nur um die mechanische Komponente beim Adaptieren. Unterschiede kann es allenfalls in der Verarbeitungsqualität geben.


    Ich bin übrigens mit meinem Meike-Adapter glücklich. ;-)


    Anders verhält sich beispielsweise bei den Canon EF-Sony E-Mount Adaptern. Da geht es nicht lediglich um die Mechanik.

    Es ist nach wie vor falsch, dass man bei schwindenden Lichtbedingungen den Unterschied zwischen 1/4000s und 1/8000s merken soll, wie von dir im Posting dargelegt. Bei diesen Bedingungen wird man nicht mit einem 1/4000s belichten können, also erst recht nicht bei kürzeren Verschlusszeiten. Die Behauptungen ergeben unter keinen Umständen Sinn...

    Dann stell dich mal bei leicht schwindenden Lichtbedingungen hin mit einer 1/4000 Sekunde statt 1/8000 - da wirst du den Unterschied definitiv merken. Wir waren letztes Jahr in Australien bei einem Rodeo. Sobald es etwas dunkler wurde konnte selbst die 1/8000 Sekunde bei meiner 80D nicht mehr viel rausreissen. Irgendwann ist halt mal Ende beim Verhältniss zwischen ISO und Verschlusszeit - vor allem an APS-C.

    Eben. Aber irgendwann reichen selbst 1/8000 Sekunde nicht mehr aus, wenn es zu dunkel wird + den Gedanken, noch ein halbwegs ansehnliches Bild hinzubekommen, was die ISO angeht. Auch am Tag kann es durchaus passieren, dass das Bild bei 1/4000 Sekunde subjektiv eingefroren ist, aber oft gibt es auch Bereiche im Bild, die dann eine Bewegungsunschärfe zeigen.


    Du wolltest bei dunkleren Bedingungen die Verschlusszeit verkürzen. Warum?

    Dein Kerngedanke beruht aber auf einer schlicht falschen Annahme - und das ist ja nicht nur mir aufgefallen, angerdan hat dich ja auch schon darauf hingewiesen.


    Sich jetzt in Aussagen wie 'es geht immer besser' zu flüchten verstehe ich nicht wirklich. Besser geht es wohl immer, es sei denn man hat eine 1DX Mk. II. Ansonsten bitte ich dich, die Situation aufzuklären und die Aussage bezüglich der Verschlusszeiten für alle begreiflich aufzuschlüsseln. Wann genau soll 1/4000s mit einem Standard-Telezoom nicht ausreichen?

    Nichts für ungut, aber mir vorzuwerfen, ich hätte deinen Kerngedanken nicht durchdrungen, obwohl er bezüglich der Verschlusszeiten auf deinen falschen Aussagen beruht, finde ich nicht ganz richtig. Es wäre ganz nett, wenn du den Fehler einfach einsehen und dem Thread entsprechend ‚zurückrudern‘ würdest. ?


    Ich sehe jedenfalls nicht, warum sich der Threadersteller direkt eine neue Kamera kaufen müsste. Ein gutes Objektiv und die 550d können schon ordentliche Ergebnisse in seinem Wunschgebiet liefern, trotz Sensor, Pufferspeicher, 4 Bilder/s und dem maximalen 1/4000s. Einen Versuch ist es jedenfalls wert und ich sehe es zumindest nicht als ausgeschlossen an, dass damit zufriedenstellend Ergebnisse möglich sind.