Beiträge von m4ind

    Jo, als Baseplate habe ich dies hier gefunden:

    Einfach aus dem Grund, da ich mit der Powerbar noch genug Last habe, da kann eine zusätzliche stabiliisierung für die Rods nicht schaden.

    Oder diese hier: Amazon


    Würde aber gerne wissen welche Baseplate der Typ in dem Video benutzt. Tendenziell bin ich aber mit dem FOTGA günstiger, aber nicht flexibel genug.

    Moin Philipp, war gerade kurz vor der Bestellung da wollte ich noch mal auf Nummer sicher gehen. :)

    Folgendes habe ich heute bei YouTube gefunden. YouTube

    Ich finde das RIG super kompakt. Nicht so massiv wie das Fotga.


    Mir ist aufgefallen dass ich ein Rig benötige was mir durch eine Schnellwechselplatte die Möglichkeit bietet, die Kamera inklusive dem ALZO kurzerhand auseinander zu bauen und per Hand zu filmen.


    Da bin ich auf folgende Bild aufmerksam geworden.


    Wie ist deine Einschätzung, das Fotga kostet gebraucht knapp 55€. Bei dem Bild liege ich knapp bei 130€ gebraucht. Aber da ist die Wechselplatte mit dabei.


    Ich werde zwar meine Filme mit dem Stativ drehen. Aber für private Zwecke würde ich auf das komplette Rig, inklusive Powerbar gerne verizchten. Da benötige ich eine System was einfach zu installieren und zu deinstallieren ist. Vielleicht hast du ja noch eine ganz andere Idee.

    Thx ,hast du noch eine Idee, hier kenne ich mich wirklich gar nicht aus, wie ich statt SD Karten eine Festplatte zum recorden nutzen kann? Speicherkarten werden mir auf Dauer zu teuer. Momentan kaufe ich mir immer eine neue, da ich teilweise wichtige Projekte haben, deren Dateien ich gerne immer auf safe haben möchte. Trotz externen Backup.


    Geht das nur über einen externen Monitor? Mir geht es spezielle um die Aufnahmen in 4K, 10Bit. Geht wahrscheinlich nur über den Atmos Inferno.

    Jo, Philipp. Danke. Das mit dem D-Tap habe ich nicht auf der Rechung gehabt. Da wurde evtl auch ein Splitter möglich sein. Aber mal schauen...


    Habe dein edit 2 nicht gelesen. Prima dann passt das ja.

    Moin, Philipp, danke für die schnelle Antwort. Das System ist cool, würde mich dann für die Variante ohne Splitter entscheiden. Das mit dem Preis ist logisch, da danke ich dir für die Unterstützung.


    Was gibt es dem beim Gimbal zu beachten. Ich den FeiyuTechMG v2, wird aber weichen müssen.. Plan hierzu ist der a2000 ebenfalls von FeiyuTech. Oder Crane Lab, aber dieser ist mir zu teuer.


    Edit: ich würde die Tiltaplatte gerne senkrecht betreiben,hier gibt es bestimmt einen Adapter der mir dies ermöglicht, oder?

    Eher so was: Amazon wobei die Bewertung nicht aussagekräftig ist.

    Danke für die Rückmeldung. Also das Rig soll überwiegend bei Kurzfilmen zum Einsatz kommen. Nicht als Shoulderrig sondern auf einem Stativ. Vielleicht mal Handheld, oder mit mit Gimbal. Ich habe noch die g70 als Zweikamera am Start. Daher bin ich schon eher flexibel.


    Ich filme auch gerne meine Kinder, z.B Geburtstag, Weihnachten, Einschulung und so. Hier reicht das ALZO völlig aus.


    Ich starte im kommenden Jahr mit einer Film AG für Jugendliche. Für das Projekt benötige ich einfach ein Equipment was mir die Arbeit etwas vereinfacht. Auch Musikvideos sind im diesem Sinne geplant. Daher auch die Überlegung statt auf Batterien auf eine Power Base zu setzen, da ich die Akkus hochgerechnet zu teuer finde.


    Deinen Einwand mit dem Gewicht ist schlüssig. Aber ich schließe komplett ein Shoulderrig aus. Dann eher Gimbal.

    Hast du eine Alternative zur Base? Die Anschlüße benötige ich momentan nicht zwingend, wäre aber eine Investition in die Zukunft. Gäbe es hier eine wertigere Alternative zum RIG?

    Moinsen, ich habe ein kleines Projekt vor und benötige evtl. den einen oder anderen Tipp ob mein Vorhaben so umsetzbar ist. Oder ob es eine bessere Option gibt. Fakt ist, ich möchte mein bestehendes Setup behalten. Zumindest vorerst.


    Ich möchte mir ein RIG zusammen stellen.

    Dazu habe ich folgende Komponenten die es zu vereinen gilt.


    - GH5

    - ALZO Transformer DSLR Video Camera

    - Feelworld Master MA5


    Geplant ist nun folgendes:

    - Fotga DP500II

    - Fotga DP500III Follow Focus (später mal)

    - Core SWX Powerbase EDGE


    Mein Plan ist nun folgender. Die GH5 installiere ich auf dem ALZO. Das ALZO wiederum auf das Fotga DP500ii. Der Feelworld Monitor kommt auf das ALZO. So weit so gut. Der Follow Focus irgendwann auf den RODS vom Fotga.


    Nun zum kniffeligen Teil, ich würde gerne die PowerBase noch einbauen. Hierzu benötige ich einen V-Mount, z.B. diesen hier:

    NICEYRIG


    und den Adapter dafür:

    SMALLRIG 15mm Rod


    Wenn ihr das so von außen betrachtet, ist das RIG so stimmig oder kommt noch das eine oder andere Problem auf mich zu was ich übersehen habe?

    Moin, was bedeutet die Kürzel am Ende dieses

    Objektivs:

    Samyang 50mm F1.3 Cine AS UMC CS. Und gibt es einen signifikanten Unterschied von dieser Bezeichnung VDSLR zu VDSLR II?

    Ich glaube ich habe es etwas übertrieben. Ich bleibe bei meinem MFT System. Ich verdiene durch das Filmen nicht so viel, als dass ich mir es leisten kann hier auf ein Top Level zu steigen. Einzig die Überlegung das Samyang 50mm zu nehmen oder auf das Sigma 18-35 zu setzen ist noch nicht durch! Zu was würdest du in meinem Fall tendieren?

    Moin, ich suche quasi eine neue Linse um flexibler zu sein was die Einstellungsgrößen angeht.

    (Bestand) Panasonic Kit 12-60mm für Halb/Totale

    (Bestand) Samyang 24mm,1,4 für Halbnahe


    Aber für Großaufnahme oder Nähe brauche ich noch eine Linse. Da habe ich das Samyang50mm, Cine 1.3 ins Auge gefasst. Das ist ja noch bezahlbar wie ich finde.


    Bei dem Samyang Cine F1.3 steht z.B. bei Idealo zusätzlich geeignet für Sensortypen APS-C und Vollformat. Keine Ahnung ob ich dem trauen kann.

    Moin, ich habe mal zwei Fragen an die Gemeinde.


    1.)Ich suche für meine GH5 ein neues Objektiv für meine Kurzfilme. Bisher hatte ich immer das Olympus 17mm, 12-60 Kit und das Samyang 24mm am Start. Die ersten beiden Linsen habe ich verkauft und suche nun nach einer neuen Linse. Meine Frage nun, welche Brennweite würde sich aufbauen zum 24mm eignen? 35 oder glatt 50mm? Das Sigma 18-35 wäre natürlich ideal, aber mit Speedbooster einfach zu teuer. Ich weiß das die Bernnweite immer eine Frage ist, was man wie in Szene setzen möchte. Aber vielleicht gibt es ja den einen oder anderen hilfreichen Tipp.

    Ich brauche eine hohe Lichtstärke und eine stufenlose Blendeneinstellung.


    2.) Ich weiß nicht wie zukunftssicher MFT ist, aber ich denke auch nach, irgendwann auf Vollformat wechseln zu würden. Hier hat Panasonic mit der S1 schon einen gewaltigen Schritt gemacht. Daher die Frage, wäre es sinnvoll ein Objektiv zu kaufen was auch auf Vollformat nutzbar ist? Ich müsste z.B. beim S1 L-Mount einen Adapter benutzten um das Samyang 50 mm Cine Objektiv nutzen zu können, oder?


    Ist natürlich auch immer eine Frage des Preises und des Gewichts. Denn GH5+Viltrox+ Sigma ist wohl für mein Gimbal (FeiyuTech MGV2) zu heavy.


    Wie seht ihr das was sind eure Anregungen? Ich freue mich auf mehr Licht im dunklen Denken. Oder doch das Sigma 18-35 mit dem Viltrox Adapter und eine All in Lösung?



    Gruß

    2.) Das mit dem Redundanten System war einfach nur darauf bezogen, dass wenn ich irgendwann mal auf dieses Pferd setzten sollte, ich dann auch die Möglichkeit habe das so umzusetzen. Aber wenn ich ein NAS mit nur einem Bay kaufe, werde ich diese Möglichkeit nicht haben. Tatsächlich ist es erstmal nur geplant, in jedem NAS nur eine Festplatte laufen zu lassen. Das 118 und 218j sind preislich sehr identisch, daher würde ich auf Sicht, eher das 218er kaufen. Das zu meiner Idee.


    3.) Kannst du vergessen. Total sinnlos was ich da geschrieben habe.

    Moin, so ich habe mich nach eingehender Recherche für ein NAS System entschieden.

    Es wird ein Hyper Backup System. Dazu kommen zwei Synology 218j ins Spiel. Mit jeweils 6TB. Ich baue mir das System langsam auf, sodass ich zeitnah ein Redundantes System von jeweils 12TB Festplatten habe, von denen jeweils 6TB zu bespielen sind.


    Konkret habe ich drei Fragen:


    1.) Wie viele Volumen würdet ihr mir für mein Vorhaben empfehlen, 1 oder 2? Ich dachte an zwei, Volume 1 für Audio Backup und Volume 2 für Video Backups zb.


    2.) Wenn ich meine DS1 mit allen wichtigen Daten gespeist habe, muss ich ja beim hinzufügen einer zweiten Festplatte die Konfiguration ändern. Also angeben welche RAID jetzt aktiv sein soll. Ist das so ohne weiteres möglich, oder müssen von Anfang an schon zwei Bays belegt sein, damit es nicht zu Komplikationen kommt? Nicht das beim hinzufügen einer neuen Festplatte Daten von Festplatte 1 gelöscht werden.


    3.) Meine Daten würde ich vom Rechner per LAN Verbindung auf die DS1 schicken. Von hier im selben Netzwerke über LAN an die DS2. Dazu müssen ja meine DS eine feste IP Adresse haben. So weit so gut. Wenn ich nun DS2 Örtlich woanders hinstellen möchte, muss die Verbindung über WLAN erfolgen, hier muss der DS2 eine neue IP Adresse zugefügt werden. Ist das easy zu erstellen, oder bedarf es hier IT Knowhow? Also geht das über die grafische Oberfläche von Synology zu erledigen,oder muss ich zusätzlich noch etwas in der Oberfläche der Fritzbox einstellen und frei geben?


    Danke für eure Hilfe.

    Ich greife die Idee von Matze nochmal auf. Eignet sich das Synology DS 119j für genau diese Idee die du vorgeschlagen hast?


    Ein DS119 in meinem Netzwerk mit 4TB und das gleiche System örtlich getrennt bei einem Verwandten.


    Das DS119 bietet nur kaum Erneuerungen,

    aber preislich wäre das für mich nochmal ein Kompromiss über den ich nachdenken würde.


    119 läuft mit 256 MB und leider mit nur zwei USB 2.0 Anschlüsse. Ist das als Backup System ausreichend?

    Moin, habe die GH5, somit zwei Slots für SD Karten. Was machst du denn wenn eine Karte bei dir voll ist? Löschen und neu beschreiben, oder lagerst du die sicher?


    Ich merke, dass mich das NAS überforden könnte, leider kanne ich niemanden der mir vor Ort eine kleine Einweisung geben könnte.


    Daher muss ich nach einem Setup suchen, bei dem ich mich sicher fühle. Das ist mein Problem. Ich glaube preislich würde sich das NAS mit dem RDX kaum beißen, außer das ich unter Umständen beim NAS mehr Speicher zur Verfügung hätte. NAS würde sich ja wirklich nur dann anbieten. wenn ich regelmäßig meine Daten austausche, also synchronisiere, was ich eigentlich nicht machen möchte/werde. Es geht wirklich nur um eine Backup der wichtigsten Daten zu haben, die getrost auch unbearbeitet irgendwo lager können. Kann aber auch sein, dass ich bestimmte Daten benötige, aber das ist eher selten der Fall. Es sind halt abgeschlossene Projekte, auf die ich nur sehr selten zugreife.


    Ich habe jetzt mal nachgeschaut, bei mir gehts effektiv um 3 TB die ich sichern möchte. Es gibt auch Duplikate, sodass ich evtl sogar noch auf 2,5 TB runter kommen könnte. Daher bin ich auf RDX aufmerksam geworden. Als weitere Ausgliederung ist eine Cloud denkbar.


    Danke schon mal für eure tolle Unterstützung.