Beiträge von Mocama

    Hallo Kena,


    erstmal Herzlich Willkommen im Forum! :)


    Du scheinst dir ja schon richtig viele Gedanken bezüglich deiner Kamera-Wahl gemacht zu haben und ich finde es auch gut, dass du dein Hobby "Fotografie" ausweiten möchtest.


    Jedoch kann ich nicht ganz nachvollziehen warum du von den Top-Einsteiger-Modellen plötzlich zu den kompletten Amateur-Kameras wechselt. Ich an deiner Stelle würde dir echt raten, auch wenn es deine erste DSLR ist, bereits am Anfang dir etwas Besseres zu kaufen, sprich die Nikon 3000-er oder 5000-er Reihe oder die Canon 650D- oder 1100D-Reihe!


    Bei der 100D wird jedes Objektiv sehr sehr schnell front-lastig und die Kamera würde auf einem Tisch einfach nach vorne umkippen! Aber an sich ist das ja bei der Fotografie kaum störend, zumindest für mich nicht!
    Das mit den Objektiven hast du sehr gut durchdacht, dass ist sicher immer die Beste Lösung, einen Allrounder zu kaufen und diesen auszuprobieren. Wenn du ein Modell ab der 650D kaufen würdest, dann kann ich dir das Set mit dem 18-135mm sehr empfehlen, da die STM-Objektive wirklich für Kit-Objektive sehr scharf sind und toll Fokussieren. Da das Kit ja meist billiger ist. Als sonstigen Allrounder empfehle ich dir von ganzem Herzen das Sigma 18-200mm. Ein Fotograf, welchen ich "kenne", hat das und der macht atemberaubende Bilder, ich selber durfte damit mal kurz während einer Schulveranstaltung fotografieren, dass ist sehr sehr angenehm und liefert tolle Bilder!


    Luftfeuchtigkeiten sind immer so eine Sache, da bildet sich ganz ganz schnell Kodenswasser, aber das kann sich auch schon nach kalten Tagen draußen bilden, wenn man wieder rein kommt. Geschützter ist man gegen sowas sicherlich mit den Modellen der Canon 70D-Reihe aber auch nicht komplett. Und wir wollen ja im "Einsteiger"-Bereich bleiben: Also ich glaube nicht, dass beispielsweise eine 650D einen großen Schaden von Tropenhäusern davon tragen würde (ich selber war auch mit meiner damaligen Nikon D500 in einem und es passierte nix). Aber ich kann dir da leider nicht so sehr weiterhelfen.


    Wie weit du nachhinten gehen musst, dürfte auch noch vom Abbildungsmaßstab abhängen, glaube ich! Ich selber hab leider keine Idee, wie das kompensiert werden kann, mit zurückgehen, also wie weit und so!


    Nun noch zwei Fragen: Welches Budget hast du denn zur Verfügung, für Kamera und Objektive? Was hast du bis jetzt hauptsächlich fotorafiert?


    Viele Grüße
    Moritz

    Danle für eure Antworten! Das freut mich jetzt aufjedenfall schonmal, dass das ja relativ unproblmeatisch zu sein scheint.


    Ich wollte, dass nun eigentlich über die Plattform "ReBuy" verkaufen, wie machen die das! Die wollen nur, dass man verspricht, das nicht mehr zu benutzen und dann auch noch ne eidesstattliche Erklärung unterschreiben. Das macht mir irgendwie Sorgen. Wenn man die aber echt nicht benutzt, braucht man da keine Sorgen zu haben oder?

    Jap, verstehe ich mit dem Objektiv! Wollte dir wie gesagt nur eine Alternative aufzeigen!
    Mit dem II gebe ich meinen Vorrednern recht!


    Ich empfehle dir eine SanDisk Extreme zu nehmen mit diesen fahre ich immer sehr sehr gut! Ich würde dir aber von einer 64Gb-Karte abraten und dir lieber 2 32-GB Karten empfehlen. Die Redaktion von ValueTechTV hat außerdem eine Bestenliste von SD-Karten erarbeitet, welche du hier findest: http://www.valuetech.de/bestenliste/sdhc

    Ich gebe dann auch mal meinen Senf zum neuen Forum. Ich finde das Design sehr schön und vorallem sehr minimalistisch, was ich persönlich sehr toll finde! Die Farben hamonieren toll und alles wirkt insgesamt um einiges moderner!
    Wenn man das alte Forum gewohnt war, wirkt dieses zwar teils etwas unübersichtlich aber nach einem Tag hatte sich das bei mir gelegt.


    Alles in allem: Well Done! :D

    Ich sags mal so: falsches Abbildduungsverhältnis ist immer relativ, ist ja immer nur wie es auf dem Sensor dargestellt wird, ist aber bei deinen Flugzeugen nicht tragisch und wird durch Tele wieder ausgeglichen.


    Die Kombi mit der Nikon D3200 hört sich recht vernünftig an und damit dürftest du für den Anfang auf einer guten Schiene fahren, da die Objektive schon ein bisschen dezidierter sind als die anderen. Alternativen kennen ich jetzt nicht wirklich!
    Wobei eine wollte ich doch erwähnen, anstatt dem 18-55mm könntest du vielleicht auch noch ein gebrauchtes oder auch neues Sigma 17-70mm in Erwägung ziehen, dass is lichtstärker und hat mehr Macro auch im "kleinen Raum". Nur so um dir noch ne Alternativ vorzuschlagen!

    Hallo Community,


    ich bin gerade dabei von Windows endlich zu Mac zu wechseln, seit einigen Jahren liebäugle ich schon damit und nun ist es bald soweit.


    Mir ist vorhin im Schrank die "Office Home and Student 2010"-Hülle aufgefallen. Dadrin befindet sich nur eine Hülle mit einem Booklet und dadrin dann der Lizens-Key! Es ist eine 1 Benutzer und eine PC Version.


    Nun meine Frage: Ich würde das Produkt gerne verkaufen, da ich es nicht mehr brauche und es gibt dafür auch noch relativ gutes Geld. Darf ich das denn überhaupt verkaufen?
    Wie sieht das aus mit dem einen Benutzer, wenn ich das abmelde/lösche, ist die Lizenz dann wieder freigegeben?


    Irgendwie hat mich meine Recherche nicht wirklich zufrieden gestellt. Ich hoffe einer von euch kennt sich damit aus! :)


    Schonmal Danke im Vorraus!


    Viele Grüße
    Moritz


    PS: Ich hoffe die Kategorie ist ok! :D

    Es freut mich, dass ich dir helfen konnte! Und das hört sich auch nach einer gescheiten Kombination an!
    Bei weiteren Fragen stehen wir natürlich weiterhin zur Verfügung! :D


    Viele Grüße
    Moritz


    PS: Ich würde mich freuen, wenn du einiger deiner Bilder dann vielleicht hier veröffentlichen würdest! Bin schon gespannt!

    Naja, an sich ist es den Aufpries nicht wert, vorallem wenn sich das Budget tatsächlich verringert hat würde ich dir die K-5 empfehlen gegenüber der K-5II, da diese sich quasi nix geben! Hier hast du die beiden Kameras mal im direkten Vergleich, laut Snapsort ist die K-5 sogar besser: http://snapsort.com/compare/Pentax-K-5-II-vs-Pentax_K-5


    Naja über die Pentax K20D habe ich eigentlich relativ viele gute Sachen gehört, vorallem die Austattung, das Handling sowie die Auflösung sollen gut sein. Bei meiner kleinen Recherche bin ich jedoch öfters über den Punkt Farbuntreue gestolpert, die Pentax K20D soll wohl die Farben etwas komisch wiedergeben.


    Ich denke aber, dass du auch mit der Pentax K20 nix falsch machen würdest und die Objektve würden die Qualität wahrscheinlich sehr gut ausgeschöpfen. Für welche Objektive hattest du dich jetzt entschieden?
    Aber warum nicht gleich etwas richtigs kaufen, wenn es möglich ist? Die K5 hat shcon ein paar Vorteile gegenüber der K-20D, hier auch mal ein Snapsort-Vergleich davon: http://snapsort.com/compare/Pentax_K-5-vs-Pentax_K20D

    Jap, du hast recht, was das mit dem Frühstucks-Beispiel angeht! Habe mich wohl etwas unpräzise ausgedrückt! :D


    Das von dir gepostete Objektiv scheint doch recht solide zu sein, jedoch wist du extrem unter der Bildqualität zu leiden haben , würde ich sagen! Jedoch verstehe ich nicht ganz, warum du damit bessere Nachtbilder erzielen solltest, da die Lichtstärke wirklich nur ganz gering besser ist. Sowieso Lichtstäke und Super-Zoom alias "immer drauf" passen so gut wie nicht zusammen. Noch lichstärker als dieses Tamron oder das Sigma wird es leider nicht werden. Als Ergänzung wäre da vielleicht eine lichstarke Festbrennweite ratsam oder eben das "Volks-Tele" das Canon EF-S 70-200mm f/2.8! Das ist dann so die Creme de la Creme der Tele-Objektive, was lichstärke und Brennweite und Fokus-Schnelligkeit in einem angeht, viel lichstärker wird es leider nicht werden!

    Die Naheinstellgrenzen wirken sich nicht auf das Frühstück aus! Das ist im Prinzip die Entfernung die man mindestens zum Objekt haben muss, teilweise liegt diese bei 35cm, teilweise bei 30cm. Wenn du näher dran bist, dann kann der Fokus nicht mehr scharf stellen! ;)


    niedrige Brennweite (bspw. 18mm) = Weitwinkel = viel auf Bild
    hohe Brennweite (bspw. 200mm) = Zoom = nur wenige Sachen auf Bild/eher Details


    Was is denn unstimmig im letzten Absatz? Danke aber für den Hinweis! ;)


    PS: Guck dir am Besten mal das an, da wird das tolll erklärt: http://www.bildergalerie-hambu…o-info/bildausschnitt.php

    Genau das meinte ich ja. Mit dem Tamron-Objektiv muss ich doch vom Stuhl aufstehen und 1 bis 2 Meter weggehen,
    damit ich etwa die gleichgroße Kerzenflamme, wie mit dem Sigma-Objektiv (das ich im Sitzen benutzt habe///da niedrigere Brennweite verfügbar) bekomme.
    Oder siehst du das?

    Zu beachten sind sicherlich auch die Naheinstellgrenzen beider Objektive!



    Zu beachten: Ein Blitz bringt beim Spotten (Flugzeuge fotografieren) eher wenig, da das Flugzeug zu weit weg ist.

    Achso! Ich dachte du machst auch People.Fotografie nachts! Flugzeige nachts, damit kenne ich mich leider nicht aus und habe mich auch nicht damit befasst, könnte aber durchaus funktionieren, je nachdem welchen Bildlook man möchte.



    Du erklärst mir die Lage des Sigma-Objektives gegenüber des Tamron-Objektivs so, als wenn das Tamron-Objektiv auch beim Fotografieren
    des "Frühstücks" besser ausschneiden würde. Tut es das? Ich bin der Meinung, dass du mit dem Tamron-Objektiv eher den Dreck vom Frühstücksei erkennst,
    als das schöne Besteck in dem das Frühstücksei seinen Platz hat.

    Diesen Vergleich finde ich zwar etwas komisch aber na gut! Es ist nunmal so, dass das Tamron bei 70mm am weitwinkligsten ist, dass heißt auch viel näher dran ist als das 18mm vom Sigma. Beim Sigma fängt man einfach wo ganz anders an. Ich lege dir auch hier wieder den oben genannten Brennweitensimulator ans Herz?



    Zitat

    Wie sieht es denn mit Nachtaufnahmen mit dem Sigma-Objektiv aus?
    Kann mir jemand dazu Beispiele geben? ;)

    Auf Amazon kann man da ein paar finden, auch wenn diese nicht sehr aussagekräftig sind:
    http://www.amazon.de/gp/customer-media/product-gallery/B008B48AAE/ref=cm_ciu_pdp_images_0?ie=UTF8&index=0
    [url]http://www.amazon.de/gp/customer-media/product-gallery/B008B48AAE/ref=cm_ciu_pdp_images_0?ie=UTF8&index=0


    Ansonsten guck mal bei dem Fotograf auf die FB- und IG-Seite, da kann man sich auch tolle Eindrücke abholen meiner Meinung nach! :D


    PS: Guck bitte nochmal meinen vorigen Post an, da waren ein paar Formatierungsfehler drin!

    Hallo Julian,


    Danke für deine ausführliche Antwort, ich probiere das nun mal so gut wie möglich abzuarbeiten.


    Ich möchte sowohl Makroaufnahmen (wie Regentropfen an dem Fenster), als auch Aufnahmen von Flugzeuge und anderen weit entfernten Objekten machen.

    Naja, dann ist wohl das Sigma in diesem Fall dem Tamron vorzuziehen!



    Ich habe nicht vor mir noch ein Kit-Objektiv direkt zu der Kamera zu kaufen.
    Es ist nochmal ein bisschen Geld und außerdem will ich nicht immer das Objektiv wechseln
    und mit mir herumschleppen.
    Ich möchte hauptsächlich Aufnahmen in der Natur machen (Nah- und Weitaufnahmen).
    Beispiele: Blume (nah), Regentropfen(nah), Flugzeuge (weit), Vogel (weit)

    Ein Kit-Objektiv ist auch absolut nicht nötig, vorallem nicht, wenn du das Sigma kaufst, da dieses wie gesagt vom Weitwinkel bis zum Tele geht! Auch das mit dem Objektiv wechseln wäre ein Punkt für das Sigma. Bei deinen Bild-Ausschnitten würde theoretisch immer das Tamron gewinnen, da Nah-Aufnahmen aufgrund des Abbildungsmaßstabes und weite Aufnahmen aufgrund der höheren Brennweite und der besseren Lichstärke besser gelingen würden aber auch hier sollte sich das Sigma eigentlich akzeptabel schlagen. Dazu möchte ich aber noch kurz ein paar Worte verlieren: Am Anfang ist so ein viel-abdeckendes Objektiv sicherlich eine tolle Lösung aber dauerhaft wird es nicht sein, denn wenn du irgendwann mal mehr willst, dann wirst du sicherlich auf einzelne Objektive umsteigen, also eins für macro und eins für Tele. Aber wie gesagt für den Anfang zum Austesten sind die perfekt, einfach weil man auch weiß, wo man viel fotografiert. Wenn dir auffällt, dass du viel Makro fotografierst dann könntest du ja in 3-4 Jahren mal eine Makro-Festbrennweite in Erwägung ziehen aber das muss man abwarten.



    Stell dir vor, du zündest vor dir eine Kerze an und stellst diese auf den Tisch vor dir.
    Im Raum ist es dunkel und nur eine kleine Orientierungslampe im Raum leuchtet.
    Nun möchtest du die Kerzenflamme fotografieren. Erzielt man dabei mit dem Tamron-Objektiv
    aus 1-2 Meter Entfernung gleich scharfe Aufnahmen, wie mit dem Sigma-Objektiv aus 1/2 Meter Entfernung?
    (Beim Sigma-Objektiv muss die Entfernung ja nicht so groß sein)

    Also, wenn ich das jetzt richtig verstanden habe. Dann müsste es grade andersrum sein, wenn man vom Abbildungsmaßstab ausgeht, denn das Sigma stellt mit 1:2,9(~3) und das Tamron mit 1:2 dar, was wiederum bedeutet, wenn du beispielsweise eine Kerze aus sagen wir mit der Brennweite 100mm fotografierst, dann sieht sie beim Tamron größer aus. Am Besten kann man sich das mit dem Brennweitensimulator von Sigma anschauen. Und mit den Abständen zum Objektiv hast du recht, da die Naheinstellgrenzen abweichen.



    Zitat

    All diese Punkte sprechen ja eigentlich schon für das Sigma-Objektiv.
    Das Kit-Objektiv möchte ich mir nicht zulegen und das Frühstück auf dem Tisch
    möchte ich auch vom Stuhl aus scharf fokusieren können. Ständiges wechseln,
    ist in einer dunklen Umgebung, wie z.B. in der Morgengrauen am Flughafen nicht immer und selbstverständlich möglich.
    Gerade weil das Klima dort anders ist und z.B. Nebel und Niesel beim Wechseln auf der Kamera Spuren hinterlassen würde.

    Ja, es spricht tatsächlich einiges für das Sigma. Also wenn du mich fragst würde ich mir erstmal das Sigma holen und schauen ob du damit zufrieden bist und wenn nicht tauschst du einfach das Sigma um und holst dir das Tamron zum Testen. Aber von mir aus würde ich dir echt raten, dass Sigma zu holen, weil mit dem hast du echt vieles abgedeckt.



    Zitat

    Trotzdem möchte ich ein Objektiv, welches ohne Bildverwackeln scharf im Morgengrauen fokusieren kann.
    Vielzählige Erfahrungen mit verwackelten Bildern und Lichtern bei Dunkelheit habe ich schon machen können.
    Das möchte ich mit dem neuen Objektiv nicht erleben. Zu beachten ist aber auch, dass es eine niedrige Startbrennweite
    z.B. 18 mm haben sollte, damit ich spontan auch mal das "Frühstück" vom Stuhl aus fotografieren kann.

    Auch das wird das Sigma locker schaffen bzw. nicht schlechter ,oder wenn nur ganz marginal schlechter, als das Tamron machen. Natürlich bei Nacht ist Fotografie eh immer besonders schwer aber mit einem Blitz geht das ansonsten wäre das 50mm f/1.8 noch eine sinnvolle Zweitanschaffung. Mit dem 18-250mm kannst du sicherlich mal was spontan vom Frühstück fotografieren, da 18mm einfach weitwinkliger sind als 70mm, auch das am besten mal im oben angesprochenen Brennweitensimulator testen.


    ________________________________________


    Ich habe nochmal nachgeguckt und der Fotograf hat das Sigma 18-200mm und ist damit höchst zufrieden und oft gibt es Rezensionen, dass Leute das 18-250mm sogar dem 18-200mm vorziehen würden und jetzt guck dir bitte mal seine Bilder an: http://instagram.com/fabi_photografie_#


    Also kurzum würde ich dir zum Sigma raten, da du mit diesem weitwinkliger und universeller unterwegs bist, als Einstieg aufjedenfall perfekt. Das Tamron kann dir sicherlich ein mehr Brennweite und ein bisschen schärferes Bild bzw. ein bisschen bessere Bildqualität bieten aber kurzum passt das Sigm aienfach wegen dem Universal-Faktor besser!

    Hallo Julian,


    ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen, wenn ich dir das Sigma 18-250mm ans Herz lege! Ein junger Foto-Begeisterter, welchen ich kenne benutzt dieses Objektiv als sein Einziges und schwärmt, wie toll dieses doch sei!


    Aber lass mich das ganze ersteinmal objektiv betrachten: Die zwei Objektive sind eigentlich total unterschiedlich, dass eine(Sigma) ist ein immer-drauf, dass so gut wie alle Brennweitenbereiche abdecken kann. Das Andere (Tamron) ist eher ein Tele-Objektiv! Das heißt du musst dich erstmal entscheiden ob du ein "immer-drauf" oder ein "Semi-Tele" willst?


    Willst du dir denn das Kit-Objektiv mit zur Kamera kaufen?
    Was für Aufnahmen willst du denn hauptsächlich machen?


    Das Beispiel mit der Kerze, da steh ich momentan auf dem Schlauch, kannst du das nochmal erläutern?


    Viele Grüße
    Moritz

    So, bitte verzeih mir meine nicht so rasche Beantwortung der Frage, ich war Ski fahren und wollte nicht über das Handy antworten!


    Das Budget ist aber vollkommen in Ordnung für eine solche Kamera.


    An deiner Stelle würde ich eher zur Pentax -5 II tendieren, damit hälst du dir alle Möglichkeiten offen, fotografisch wie auch filmerisch wirst du da durch einen Vorteil gegenüber der K-5 haben und da diese Kamera ja voll in deinem Budget drin ist würde ich dir echt zur verbesserten K-5 raten!
    Dein Finanzierungsplan scheint ja bereits jetzt sehr durchdacht zu sein und deine Objektiv-Auswahl ist sicherlich auch sehr gut, das 18-55 von Pentax ist allgemein sehr gut und das 50-200mm ergänzt das ganze sehr schön, grade für Tele-Aufnahmen natürlich. Aber ich würde dir echt empfehlen dir eine Festbrennweite zu holen, da du ja noch etwas Spielraum hast im Budget, denn eine Festbrennweite eröffnet oft ganz andere neue Möglichkeiten und bietet vorallem eine einzigartige Schärfe und Lichtstärke.


    Am Batteriegriff würde ich tatsächlich nicht sparen, denn wie du bereits sagtest ist dieser in der "Pampa" sehr wichtig! Schlag doch gleich zu, wenn es einen Guten im Warehouse-Deal gibt!