Impedanz-Erhöhung für In-Ear-Kopfhörer an Laptop?

  • Hallo zusammen!


    Ich hab ein etwas seltsames Problem, das ich jetzt endlich mal nicht von Software- (weil es Probleme gab), sondern von Hardware-Seite angehen will.


    Das Problem ist Folgendes: Ich hab ein paar In-Ear-Kopfhörer, die mir klanglich und vom Sitz her gut gefallen (, ich weiß, inzwischen gibt es einen Nachfolger...), auch wenn sie etwas im Mittenbereich abfallen. Leider gibt es scheinbar eine heftige Ungleichheit in der Impedanz des Kopfhörers und dem Kopfhörer-Ausgang an meinem 2011er MacBook Pro (bedeutet die Impedanz des Kopfhörers ist zu klein).


    Das äußert sich an zwei Dingen:

    • Sobald die Soundkarte angesteuert wird, höre ich auf den Kopfhörern ein deutlich vernehmbares Rauschen, das unabhängig von der eingestellten Lautstärke ist.
    • Die Kopfhörer werden insgesamt viel zu laut angesteuert! Für normales Hintergrund-Hörvergnügen (Musik während des Arbeitens etc.) steht der Lautstärkeregler auf 0.25/10 (!), für youtube-Videos oder Filme, die ich gut verstehen will auf 0.5/10 oder 0.75/10, und alles oberhalb von 2/10 würde mir ernsthafte Gehörschäden einbringen.

    Meine bisherige Lösung war, softwareseitig mit dem Tool "Soundflower" die Ausgangslautstärke des Kopfhörers zu reduzieren. Das beseitigt aber nur das Lautstärkeproblem, nicht das Rauschen, und das Tool ist leider auch bei Wechsel zwischen Kopfhörer und Lautsprecher sowie beim Ruhezustand sehr empfindlich und durch Abstürze und Fehler geplagt.


    Jetzt bin ich nicht der Elektronik-Experte vor dem Herrn, aber wäre es nicht recht einfach möglich, die Impedanz des Kopfhörers durch einen zusätzlichen Widerstand im Kabel zu erhöhen? Oder bin ich blöd? Eine erste Suche nach "Impedanzwandler" hat bei Amazon nur seltsames Zeug ergeben, und das Problem müssen doch noch mehr Leute haben...?


    Hat jemand eine Idee, nach was für einem Begriff man da am ehesten mal suchen müsste? Oder selber so ein Problem schon mal gehabt und gelöst? Oder kann mir erklären, warum das eben doch nicht so einfach ist wie ich mir dachte?


    Ich wäre extrem dankbar. Und vielleicht gibt es ja noch mehr Leute mit dieser Frage, die dann in Zukunft diesen Thread finden können.


    Grüße,


    Floh


    EDIT: Wie immer kommt einem natürlich eine Idee, kurz nachdem man sowas als Frage formuliert hat... :) Eigentlich müsste das doch genau sein, wie Drehregler zur Lautstärkeanpassung in manchen Kopfhörerkabeln funktionieren, oder? Eine entsprechende Amazon-Suche liefert zum Beispiel folgendes, recht günstiges . Wenn ich mich nicht irre, kann man hier doch einfach mit einem Potentiometer einen zusätzlichen Widerstand einstellen. Und der wird die Impedanz des Kopfhörers erhöhen, genau was ich will. In vollstem Vertrauen in mein Elektronikwissen hab ich das Teil jetzt einfach mal bestellt, bei dem Preis schmerzt das ja nicht sonderlich. Ich lass Euch wissen, ob das als Lösung funktioniert. :)

    Einmal editiert, zuletzt von floh ()


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

    • Offizieller Beitrag

    Ja, das sollte eigentlich funktionieren. Das Rauschen dürftest Du durch die bessere SNR auch in den Griff bekommen.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

  • Dann müssen sich die Impedanzen aber schon stark unterscheiden :)
    Grundsätzlich klappt das aber wenn das wirklich so extrem ist solltest du dich fragen,
    ob die Kopfhörer noch intakt sind, denn normalerweise sind die Ausgangsspannungen
    an den Anschlüssen geregelt, genau wie die von den Kopfhörern benötigte Spannung.
    Vielleicht solltest du mal nach "Kopfhörerverstärker" bei amazon suchen, das wird dir passendere
    Ergebnisse liefern :)
    z.B der hier, das erste Ergebnis bei amazon :)

  • Die Kopfhörer sind einwandfrei in Ordnung, an den meisten anderen Geräten funktionieren sie auch problemlos und in zu erwartender Lautstärke. Das ist anscheinend ein Problem der MacBook Pros ab 2011, dass die für recht hochohmige Impedanzen ausgelegt sind, also auch für große Over-Ear-Kopfhörer, und "normale" In-Ear-Hörer viel zu laut sind. Man findet auch massenweise Threads dazu, dass das Probleme macht. Da wurde allerdings immer nur die Software-Lösung mit Soundflower angepriesen, und die ist wirklich nicht die dollste...


    Man sollte auch nicht unterschätzen, dass ich sehr, sehr gut höre und es deshalb mit Lautstärke normalerweise echt nicht übertreibe. Trotzdem ist der Kopfhörerausgang am Laptop schlicht und ergreifend zu laut. Beim Smartphone z.B. dreh ich ja manchmal auch halb auf, wenn ich auf dem Rad im Verkehr noch Musik hören will. Halb aufgedreht würden mir da am Laptop echt die Ohren wegfliegen.


    Aber danke für den Einwand. "Kopfhörerverstärker" ist übrigens das falsche Stichwort, ich will ja den Kopfhörer nur dämpfen. Und auch passiv, nicht mit Stromanschluss.

  • Kopfhörerverstärker verstärken nicht nur ;)
    Passiv gehts soweit ich weiß wirklich nur mit einem Widerstand.


    Also du würdest damit das Rauschen wegbekommen da das Ding ein hohen SNR hat:)

  • So, der Vollständigkeit halber: Das kleine Zwischenkabel mit Lautstärkeregler ist inzwischen da. Funktioniert auch genau wie erwartet einwandfrei als Impedanzwandler, mein Kopfhörer kriegt eine brauchbare Grundlautstärke und das Rauschproblem ist auch deutlich weniger geworden.


    Sehr schön, immer wieder gut wenn Physik funktioniert. :)


    Falls also jemand über diesen Thread stolpert: Ja, MacBooks haben dieses Problem mit manchen Kopfhörern. Und ja, für ein paar Euro gibt es einen Workaround, der gut funktioniert. :)


    Grüße vom zufriedenen Floh