Video Kamera Kaufberatung

  • Guten Abend Value Tech Forum,


    Ich suche nach einer Kamera und da ich ein blutiger Anfänger in diesem Gebiet bin, dachte ich mir, dass es nicht schlecht wäre, mal Profis zu fragen.


    Fangen wir also an, der Fokus der Kamera sollte die Videofunktion sein, zudem sollte dieser bei Full-HD Aufnahmen 50 bzw. 60 FPS haben.
    Ein guter Autofokus wäre ebenfalls relativ wichtig, um damit sich bewegende Objekte, wie z.B. sich bewegende Personen zu Filmen.
    Mein Budget liegt für die Kamera mit Objektiv bei 1000€.


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen!
    Danke bereits im Vorraus,
    Felix


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Hallo Felix,
    Ich kann dir bezüglich Videofunktion nur die Nikon D5300 ans Herz legen, ich habe mit ihr schon einige Filme gedreht und meine "Kundschaft" war immer sehr zu frieden ;)
    Allerdings lässt der Autofokus zu wünschen übrig, sehr langsam. Ich habe mir allerdings angewöhnt immer mit der Hand zu fokussieren, da man da die Schärfe besser nachziehen kann und das Bild nachher einfach flüßiger aussieht.


    Ich würde beim Kauf vor allem auf einen klappbaren Monitor achten, dieser ist vor allem praktisch, wenn du mal nah am Boden oder generell aus ungewöhnlichen Winkeln filmen willst.


    LG
    Jonny

    Sony Alpha 7S II
    Sony Alpha 7R II
    Objektive (Sigma Art + Canon L) + Objektivadapter (EF to E)
    2 Manfrotto Stative + 1 Vanguard Alta Pro
    mehrere Licht- und Mikrofonstative

  • Muss es unbedingt eine DSLR sein? Zum Filmen sind die nämlich eigentlich nicht gedacht. Eine richte Videokamera wie die Canon Legria HF G25 ist da deutlich besser geeignet.
    Muss es wirklich eine DSLR sein,sollte die Canon 70D die erste Wahl sein. Die hat nen super Videoaf jedoch erreicht die maximal 30fps. Die STM Objektive ergänzen da echt super das Lineup.

    Canon EOS 7D Mark II | EF-S 17-55 2.8 IS USM | Sigma 150-600C OS HSM | Metz Mecablitz 52AF-1
    Abundzu 1DX mit 24-70 Mark II


    Alles beginnt mit einem Traum.

  • @Periklymenos hat recht: Suchst Du erstmal vor allem eine Videokamera? Oder willst Du eine Fotokamera (z.B. DSLR), die auch Videos aufnehmen kann?


    Falls Du nach eine DSLR suchst, bist Du durch den Autofokus auf die oder die bald erscheinenden 750D/760D festgelegt. Wobei da noch recht wenig Budget für Objektive übrig ist. Sehr überlegenswert wäre dann aber eben auch eine spiegellose Kamera wie die .


    Wenn Du nach einer reinen Videokamera suchst, würde ich Dir eher was in Richtung des empfehlen.


    Am sinnvollsten wäre, wenn Du einfach mal ein bisschen genauer beschreibst, was Du mit der Kamera genau machen willst und worauf Du Wert legst. Damit meine ich:

    • Wechselbare Objektive? Ja oder nein? Wie wichtig?
    • Lowlight-Verhalten? Wie wichtig?
    • Was willst Du damit filmen? Eher szenisch und geplant, oder eher spontan?
    • Hast Du schon irgendwas anderes zum Filmen? Brauchst Du Ton? Licht? Muss das noch ins Budget? Ton und Licht sind definitiv wichtiger als das genaue Kameramodell, das kann ich schon mal garantieren.

    Es gibt sicher noch mehr Fragen, aber das fällt mir momentan so ein. :)

  • @floh Da scheinen wir ja beide auf die selbe Idee gekommen zu sein 8) Der TO solte am besten einfach genauer angeben für was die Kamera vorgesehen ist. Ansonsten hol ich meine Glaskugel wieder raus :whistling:

    Canon EOS 7D Mark II | EF-S 17-55 2.8 IS USM | Sigma 150-600C OS HSM | Metz Mecablitz 52AF-1
    Abundzu 1DX mit 24-70 Mark II


    Alles beginnt mit einem Traum.

  • Erstmal vielen Dank für die Rückmeldung, ich versuche mal die Fragen die @flohgestellt hat so gut es geht zu beantworten.
    Zunächst mal soll die Kamera nicht für Fotos, sondern eigentlich nur zum Filmen gebraucht werden.
    Bei den Objektiven bin ich mir unsicher, vielleicht könnt ihr helfen, ob dies beim Filmen essenziell ist. Was sind denn die Vorteile eines Camcorder gegenüber einer DSLR?
    Für mich wirken die Aufnahmen einer Nikon D5500 besser als z.B. die einer Canon Legria HF G30, wobei das natürlich auch an den Testaufnahmen, die ich gefunden habe, liegen könnte.
    Ich werde immer versuchen, in relativ guten Lichtverhältnissen zu filmen, wobei man Szenen nicht immer ausleuchten kann... (z.B. Naturaufnahmen, die aber nicht vorrangig gemacht werden.)
    Die Aufnahmen sollen definitiv vorwiegend cineastisch und geplant gefilmt werden.
    Sowohl der Ton, als auch das Licht sind zwar nicht vorhanden, sollten jedoch nicht im Budget liegen, sondern werden zusätzlich zugelegt.



    Ich hoffe das reicht und bedanke mich nochmal für die schnellen Antworten!
    Schönen Tag der Arbeit nebenbei!

    Einmal editiert, zuletzt von Korio ()

  • Ich nehme mal an, dass Du mit "cineastisch" eben auch meinst, dass eine recht kleine Tiefenschärfe vorliegt?


    So oder so: Ganz ehrlich, wenn es Dir fast ausschließlich um Video geht, würde ich mich nicht unbedingt im Bereich von DSLRs umschauen. Die Nikon D5500 zum Beispiel macht wunderschöne Bilder, aber der Video-Autofokus kannst Du definitiv in die Tonne kloppen, der taugt nichts. Der große Vorteil von Systemkameras ist eben, dass man die Objektive wechseln kann und deshalb nicht einen einzigen Alleskönner vorne drauf haben muss, bei dem man dann eben entsprechende Rückstriche machen muss, sondern jeweils ein zur passenden Situation passendes Objektiv auswählt, das dann natürlich bessere Qualität liefern kann.


    Für mich klingt es so als hättest Du nicht vor, Dir eine riesige Objektivkollektion zuzulegen, sondern würdest eher mit 2-3 Objektiven schauen alles abzudecken. Wenn man das mit dem Wunsch nach guter Bildqualität und einem Autofokus paart, würde ich Dir vermutlich einen Vorschlag machen, der etwas ungewöhnlich klingt:

    Damit landest Du insgesamt bei etwa 1080€. Wenn das etwas viel ist, dann schau erstmal nach der und dem oben verlinkten 50mm-Objektiv dazu, das sind dann eher 730€.


    Der Grund dafür ist folgender: Einen Autofokus bei einer DSLR kriegt man momentan nur mit einer Canon 70D oder bald mit einer 750D/760D, und da zahlt man schon das doppelte für den Body und hat weniger Spielraum für die wichtigere Komponente, das Objektiv. Mit der Kamera kriegst Du eine Videoqualität, an die die typischen DSLRs und Camcorder in diesem Preissegment nicht rankommen, definitiv besser als die Canon 70D, und Du hast zusätzlich die Möglichkeit für Zeitlupe-Aufnahmen, die Canon nicht bietet. Der Sensor ist übrigens der gleiche wie in der Nikon D5500. :) Die Kamera bietet Dir die Möglichkeit, Gesichter oder auch Dinge zu tracken und per Touchscreen festzulegen, was im Bild scharf gestellt werden soll.


    Das 50mm-Objektiv hat einen Bildstabilisator (anders als die 50mm von Canon und Nikon), deshalb ist es auch etwas teurer, aber das ist für Filmaufnahmen wirklich hilfreich. Damit kannst Du dann auch die schön flache Schärfeebene hinkriegen und cinematische Bilder. Das zweite Zoom-Objektiv ist für die Flexibilität da. Beide genannten Zooms (das Kit und das 18-105mm) haben Bildstabilisator und einen elektrischen Zoom mit Wippe, was zum Filmen praktisch sein kann. Für ein gleiches Setup (Zoom und Festbrennweite) mit einem Nikon- oder Canon-Body zahlst Du definitiv mehr Geld.


    Damit das klar ist, dieser Vorschlag hat auch Nachteile:

    • Der einschlagendste ist, dass Sony für ihre Kameras sehr wenig Auswahl an Objektiven bietet und diese Objektive im Vergleich relativ teuer sind. Wenn Du also vorhast, in Zukunft viele Objektive und Zubehör zu kaufen, dann ist es vielleicht keine so gute Idee.
    • Bei dieser Kamera musst Du für fast alle Einstellungen ins Menü eintauchen, und sie hat keine dedizierten Buttons und Rädchen für jede Funktion. Ich selber finde da für Fotos wirklich nervig, weil man oft Einstellungen verändern will, für szenisches Video ist es nicht ganz so kritisch, weil man ja normalerweise die Einstellungen nicht ständig und schnell ändern muss.
    • Die Kamera hat keinen Mikrofon-Eingang, Du müsstest also mit einem externen Rekorder aufnehmen. Das würde ich für szenisches Filmen sowieso empfehlen, aber Du solltest es zumindest wissen.

    Wenn diese drei Dinge für Dich keine harten Einschränkungen sind, dann ist das bis 1000 Euro sicherlich das beste Paket das mir einfällt. Haben andere da noch Ideen und Kommentare?

  • Vielen vielen Dank!
    Ein zwei Fragen bleiben für mich jedoch offen;
    Gibt es einen nennenswerten Vorteil für die Alpha 6000 im Gegensatz zu der Alpha 5100?
    Welchen relativ günstigen "externen Recorder" gibt es und worauf sollte ich beim Kauf achten?
    Sollte ich mir direkt beide Objektive kaufen, oder wäre es auch möglich mit einem anzufangen und später nachzurüsten?


    Felix

  • Hi Felix!


    Du kannst natürlich auch erst mit einem Objektiv anfangen. Ich würde Dir aber dann das Kit empfehlen, damit Du noch ein etwas flexibleres Objektiv als gerade die Festbrennweite dabei hast, der Preisunterschied wenn man das dazu nimmt ist nicht wirklich groß.


    Die Alpha 6000 hat vor allem zwei Vorteile: Zusätzlich zum Display einen Sucher (was bei Video nicht so wichtig ist) und außerdem etwas mehr dedizierte Knöpfe, so dass man weniger oft ins Menü muss. Dafür hat sie zwei Nachteile: Ihr fehlt der Touchscreen für einfachen Autofokus, und die Alpha 5100 hat als Videocodec noch die Option XAVC-S, die merklich besser ist in der Aufnahmequalität. Für Fotos würde sich die 6000 vielleicht lohnen, für Video denke ich nicht. Vielleicht wenn es bald eine "6100" gibt mit den Updates XAVC-S und Touchscreen, dann wird das wieder interessant...


    Für den externen Recorder: Was bedeutet denn etwa "relativ günstig", und wie weit soll er in Zukunft "upgradebar" sein. :) Da werd ich vermutlich erst heute Abend antworten können, aus Zeitgründen.


    Brauchst Du noch Empfehlungen für Licht? Dann müsstest Du da auch genauer sagen, was Dir vorschwebt. Preisbereich, Stromanschluss oder Akku, Hitze und Stromverbrauch, ...


    Wie gesagt: Die Kamera ist schon ein zentraler Teil des Filmens. Für die gefühlte Qualität und Professionalität sind aber Licht und Ton gemeinerweise entscheidender. :)

  • Ich würde wie oben verlinkt das (Sony SEL-P1650) nehmen. Gerade wenn Du in engeren Räumen filmst, ist es manchmal sehr hilfreich, noch ein bisschen Möglichkeiten im Weitwinkel zu haben zusätzlich zu der 50mm-Festbrennweite.

  • Ich weiß nicht, woran genau es liegt, ob am Filmer, an seinem Export, an Youtube's Kompression, ... Was ich Dir sagen kann ist: In der Alpha 5100 ist exakt der gleiche Chip wie in der Nikon D5500. Wenn Du also ein Video von der D5500 gesehen hast, kann die Sony das im Prinzip genauso gut oder besser (weil sie einen besseren Codec verwendet). Alles was dann noch zur Bildqualität beiträgt ist das Objektiv, und das 50mm von Sony ist da wirklich sehr, sehr gut.


    Das ist ein bisschen das Problem mit "Beispielvideos", man hat keinerlei Vergleich wie fähig oder unfähig der Filmer ist...


    EDIT: Im Übrigen bestätigt es auch ein bisschen meine Aussage... die Kamera ist zwar ein Teil des Ganzen, aber damit ein Video cinematografisch aussieht, bedarf es sehr viel mehr, vor allem Licht.


    EDIT: Ich selber hab übrigens als Hauptkamera die Canon 70D, und Objektive im Wert von gut und gerne 4000 Euro dazu. Momentan hab ich die Alpha 5100 von einem Freund ausgeliehen und bin absolut erstaunt wie viel bessere Qualität da raus kommt. Ich überlege geradezu, ob ich mir die auch zulege... :)

    Einmal editiert, zuletzt von floh ()

  • Noch ein Ratschlag: In einem anderen Thread hat @J0nas gerade angemerkt, dass die Alpha 5100 morgen ab 13 Uhr bei Amazon im Sonderangebot sein wird. Falls Du überlegst ließen sich so vielleicht nochmal 50 Öcken oder so sparen... :)

  • Nur Weil ich das grad lese, es ist 1 Uhr in der Früh (also in 4h) ;) Muss man halt ein bisschen wach bleiben, aber es ist sowieso Samstag :D

  • Nur noch als Beispiel, um die Kompression aus dem Spiel zu nehmen. Ich hab mal drei ganz kurze Szenen gefilmt, mit der Alpha 5100 und dem 50mm F/1.8 Objektiv. Hier sind die Originaldateien falls es jemand anschauen will. Nichts großartiges, nur ein kurzer Test in unter 15 Minuten.




    Ich hab als "Kreativmodus" das Standard-Profil gewählt und nur den Kontrast leicht runter gedreht, ansonsten sind die Video quasi "out of the box". Ich hab mir jeweils genau einen Versuch gegönnt, das könnte man sicher auch noch besser hinkriegen, aber es soll ja ein kurzer "Real World Test" sein.


    Grüße,


    Floh

  • Wow, vielen Dank für die Mühen!
    Eine Frage habe ich noch, warum sollte man sich in der heutigen Zeit einen Camcorder kaufen, also wo liegen die Vorteile.
    Laut dem was ich heraus fand, hat eine DSLR oder DSLM nur Vorteile, oder habe ich da etwas Missverstanden?


    Unglaublich vielen Dank für die Mühen und den Tipp mit den Angeboten!

  • Sorry für die Funkstille, ich war den ganzen Tag unterwegs.


    Noch bis vor kurzem war der furchtbare Autofokus der DSLRs ein echtes Argument für Camcorder, aber Canon holt da jetzt auch schon auf und die DSLMs haben dieses Problem nicht. Es gibt noch ein paar wenige Vorteile von Camcorder, wegen deren sie schon noch eine Daseinsberechtigung haben. Ich liste mal auf, was mir spontan so einfällt:

    • Autofokus: Der ist zwar in DSLMs und den ganz neuen Canon-DSLRs schon wirklich gut, aber Camcorder haben einfach eine viel größere Schärfeebene und deshalb weniger Probleme mit dem Fokussieren. Für möglichst zuverlässiges Points-and-Shoot ist das schon noch ein echtes Vorteil.
    • Ton: Sowohl die integrierten Mikrofone als auch die Anschlüsse und Vorverstärker von DSLRs/DSLMs sind - vornehm gesagt - kacke. Bei Camcorder das genaue Gegenteil, die sind einfach dafür gemacht, brauchbaren Ton mit aufnehmen zu können, Fotokameras sind eben vornehmlich auf's Bild ausgelegt und überall sonst wird gespart.
    • Rolling Shutter: Camcorder haben oft einen globalen Shutter oder zumindest einen recht kleinen Chip, der nicht viel höhere Auflösung hat als das Video eigentlich benötigt (2 Megapixel für FullHD). Bei DSLRs/DSLMs entsteht durch diese Gegebenheit einfach der "Rolling Shutter", der senkrechte Linien verzerrt wenn die Kamera zu schnell schwenkt oder sich bewegt. Mit "humanen" Kamerabewegungen kann man das aber umgehen.
    • Moirée und Aliasing: Ist heute nicht mehr ganz so schlimm, aber dadurch dass in der Kamera die hohe Auflösung des Chips runtergerechnet wird, können komische physikalische Artefakte wie tanzende Muster entstehen.
    • Formfaktor: Es ist blöd, mit einer Fotokamera zu filmen und fühlt sich seltsam an, während Camcorder dafür gemacht sind, dass man sie optimal und mit einer Hand zum Filmen benutzen kann. Das kann wirklich zur Stabilität und besseren Bildwirkung helfen.

    Du hast recht, dass von der Bildqualität und vielen Features her die Camcorder von den Fotokameras echt ordentlich Konkurrenz bekommen haben. Für einige Situationen, allen voran simples Point-and-Shoot bei Urlaubsvideos, sind Camcorder aber trotzdem noch hilfreich. Falls Du noch Fragen zu einem der Punkte hast, melde Dich. Falls jemand anders noch mehr einfällt, wunderbar. :)


    Wegen Audiorekorder und Licht solltest Du am besten einfach nochmal einen neuen Thread aufmachen, wenn das noch aktuell ist, dann bleibt es übersichtlicher.

  • Guten Tag nochmal,


    Ich habe bei den Kundenrezensionen auf Amazon gelesen, dass, sowohl die Alpha 5100, als auch Alpha 6000, sich nach 30 min wegen Überhitzung automatisch ausschaltet.
    Ist das richtig, denn das wäre tatsächlich ein ziemlicher Minuspunkt.


    Felix