DSLR DSLM oder noch kompakter? Kamera für Amateurfilmer, Budget 500 €

  • Guten Tag :)
    Ich bin durch eure Youtube Videos auf euch aufmerksam geworden über facebook wurde ich dann zu diesem Forum weitergeleitet.
    Ich suche eine Kamera. Mein Budget beträgt 500 €. Mit der Kamera möchte ich hauptsächlich qualitativ hochwertige Filme produzieren, dennoch sollte sie auch scharfe Fotos schießen weshalb ein Camcorder nicht in Frage kommt. Ich habe hier im Forum schon einige ähnliche Beiträge gelesen und mir aufgefallen das bei den DSLRs in der Preisklasse häufig der Autofokus bemängelt wird.


    Meine 1. Frage wäre: Inwiefern werden Aufnahmen dadurch beeinträchtigt/ minderwertig oder ist es prinzipiell kein Problem solange man manuell (mit ein wenig Übung natürlich) selbst scharfstellt? Wann braucht man einen schnellen Autofokus?


    2. Eignen sich DSLRs in dieser Preisklasse überhaupt? Habe hier schon häufig von DSLMs gelesen die besser geeignet sein sollen. Habe mir auch Szenen angeguckt zum Beispiel von der Pansonic DMC GF6 oder Sony Alpha 5100. Diese Aufnahmen entsprachen in etwa meinen Vorstellung. Jedoch habe ich auch über die Nikon D3300 gelesen das diese für Einsteiger gut sein soll (momentan bei Otto mit Kit Objektiv und Tasche für 450 €). Also was eignet sich nun besser eine DSLR oder DSLM oder was ganz anderes? Bin für alles außer Camcorder offen!


    Um die Suche noch etwas einzugrenzen
    Primär: Stadtaufnahmen (demnächst London, Prag) auch Nachts also sollte auch bei Low Light die Qualität stimmen, sowie Landschaften (Spanien im Sommer, Strand etc.)
    Würde hauptsächlich Videos machen die ich zusammenschneide dabei ist Tonqualität ist unwichtig (mache selten Aufnahmen bei denen Ton eine Rolle spielt, für
    Ausnahmefälle habe ich ein externes Mikro zum anschließen)
    Fotos hauptsächlich Gebäude, und deteilgetreue Nahaufnahmen (Tiere, Pflanzen rostige Geländer usw)
    Am wichtigsten ist jedoch definitiv die Videoqualität.


    Sekundär: Mikroanschluss, 60 B/s für Zeitlupe, kompakt kein Riesentele, schneller Autofokus, schönes Bokeh, Zeitrafferfunktion, Zubehör (Objektive)


    PS: Habe euer Video über die Canon EOS 100D gesehen (Käme diese auch in Frage?) die hatte diese geniale ''Minaturfunktion''. Kann man diese in der Nachbearbeitung nachahmen wenn die eigene Kamera dieses Funktion nicht bietet?


    PSS: Suche jetzt schon seit mehreren Wochen, habe zahlreiche Testberichte gelesen, konnte meine Suche auch schon auf einen kleinen Kreis eingrenzen und ich hoffe das ihr mir hier zu einer endgültigen Entscheidung verhelfen könnt. Habe in den anderen Beiträgen schon gesehen das hier einige echt gutes Fachwissen haben. Mache gerne auch noch mehr Angaben und wie gesagt im Fokus steht die Videoproduktion alles drumherum ist zwar schön aber muss nicht sein. Ausrüstung habe ich schon (Stative, Mikro etc).


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

    • Offizieller Beitrag

    Wenn Du bei Videoaufnahmen ausschließlich manuell fokussieren willst, dann ist der Video-Autofokus natürlich komplett egal.


    Generell bist Du da mit DSLRs wie DSLMs gut beraten, besonders bei Nacht sollte man jedoch auch auf ein möglichst lichtstarkes Objektiv achten, denn 1/50 oder 1/100 s sind in der Nacht alles andere als trivial. Von daher würde ich z.B. die empfehlen. Wenn dann später mehr Geld da ist und Du aus Erfahrung weißt, welche Brennweite für dich wichtig ist, kann man auch noch einmal in eine lichtstarke Festbrennweite investieren.


    Ob ein Stativ notwendig ist oder nicht hängt speziell von deinen Aufnahmen ab, bei Aufnahmen in der Nacht würde ich aber einfach mal darauf wetten ;)

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

  • Zu den Kameras konkret kann ich dir leider wenig sagen, mit den Videofunktionen kenne ich mich nicht so aus.
    Aber andere Fragen kann auch ich schon einmal beantworten :D

    Meine 1. Frage wäre: Inwiefern werden Aufnahmen dadurch beeinträchtigt/ minderwertig oder ist es prinzipiell kein Problem solange man manuell (mit ein wenig Übung natürlich) selbst scharfstellt? Wann braucht man einen schnellen Autofokus?

    Wenn du manuell scharfstellst spielt der Autofokus keine Rolle.
    Schnellen Autofokus brauchst du beim Fotografieren für Sport aufnahmen etc. , beim Filmen dann, wenn man Bewegungen filmt, wenn man aber manuell fokussiert brauchst du ihn eigentlich gar nicht. ^^

    PS: Habe euer Video über die Canon EOS 100D gesehen (Käme diese auch in Frage?) die hatte diese geniale ''Minaturfunktion''. Kann man diese in der Nachbearbeitung nachahmen wenn die eigene Kamera dieses Funktion nicht bietet?

    Die 100D ahmt damit schon ein Tilt-Shift Objektiv nach, das kommt praktisch von einer Kamerainternen Nachbearbeitung. Andere Programme können das sicherlich auch, kommt wohl drauf an welches man nutzt.

  • Vielen Dank für eure Einschätzung.
    Also eignet sich eine DSLR doch besser für gute Videoaufnahmen?
    Kann ich denn auch bei viel Bewegung, z.B. filmen aus Zug, Seilbahn oder Bus mit guten Ergebnissen rechnen?


    Und wo müsste ich Abstriche machen wenn auf die etwas günstigeren Einsteiger Sony Alpha58 (360 €) und Canon Eos100d (400 €) zurückgreifen würde?


    Und natürlich möchte ich die Aufnahmen nicht ausschließlich manuell fokussieren, zu einem guten Auto Fokus sage ich nicht nein, ich würde aber drauf verzichten wenn es in dieser Preisklasse nicht möglich wäre.
    Bei Otto kostet die Nikon einmal 450€ und bei einem anderes Angebot auf der selben Seite sogar 500€ ich erkenne jedoch keinen Unterschied


    Habe gerade noch 2 interessante Angebote gefunden: Die Nikon D5200 und die Panasonic sind momentan beide für 450 € zu haben. Bieten diese mehr obwohl sie älter sind?

    2 Mal editiert, zuletzt von FlorianT ()

  • Also eignet sich eine DSLR doch besser für gute Videoaufnahmen?
    Kann ich denn auch bei viel Bewegung, z.B. filmen aus Zug, Seilbahn oder Bus mit guten Ergebnissen rechnen?

    Grundsätzlich kann man sagen das DSLRs und DSLMs sich von der Handhabung nicht Grundlegend unterscheiden. Wobei eine Sache bei DSLMs bezüglich filmen interessant ist. Du kannst den Sucher benutzen, was bei Sonnenlicht sehr Vorteilhaft ist. Hier die ganzen Vor und Nachteile aufzuzeigen wurde den Rahmen sprengen.


    Bei DSLRs und auch DSLMs muss man bei schnellen Bewegungen immer aufpassen. Da man schnell rolling shutter bekommt das Bedeutet gerade Linien werden Schief.
    Grundlegende Erklärun: http://www.spiegel.de/video/ro…corder-video-1284923.html




    Und natürlich möchte ich die Aufnahmen nicht ausschließlich manuell fokussieren, zu einem guten Auto Fokus sage ich nicht nein, ich würde aber drauf verzichten wenn es in dieser Preisklasse nicht möglich wäre.

    Wenn man ernsthaft filmen will vergisst man den Autofokus ganz schnell. Der macht eh immer alles bloß nicht das richtige. Es gibt Kameras da kann man ihn als Hilfe nutzen. Mehr aber auch nicht.



    Bei Otto kostet die Nikon einmal 450€ und bei einem anderes Angebot auf der selben Seite sogar 500€ ich erkenne jedoch keinen Unterschied


    Habe gerade noch 2 interessante Angebote gefunden: Die Nikon D5200 und die Panasonic Panasonic Lumix DMC-G6KEG-K sind momentan beide für 450 € zu haben. Bieten diese mehr obwohl sie älter sind?

    Am Ende Filmen alle Kameras. Geh am besten in das Geschäft deines Vertrauens und schau dir an welche dir von der Handhabung am besten gefällt.

  • Werde heute mal zum Händler gehen und alles in die Hand nehmen. Die Modelle die mir am besten gefallen werde ich noch mal hier posten eure Meinung zu diesen wäre mir wichtig.

    • Offizieller Beitrag

    Wenn man ernsthaft filmen will vergisst man den Autofokus ganz schnell.

    Da will ich noch kurz einhaken: Es kommt ganz darauf an was Du filmen willst. Schlussendlich gibt es für einen Video-AF zwei Schlüsselelemente:

    • Den Fokus kontinuierlich zu verschieben - das möglichst weich und ohne zu pumpen/springen
    • Zu wissen was fokussiert sein soll

    Ersteres lässt sich technisch mittlerweile gut lösen, sofern man genug Rechenleistung und passende Objektive zur Verfügung hat (siehe viele DSLMs und neuere Canon EOS). Letzteres ist der Knackpunkt: Wenn Du z.B. alleine vor der Kamera arbeitest und die Kamera eine zuverlässige Gesichtserkennung bietet... Da spricht nichts dagegen den Video-AF auch für professionellere Aufnahmen einzusetzen.


    Bei anderen Aufnahmen sieht das natürlich z.T. gänzlich anders aus.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

  • Also, ich war heute im Laden und habe mal alle Modelle durchprobiert. Am besten gefielen mir die Nikon D5200, die Canon EOS100d (besonders weil sie so kompakt ist) und die Sony Alpha 58. Nur welche von diesen ist für Videos am besten geeignet?


    Mir gefiel auch die Sony Alpha 6000 sehr gut sollte ich lieber warten bis diese günstiger zu haben ist?

  • Letztes Wochenende habe ich auf der Messe die Sony Alpha 6000 auch bestaunen dürfen:


    Als Motiv waren gerade Skateboarder vor Ort. Vorgestellt hat die Kamera übrigens Pavel Kaplun der auch seinen eigenen YouTube Channel hat.
    Der Autofokus der A6000 war wirklich wahnsinnig gut.


    Wenn es das Budget hergibt würde ich auf diese warten, wenn es mir um folgende Eigenschaften geht:
    - Leichtes Equipment (344g Body)
    - schneller Autofokus bei vielen bewegenden Objekten wo ich schlecht mit manueller Fokussierung arbeiten kann
    - In diesem Preissegment fast ohne Konkurrenz für die beiden oberen Punkte
    - meines Empfindens nach der beste elektronische Sucher


    Falls es das Geld einfach nicht hergibt, (schließlich muss da ein geeignet Objektiv dazu das nochmal Geld frisst, ganz zu schweigen von dem Kleinkram)
    -> (Speicherkarte mal eben 50€, Tasche 100€, Stativ 200€ ... außen vor vom Film Kram wie Mikrofon etc. welcher vielleicht noch nicht benötigt wird?) <-
    würde ich mir noch die Alpha a5100 anschauen, folgende Unterschiede:
    - kein Sucher
    - Die Alpha 5100 erlaubt während der Videoaufnahme das Speichern von Bildern, dies kann die Alpha 6000 nicht
    - kein Zubehörschuh für z.B. Blitzgeräte
    - sogar noch leichter!
    - Touchscreen, das hat die Alpha 6000 nicht


    Ein dicker minus Punkt vielleicht für die Sony Einstiegsmodelle beim filmen:
    Kein direkter Mikrofon Eingang swoeit ich das gesehen und gelesen habe, ABER per Adapter theoretisch trotzdem möglich!



    Ich kann Dir sagen die Nikon 3xxx/5xxx/7xxx Reihe hat einen "lahmen" AF, ich selber besitze die D5300 aber ich fotografiere ausschließlich und fokussiere wenn manuell für Makro/Sport. Mit lahm meine ich, der arbeitet schon gut aber lässt sich halt leicht aus dem Konzept bringen. Selbst bei einer Canon EOS 50D & 70D hab bei deren AF schon so manche Überaschung erlebt.
    Für meine hab ich schon mit dem Mindest-Equipment und dem Kit 18-105mm 900€ bezahlt.
    Die Canon EOS100D ist auch sehr beschnitten, die Platzhirsche CaNikon sind da nicht so spendabel wie z.B. Ricoh die ihrer Pentax Einsteigerkamera auch Staub- und Wasserschutz mitgibt! Man bekommt was Einsteiger Modelle angeht m.M.n. mehr bei den "Konkurrenten".


    Meine Empfehlungen aufgrund der Erfahrung: (obwohl ich nicht filme, bitte Berücksichtigen!)
    #1 Sony Alpha a6000 (weil ich einfach einen Sucher brauche)
    #2 Sony Alpha a5100 (günstiger und leichter aber ohne Sucher)


    MfG.
    Phil