PC, Monitor und Zubehör

  • Hallo zusammen!


    Ich besitze im Moment einen Laptop mit i3, 4GB Ram, 320 HDD und eine CPU mit 2,1 GHz. Wie ihr euch sicher vorstellen könnt, ist der Laptop richtig lahm.
    Ich habe schon in diesem Forum nach einem Ultrabook gefragt. Das Ultrabook soll aber nicht meine einzige Anschaffung beim Thema Computer sein.
    Also nun zur Sache:


    Ich möchte mir einen PC selbst zusammenstellen, aber da bin ich nicht so der Profi drin.
    Da wollte ich fragen, ob das nicht ein Profi von euch machen kann?


    Meine Anforderungen sind:


    Ein PC, der schnell und flüssig laufen sollte, Grafikprogramme super ausführen kann. Also auch Foto-, Video- und Musikbearbeitung. Sollte eigentlich so ziemlich alles machen können.
    Zum Gamen sollte er auch tauglich, dass ich mir nicht von meinen Freunden sowas anhören muss, wie:
    "Du kaufst dir einen teuren PC und dann kann man mit dem nicht einmal Gamen?!"
    Aber naja eine gute Grafikkarte kann mir ja auch bei Grafikprogrammen behilflich sein.
    Warum also nicht.


    Preis für den PC: ca. 1200 Euro



    Nun zum Monitor:


    Er sollte zum Bild-, Video-, Musikbearbeiten geeignet sein. Also guter Kontrast.
    4k also UHD ist nicht nötig. Full-HD würde ausreichen, solange der Kontrast und die Bildqualität sehr gut ist.


    Preis für den Monitor: ca. 500 Euro


    Zum Zubehör:


    - eine externe Festplatte mit mind. 2 TB Speicher-schnell
    - Computer-Sondboxen
    - Tastaur und Maus Wireless (lohnen sich die von Apple?)
    - Webcam zum Anstecken, benutze ich nur wenn ich skype (höchstens 50 Euro, denn ich skype wenig und investiere das Geld lieber in gute Soundboxen)


    Ich würde mich über euere Hilfe freuen :)


    Danke:P


    Viele Grüße


    Technikfreak

    Technik


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Gleich mal vorweg:
    In allen Einzelheiten kann und will ich Dich nicht beraten.
    Das fängt bei den, von Dir als schnurlos gewünschten Eingabegeräten an und erstreckt sich auch auf den Monitor.


    Warum?
    Ich habe über die Jahre allerhand Schnurloses probiert und bin (von billig bis mittelmäßig teuer) mit nichts zufrieden gewesen. Nun nutze ich wieder was ganz Herkömmliches, also ne Tastatur und ne Maus mit Kabel. Abgesehen davon kann sich der Grafik- und Foto-Freund, weil es (nach meinem bescheidenen Wissens-Stand) kein einziges Grafik-Tablet mit Funk gibt, sowieso niemals völlig von seinem PC lösen.
    Zuletzt, warum sollte er auch, wo er doch in aller Regel sowieso immer im (ziemlich) gleichen Abstand von seinen Monitoren (oder seinem Monitor) am gleichen Platz sitzt?
    Bei Monitoren weiß ich nicht was gut und trotzdem günstig ist.
    Ausserdem, ich arbeite ja nicht für Printmedien, weiß sowieso dass sich die Mehrzahl meiner "Bild- und Video-Betrachter" mit allen möglichen und unmöglichen unkalibrierten Anzeigegeräten begnügt, genügt mir, was die Monitore angeht, was aus dem Mainstream.
    Es nutzt mir einfach wenig, wenn ich viel Arbeit und Geld investiere und jeder bekommt letztlich doch was Anderes zu sehen, ist meine diesbezügliche Devise,
    Mein zweiter Monitor ist sogar ein relativ alter HD-TV. Für die Vorschau und auch für's gelegentliche Heimkino reicht das Ding noch immer.
    Allerdings habe ich, damit ich farblich und kontrastmäßig nicht allzu weit neben der Spur liege, mein System so gut das eben geht durch-kalibriert.


    Ein flottes, einigermaßen nervenschonendes, also nicht über die Maßen lautes System nach Deinen Anforderungen zusammenstellen kann und will ich gern.
    AMD geht, und das gar nicht mal so schlecht.
    Intel geht aber immer (oder zumindest für die allermeisten auftretenden Einzel-Aufgaben) einen klitzekleinen Tick besser, weshalb ich mal den Focus hierhin setzen werde.
    Preislich sind die Unterschiede letztlich nicht so, dass jmd mit Deinem Budget unbedingt zu AMD greifen müsste.


    Jetzt geht es an die Recherche ...
    ... ich melde mich mit meinem Vorschlag und den Erklärungen dazu später hier im Thread zurück.
    Inzwischen mögen gern andere User was zur Diskusions-Grundlage beitragen und Dich in Sachen Monitor(e) und Eingabegeräte beraten.


    Bis neulich!

  • Sodala, fertich. ;)
    Jetzt folgt ein langer Text, den es kostenlos gibt - hoffentlich nicht auch umsonst.


    Das Ganze wird Dich, je nach Optionen, die ich Dir offen gelassen habe, so in etwa 1,1 bis 1,2 tausend Euro kosten.
    Nach bestem Wissen und Gewissen, [mein Rechner] weist schließlich einige ziemlich enge Parallelen im grundsätzlichen Strickmuster auf, kann ich voraussagen, dass Du mit dem System hochzufrieden sein kannst und auch sein wirst.
    (Ja klar, ich hab ne CPU mit IGP und ein Z-bechiptes Board - nutze beides aber nicht wirklich so richtig - habe also eigentlich nur Geld verbrannt.)


    *hust* Dass ich hier sozusagen durch die Hintertür Werbung für ein anderes Forum mache, möge man mir bitte verzeihen. Das Forum hat voraussichtlich sowieso nur noch 'ne Lebensdauer von ganz, ganz wenigen Wochen. (Oder sogar noch kürzer.)


    Hier die Hardwareliste:


    CPU: [Intel Xeon E3-1231 v3] - Einigermaßen preiswert in Sachen Wärmeentwicklung und Stromaufnahme durchaus noch als gut und genügsam zu bezeichnen und mit 3,8 GHz (im Turbo - was'n sonst?) alles Andere denn langsam. Im Prinzip ist das ein Core i7, dem man, was Dich aber ausdrücklich nicht interessieren muß,ein kleines Bisschen die Flügel gestutzt hat. Das HT-Gimmik, was die vier virtuellen, zusätzlichen Kerne meint, bringt gegenüber einem nativen Vierkerner einen durchaus meßbaren Vorteil beim Rendern und Transcodieren. Wie groß der ist, hängt von der Software bzw den verwendeten Codecs ab. Allgemein profitieren Consumer- und Profi-Programme (nach meinen eingeschränkten) Erfahrungen mit etwa 10 bis zu 20 Prozent wirklich recht merklich.
    Hier eine CPU ohne integrierte Grafik, weil Das ein paar Euronen spart und Du ja sowieso eine stattliche dezidierte Graka aufs Mobo stecken wirst.
    CPU-Cooler: [EKL Alpenföhn Brocken ECO] - Nicht unbedingt notwendig, sollte so ein Ding, weil die Mühle sonst ziemlich bis unerträglich laut werden kann, doch besser auf die CPU gepflanzt werden. Ziemlich leicht zu montieren.
    Mainboard: [ASRock H97M Pro4] - Das Teil hat alles, was der Normal-Video-oder Foto-Worker braucht. Auch ein optischer Digitalausgang, der gern der Surroundanlage die Bytes für den Ton übergibt, ist vorhanden.
    Teurere Mainboards haben hier und da noch ein paar Ausstattungs-Gimmiks mehr, machen das System aber trotzdem nicht schneller.
    Und ja, die Zeiten, zu denen ASRock überwiegend Nischen mit eierlegenden Willmilchsauen besetzt hat aber dafür von Bugs nur so starrte, sind inzwischen wirklich vorbei.
    Ram: [Kingston HyperX FURY - 16GB-Kit, DDR3-1866] - Warum nicht 1866'er kaufen, wenn der sogar preiswerter als ansonsten gleich guter 1600'er ist?
    Zunächst wird zwar sowieso nur ein Ram-Takt von 1600 MHz eingstellt. Die CPU macht, auch wenn das außerhalb ihrer Spezifikation liegt, auch gern 1866 MHz stabil mit. Den Takt im UEFI einstellen stellt, zumindest wenn man in der Community fragt, keine Hürde dar. Dass das letztlich kaum was bringt, sich also nicht wirklich derb bemerkbar macht, ist eine ganz andere Geschichte.
    Übrigens stammt so ziemlich aller Ram, sofern er nicht von Samsung und Konsorten ist, aus Auftragsproduktion.
    Hersteller-Namen sind schon deshalb Schall und Rauch, weil die meisten "Hersteller" gar keine eigene Produktion unterhalten. Das ist also wie mit der Forrest Gump'schen Pralinenschachtel - man weiß nie was drin ist.
    Grafikkarte: [VTX3D Radeon R9 280X V2, 3GB] - Was aus dem mittleren Segment, noch preiswert und heutigen Spielen durchaus gewachsen. Wie viel die beim Rendern ausmacht, kann ich nicht gut voraussehen. Mehr als zehn Prozent dürften es aber ganz sicher werden, weil das meine etwas ältliche HD 6750 schon schafft. Die GPUPU-Leistung der R9 280X dürfte um den Faktor 3 (oder mehr) über der meiner Karte liegen.
    SSD: [Crucial BX100 250GB] - Schnell, ordentlich hohe und ziemlich sicher auch für Deine Footer ausreichende Kapazität und deshalb äußerst empfehlenswert.
    Festplatte: [Western Digital WD Red 2TB, 3.5"] - Ziemlich sicher über lange Zeit in der Kapazität ausreichend. Ganz leise und trotzdem recht schnell. Für Dauerlauf geeignet, was eine verlängerte Haltbarkeit verspricht. Etwas preiswerter, einen klitzekleinen Ticken langsamer, aber trotzdem sehr empfehlenswert, die [Western Digital WD Green 2TB], die Du als Spar-Option verstehen kannst.
    Diese Spar-Option wäre, um ein entsprechendes Gehäuse ergänzt, auch was Gutes als externe Platte.
    opt. Laufwerk: Du hast die Wahl. #1 liest CDs, DVDs und BDs, kann aber nur CDs und DVDs beschreiben. Bei #2 fällt das Lesen von Blurays weg, was einige Europalinge spart, den PC als Multimedia-Rechner aber ggf. untauglich macht. Die dritte Option wäre, dass Du lieber mit Sticks arbeitest und auf ein opt. LW ganz verzichtest.
    #1: [LG Electronics CH12NS30] oder #2: [Samsung SH-224DB]
    Netzteil: Auch hier, weil ich weiß, dass einige Zeitgenossen Fortron (noch immer) nicht über den Weg trauen, zwei Teile, von denen Du eines für Dich auswählen solltest. Hocheffizient und leise sind beide, wichtige Schutzschaltungen haben sie auch.
    Was noch wichtig ist, geben beide Kontrahenten ohne Mühen genug Leistung ab, so dass Dein System unter keinen Umständen je strom-/spannungs-mäßig unterversorgt sein wird.
    Ich würde zum Fortron tendieren. Hab so ein Teil mal in ein Kundensystem eingebaut und frage mich, warum ich mehr Geld ausgeben sollte, nachdem ich von dem Ding hellauf begeistert war.
    #1: [FSP Fortron/Source Aurum S 500W] oder #2: [be quiet! Straight Power 10 500W]
    Case: [Nanoxia Deep Silence 4] - Weil es imho nichts wirklich Besseres zu einem angenehmeren Preis gibt. ;)
    Allenfalls was Gleichwertiges von Fractal Design könnte man noch empfehlen. Imho ...
    Du solltest den vorderen Lüfter ersatzlos ausbauen und das Netzteil "über Kopf", also so, dass es seine Luft aus dem Bereich unter der Grafikkarte ansaugt, einbauen.
    Dann wird das Ganze, nachdem Du unters Dach noch einen [Noiseblocker NB-BlackSilentPro PK-1] so eingebaut hast, dass er Luft aus dem Case heraus schaufelt, ausreichend durchlüftet und trotzdem sehr leise. "Sehr leise" schont, besonders bei längeren Video-Sitzungen, die Nerven ganz erheblich. Natürlich erst, nachdem die Lüfter-Drehzahlen "stimmig sind", was schon mal in einige Experimente mündet.
    Wenn Du unbedingt sparen willst (und musst), lässt Du den Front-Lüfter an seinem Platz und verzichtest auf den Lüfter unterm Dach. Geht auch, ist aber hörbar lauter, wobei man von laut noch immer weit entfernt bleibt.


    Zum Schluß:
    Um Deine Speicherkarten, sofern Du keine Exoten darunter hast, schnell auslesen zu können, eignet sich (nach meinem Dafürhalten) solch ein [Stick] bestens. Je nach Karte sind Leseraten von 100 MB/s und mehr keine Seltenheit. Vorteil der Stick-Lösung ist, dass sie auch bei Freunden, Bekannten und am eigenen Notobook funktioniert.


    Einkaufen? ...
    Wo die Ware bei Mindfactory erhältlich ist, solltest Du diesen Shop auch nutzen, weil das durchschnittlich den günstigsten Preis ergibt. Hardwareversand und Anobo sind meine anderen Favoriten, bei denen ich neben einigen Einkäufen bei Computer Universe auch gern zu Gange bin.


    Alle Klarheiten beseitigt?

    Einmal editiert, zuletzt von Horst58 ()

  • @Horst58
    Vielen Dank für deine Mühe :)
    Die technischen Daten der Teile sehen sehr gut aus. Ich glaube, dass ich daran Freude haben werde.
    Nochmals vielen Dank


    Viele Grüße


    Technikfreak

    Technik