Kaufberatung Anfänger bis 800€

  • Hallo Leute,


    ich habe mich versucht schon im Netz ein wenig durch Tests und das Forum zu lesen, auch auf Youtube einige Videos geschaut (zB. ValueTechTv :thumbup: ) und bin mir trotzdem noch unschlüssig.


    Ich bin ein totaler Anfänger und möchte mir nun eine Kamera zulegen, da ich auf jedem Event und jeder Freizeit Fotos mache und mir nun nach dem AvD Oldtimer Grandprix aufgefallen ist, das solche tollen Autos es einfach verdient haben, mit etwas besserem abgelichtet zu werden, als einer Galaxy S7 Kamera.


    Mein Budget sollte die 800€ nicht übersteigen.


    Motive sind in meinem Fall:


    - Rennautos, stehend oder auf der Rennstrecke in Aktion (AvD, WRC Rallye und co.), hier würde ich auch gerne Videos machen können, auch mal in Zeitlupe (drifts etc.)
    - Mittelaltermärkte, daher sollte es auch Abends/ Nachts möglich sein, mal das ein oder andere Foto zu machen.
    - Urlaubs Fotos, Freizeiten (Familie, Kirchenfasaden etc)
    - Snowboarden, ich möchte nicht in der Fahrt Fotos machen sondern in stehender Position von anderen Fotos schießen, ich weiß nicht in wie weit sich einsteiger Kameras mit warm/kalt wechsel, Schnee und co anfreunden können ich hoffe ihr habt da ein paar Erfahrungen.
    - Sport aufnahmen insbesondere Kampfsport


    Ich fürchte ich suche eine eierlegende Wollmilchsau für wenig Geld :S


    Ins Auge gefasst hatte ich die Nikon DS5300 / 5500, war mir aber dann recht unsicher geworden, als ich vom schlechten Autofokus beim Filmen gehört hatte.




    Vielen Dank schon mal


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Hey,


    ich schalte mich hier einfach mal ein, obwohl ich mich selbst erst vor kurzem hier angemeldet habe. Ich kann zu den Nikon-Kameras so gar nichts sagen, weil ich selbst eine Canon besitze. Ich fotografiere seit fast 2 Jahren mit einer Eos 700D mit dem 18-135mm Kit-Objektiv. Für meine Zwecke reicht die AF-Geschwindigkeit im Video-Modus. Wie es in deinem Fall aussieht, weiß ich leider nicht. Hast du evtl. eine Möglichkeit, dir eine Kamera über einen Fotofachhandel auszuleihen, damit du sie vor dem Kauf testen kannst? Wenn du abends/nachts Fotos machen möchtest, dann sollte die Blende schon mindestens f/2.8 betragen. Ich fürchte aber, das sprengt dein Budget. Ich habe mir jetzt vor kurzer Zeit ein Tamron SP AF 70-200mm f/2.8 Telezoom-Objektiv geholt, es aber noch nicht wirklich testen können. Allein das Objektiv liegt aber schon bei 1.129 Euro, wenn man es über das Internet kauft. Der Autofokus liegt aber ja am Objektiv und nicht am Body. Nur, damit das hier nicht missverstanden wird. ;)


    Für deine anderen Einsatzgebiete reicht das 18-135mm Kit-Objektiv meiner Meinung nach aber aus.


    Jetzt sind die Anderen dran. :)

  • Da du vom Smartphone kommst und das Fotografieren über da Display kennst, werfe ich für die Anwendung mal die A6000 ins Rennen.


    Für das was du alles vorhast, wird die Kitlinse nicht reichen. Die ist einfach zu lichtschwach. Aber für vieles auf deiner Liste reicht es aus. (Urlaub, Freizeiten, Familienfotos, Snowboard). Für düstere Situationen würde ich dir z.b. das SEL35f1.8 empfehlen. Alternativ (günstiger) das Sigma 30mm f2.8.


    Die A6000 kostet zwischen 600-700€ mit dem Kitobjektiv. Rennsport geht damit bescheiden. Damit kommst du im Rennen nicht nah genug ran. Solltest du das wirklich vorhaben, muss man eine längere Brennweite einplanen. Das kann mitunter teuer werden.


    Der Vorteil dieser Kamera:
    - klein und leicht, d.h. du kannst die immer dabeihaben, vor allem bei Snowboarden trägt sie kaum auf. Wenn man große Objektive braucht, ist es mit der Kompaktheit aber auch dahin...Physik lässt sich nicht überwinden.
    - der elektronische Sucher, bzw. das Display was gleichberechtigt ist. Bei einer DSLR wie die Nikons die du genannt hast, gibt es einen optischen Sucher. Damit siehst du das Bild in echt. Mit einem elektronischen Sucher, siehst du das Bild wie es dann auf dem Foto ist. D.h. du kannst Auswirkungen deiner Einstellungen unmittelbar sehen. Das ist für dich als Anfänger sicherlich sehr praktisch. Außerdem ermöglicht dieser Sucher Fokushilfen. Damit erkennt man wunderbar wo etwas scharf ist.
    - sehr guter Videomodus mit flottem Fokus (es fehlt ein Mikrofoneingang :-(, aber wenn du nur mal eben filmen willst, reicht das interne auch)


    Nachteil:
    - es gibt einige Objektive dafür (noch) nicht, z.b. das oben genannte 18-135er von Canon das es in einer ähnlichen form von Nikon gibt, existiert nur mit Eisnchränkungen für Sony...(dort gäbe es z.b. ein SEL18105f4, was aber deutlich kürzer ist)
    - man muss immer einen Ersatzakku dabei haben

    Sony Alpha A6300
    E-Mount
    SEL1670z; SEL1650; SEL35f1.8; SEL50f18;
    Altgläser:
    Canon FD 50mm f1.4 und Canon FD 28mm f2.8, Minolta Rokkor MD 135mm f2.8, Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Makro mit LA-EA3,
    Blitz: Nissin i40, Godox TT350s, Godox V860ii-s mit Godox X-pro-s Funksender

    Mein Flickr-Account:

    https://www.flickr.com/people/titusgaertner/

  • Also schon mal vielen Dank an euch =)


    ich komme aus Kaiserslautern, einfach Fotofachgeschäft konnte ich per google nicht ermitteln, nur kleiner Fotoläden die evtl 5 Kameras da haben, aber Saturn und Mediamarkt gibts ja auch noch um sich eine Kamera mal zumindest vom nahen anschauen zu können.


    Zitat von RichardDeanAnderson

    Rennsport geht damit bescheiden. Damit kommst du im Rennen nicht nah genug ran. Solltest du das wirklich vorhaben, muss man eine längere Brennweite einplanen. Das kann mitunter teuer werden.


    Ja, habe schon gehört das die Objektive für Sony seehr teuer sein sollen, daher weiß ich nicht ob das nun sinnvoll ist für einen Einsteiger, wenn ich sowohl für Abends/Nachts als auch für Rennen schon neue Objektive brauche und die dann auch noch sehr teuer sein sollen :S


    Als positiv empfinde ich, das bei der A6000 direkt zu sehen ist wie das Bild am ende wird und man so vor dem Auslösen Einstellungen vornehmen kann und das sie sehr schnell ist und viele Bilder hintereinander aufnehmen kann. In wie weit man das wirklich braucht (11Bilder pro sekunde waren es glaube ich), kann ich einfach noch nicht beurteilen, zu unerfahren oder ob die 4 Bilder der Nikon da völlig ausreichend sind.


    Allerdings fiel mir auch schon auf das das kit Objektiv der Nikon echt sehr laut während des Filmens ist, was sie ja mehr oder weniger für filmen ausscheiden lässt.
    Heißt auch hier wäre ein neues von nöten.
    -->Macht es hier Sinn nur das Gehäuse zu kaufen und sich das Geld für das kit zu sparen und direkt ein leises höherwertiges Objektiv zu kaufen?


    Negativ fand ich bei der Nikon vor allem das man im sucher nur 95% des Bildes sieht, warum baut man so etwas? Ist das üblich? So sehe ich doch evtl störende Gegenstände nicht und darf das Bild erst mal daheim bearbeiten :S


    Die Canon 700D war mir allein von den Bildern/Videos im Internet im vergleich schon zu groß und klobig und schien mir vom reinen Fakten/Daten vergleich der Nikon gegegnüber eher unterlegen *wegduck*


    Also ich glaube ich muss heute Abend wirklich mal im lokalen Saturn schauen wie sich die Sony und Nikon anfühlt, bedinen lässt, auch wenn das natürlich in 30-60min nicht gerade aussagekräftig ist, vor allem wenn man sich nicht besonders auskennt xD



    Ich bin euch für eure Beratung und Hilfe wirklich sehr dankbar! :)


    Gruß
    Chris

  • Das Sony-Objektive grundsätzlich teuer sind würde ich jetzt nicht so deutlich formulieren. Es gibt eher hier und da Lücken, die bisher eher hochpreisig besetzt sind.
    Die Objektive die es gibt unterscheiden sich mitunter auch deutlich von denen die es bei Canikon gibt. Daher ist so ein 1:1-Vergleich manchmal schwierig.


    Wie soll ich mir denn dein Vorhaben Rennautos zu fotografieren vorstellen? Wie weit stehst du von den vorbeifahrenden Autos weg?
    Wenn du weit weg stehst, wirst du bei allen Herstellern ein zusätzliches Objektiv kaufen müssen.


    Auch Fotos im Halbdunklen macht man nicht mal eben mit der Kitlinse. Auch die etwas hochwerigeren Kitlinsen bei Nikon sind nicht lichtstark. Wenn du was lichtstarkes willst, wird es schnell sehr teuer. Wenn die die Qualität der Bilder nicht so wichtig ist und du bereit bist die ISO über Gebühr zu beansruchen tut es auch ein normales Kitobjektiv.


    Das was du vorhast, erschlägt man nicht so fix mit nur einem Objektiv. Es ist daher egal welchen hersteller du nimmst...mit der Kitlinse kannst du nicht alles abdecken. Auch mit einer etwas besseren nicht....entweder sind diese zu kurz, oder eben nicht mehr lichtstark.


    Wenn du da was willst was möglichst viel abdeckt, musst du mehr investieren!

    Sony Alpha A6300
    E-Mount
    SEL1670z; SEL1650; SEL35f1.8; SEL50f18;
    Altgläser:
    Canon FD 50mm f1.4 und Canon FD 28mm f2.8, Minolta Rokkor MD 135mm f2.8, Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Makro mit LA-EA3,
    Blitz: Nissin i40, Godox TT350s, Godox V860ii-s mit Godox X-pro-s Funksender

    Mein Flickr-Account:

    https://www.flickr.com/people/titusgaertner/

  • Okay, gut zu wissen :)


    Also bei der WRC kann man recht nahe am Rennwagen sein, geschätzt 10- 20m kommt immer auf die Strecke und Standort an.
    Als Beispeil Nürburgring Mecedes Benz Arena ist dann doch schon erheblich weiter weg, ich glaube nicht das ich erneut in den genuss von Boxenmauerntickets kommen werde und somit 5-10m entfernt das Auto abschlichten kann.


    Mir ist durchaus klar das ich für jede Situation ein anderes Objektiv brauche, Nachts etwas lichtstarkes was die kitlinsen nicht können etc. hatte schon gesehen deine empfohle(günstige) Sigma 30mm f2.8 liegt bei etwa 150€


    Ich möchte auch nicht zu sehr auf das Thema Objektive abrutschen, da ich glaube erst einmal eine passende Kamera finden zu müssen, vor und nachteile der jeweiligen modelle vergleichen zu müssen und dann eine wahl treffen. Und danach muss ich für die jeweiligen Bedingungen das richtige Objektiv ergänzen.
    Oder liege ich da, aufgrund meiner Unerfahrenheit, evtl. falsch?


    Mir ging es eher darum ob die Nachteile/ Vorteile zu einer Kaufempfehlung führen können, braucht man 11fps oder reichen 4fps und ist nur nice to have, sind 95% Sucher ein starkes minus? Da zählt eure Erfahrung und das sind die Fragen die mich beschäftigen, kann natürlich sein das ich mir dei falschen Fragen stelle und es da wichtigere gibt, wenn ja weißt mich bitte darauf hin :D

  • Wie sagt man immer so schön? Bei der Bildqualität kommt es nicht auf das Kameragehäuse, sondern sehr viel mehr auf das jeweilige Objektiv an. Und genau deswegen musst du, meiner Meinung nach, mit höheren Kosten bei den Objektiven rechnen. Ich finde die Canon Eos 700D nicht wirklich klobig, das ist aber mein persönliches Empfinden und das muss jeder für sich selbst entscheiden. ;) Es gibt aber auch bei der Eos einen "Live-View"-Monitor. Da siehst du auch, wie dein Bild letztlich aussehen wird. :)


    Wenn du 10 bis 20 Meter vom Rennwagen entfernt bist, dann ist auch das 30mm von Sigma nicht die richtige Wahl, weil du damit nicht wirklich nah ans Objekt kommst, oder mache ich hier jetzt einen "Denkfehler"? Auch ich bin schließlich nicht "unfehlbar". Sollte ich hier falsch liegen, so weist auch mich bitte darauf hin. Die Blende von f/2.8 ist für die Bilder in der Dämmerung/Nacht schon einmal ganz gut, aber du kannst eben nicht alles mit der "Kitlinse" "erschlagen". ;)

    Einmal editiert, zuletzt von apfelkoenig ()

  • Eine DSLR ist für den Fokus via optischen Sucher konstruiert. Wenn du das Display zum fokussieren nutzt, kannste auch gleich was anderes kaufen ;)
    Für die einen ist eine 700d nicht klobig...für die anderen riesig^^ Aber es kommt hier immer auf das Objektiv an. Wenn ich da ein Objektiv mit Brennweite 100mm und mehr ranschraube wird alles groß.


    Der wesentliche Unterschiede zwischen Live view einer dslr und einer dslm ist die Geschwindigkeit. Der Fokus einer DSLM ist immer gleich, da ist es egal ob Sucher oder Display. Bei den meisten DSLR ist das nicht so. Die erste die ich da wirklich gelungen finde, ist die 80d.
    Ich kenne viele Leute die quasi nur über das Display fokussieren mit ihrer DSLR...klar geht das aber der Fokus ist mitunter sehr langsam (je nach Modell).


    Das Sigma war nicht alls Allroundobjektiv gedacht und erst recht nicht für die Rennbahn. Wobei es für stehende Autos genial ist, weil es knackescharf ist!
    Die 2.8er Blende ist halt für schummrigere Bedingungen besser, wobei noch lichtstärker noch besser wäre.


    Zu den fragen:
    11fps vs 4fps:
    Du wirst die Funktion nicht häufig brauchen. Aber ich finde es mitunter sehr praktisch...Um den einen Moment erwischen, hast du damit die besseren Chancen. Z.b. ein Rennauto das du auf der Ziellinie treffen willst, ein Kind das in eine Pfütze hüpft usw...
    Da ist es schon ein unterschied ob ich nur 4 Bilder schaffe oder eben 11. Aber ein Totschlagargument ist das nicht. Bei 11 Bilder musst du viel mehr aussortieren. Aber du triffst die Situation damit mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit.


    Mit dem Sucher ist es ähnlich. JA mitunter kann es stören das nur 95%abgedeckt werden. Aber praktisch wirst du es selten merken. Zur not kann man immer noch beschneiden.


    Ich würde mir an deiner Stelle folgende Fragen stellen:
    - optischer Sucher vs Elektronischer Sucher (EVF)! Wenn dir das Bild im EVF nicht gefällt, dann bringt dir das wenig. Es gibt hier auch Unterschiede. Fuji z.b. hat richtig gut Sucher. Die von Olympus sind auch spitze. Die von Sony sind okay. Viele finden aber den direkten Blick durch den optischen Sucher schöner.
    - wie liegt dir die Kamera in der Hand? brauchst du was großes in der Hand? Es gibt ja Leute die mit kleinen Gehäusen wenig anfangen können..
    --> hier ein Link zur Visualisierung der Größe. Die Canon 700d hab ich da nicht gefunden. Aber die ist ja ähnlich der D5500. Jeweils DSLR vs DSLM mit normalem Standardzoom und dann ein 18-105 Zoom daneben. Man kann oben rechts die Ansicht wechseln.
    http://camerasize.com/compact/….360,535.446,580.290,ha,t


    Einen richtigen griff ins Klo machst du mit keiner aktuellen Kamera. Alle haben da ihre Vorteile und Nachteile und die BQ ist generell auf sehr hohem Niveau. In erster Linie wird alles vom Typen mit dem Finger am Auslöser limitiert, zumindest am Anfang.


    Die Kamera ist das Werkzeug das dir viel ermöglichen sollte. Aber mind. genauso wichtig ist das Objektiv. D.h. sowas solltest du in deinem Budget langfristig vorsehen. Die Diskussion um mögliche Objektive ist nicht total daneben.

    Sony Alpha A6300
    E-Mount
    SEL1670z; SEL1650; SEL35f1.8; SEL50f18;
    Altgläser:
    Canon FD 50mm f1.4 und Canon FD 28mm f2.8, Minolta Rokkor MD 135mm f2.8, Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Makro mit LA-EA3,
    Blitz: Nissin i40, Godox TT350s, Godox V860ii-s mit Godox X-pro-s Funksender

    Mein Flickr-Account:

    https://www.flickr.com/people/titusgaertner/

  • Ich habe am Anfang über das Display fokussiert, mittlerweile fokussiere ich aber ausschließlich über den optischen Sucher. Und dann auch "nur" über den Fokuspunkt in der Mitte, da mir mal jemand gesagt hat, dass das der Genaueste ist. :) Wirklich visualisieren lässt sich die Größe der Kamera anhand meines Links zwar nicht, aber vielleicht hilft es ja trotzdem: http://www.canon.de/for_home/p…ras/digital_slr/eos_700d/ Und, wie RichardDeanAnderson schon sagt: mit einem 100mm Objektiv werden alle Kameras groß. ;)


    Um mal kurz auf die Bildqualität zurück zu kommen: ich habe mir ein Sigma 17-50mm f/2.8 gekauft, und mir gefällt die Qualität sehr. Bin zwar manchmal der Meinung, dass ich eine etwas längere Brennweite hätte gebrauchen können, aber da gewöhnt man sich dran. Liegt bei mir höchstwahrscheinlich auch daran, dass ich vorher mit der Kitlinse 18-135mm fotografiert habe.


    Edit: mal eine vielleicht "doofe" Frage von einem "Anfänger" wie mir: wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen den Kameras Eos 700D, 70D und 7D? Ist es einzig und allein der Sensor und braucht man so etwas als "Normalo" überhaupt? Habe, glaube ich, noch nie eine Funktion vermisst..

    Einmal editiert, zuletzt von apfelkoenig ()

  • ja siehste mal...diesen unterschied bei den fokuspunkte gibt es bei dslms nicht mehr. die sind alle sehr genau...und die kannst du legen wohin du willst (bei den meisten Modellen)


    Der Unterschied der drei Modelle?da gibts viele...
    -Sensor
    -AF-Leistung
    -Anzahl AF-Punkte (und Art der Punkte, d.h. Kreuz oder Liniensensoren)
    -Form und Wertigkeit des Gehäuses
    -Anzahl Tasten
    -Suchergröße
    -Serienbildrate
    -kürzere max. Belichtungszeit
    - und und und...


    Das ist wie VW Up, Golf und Phaeton...


    Während deine 700d z.b. nur 9 Fokuspunkte hat, von dem du nur dem in der Mitte vertraust, hat die 70d 19 und die 7d ii 65st. Da sind dann immer auch mehr Kreuzsensoren (d.h. die guten) dabei. Man ist also flexibler in der Wahl des Fokuspunktes z.b.

    Sony Alpha A6300
    E-Mount
    SEL1670z; SEL1650; SEL35f1.8; SEL50f18;
    Altgläser:
    Canon FD 50mm f1.4 und Canon FD 28mm f2.8, Minolta Rokkor MD 135mm f2.8, Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Makro mit LA-EA3,
    Blitz: Nissin i40, Godox TT350s, Godox V860ii-s mit Godox X-pro-s Funksender

    Mein Flickr-Account:

    https://www.flickr.com/people/titusgaertner/

  • Hi auch diesmal wieder vielen Dank für eure Ratschläge und Tipps, :)


    also wenn ich mich für ein Kit entscheiden sollte dann auf jedenfall mit der Kitlinse 18-105 und nicht die 18-55, nur damit ich jetzt wirklich nichts falsch mache.


    Sollte man sich direkt bestimmte Reinigungsartikel dazu besorgen?
    --> Ich fliege in 10 Tagen nach Spanien an die Küste, muss ich da auf etwas achten, wegen Salzgehalt in der Luft usw.?


    Also gibt es Equipment was ich noch holen sollte, ne kleine Aufbewahrungstasche wäre denke ich sinnvoll und eine Speicherkarte (hatte gesehen SanDisk ExtremPro wurde empfohlen, zu welcher größe greift man hier in der Regel?)


    Gerne auch Tipps die evtl. jetzt nicht ins Budget passen, die ich aber dann nach und nach Tätigen könnte, ihr kennt ja mittlerweile gut was ich Fotografieren möchte (Rennsport, Snowboarden, Urlaub am Meer, Mittelaltermärkte Tags und Nachts(Filter, Objektive, Stativ) :)


    Ich möchte mich nicht auf euren Tipps ausruhen, ich schaue schon seit Tagen durchs Forum, aber wie es nunmal ist in Foren, viele Threads, viele Infos, man wird regelrecht erschlagen und als Neuling das sinnvollste für einen raus zu filtern bei der Informationsflut fällt mir noch schwer.


    PS: Ich neige zur Nikon D5500 die just seit heute auf Amazon vergriffen ist (das habt ihr doch für extra gemacht :P)


    beste Grüße und nochmals danke!!!! :)


    Chris

    • Offizieller Beitrag

    Das mit dem 18-105 mm VR ist doch aber bald wieder verfügbar ;)

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    • Offizieller Beitrag

    Nein, nur gekonnt ignoriert^^

    • Das 18-105 mm ist auf jeden Fall nicht verkehrt, für weit entfernte Objekte könnte es jedoch auf Dauer etwas "zu kurz" sein. Ein anderes Objektiv ist schlussendlich aber eine Budgetfrage
    • Bei der Kamera kannst Du eigentlich auch Geld sparen und zur . Die D5500 hat ein Touch-Display und das Design ist etwas schlanker, technisch nehmen sich die Kameras aber nichts. Das gesparte Geld (ca. 100 Euro) könntest Du dann z.B. in ein stecken und hast so etwas mehr Spiel im Tele.
    • Luft am Salzwasser ist prinzipiell kein Problem. Wie immer am Meer hast Du aber eben ein paar kleine Tröpfchen in der Luft, die die Frontlinse ziemlich schnell zusetzen können. Mit einem Lenspen oder Microfasertuch kommt man da nicht weit - die verschmieren das eher. Ich habe so ein : Kostet nicht die Welt, alles drin und hält viele Jahre. Nur bzgl. Handgepäck musst Du aufpassen.
    • Bei der Speicherkarte auf jeden Fall etwas schnelles, da Serienbildaufnahmen (insb. als RAW) ordentlich Daten produzieren. zu klein sollte die Karte auch nicht sein. 32 GB reichen für etwa 1.200 Bilder (RAW) oder 2.500 (JPEG). Wenn Du damit auskommst, würde ich die nehmen. Mit 20 Euro kein echter Kostenpunkt
    • Eine Tasche ist immer ratsam, was genau ist aber Geschmackssache und geht schnell ins Geld. Ich bevorzuge z.B. Fotorucksäcke mit Daypack, andere Umhängetaschen, Hüftgurte oder legen die Kamera zur Not einfach in die normale Tasche. Da musst Du schon sagen, wonach Dir ist ;)

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

  • Welchen Hersteller man bei der Speicherkarte nimmt ist in meinen Augen Geschmackssache. :) Aber von der Größe her würde ich mindestens zu einer 32GB Karte mit Geschwindigkeitsklasse 10 greifen, insbesondere, wenn du auch filmen möchtest.


    Ich habe "nur" ein "normales" Tuch, ich glaube, es ist Microfaser.. Und eine Tasche würde ich auf jeden Fall mitnehmen. Ich persönlich habe eine Godspeed SY604 (), weiß aber genau so wie wie der Matze, wonach dir ist. ;) Die Tasche ist für mich mittlerweile zu klein geworden und ich persönlich überlege, ob ich mir evtl. einen Daypack hole. Aber, wie gesagt: Geschmackssache.

  • Okay, super!


    habe die Kamera nun auf Cyberport bestellt da das Lieferdatum bei Amazon nun auf den 27.07 gerückt ist und das 1 Tag vor der abreise ist und ich dann keine alternative mehr habe. Speicherkarte, Tasche habe ich mir eine von Lowepro rausgesucht, das Reinigungskit von Matze habe ich auch mal dazugepackt vielen Dank nochmal =)



    ---> Um Fotos am Strand und co zu machen, sollte ich mir da ein Polaristaionsfilter, Gegenlichtblende zulegen oder brauche ich sowas noch nicht?


    Wenn ja kann mir jemand etwas empfehlen?


    Danach belästige ich euch auch nicht mehr weiter und geh dann ab morgen fleißig damit üben und hoffentlich kann ich irgendwann auch mal Neulingen, tipps und hilfe hier im Forum geben :)


    Gruß
    Chris

  • Lass dir eines gesagt sein, Chris: du belästigst uns ganz sicher nicht. Denn ein Forum lebt von so Beiträgen wie deinen. :)


    Ob du einen Polarisationsfilter brauchst, kann auch ich dir leider nicht sagen. Aber eine Gegenlichtblende ist normalerweise beim Kauf dabei. Zumindest kenne ich das so. ;) Und ganz verkehrt ist das ganz sicher nicht, da du dann nicht so viele "Streulichter" von der Sonne auf der Linse hast, die schon echt störend sein können. Ich bin froh, dass ich eine solche Gegenlichtblende direkt dabei hatte. :)


    Darf ich mal fragen, was für eine Tasche du jetzt gekauft hast? Mit Schultergurt?

  • Dann bin ich ja erleichtert haha :D


    Ich habe mal in Amazon und bei Cyberport geschaut was mitgeliefert wird und bei beiden stand nichts von einer Gegenlichtblende, was ich etwas schade finde aber naja.


    Ich habe jetzt öfters gelesen das viele auf diesen Hoya Polfilter schwören:
    Die von B+W sind da ja nochmal etwas teurer...


    Empfehlenswert auch von eurer Seite, gerade für den Ausflug nach Spanien und hilft der Polfilter auch bei Schnee zb um härtere Kontraste zu erzielen etc? (Wirkungsweise Skibrille?)


    Ich hab mich fürn kleinen Rucksack entschieden an den ich sowohl mal stativ dranbasteln kann wenns sein muss, ne kleine Getränkeflasche, Kamera ist nur vom Rücken aus zugänglich--> Diebstahlsicherung und er ist nicht so suuuuper groß und hinderlich. Bin gepannt wie er sich im praktischen Einsatz schlägt. Könnt zwar bisschen hübscher aussehen(mehr Farbe), aber naja hauptsache praktisch


    Gruß
    Chris :)

  • Ich habe jetzt öfters gelesen das viele auf diesen Hoya Polfilter schwören

    Och, was heißt schwören, aber ich finde die Klasse. Nachteil ist, dass die Gegenlichtblende nicht mehr passt, wenn du mit Step-Up-Ringen arbeitest.
    Wobei Nachteil zu negativ klingt. Mich stört es nur bedingt.