Einsteiger-DSLR (+passendes Objektiv) gesucht

  • Hallo! Ich bin auf der Suche nach einer guten Einsteiger-DSLR mit passendem Objektiv.
    Nach langem Stöbern im Internet/Fotozeitschriften habe ich eine Kamera gefunden:


    Die Canon Eos 700d +18-55mm Kitobjektiv + 55-250mm IS STM


    Wichtig ist für mich:
    - dass ich Tiere (zb Pferde) in Bewegung fotografieren kann
    - dass ich auch Menschen und Landschaften fotografieren kann
    - und dass ich einen größeren Zoombereich habe - was mit dem 55-250mm Objektiv auch abgedeckt wäre.


    Nun wollte ich fragen, ob diese Kamera mit den beiden Objektiven passend für mich wäre, oder ob jemand noch eine andere Kamera/Objektiv für mich wissen würde.



    Mein Budget sollte 800 Euro nicht überschreiten.


    Ich würde mich freuen, wenn mir jemand weiterhelfen könnte! :)

    2 Mal editiert, zuletzt von Andrea ()


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • was genau meinst du denn damit das dir das fotografieren an einer DSLR mehr spaß macht? Brauchst du das klicken? ist es das Gefühl in der hand? ist es der optische sucher?


    grundsätzlich gilt: je kleiner der Sensor, desto einfacher ist es einen großen Zoombereich abzudecken. Wenn du eine DSLR willst, wird es schwierig einen extrem großen Zoombereich abzudecken und gleichzeitig kompakt zu bleiben. Es gibt natürlich diese Superzooms von 18-300mm...das entspricht dann einem etwa 16,5fach Zoom. Damit käme man sschon deutlich weiter als die g7x.


    Ich würde folgendes vorschlagen:
    Kuck dir mal die Panasonix FZ1000 an. Wenn du mit der Bildqualität der g7x zufrieden bist, ist die kamera ideal für dich. Vom Gehäuse her ist sie ein DSLR-Nachbau. Aber dadurch das der Sensor etwas kleiner als der einer DSLR ist, kannst du einen größeren Bereich abdecken und die Kamera wird nicht sooo schwer.

    Sony Alpha A6300
    E-Mount
    SEL1670z; SEL1650; SEL35f1.8; SEL50f18;
    Altgläser:
    Canon FD 50mm f1.4 und Canon FD 28mm f2.8, Minolta Rokkor MD 135mm f2.8, Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Makro mit LA-EA3,
    Blitz: Nissin i40, Godox TT350s, Godox V860ii-s mit Godox X-pro-s Funksender

    Mein Flickr-Account:

    https://www.flickr.com/people/titusgaertner/

  • was genau meinst du denn damit das dir das fotografieren an einer DSLR mehr spaß macht? Brauchst du das klicken? ist es das Gefühl in der hand? ist es der optische su

    Generell der Sucher und die vielen Einstellmöglichkeiten. Was mich auch an einer DSLR reizt, ist dass man die Objektive wechseln kann, deswegen wäre eine Bridgekamera mit Superzoom wahrscheinlich nicht so ideal für mich.

  • Die vielen Einstellmöglichkeiten, Wechselobjektive und einen Sucher hat man auch bei spiegellosen Systemkameras. Da ist der Sucher nur halt elektronisch. Wenn du Wissen willst wie stark der Unterschied bei den Suchern ist, dann würde ich dir Empfehlen einfach mal in einen Laden zu gehen und ein paar DSLR's und DSLM's ausprobieren. Ob dir ein elektronischer Sucher oder ein optischer Sucher mehr zu sagt kann keiner für dich entscheiden.


    Wenn du später mal so Fotos anfertigen willst, wie zum Beispiel Carina Maiwald. Führt denke ich kein Weg vorbei an einer Spiegelreflex, zumindest im Moment nicht. Die DSLR's haben da das größere Objektivangebot und da es Dritthersteller für die Objektive gibt, ist der Konkurrenzdruck da und der Preis nicht so hoch. Alle diese Pferdefotografinnen haben in der Regel eine APSC oder Vollformatkamera mit einem 70-200mm Zoom mit einer Offenblende von 2.8. So ein Objektiv gibt es für Canon und Nikon DSLR's von verschiedenen Herstellern (Canon, Nikon, Sigma, Tamron). So ein Objektiv kostet jedoch schon alleine 800-1.000 Euro. Wenn du jedoch darauf hinarbeiten möchtest und du auch ich sag mal in die Professionelle Richtung gehen möchtest in Zukunft, dann wäre das ne Überlegung wert.


    Ein 70-200mm 2.8 für Sony E-Mount (Spiegellose mit APSC und Vollformatsensoren) wird es in naher Zukunft geben, allerdings wird es deutlich teurer sein. Ob der Preis innerhalb der nächten Jahre sinkt kann ich nicht beurteilen.
    Schaut man im Fujisystem (Spiegellose APSC), dann gibt es ein 50-140mm 2.8 Objektiv, dass vom Brennweitenbereich und Blende gut passen würde. Fuji ist für Anfänger tendenziell etwas schwieriger zu bedienen, da die Bedienung an analoge Spiegelreflexkameras angelehnt ist. Im Zweifelsfall im Laden ausprobieren.


    Schaut man im Bereich der kleineren Sensoren, also Micro-Four-Thirds dann gibt es da auch einiges. Nur muss man sich klar sein, dass die Tiefenschärfe bei den Micro-Four-Thirds Sensoren größer ist. Das heißt in der Praxis: Wenn dir die Tiefenschärfe eines 55-250mm mit Blende 4-5.6 reicht, dann kannst du im Micro-Four-Thirds System auf ein Objektiv Brennweitenbereich ca. 24-150mm und Blende 2.8-3.5 gehen. Ob das dann alles im Preisrahmen liegt, da fehlt mir erhrlich gesagt der Überblick im Micro-Four-Thirds Bereich.


    Also wenn du in den Bereich professionelle Pferdefotografie hinein möchtest (in Zukunft) dann würde ich eher bei den Spiegelreflexkameras bleiben. Da wäre Entweder die von dir Vorgeschlagene Canon 700D oder die neueren Modelle 750D, 760D oder das Nikon Pendant dazu: Nikon D5300, D5500 etc.
    Wenn du nicht in den Bereich der Professionellen Pferdefotografie strebst, dann lohnt sich auch ein Blick Richtung der DSLM Kameras. Da könnte ich mir eine Sony a 6000 vorstellen, oder eine Fuji, oder halt was von Olympus oder Panasonic.

    Analog und Digital <3

  • Ja, ich denke ich würde gern in Zukunft in Richtung professionelle Pferde/Tierfotografie gehen, bin aber derweil noch am Lernen.


    An ein 70-200mm 2.8 Objektiv hab ich auch schon gedacht, nur ist mir dass mit 1000€ & aufwärts zu teuer.


    Meinst du/ihr dass das Objektiv 55-250mm STM 1,4-5,6 für den Einstieg/das Lernen/Üben reichen würde?


    Liebe Grüße Andrea

  • Ja ich denke zum Lernen ist das 55-250er gut geeignet. Es gibt auch Wege mit der geringeren Lichtstärke umzugehen und trotzdem sehr schöne Ergebnisse zu erziehlen. Indem du zum Beispiel den Abstand zwischen dir und dem Pferd verringerst und den Abstand vom Pferd zum Hintergrund vergrößerst. Dann wird der Hintergrund unschärfer. Das geht natürlich nur wenn du die Situation kontrollieren kannst. Also zum Beispiel bei Portaitshootings.


    Eventuell wäre es - nachdem du etwas Erfahrung gesammelt hast - auch möglich mit eienr Festbrennweite bei Portaitshootings zu arbeiten. Ich kenne auch Tierfotografen die damit sehr schöne Fotos anfertigen können. Aber das würde ich nicht zu Beginn kaufen. Welche Festbrennweite geeignet ist hängt da nämlich auch von deinen Vorlieben ab, die du im Moment wegen der fehlenden Erfahrung einfach noch nicht haben kannst.


    Ich würde jedoch auch mal eine Nikonkamera in die Hand nehmen! Vergleichbar mit der Canon 700D Serie wäre da die Nikon D5000er Serie, also D5200, D5300, D5500. Da gibt es auch die entsprechenden Objektive wie bei Canon.

    Analog und Digital <3

  • Da gibt es verschiedene, von 50-200 und 50-300. Benutzt habe ich davon noch keins, daher kann ich auch keine Empfehlungen aussprechen.

    Analog und Digital <3

  • Ich hätte jetzt auch noch das Tamron 70-300mm VC USD statt dem 55-250mm von Canon in Betracht gezogen. Wäre dass auch für meine Verwendungszwecke geeignet, ider ist das 55-250mm besser?

  • Also bis auf Makro ist ja alles dabei
    Sportfotografie
    Menschen und Landschaft
    Das deckt natürlich einen breiten Bereich ab wo es natürlich passende Objektive für gibt


    Ich würde mir nur einen Body zulegen und drei Objektive dazu,oder zumindest zwei
    Ein leichtes Tele oder Reisezomm(18-200mm so in der Art)
    Und ne Festbrennweite


    Gruß

  • Dann möchte ich mich auch mal einmischen.
    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die 700D keine schlechte Kamera ist.


    Aber eine konkrete Empfehlung mag ich nicht abgeben. Weder ob Canon, Nikon, Sony oder Panasonic oder was auch immer. Auch nicht, welches Modell der Hersteller. Denn das ist immer eine rein subjektive Beurteilung von dem was ich mag und was mir liegt. Aber hier geht es um dich.


    Ich bin ein Freund vom anfassen und probieren. Also gehe mal zu einem Fachhändler deines Vertrauens und nimm mal unterschiedliche Kameras in die Hand. Wie liegt sie in der Hand? Ist sie zu groß oder zu klein? Ist sie zu leicht oder zu schwer? Kommst du bequem an alle Knöpfe und Rädchen? Auch wenn du durch den Sucher schaust?


    Zu den Objektiven: Hier tendiere ich zur Meinung von @Shetanchan. Diese Objektive müssen nicht zwingend arg teuer sein und du kannst üben. Für Landschaften ist das ein wenig zu lang.
    Aber für Porträt und Tiere ist das gut.

  • Erstmal danke für eure Antworten!


    Mittlerweile hab ich 2 Kameras in der engeren Auswahl:
    - die Canon Eos 700d mit den oben genannten Objektiven
    - die Nikon d5300, aber da wüsste ich nicht welches Teleobjektiv ich dazu kaufen sollte, das mein Budget nicht komplett sprengen würde.


    Weiß irgendwer Objektive von/für Nikon die so ähnlich wie das 55-250mm von Canon wären?

  • Weiß irgendwer Objektive von/für Nikon die so ähnlich wie das 55-250mm von Canon wären?

    https://www.dxomark.com/Lenses…1472_919_449_977_1212_977


    Das Nikon ist wohl etwas teurer...aber auch deutlich besser wenn man den Testberichten trauen darf. Ich habe weder das eine noch das andere Objektiv. Vom Canon gibt es ja auch 2 Versionen.


    Bei Nikon gibt es auch noch ein 55-300 mit VR was vergleichbar mit der Abbildungsleistung des Canons zu sein scheint. Aber es kostet weniger als das 55-200er (das aber optisch auch besser ist).


    Die d5300 kostet im Kit mit dem 1855er etwa 550€ + 55-200 biste bei ingesamt etwa 900€. Das 55-300er ist etwas günstiger und du landest knapp oberhalb von 800€.

    Sony Alpha A6300
    E-Mount
    SEL1670z; SEL1650; SEL35f1.8; SEL50f18;
    Altgläser:
    Canon FD 50mm f1.4 und Canon FD 28mm f2.8, Minolta Rokkor MD 135mm f2.8, Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Makro mit LA-EA3,
    Blitz: Nissin i40, Godox TT350s, Godox V860ii-s mit Godox X-pro-s Funksender

    Mein Flickr-Account:

    https://www.flickr.com/people/titusgaertner/

  • Ich war jetzt schon einmal im Fotofachgeschäft und habe die Nikon D5300/Canon Eos 700D in der Hand gehabt und muss sagen, dass meiner Meinung nach die Canon besser in der Hand liegt.
    Also tendiere ich weiterhin zur Canon Eos 700D. Aber bei den Objektiven bin ich mir noch ziemlich unsicher, da ich jetzt auch das Sigma 18-200 Contemporary (oder so) gesehen habe. Hat irgendwer Erfahrungen mit diesem Objektiv?

    • Offizieller Beitrag

    Bei uns kommt in einigen Wochen eine Reisezoom-Objektivvergleich raus und ich sage einmal so viel vorab: Das ist mein klarer Favorit aus Preis/Leistungs-Sicht. Falls preislich möglich, würde ich Dir aber die empfehlen. Da hat Canon doch einiges verbessert (Autofokus aus der 7D, neuer Bildsensor, schnellerer Bildprozessor, besserer Video-AF, NFC...)

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    • Offizieller Beitrag

    Ja, zumal Du ja noch ein 18-55 mm dazu benötigst. Das ist preislich dann wieder auf einem Niveau und das Sigma ist zudem deutlich kompakter.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

  • Ich hab mir jetzt das Sigma Objektiv angeschaut und das gefällt mir wirklich sehr gut.
    Mit der Canon Eos 750D hab ich auch schon geliebäugelt, aber die ist dann doch (leider) ein bisschen zu teuer - vor allem mit dem Objektiv von Sigma noch dazu.


    Bleibt sich mir die Frage: Canon Eos 700D oder Nikon D5300?
    Eogentlich bin ich ja eher ein Canon-Fan allein schon wegen der tollen Objektive. ( auch wenn Nikon sicher auch keine schlechten hat!)