Leistungssteigerung bei neuem Prozessor?

  • Hallo Liebes Forum
    Da ich meinen Pc mit einer neuen Grafikeinheit aufrüsten werde stelle ich mich noch vor die Frage: Würde es sich lohnen wenn ich mir noch einen neuen Prozessor kaufe?
    Die jetztige Kombination sieht so aus: AMD A8-6600K+ Evga GTX 750 TI Sc
    Und die Kombination mit dem neuem Prozessor so: i3 6100 + Evga GTX 750 TI sc
    Oder so aber so viel will ich eigentlich zur Zeit nicht ausgeben: i5 6600k + Evga GTX 750 TI sc


    Habe ich einen großen Leistungs Unterschied wenn ich den i3 6100 kauf?? zu meinem alten Prozessor?
    Also würde es sich lohnen die 100 € mehr aus zumgeben?


    Und hätte ich einen großen Leistungs Anstieg wenn ich den i5 6600k nehmen würde?


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Nachvollziehbar, dass Du die interne Grafik deines A8-6600K durch was Stärkeres ersetzen willst.
    Nicht ganz so gut nachvollziehbar allersdings, wieso Du dann aber so kleine Schritte zu machen gedenkst.
    Es ist ja nicht so, dass die GTX 750, (auch wenn sie mit dem Kürzel 'TI' daher kommt), die reine Überfliegerin ist.
    Fürs Gaming eher die untere Schublade.
    Quatsch!
    Die absolut unterste Schublade,
    Von Gamern als brauchbare Multimedia-Karte, die zum Gaming nicht zu gebrauchen ist, angesehen.


    CPU-Aufrüstung hin oder her, bekommst Du mit dieser Karte eher nicht so derb hohe Frameraten.
    Also, derb viel mehr als mit der AMD-IGP.
    Mehr ist allerdings schon zu erwarten.
    Ob's merkbar sein wird?
    Ich denke schon.
    (Trotzdem: Ein merkbar schneller laufendes Daumenkino bleibt ein Daumenkino.)



    Ich habe lange hin und her überlegt und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass da wohl die Säge in Sachen Finanzen gewaltig klemmen muss.
    Wenn das so ist, verbietet sich ein Wechsel hin zu einem Intel-Prozessor von vornherein.
    Mainboards, selbst die günstigen, brauchbaren Vertreter ihrer Zunft, gibt es ja schließlich auch nicht grad nicht für lau.
    Richtig angegangen, käme in Sachen Ram im Übrigen auch gleich noch ein Generationswechsel dazu.


    Wenn es machbar ist:
    Alle Male besser, weil das dem System mehr Beine machen wird, wenn Du lieber in Sachen Grafik Nägel mit Köpfen machst und dem Rechner eine GTX 970 spendierst, die CPU nebst jetzigem Mainboard und DDR3-Ram aber weiter beibehältst.
    Wenn der Hersteller Deines Systems seinerzeit beim Netzteil zu knausrig gewesen sein sollte, ist es allerdings unumgänglich, dass Du mit so einer Graka auch ein neueres, leistungsstärkeres Netzteil ins System pflanzen musst.

  • Okay ja wenn müsste ich mir noch ein neues Netzteil kaufen falls ich die gtx 970 kaufen würde.
    Hätte ich ein bessere Performance wenn ich den i6 6600k nehmen würde und die gtx 750 ti oder wenn ich bei meiner alten cpu bleiben würde und die gtx 970 hol?

  • Die beste, schnellste CPU nutzt wenig bis nichts, wenn die Grafikkarte die anfallenden Datenmengen nicht zügig genug verarbeitet bekommt.
    Dadurch wird es ziemlich unsinnig einen Core i5 mit einer GTX 750 TI kombinieren zu wollen.


    Alle Male besser, wenn Du dem AMD-System grafikmäßig merkbar auf die Sprünge hilfst.

  • Okay dann wird es wohl die gtx 970.
    Da ich dann ein neues Netzteil bräucht frag ich mich wie viel watt ausreichen?
    Da ich später auch zu 100% noch erweitern würde sollte dieses Netzteil auch für später noch ausreichen.
    Später wird noch ausgetauscht:
    Cpu I7 6700k
    RAm 16 gb
    SSD ( bis jetzt habe ich nur eine HDD)
    Mainboard

  • Wieviel Ram gesteckt wird ist für den Stromverbrauch derartig unbedeutend, dass man darüber nicht reden muss.
    Nee, im Ernst, hier geht es allenfalls um Watt-Zahlen im unteren einstelligen Bereich.
    Abgesehen davon spart DDR4 gegenüber DDR3 sogar noch ein kleines Bisschen was an Strom.


    Der Wechsel vom AMD-Achtkerner auf einen Core i7 ist dem Netzteil eigentlich auch mal völlig Wurst.
    Der neue Prozessor wird weniger Leistung aus dem Netzteil saugen.


    SSDs, deren Leistungsbedarf typisch unter 3 bis allenfalls 5 Watt liegt sind allgemein auch keine Hürde.


    Die Grafikkarte braucht aber mehr.
    Entschieden mehr(!!!)
    Während so eine GTX 750 TI mit ihrem Leistungsbedarf von unter 60 Watt ziemlich genügsam ist, braucht eine GTX 970 bis zu etwa 150 Watt.
    Wenn es mal ganz dumm kommt bzw. wenn Du in Sachen Graka-OC anständig an den Reglern zerrst, darfst (oder musst!) Du davon ausgehen, dass sie auch mal was mehr an Strom haben will, weshalb Du sicherheitshalber mit einem Maximal-Verbrauch von 170 Watt rechnest.


    Die Leistungsbilanz, die ich Dir hier aufstelle ist sehr großzügig gerechnet, enthält also die Sicherheit, dass Dein späteres System in jedem Fall ausreichend Leistung konsumieren kann.
    Aus der Bilanz sehen wir dann mal, was für ein Netzteil für Dich notwendig wird, wobei ich es mir nicht verkneifen kann gleich mal Empfehlungen auszusprechen.


    Die Bilanz:
    #1: Mainboard inclusive Chipsatz, Ram, Eigenbedarf der Stromversorgungsphasen, CPU-Kühler und durchschnittlicher USB-Last: bis zu 50 Watt.
    (Typisch zwar mit gutem Abstand darunter - aber wir wollen mal lieber auf "Nummer Sicher" rechnen!)
    # 2: CPU - @stock, aber mit aktiviertem Turbo knapp unter 100 Watt. - mit Extrem-OC gern mal bis zu 125 Watt.
    (Wir nehmen mal das Worst-Case-Szenario an und denken, dass Du dereinst mal wie ein junger Wilder dem Overclocking zugetan sein wirst.)
    #3: Massenspeicher: Je herkömmlicher HDD 10 Watt , eine durchschnittliche SSD unter 5 Watt, ein DVD- oder Bluray-Brenner auch etwa 10 Watt.
    (Wir rechnen, weil sich im Laufe der Zeit allerhand Daten ansammeln, man die nicht gerne ins Nirvana (oder den Papierkorb) verschiebt. mit zwei HDDs und einer SSD. Inklusive einem Brenner, auch wenn so ein Ding inzwischen als wenig zeitgemäß gilt, ergibt sich hier also der großzügige Wert von 35 Watt.
    #4: Kühlung: Mit 15 Watt lassen sich, und dies mal ziemlich unabhängig von der Anzahl der installierten Lüfter, so ziemlich alle Systeme temperaturmäßig gut bei Laune halten. Unabhängig von der Lüfter-Anzahl, weil mit mehreren Lüftern, diese gemächlicher rotieren dürfen, was den Strombedarf wieder senkt.
    #5: Grafikkarte: Wie ober schon geschrieben, bis zu 170 Watt.
    Das ergibt einen Gesamt-Umsatz von knapp unter 400 Watt.


    Rein rechnerisch müsste also ein 400Watt-Netzteil genügen.
    Vorsichtig wie wir sind und weil wir das Netzteil nicht ganz bis an die obere Grenze treiben wollen, nehmen wir lieber ein 450'er oder, für den Fall, dass später eventuell das System auch noch illuminiert werden soll, lieber gleich ein 500'er Netzteil.
    Die Preisunterschiede sind so epochal ja nun auch wieder nicht ...


    Ein 500'er also!
    Gold oder Platin-Zertifizierung ist ne feine Sache, rechnet sich aber erst, wenn das System über Jahre im Dauerlauf schuften muss.
    Qualitativ hochwertig, mit Elektrolyt-Kondensatoren, die nicht allzu schnell verrecken, im Kasten, sollte das Ding aber schon daher kommen.
    Wer (zu) billig kauft, spart nämlich nicht wirklich. (Schon gar nicht, wenn er im Laufe der Zeit zwei Netzteile für einen Rechner "verbraucht".
    Mal abgesehen davon, dass man sich den Ärger, den ein verrecktes Netzteil möglicher Weise bescheren kann, gern ersparen möchte.
    Kabelmanagement ist gut, aber unnötig und damit zu teuer!
    Als Untergrenze und somit als zu erbringende Pflicht für "gut und günstig" sehe ich, weil ich seit Generationen mit BeQuiet keinen Ärger mehr hatte, das [].
    Ich selbst würde entweder ein [] oder gar ein [] (für meinen Rechner) vorsehen.
    Aber das muss nicht sein ... ;)