DSLM gegen DSLR, Kaufberatung ;)

  • Hallo liebe Leut von heut,


    ich stalke schon seit gefühlten Monaten verschiedene Rewiews oder sonstige Artikel zum Thema Einsteigerkamera, genauso alle Verkäufer im Saturn oder Mediamarkt(sorry :S ).
    Ich bin hin-und hergerissen zwischen der Olympus OM-D E-M10 und der Sony Alpha 6000. Dazu kommt noch das ich von Anfang an vor hatte die Canon 750d zu kaufen, doch es sind so viele verschiedene Kameras auf dem Markt ?( . Mein Ziel beschränkt sich nur auf Fotografie, ab und zu mal paar Videos die gescheid sein sollen aber nicht im Profi-Rahmen. Was die Fotografie anbelangt zieht es mich in die Richtung Landschafts-, Potrait-, Tier-, und Nachtfotografie.(Ich möchte so bis 800 Euro ausgeben. In diesem Fall gab es die Olympus sogar mit zwei Objektiven für 699 Euro.)


    Ich lass mich überraschen was eure Meinungen sind 8)


    P.s.: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Bei Nachtofografie würde ich die Olympus eher ausklammern. Mit den richtigen Linsen geht das zwar auch dort, aber die richtigen Linsen sind dann teuer. Ansonsten hast du durch den kleineren Sensor diverse Beeinträchtigungen. Das Doppelkit kannst du für Nachtaufnahmen sowieso komplett vergessen.


    Ja die A6000 ist nicht schlecht. Die taugt wunderbar für das was du da an Anwendungsfeldern genannt hast. Schau am besten mal was du für Objektive kaufen würdest. Die Kitlinse ist ja immer nur ein Start ins System. Für Spezialanwendungen, z.b. Sternhimmelaufnahmen braucht man dann schon speziellere Linsen die da mehr ermöglichen. Mit den Kitobjektiven ist man hier grundsätzlich zu sehr eingeengt! Bei Sony sind die Linsen halt i.d.R. etwas teurer und es gibt auch bei den meisten Objektiven keine kostengünstigen Lösungen von Sigma oder Tamron wie das bei Canon der Fall wäre. Der Sensor der A6000 ist dem der Canon etwas überlegen. Aber die Unterschiede sind in der Praxis geringer als bei Labormessungen.


    Die Canon macht eine ganz gute Figur und du kommst relativ günstig an gute Linsen. Der Faktor Preis spricht eindeutig für Canon.


    Du musst dir eben mal genauer überlegen ob du nun eine DSLM oder eine DSLR willst.

    Sony Alpha A6300
    E-Mount
    SEL1670z; SEL1650; SEL35f1.8; SEL50f18;
    Altgläser:
    Canon FD 50mm f1.4 und Canon FD 28mm f2.8, Minolta Rokkor MD 135mm f2.8, Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Makro mit LA-EA3,
    Blitz: Nissin i40, Godox TT350s, Godox V860ii-s mit Godox X-pro-s Funksender

    Mein Flickr-Account:

    https://www.flickr.com/people/titusgaertner/

  • Ich kann mich meinem Vorredner weitestgehend anschließen.
    Zur Olympus kann ich leider nichts wirklich beitragen (außer hören-sagen),
    weil für mich nie ein mFT-Sensor in Frage kam.
    Die A6xxx Serie von Sony ist schon sehr gut, vor allem der EVF.
    Vor allem sieht man bei einer DSLM im EVF ja das schon fertige Bild, was einem vorschwebt,
    das geht bei einer DSLR nur am LiveView Display, da optischer Sucher.
    Eine Supersache ist das FocusPeaking, warum es bis heute nicht bei einer DSLR
    (ohne ML) im LiveView gibt, kann ich nicht nachvollziehen.


    Aber nicht alleine der Sensor ist zuständig für gute Bildqualität, auch das Objektiv.


    Nur vielleicht als kleine Hilfe meine Beweggründe zum Systemwechsel zurück zu Canon.


    Ich bin von Sony APS-C eMount deshalb weg, weil es für mich keine passenden Objektive gab.
    Die wenigen, die es gibt, sind halt nicht gerade für den schmalen Geldbeutel.
    Für mich wären die brauchbaren APS-C eMount Objektive das SEL-1018 und das SEL-1670Z.


    Wenn es um Zoom-Objektive für APS-C eMount mit gleichbleibender Blende F2.8 geht, da gibt es garnichts.
    Aber genau das braucht es, wenn man mal Aufnahmen ohne Blitz (weil nicht erlaubt) in dunklen Räumen
    oder vom Sternenhimmel (z.B. Milchstraße) oder auch Nordlichter machen will.
    Die einzige preiswerte Alternative ist das Samyng/ Walimex 12mm F2.0, das ist aber rein manuell,
    was nicht jedermanns Sache ist, größtes Problem ist aber wohl die Serienstreuung.
    Dies ist aber meine rein persönliche Entscheidung und jetzige Meinung dazu.

  • Danke Leute für eure Meinung,


    ich habe mich endgültig für die Sony entschieden weil die Bedienung und Handhabung 100 besser gefällt. Was die Objektive angeht bin ich gut bedient und allgemein ist die Bandbreite für Sony relativ gut abgedeckt. Was den Preis angeht finde ich das die Objektive in einem akzeptablen Rahmen sind.


    Lg

  • Eine Supersache ist das FocusPeaking, warum es bis heute nicht bei einer DSLR
    (ohne ML) im LiveView gibt, kann ich nicht nachvollziehen.

    Das gibt es vereinzelt. Da kommt mir z.B. die Pentax K-70 in den Sinn.

    Kamera

    Canon EOS R6

    Objektive

    RF 50 mm f/1.8 STM

    Bitte keine PM's mehr, warum ich Wörter "falsch" schreibe. In der CH gibt es das "Eszett" nicht. Wir schreiben stattdessen ein Doppel-S. Besten Dank. :)