Steckfilter oder Alternative

  • Hallo zusammen,


    ich habe bislang Schraubfilter von . Ich muss aber ehrlich gestehen, dass diese mich langsam tierisch nerven mit dem ewigen geschraube.
    Daher wollte ich eigentlich auf die Steckfilter von wechseln. Nun habe ich durch Zufall das System von Manfrotto gesehen.


    Das finde ich recht witzig, dieses Xume.
    Zumal ich nur den Adapter und den Anschlussring benötige. wenn ich es richtig verstanden habe, kann ich meine vorhandenen Filter weiterhin verwenden.


    Kennst das jemand?


    Nächste Herausforderung: Eine echt Alternative ist das System ja nur, solage ich keine Verlaufsfilter nutze. Und da kommt noch eine Frage: Im Netz scheiden sich die Geister, ob Verlaufsfilter sinnvoll sind oder nicht. Ich kann die Argumente beider Seiten verstehen, aber wie seht ihr das?


    Ich bin diesbezüglich hin und her gerissen.


    Vielen Dank und Gruß
    Kai


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Ich kann die Argumente beider Seiten verstehen, aber wie seht ihr das?

    Nun ja, wenn du ein Foto mit ausgebrannten Himmel hast, ist der halt ausgebrannt und man kann nicht mehr wirklich etwas dagegen machen. Mit einem Verlaufsfilter hast du halt die Möglichkeit, vorab schon einmal einen herrlich gezeichneten Himmel im OOC-Bild zu haben (wenn bewölkt), was in der Nachbearbeitung sehr helfen kann. Ich finde Verlaufsfilter sehr spannend und möchte mir selber ein Stecksystem zulegen. Gerade in Australien, wo wir bald hinfliegen, ist alles flach und da kann so ein Verlaufsfilter schon mal sehr helfen (vorausgesetzt man hat einen dramatischen Himmel).

    Kamera

    Canon EOS R6

    Objektive

    RF 50 mm f/1.8 STM

    Bitte keine PM's mehr, warum ich Wörter "falsch" schreibe. In der CH gibt es das "Eszett" nicht. Wir schreiben stattdessen ein Doppel-S. Besten Dank. :)

  • Das einzige, wo ein Stecksystem aus meiner Sicht Sinn macht, ist beim Verlaufsfilter, das hat jetzt nix mit OCC zu tun,
    sondern eher damit, das man den Verlauf in der Höhe anpassen kann, beim Schraubfilter ist dieser fest und nicht veränderbar,
    außer man schneidet weg in der Nachbearbeitung. Hab mir mal aus Spaß solche Farbverlaufsfilter geholt gehabt,
    fand sie sehr bescheiden, also nutze diese nicht wirklich.



    Das Problem beim Steckfilter ist, das es eben nur ohne GeLi geht.
    Und das ein gutes System auch schon sehr preisintensiv ist,
    dafür nutze ich es dann doch zu wenig. Finde es auch unhandlich, gerade im Urlaub.
    Ich hab meistens den POL-Filter auch von Haida drauf, ND-Filter nutze ich nur ab und an.
    Aber Verlaufsfilter so gut wie nie. Hab da noch einen von Haida.
    Sicherlich hab ich auch schon öfters geschwitzt, wenn das Ding sich nicht abschrauben ließ,
    aber ich finde es dennoch handlicher.

  • Gerade in Australien, wo wir bald hinfliegen, ist alles flach

    Da kann ich dir auch meine Heimat, Schleswig-Holstein, empfehlen. Auch schön flache Landschaft und kürzere Flugzeiten. Außerdem ist die Zeitverschiebung erfreulich gering. ;)
    Aber im Ernst: Ich sehe es auch so, aber es gibt halt auch die Meinung, das ein HDR auch reicht. Und irgendwie stimmt das ja auch. Bin echt unsicher. ?(


    Und wenn Verlaufsfilter unnötig sind, dann reicht die Lösung von Manfrotto ja. Wenn sie denn was taugt.


    @RobbyD : Ich werde das System natürlich viel bei uns an der See nutzen oder auf Feld und Flur. Aber auch im Urlaub. Da sprichst du einen guten Punkt an.

  • Habe mir mal das Manfrotto XUME System bei Youtube angeschaut.
    https://www.youtube.com/results?search_query=manfrotto+xume


    Erstens: Es basiert ja auf Magnethalterung.
    Zweitens: dadurch geht der Vorteil der Slim-Filter verloren, d.h. im Extremfall stärkere Vignettierung
    bei WW, bei UWW auf jeden Fall.


    Werde mir mal zum testen bei Gelegenheit mal die Teile für 77mm bestellen. Einfach um mal zu sehen,
    wie die Vignettierung von 11-17mm und vor allem, wie stabil (hält es beim de-/montieren der GeLi) es ist.


    Ist aber schon ein preisintensives Vergnügen, ca. 34 Euro für (was aufs Objektiv kommt) und
    für jeden Filter den für 18Euro. Und wenn man jetzt verschiedene Größen hat,
    also wie ich 49mm, 52mm, 58mm, 67mm, 72mm und 77mm, kann man ja mal nachrechnen.
    Sicherlich kann man das mit StepUp-Ringen auch machen, nur hat man da noch mehr Vignettierungen
    und die GeLi geht bei montierten Filter auch nicht drauf.

  • Danke für die Videos. Das eine auf deutsch habe ich gefunden. ;) Leider wenig hilfreich und der Rest ist auf ausländisch. Nützt mir nichts.


    Ich spare derzeit auf das 16-35 f/4. Daher würde ich, egal welches System, es immer an 77mm nutzen.
    Am 24-105 würde es allerdings auch passen.
    Und bei den anderen Objektiven spielt es für mich keine Rolle.


    Das mit dem Magneten finde ich witzig, wenn es hält. ;)


    Zweitens: dadurch geht der Vorteil der Slim-Filter verloren, d.h. im Extremfall stärkere Vignettierung
    bei WW, bei UWW auf jeden Fall.

    Das ist allerdings ein sehr gutes Argument.


    Ich tendiere vom Bauchgefühl her ja zum Haida-Steckfilter. Das Lee-System soll mehr Fehlfarben ins Bild bringen.
    Bei beiden Systemen soll für das 16-35mm ja das 100mm-System ausreichen.


    Was mich insofern wundert, als sie beim Sigma 20mm f/1.4 schreiben, dass es das 150mm System sein muss... ?(


    Für mich noch recht verwirrend.

  • Matze

    Hat das Label Filter hinzugefügt.