Fragen Laptop Foto und leichte Filmbearbeitung , Precision 5510, HP Zbook g3 15

  • Guten Tag!


    Ich stehe vor der Entscheidung eines neuen Laptops und würde mich über fachliche Ratschlag freuen.


    Für mein Hobby benötige ich einen neuen Rechner zur Bild und Zeitraffer Bearbeitung , hinzu kommt das ich FHD und 4K Interviews schneiden, Texteinspielungen, Farbkorrektur etc. machen möchte. Komplexe Projekte sind nicht geplant.

    Hauptaugenmerk liegt auf die Bildbearbeitung. srgb Exporte, gelegentliche argb Exporte für Druck (2t rangig).


    Ein Laptop soll es sein damit ich auch an verschiedenen Orten Bildbearbeitung machen kann, außerdem möchte ich nicht unbedingt einen PC und einen Foto tauglichen Bildschirm kaufen.


    Um dies alles kostengünstiger zu gestalten habe ich bislang nach Gebrauchtgeräten gesucht, dabei habe ich 2 mögliche Modelle gefunden die mehr oder weniger die Anforderungen abdecken.(bis 1000 euro, den dell hab ich schon bestellt und derzeit bei mir, überlege allerdings ihn zurückzusenden)


    1) Dell Precision 5510, GPU Quadro m1000m 2gb Vram, 32 gb Ram,i7-6820HQ 4x 2,7gh, 4k IZGO Panel -> 100% sRGB, 96% aRGB, restliche Bildschirmwerte ausreichend, ist laut notebookcheck gemessenen Werten der Beste Laptopbildschirm den ich gefunden hab. https://www.notebookcheck.com/…156310.0.html#toc-display (Ein Kolorimeter bekomm ich erst um herauszufinden ob die daten stimmen)


    Allerdings ist er in 4K, und spiegelnd. Dazu ergibt sich eine Frage. Ist der spiegelnde Bildschirm unbrauchbar für eine Bildbearbeitung weil er irreführend ist, bzw. den Bildeindruck verfälscht. Ist es möglich eine gute Entspieglungsfolie auf den Bildschirm zu kleben und dennoch die guten Licht, Farb, Kontrast Werte etc. beizubehalten und ein matten Bildschirm daraus zu machen? (Auch wegen Lichtdiffusion der knalligen Farben)


    Das nächste Problem beim 5510 ist das er nur 2gb Vram hat. Die minimal Anforderungen für 4k sind eben 4gb Vram. Sind einfache Bildschnitte und bearbeitungen wie oben erwähnt möglich? Welches Programm ich verwenden werde weis ich nocht nicht. Die Testversion von Davinci Resolve funktioniert unbefriedigend, Veags Pro 18 mit wenig Effekten ist besser. Magix, naja. Beim Rendern liegen die werte bei 100% CPU, 30% GPU (eingestellt auf Quadro m1000m), warum nur 30 % GPU weis ich nicht.


    2) Hp Zbook g3 15. i7-6820HQ 4x 2,7gh, quadro m2000m 4 GB Vram, 32 Gb Ram, FHD IPS Panel--> 95% sRGB --> 63% aRGB restliche Bildschirmwerte sind ok. Hier muss ich auf aRGB Druck eben verzichten. https://www.notebookcheck.com/…161642.0.html#toc-display


    Meine Frage dazu. Reichen 95 % sRGB um verbindliche reproduzierbare Bilder zu bearbeiten? bringen mir die 4GB Vram etwas bei der Filmbearbeitung, oder ist der Mehrwert bei diesem GPU (Kompatibilität zum Programm) und 2GB eher vernachlässigbar?



    Denkt ihr es ist möglich meinen alten Rechner ausm Jahr 2010 für 4k Videobearbeitung aufzurüsten mittels neuer GPU?


    Mainboard Asus p8z68 pro ((non gen. 3))

    i5 2500K mit 4 kernen übertakten bis 4GH sollte funktionieren.

    DDR 3 Ram, aktuell 16 gb

    530 Watt Netzteil be Quiet.


    ich bin mir nicht sicher ob die neuen Video Programme mit das alte Zeug nutzen kann.




    Was meint ihr? sollte ich eine der drei Optionen nehmen, Ist mein vorhaben mit 1000 € möglich oder gleich was neues suchen?


    Danke im voraus und lg

    2 Mal editiert, zuletzt von viertelglas ()


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Matze

    Hat das Thema freigeschaltet.
    • Offizieller Beitrag

    Willkommen im Forum :)


    Offensichtlich hast Du dich ja schon sehr intensiv mit der Thematik beschäftigt. Ein Notebook mit brauchbarer Adobe-RGB-Abdeckung zu finden ist in meinen Augen mit das Schwerste. Dazu ein HQ-Prozessor und immerhin einen dedizierte GPU... Ich denke viel mehr wird mit dem Budget nicht drin sein. Klar gibt es bessere EBV-Notebooks, aber eben nicht für 1.000 Euro.


    Bzgl. der Software musst Du wirklich schauen, da die einen großen Unterschied machen kann. Die 2 GB VRAM sollten dabei nicht das eigentliche Problem sein, ich schneide 4K auch auf meinem Ultrabook mit integrierter Grafik, die sich ein paar MB vom RAM klauen darf^^ Wichtig ist eher, dass die Software das Video-Decoding in Hardware realisieren kann. Da ist im Zweifel eine langsame aber neue GPU mit aktuellen Decodern im Vorteil.

    Ist der spiegelnde Bildschirm unbrauchbar für eine Bildbearbeitung weil er irreführend ist, bzw. den Bildeindruck verfälscht.

    Nein, nicht zwingend. Spiegelnde Displays sind einfach für das Arbeiten unterwegs suboptimal, da man in hellen Umgebungen oft mit nervigen Reflexionen zu kämpfen hat. Zu Hause bzw. im Büro stört das aber eher selten.

    Denkt ihr es ist möglich meinen alten Rechner ausm Jahr 2010 für 4k Videobearbeitung aufzurüsten mittels neuer GPU?

    Welche GPU steckt denn aktuell im PC? Nachrüsten kann man da sicherlich noch etwas.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

  • Danke für dein Willkommen heißen! und deiner Antwort!


    Bezüglich dem spiegelnden 4k Monitor meinst du das die knalligeren Farben nicht so den unterschied bei Fotobearbeitung machen?


    Wegen Video. Ich habe nun einige Schnittprogramme ausprobiert und keines bis auf die Testversion des 300 euro Vegas Pro hat funktioniert das man damit arbeiten kann, bei Proxy und einem Filter ist hier allerdings auch Schluss. Somit ist das Setup zum Filmschnitt leider nutzlos. Dabei brauch ich wirklich nix spezielles, lediglich sitzende Interviews in 4k. Hast du einen Programm Tipp der mit einem HD Graphics 530 benutzbar ist?


    Ich hab in zig anderen Foren gelesen das es bezüglich GPU immer wieder Probleme gibt, wie finde ich den Raus welche GPU bei welchen Programm längerfristig funktionieren, (Die Technik Anforderungen auf den Homepages der Schnittprogramme sind auch eher kryptisch oder erwähnen PCIe GPUs um mind. 600 euro ). Hast du vielleicht einen Allrounder Tipp im aktuellen Laptop Segment?



    Der 2010er PC hat die Zotac GT430 mit geballten 1GB Vram.

    Der CPU ist der i5 2500k (übertaktbar), 2 Generation.

    Einmal editiert, zuletzt von Matze () aus folgendem Grund: Vollzitat entfernt

    • Offizieller Beitrag

    Bezüglich dem spiegelnden 4k Monitor meinst du das die knalligeren Farben nicht so den unterschied bei Fotobearbeitung machen?

    Spiegelnd hat erst einmal nichts mit knalligen Farben zu tun. Mir ging es dabei wirklich um Reflexionen von Lichtquellen. Spiegelnde Displays wirken allgemein etwas kontrastreicher und damit "knackiger", da die Diffusor-Folie fehlt, das hat aber nichts mit der Sättigung zu tun ("knallig bunt").


    Für eine hohe Farbtreue wirst Du das Display so oder so regelmäßig kalibrieren müssen.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    wie finde ich den Raus welche GPU bei welchen Programm längerfristig funktionieren

    Gar nicht. Das Problem ist, dass auch die Software-Anbieter da nur grobe Angaben machen können und entsprechend großzügig mit den Anforderungen sind. Mein Notebook hat z.B. nur ein Intel Core i7-8550U mit integrierter Grafik (Intel UHD 620) und mit diesem kann ich, in Vegas Pro, tatsächlich 4K-Videos von der Lumix GH5 halbwegs flüssig schneiden (zzgl. Weißabgleich, Kontrast, Texteinblendung etc.). Bei 4K50 hört es dann aber auf. Nehme ich jetzt aber 4K-Material einer anderen Kamera, kann das schon nicht mehr klappen, weil da ein Codec bzw. Level oder Profil verwendet wird, dass zu fordernd ist oder nicht in Hardware decodiert wird. Schon wird es zur Foto-Show statt flüssiger Wiedergabe.

    Hast du einen Programm Tipp der mit einem HD Graphics 530 benutzbar ist?

    Keines. Die HD 530 ist nach meiner Erfahrung nicht tauglich um 4K-Videos zu schneiden. Entsprechende Notebooks können es flüssig wiedergeben, aber nicht schneiden. Zumindest war das meine Erfahrung.

    Hast du vielleicht einen Allrounder Tipp im aktuellen Laptop Segment?

    Wie gesagt, wird es mit dem Budget knapp. Vor allem ein passendes Panel zu finden mit "nur" guter sRGB-Abdeckung. Viele schaffen eben nur die üblichen 50-60% sRGB, wie man sie von unzähligen Office/Gaming-Notebooks kennt.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

  • Das heißt auch wenn ich eine hochpreisige GPU verwende gibt es keine Garantie dafür das diese auch für Encodierung genutzt wird, versteh ich das richtig? Ist das dann ein Treiberunkompatibilität und das Programm weis der Fähigkeiten der GPU nicht?


    EIn Laptop schein ja unabhängig von den verbauten Komponenten nicht sonderlich geeignet für Videoschnitt zu sein. Ein Standrechner wäre wohl die bessere Wahl. Ich brauch leider auch einen Laptop, ganz unabhänig vom Foto und videobearbeiten. schwierig.


    Such grad bei den günstigen Gamerlaptops. HP Pavilion scheint vielversprechend wenn die Displaydaten von notebookcheck stimmen.


    Danke für deine Tipps!

    1. Das heißt auch wenn ich eine hochpreisige GPU verwende gibt es keine Garantie dafür das diese auch für Encodierung genutzt wird, versteh ich das richtig?
    2. Ist das dann ein Treiberunkompatibilität und das Programm weis der Fähigkeiten der GPU nicht?
    3. EIn Laptop schein ja unabhängig von den verbauten Komponenten nicht sonderlich geeignet für Videoschnitt zu sein.
      Ein Standrechner wäre wohl die bessere Wahl.
      Ich brauch leider auch einen Laptop, ganz unabhänig vom Foto und videobearbeiten. schwierig.
    4. Such grad bei den günstigen Gamerlaptops. HP Pavilion scheint vielversprechend wenn die Displaydaten von notebookcheck stimmen.
    1. Ja, da es alleine von der verwendeten Software abhängt ob Hardware-Encodierung unterstützt wird
    2. Es hängt davon ab, ob die Programmierer die Untersützung eingebaut haben und ob ggf. für den Software-Herstelller Lizenzkosten anfallen oder gezahlt werden müssen
    3. Ein Notebook ist primär zum mobilen arbeiten konzipiert und stellt somit einen Kompromiss zulasen der Leistung und Erweiterbarkeit dar.
      Ein Desktop-PC ist ohne Kompromisse bei Leisung, Erweiterbakeit und Preis.
      Dann am besten ein separates Notebook unabhängig von Foto- und Videobearbeitung
    4. Was ist für dich günstig?
      https://www.heise.de/preisverg…Gaming+Profi#gh_filterbox
  • OK, danke für die Info.


    Eine Frage noch, kann ich mit einem aktuellen Gamingnotebook mit den Specs:

    i7-10750H (6 x 2,6 GHz, TurboBoost bis zu 4,5 GHz, 12 MB Cache)

    16 GB DDR4

    GTX 1660Ti mit Max-Q Design (6 GB GDDR6 VRAM)

    512 GB PCIe M.2 SSD (externe ssd für Videos sind vorhanden))


    Mit einem der Programme :

    Magix Video Deluxe
    Vegas Movie Studio 17 suite

    Im teuersten Fall Davinci Resolve Studio (letze Version)


    Mit den Daten, Fhd und 4k in H. 264/H265 in mpeg 2,4 etc, 30 - 60 Frames


    Ruckelfrei schneiden (mit Proxy)
    Ruckelfrei ohne Proxy Farbkorrekturen wie Licht, Kontrast Farbe, entrauschen vornehmen. Also Gestaltung wenn schlechte Lichtverhältnisse während der Aufnahme vorhanden waren. (Konkret sollen hier sitzende Leute zuhause mit einer DSLR und oder actioncam wie dji Osmo, interviewt werden, Scheinwerfer und Diffusor stört die erzähl Atmosphäre der Interviewten ) Meines erachten zählt ein komplexes colorgrading unter etwas anderes.

    Welche Kamera das genau werden wird weis ich nocht nicht, eine DSLR die 4k 30 FPS kann.


    Kann ich sowas mit einem Laptop machen oder wird der spätestens beim leichten colorgrading immer in die Knie gehen und brauche dazu einen mittelmäßig potenten Stand Pc? Oder sind so einfache Sachen durchaus möglich?

    • Offizieller Beitrag

    Magix Video Deluxe
    Vegas Movie Studio 17 suite

    Im teuersten Fall Davinci Resolve Studio (letze Version)


    Mit den Daten, Fhd und 4k in H. 264/H265 in mpeg 2,4 etc, 30 - 60 Frames

    Genau das ist das Problem.Du hast hier 3 Programme, 2 Auflösung, 3 Codecs (H.262, H.264, H.265) und 2 Frameraten-Bereiche (50 vs. 25 FPS können einen großen Unterschied machen), also 36 verschiedene Kombinationsmöglichkeiten. Und dabei ignoriere ich jetzt einfach einmal, dass MPEG 4/H.264 oder H.265 nur eine sehr grobe Klassifizierung ist (Encoding-Profil und -Level, Bittiefe, Subsampling, Farbraum, Log-Gamma...).


    Normales FHD- und 4K-Material zu schneiden, wie es von der Durchschnitts-Systemkamera kommt (Sony Alpha 6x00, Canon EOS x0D, Nikon Dxx00...) ist in meinen Augen unproblematisch. 2160p50/60-Material von der EOS R5 in 10 bit 4:2:2 C-Log hingegen kann Magix Video Deluxe wahrscheinlich nicht mal öffnen, ganz unabhängig von der Hardware.

    i7-10750H (6 x 2,6 GHz, TurboBoost bis zu 4,5 GHz, 12 MB Cache)

    16 GB DDR4

    GTX 1660Ti mit Max-Q Design (6 GB GDDR6 VRAM)

    512 GB PCIe M.2 SSD (externe ssd für Videos sind vorhanden))

    Je nach Programm kann es in Notebooks zu Problemen kommen, bei denen GPUs unterschiedlicher Hersteller zusammenarbeiten. Im Intel Core i7-10750H ist eine Intel UHD 630, dazu die Nvidia GTX 1660 Ti. Vegas hat bei mir in einem sehr ähnlichen Fall z.B. nur gestottert, weil die Treiber anscheinend die GPU-Auswahl in der Software überschreiben.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Was das ganze Notebook-Thema auf jeden Fall deutlich vereinfachen würde wäre, wenn Du für den Videoschnitt bzw. Bildbearbeitung lokal einen dedizierten Monitor nutzen würdest. Allein aufgrund der Größe würde ich das eh empfehlen. Dann hat man viel mehr Notebooks zur Auswahl, da die sRGB-Abdeckung und Co. keine Rolle spielt.


    Dank Monitoren mit USB-C/TB-Hub, kann man die zu Hause auch fast wie einen normalen PC benutzen. In diesem Thread hatte ich einen entsprechenden Monitor herausgesucht: Bildschirm bis ca. 400€ gesucht

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

  • Ja ich denke um einen externen Monitor werde ich nicht herumkommen. Hab mir auch schon ein par "günstige" rausgesucht.

    Die Idee war, wenn ich einen Laptop habe der sehr gute Werte für foto und video Bearbeitung aufweist, schneide ich auf meinen alten Monitor und mache die Farbgestaltung auf dem Laptopmonitor. Wenn auch suboptimal. Um den Preis geht das allerdings nicht mit 4k Videoschnitt einher.

    Ein geeigentes Gerät mit 4k Monitor, 100% sRGB, sehr hohe aRGB, gute Licht, Grau, Delta werte fängt bei 2500 euro an. Genügend Ram und SSD müssen noch hinzugerechnet werden. Dachte dass eine alte Powerstation um 900 das schon schaffen wird.


    Einen Laptop wollte ich, weil ich Fotobearbeitung unterwegs machen wollte. Filmschnitt und Farbbearbeitung wird immer zuhause gemacht werden.


    Aufgrund von Ausagen in anderen Foren zweifle ich mitlerweile daran das ein Laptop generell geeignet ist um 4k Videobearbeitung zu betreiben. Selbst wenn neue Kompnenten verbaut sind. So klingt das jedenfalls in diversen Foren. Sinngemäß "Ein Laptop ist eine Notlösung für unterwegs, zum schneiden ok. Für multicam, colorgrading etc ungeeignet. Nur ein Potenter Stand PC kann dies zuverlässig und zukunftssicher" Ich weis natürlich nicht wie Profesessionell die Leute Videoschnitt betreiben.

    Nun eben die Frage ob das mit einem Laptop von der Stange überhaupt funktioniert, neben besonderen Codecs. (Temperatur, Drosselung, Watt)


    Welche Kamera ich verwenden werde weis ich noch nicht, suche paralell und scheitere wiederum an der Frage welchen Sensorgröße Nachtfotografie und 4k Filmen abdeckt ohne ein Vermögen zu kosten. Die die ich mir rausgesucht (a6500,a7iii,GH5,G9) habe, verwenden 4k Mov, AVCHD, XAVC S, mp4. H264, 25-30 Fps. Ausser die Osmo action MOV, MP4 (H.264) mit 25-60.


    Welches Programm weiss ich auch noch nicht, scheinbar funktioniert das Davinci Resolve Studio um 300 bei vielen Komponenten recht gut, die günstigeren Magix deluxe und sony movie studio scheinbar nicht so sehr. Dabei habe ich keine aufwendigen Filmproduktionen vor.


    Also du meinst wenn ich einen gängigen codec und Formate verwende, der nicht auf profeseionellere Vidoearbeitung ausgelegt ist wie zb die 10 bit 4:2:2 C-Log kann ich einen Laptop mit oben angeführte Specs und einem 100 euro Programm wie dem Mgix video deluxe durchaus machen?


    lg

    • Offizieller Beitrag

    So klingt das jedenfalls in diversen Foren. Sinngemäß "Ein Laptop ist eine Notlösung für unterwegs, zum schneiden ok. Für multicam, colorgrading etc ungeeignet. Nur ein Potenter Stand PC kann dies zuverlässig und zukunftssicher" Ich weis natürlich nicht wie Profesessionell die Leute Videoschnitt betreiben.

    Ich sage es einmal so: Wenn ich es vermeiden kann... Vermeide ich das Notebook. Aber unterwegs geht es eben manchmal nicht anders. In dicken Notebooks mit dedizierter Grafik und CPUs mit höherer TDP (35+ Watt) kann man schon ordentlich etwas anfangen. Wenn man sich da z.B. AMDs neue Ryzen-CPUs mit 8 Kernen und 16 Threads anschaut, die für die meisten Videoschnitt-Szenarien reichen, solange genug RAM zur Seite steht.


    Problematisch wird es eben im Profi-Segment. Programme wie das von Dir genannte Davinci Resolve saugen förmlich VRAM von der Grafikkarte. Da sind die üblichen 8-12 GB schneller weg als man gucken kann, selbst wenn es "nur" 4K ist. Die in den Systemanforderungen genannten 2 GB dürften wohl gerade zum Abspielen eines 720p-Videos ausreichen^^ In der Hinsicht sind Consumer-Programme meist etwas lockerer.

    Also du meinst wenn ich einen gängigen codec und Formate verwende, der nicht auf profeseionellere Vidoearbeitung ausgelegt ist wie zb die 10 bit 4:2:2 C-Log kann ich einen Laptop mit oben angeführte Specs und einem 100 euro Programm wie dem Mgix video deluxe durchaus machen?

    Ja, da sehe ich kein Problem. Wir nehmen auf Messen z.B. mit der Lumix GH5 in 2160p25/50 auf und ich schneide das auf einem Dell XPS 13 mit Ultrabook-CPU, 8 GB RAM (die sind kritisch; Da muss man schon alles andere nebenbei schließen) und es ist OK. Dank umfangreicher HW-Beschleunigung in Magix Vegas sogar erstaunlich gut. V-Log-Material in 10 bit will man aber nicht graden. Da wäre Diashow noch übertrieben^^


    Ich habe noch einmal nach neuen Notebooks mit 100% sRGB und schneller CPU gesucht. Spannend könnte z.B. das mit AMD Ryzen 5 4600H (6x 3 GHz) und 16 GB RAM für 899 Euro sein. Die 16 GB teilen sich zwar CPU und GPU, das könnte aber reichen. Mit 1,5 kg auch mobil.


    Auf Nummer sicher könnte man z.B. mit dem ASUS ROG Zephyrus G15 gehen. Da ließe sich der RAM auf bis zu 24 GB aufrüsten, vor allem ist aber zusätzlich eine dedizierte Grafikkarte mit 6 GB VRAM verbaut (RTX 2060). Wie oben geschrieben: Das läuft nicht immer problemlos, aber es wäre auf jeden Fall eine Möglichkeit viel Leistung auf wenig Platz unterzubekommen.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    • Offizieller Beitrag

    Du kannst dann gerne deine Erfahrungen hier posten - für die Leute, die über Google und Co auf diesen Thread hier stoßen :)

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL