Canon EOS 77D gebraucht kaufen?

  • Hallo zusammen, ich würde gerne mein interesse an der fotografie weiter vertiefen (habe nur relativ wenig „richtige“ kenntnisse, eher mit der kamera meiner eltern immer schon sehr gerne und viel fotografiert und experimientiert). Jetzt würde ich mir gerne meine erste eigene spiegelreflex kaufen (systemkameras sind mir einfach irgendwie zu klein, liegen nicht gut in der hand und fühlen sich einfach nicht wie so ein richtiges werkzeug an)…mein budget wäre bis höchstens 700€…ich hatte nach diversen testberichten und durchforstung des internets eigentlich für die canon eos 250d entschieden (mit Kit-Objektiv für ca 600€).

    Jetzt habe ich ein angebot auf ebay kleinanzeigen gesehen für eine canon eos 77d in perfekten Zustand mit geradeeinmal ca. 1600 auslösungen für 600€! Ich war begeistert, habe mit dem herrn per videocall geredet und er hat mit alle funktionen gezeigt!

    Was meint ihr? Ist das eine sinnvolle investition oder wäre ich mit der canon eos 250d oder evtl sogar doch einer systemkamera besser aufgestellt? Ich würde mich sehr über antworten freuen! Lg Jonas


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Matze

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Hallo Jonas, um welches Kit-Objektiv handelt es sich bei dem Angebot?


    Sofern es nicht das 18-135mm ist, finde ich das zu teuer, für das Geld (bzw. eher weniger) bekommst du auch eine 80D. Anfang September wurde beispielsweise eine auf Ebay mit 18-55mm Kit-Objektiv für 425€ versteigert. Ansonsten geht der Body auch definitiv unter 500€ und so ein Kit-Objektiv kostet Zustand "Ausgezeichnet" bei MPB 51-57€.


    Die 77D wurde zuletzt mehrfach mit 18-55mm Kit-Objektiv für rund 400-420€ auf Ebay verkauft. Also da würde ich mich nochmal umschauen. Von Privat sind die oft nicht viel benutzt worden, sofern es sich um ein halbwegs aktuelles Modell handelt.


    Bezüglich Systemkamera oder Spiegelreflex: Naja, eine Spiegelreflex-Kamera ist auch eine Systemkamera. Der Begriff meint an sich nur, dass man das Objektiv an der Kamera auswechseln kann. Du meinst sicherlich DSLMs, also spiegellose Systemkameras?


    Hauptsächlich wäre da der Unterschied zwischen einem optische Sucher einer DSLR gegenüber dem elektronischen Sucher (oder keinem Sucher) bei einer DSLM. Erster funktioniert auch bei ausgeschalteter Kamera und erlaubt einem einen direkten Blick durch das Objektiv. Das bist ja schon gewohnt von der Kamera deiner Eltern. Letzterer ist digital und zeigt einem live eine Vorschau der Einstellungen, also wie das Bild am Ende aussehen wird. Man sieht direkt ob das Bild über oder unterbelichtet ist und ähnliches. Bei der DSLR gibt es da nur diesen Balken der Belichtungsanzeige, woran man sich vor der Aufnahme orientieren kann. Dafür kann es sein, dass ein elektronischer Suche eine mehr oder weniger wahrnehmbare Verzögerung hat und bei Aufnahmen für eine bestimmte Zeit schwarz wird (Blackout), zudem sind die bei wenig Licht weniger flüssig. Neuere elektronische Sucher verhalten sich da aber grundsätzlich besser als ältere. Wobei es auch viele DSLMs ohne Sucher gibt, da kann man dann nur den Bildschirm auf der Rückseite nutzen.


    Ansonsten gibt es DSLRs und DSLMs jeweils in allen Möglichen Größen und Marktsegmenten, dass man nicht grundsätzlich sagen kann die sind kleiner, leichter oder ähnliches. Was man nur allgemein sagen kann, ist das neuere DSLMs ein bisschen moderner sind, da DSLRs (zumindest von Canon) offensichtlich nicht mehr weiter entwickelt werden, aber das kann dir egal sein, wenn du mit einem älteren Modell einsteigen möchtest.


    Vor allem wenn Gebrauchtkäufe eine Option sind, wäre der EF-Mount auch langfristig noch sehr attraktiv. Für den EF-M Mount ist die Auswahl recht begrenzt und es gibt zwar einen Adapter, aber ich würde da eher zu nativen Objektiven raten, weil man ansonsten kaum Kombinationen erzielen kann, die einigermaßen handlich sind.


    Bezüglich 77D und 250D ganz grob: Eine 250D ist beispielsweise von der Größe vergleichbar mit den EOS M Kameras und etwas kleiner als die zweistelligen DSLRs mit 0 am Ende (80D, 90D), gegenüber diesen wurde aber auch am Akku gespart. Technisch würden sich eine 250D und 77D nichts nehmen, da ist eher so die Frage ob einem die nicht zu klein sind (kleinere Kamera = kleinerer Griff) oder ob man bewusst die kleinere Kamera nehmen möchte, hat ja auch Vorteile. Das ist dann sehr individuell.


    Es klingt für mich aber nicht so, als wären EOS M Kameras oder die 250D eine Option, wenn dir diese zu unhandlich ist. Größere DSLMs gäbe es seitens Canon nur bei den weitaus teureren Kleinbild-Kameras. Die lägen definitiv über dem Budget.


    Bezüglich anderer Empfehlungen müsste man genauer wissen, was du am liebsten fotografierst oder fotografieren möchtest, um da eine genauere Empfehlung aussprechen zu können (edit: wäre aber eher dann hinsichtlich Objektiven relevant), aber ich denke in dem Preisbereich hat man nicht allzu viel Auswahl, vor allem wenn es etwas größer sein soll.

    Canon EOS R6, EOS M5
    RF: 35/1.8 IS STM, 85/2 IS STM

    EF: 16-35/4L IS USM, 24-70/4L IS USM, 70-200/4L IS II USM, 50/1.8 STM

    EF-M: 11-22/4-5.6 IS STM, 15-45/3.5-6.3 IS STM, 22/2 STM

    Einmal editiert, zuletzt von JensJ () aus folgendem Grund: Nachtrag