Kameraempfehlung Einsteiger

  • Hallo zusammen,


    Ich bin auf der Suche nach meiner ersten Kamera. Ich bin kompletter Neueinsteiger und habe, obwohl ich sämtliche Beiträge hier und auf diversen anderen Seiten gelesen habe, keine Ahnung, welche Kamera für mich die Richtige ist.

    Ich möchte nicht zu „veraltet“ kaufen, weil ich die Sorge habe, dass die Kamera nicht genug kann und ich schnell eine neue kaufen muss. Die allerneuesten Modelle sprengen natürlich auch den Rahmen des Budgets.

    Alles in allem suche ich eine Kamera, die so viel wie möglich abdeckt.

    Ob es eine Spiegelreflexkamera oder eine Systemkamera werden soll, konnte ich auch noch nicht für mich entscheiden. Da gehen die Meinungen ja generell sehr auseinander. Da bin ich also auch noch offen.

    Generell würde ich vor allem gerne Richtung Landschaft, Tiere und Portraits gehen. Die Kosten sollten vorerst unter 800€ liegen.

    Ich hatte schon die Nikon D5100, D5600 aber auch die Z50 oder die Canon eos M50 ins Auge gefasst. Bin aber für alles offen. Was mir in der Hand allerdings nicht gut gefallen hat, war die Sony Alpha 6000. Die lag mir einfach nicht so gut in der Hand.

    Könnt ihr mir weiterhelfen und ggf. Tipps geben, wie ich zu einer guten Entscheidung komme? Könnt ihr mir Kameras empfehlen, die mich als Anfänger nicht überfordern, aber auch nicht nach 6 Monaten wieder ersetzt werden müssen?


    Ich bedanke mich schonmal herzlich vorab :)


    Falls ihr noch Fragen an mich habt, schießt los.


    Liebe Grüße!


    Yasmin


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Matze

    Hat das Thema freigeschaltet.
  • Itsyess

    Hat den Titel des Themas von „Kaufempfehlung“ zu „Kameraempfehlung Einsteiger“ geändert.
    • Offizieller Beitrag

    Willkommen im Forum :)

    Willst Du denn mit der Kamera auch filmen oder "nur" fotografieren? Letzteres würde die Auswahl bei dem engen Budget schon einmal eingrenzen.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

  • Hallo Matze,

    Vielen Lieben Dank :)


    Ich möchte mit der Kamera nur fotografieren, für gelegentliche Videos reicht mein Smartphone mit aus.

    • Offizieller Beitrag

    Ich würde dann wahrscheinlich zur Kit-Objektiv greifen. Das ist dann erst einmal genug Brennweite für Tiere und Landschaften, wenn auch sicherlich nicht perfekt in beiden Bereichen. Für Portraits könnte man dann mittelfristig noch eine Festbrennweite dazu holen.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

  • Hallo Yasmin,


    gerade hinsichtlich der Fotografie altert die Technik eigentlich nicht sonderlich stark. Klar werden Kameras stetig besser und machen es dem Fotografen durch neue Features und Verbesserungen einfacher konsistenter brauchbare Ergebnisse zu erzielen. Aber auch eine 10 Jahre alte Kamera kann noch hervorragende Ergebnisse erzielen. Gerade im Einsteigersegment wird auch viel Technik wiederverwendet und die großen Neuentwicklungen landen nur in den höherpreisigen Modellen. Da ist tatsächlich erstmal entscheidender, wie man die Kamera bedient, den Ausschnitt wählt, wie die Lichtsituation ist usw. Auch hinsichtlich der Bildqualität hat das Objektiv einen viel größeren Einfluss, die Kamera ist da tatsächlich am Unwichtigsten. Da braucht man das Kameramodell eigentlich nur nach bestimmten Features wählen, sofern man diese braucht. Gerade im Videobereich wäre das beispielsweise ein guter Video AF, wodurch man einige Modelle ausschließen könnte. Hinsichtlich der Fotografie sind die Kameras so gut ausgestattet, dass mir da gerade bei aktuellen Modellen keine grundsätzlichen Ausschlusskriterien einfallen.


    Die Kameras erstmal in die Hand zu nehmen und nach Gefühl zu entscheiden, halte ich für sehr sinnvoll. Denn technisch unterscheiden sich die verschiedenen Kamerahersteller im selben Preisbereich nur in Details. Es macht auch Sinn, sich das System als Ganzes anzuschauen (hinsichtlich Objektiv Verfügbarkeit und Preisen). Da bietet der EF Mount (Canon DSLRs) zum Beispiel - gerade wenn der Gebrauchtkauf in Frage kommt - eine riesige Auswahl an Objektiven, während der EF-M Mount (Canon APS-C DSLMs) nur wenige Objektive bietet, die für ihre jeweiligen Einsatzwecke auch gut sind, aber bestimmte Sachen gibt es da einfach nicht (z.B. ein lichtstarkes Standard-Zoom Objektiv). Ein anderes Beispiel im EF System: Das EF 50mm f/1.8 STM ist mit 119€ Neupreis eine äußerst preiswerte Festbrennweite, die sich an einer APS-C Kamera vor allem zur Portraitfotografie eignet (man kann Personen oder bspw. Tiere damit hervorragend freistellen / vom unscharf werdenden Hintergrund absetzen). Bei Nikon und Sony sind vergleichbare 50mm f/1.8 Objektive ein gutes Stück teurer, dafür gibt es eventuell in anderen Bereichen preiswertere oder anderweitig attraktivere Optionen.


    Als Neueinsteiger würde ich aber einfach erstmal mit einem 18-55mm Kit-Objektiv starten (seitens Canon idealerweise einem mit 'STM' Namenszusatz, die mit "III" oder "IS II" im Namen würden dir den Spaß an der Fotografie eventuell etwas trüben). Damit kannst du dich dann Ausprobieren und später, sobald du abschätzen kannst, was du brauchst, andere Objektiven ergänzen oder dieses durch etwas anderes ersetzen. Für Landschaft könnte das später ein Ultraweitwinkel-Objektiv sein, zur Tierfotografie ein 70-300mm o.ä. und für Portraits das angesprochene 50mm f/1.8 Objektiv. Grundsätzlich kannst du alles davon aber auch bereits mit dem Kit-Objektiv machen und ausprobieren.


    Bezüglich Überforderung: Taste dich einfach langsam an verschiedene Bereiche der Fotografie an. Es spricht nichts dagegen erstmal den Automatik-Modus zu verwenden. Ansonsten schau dir auf jeden Fall die Halbautomatik Modi an. Mach dich mit den verschiedenen Modi und Einstellungsmöglichkeiten vertraut. Da gibt es beispielsweise auf YouTube auch sehr viel hilfreiche Inhalte. Manche Kameras haben kleine Tutorials eingebaut, aber die Infos findest du besser aufbereitet im Internet oder alternativ - ganz trocken - in der Bedienungsanleitung.

    Canon EOS R6 + RP - RF 14-35mm F4L IS USM, RF 24-70mm F2.8L IS USM, RF 70-200mm F2.8L IS USM

  • Ich möchte nicht zu „veraltet“ kaufen, weil ich die Sorge habe, dass die Kamera nicht genug kann und ich schnell eine neue kaufen muss. Die allerneuesten Modelle sprengen natürlich auch den Rahmen des Budgets.


    Generell würde ich vor allem gerne Richtung Landschaft, Tiere und Portraits gehen. Die Kosten sollten vorerst unter 800€ liegen.


    Könnt ihr mir weiterhelfen und ggf. Tipps geben, wie ich zu einer guten Entscheidung komme? Könnt ihr mir Kameras empfehlen, die mich als Anfänger nicht überfordern, aber auch nicht nach 6 Monaten wieder ersetzt werden müssen?

    Hallo Yasmin,


    wenn du mit einer Kamera alles abdecken möchtest, sind die Objektive entscheidend.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wechselobjektiv

    https://de.wikipedia.org/wiki/Objektiv_(Optik)


    Von den Objektiven hast du bisher nichts geschrieben, deshalb vermute ich dass du die 800€ als Budget für alle Objektive und zusätzlich eine Kamera hast.
    Das bedeutet, dass du bei einem Neukauf eine besonders günstige Kamera wählen solltest, um noch zwei geeignete Objektive im Budget unterzubekommen.

    https://ac-foto.com/product/k-…k-dal-18-50-wr-50-200-wr3

    https://www.heise.de/preisverg…=&dist=&sort=p&bl1_id=300


    Wenn ein Gebrauchtkauf in Frage kommt, erweitert das die Möglichkeiten.
    https://www.heise.de/preisverg…3&cmp=1455357&cmp=1534343

  • Da dir die Haptik wichtig ist, würde ich dir generell empfehlen, die Kameras, die du in Erwägung ziehst, wenn möglich im Fotogeschäft mal in die Hand zu nehmen. Du solltest dir auch Gedanken darüber machen, ob du in den Kamera-Kosmos zukünftig auch langfristig Geld investieren möchtest, oder ob du nur erstmal eine Kamera mit nur einem Objektiv haben möchtest. Wenn du dir mit der Zeit eine hochwertige Ausrüstung zulegen willst, macht eventuell das Nikon Z-System bzw. F-System, Canon R-System bzw. EF-System mehr Sinn als das Canon-M-System. Die Handhabung der Eos-M50 ist aber auch sehr gut, obwohl es so eine kleine Kamera ist.

  • Guten Morgen zusammen,


    Erstmal ganz herzlichen Dank! Ihr habt euch alle so wahnsinnig viel Zeit genommen und Mühe gegeben, um einen Anfänger von klein auf zu unterstützen. Hier werde ich gerne länger bleiben, und vielleicht kann ich eines Tages auch jemandem weiterhelfen :)


    Ich war gestern nochmal im Fachgeschäft und habe die Kameras alle in die Hand genommen. Schlussendlich wurde ich von einer Systemkamera überzeugt. Ich denke, das ist die passende Wahl für mich. Das weiß ich aber wahrscheinlich erst, wenn ich mich richtig ausprobiert habe.


    Ich hatte ganz viel Glück und habe die Kamera, die mich am meisten von der Haptik angesprochen hat und welche mir von der Dame empfohlen wurde, als Ausstellungsstück für günstiger ergattern können.

    Es ist die Nikon Z50 mit 16-50mm und FTZ Adapter geworden, ausgegeben habe ich 600€. In der Buchhandlung gab es dann noch ein Buch, was mir hoffentlich beim Einstieg in die Fotografie und beim Verständnis der Technik weiterhilft.


    Ich hoffe, ich hab die richtige Entscheidung getroffen und werde viel Freude an der Kamera haben :) . Ein neues Objektiv werde ich mir bestimmt auch eines Tages anschaffen.


    Nochmal vielen lieben Dank an euch! <3

  • Gut, preislich ist der Z-Mount so eine Sache, das Nikkor Z 50mm f/1.8 kostet mit über 500€ weitaus mehr als das 50mm f/1.8 für den F-Mount (190€) oder das angesprochene Canon 50mm f/1.8 (119€). Du wirst für weitere Objektive also etwas mehr Geld ausgeben müssen, könntest aber zumindest auch auf kompatible F-Mount Objektive zurückgreifen, da du den Adapter hast. Da könnte man auch auf dem Gebrauchtmarkt fündig werden. Vielleicht gibt es aber auch interessante Drittanbieter Objektive (bspw. Viltrox), die etwas preiswerter sind.


    Aber das nur mal so am Rande. Wie gesagt reicht vorerst das Kit-Objektiv und gerade längerfristig sollte der Z-Mount ein gutes System sein, wenn auch aktuell noch nicht besonders preiswert. Dann viel Spaß mit der neuen Kamera, mit Sicherheit eine gute Wahl!

    Canon EOS R6 + RP - RF 14-35mm F4L IS USM, RF 24-70mm F2.8L IS USM, RF 70-200mm F2.8L IS USM

    Einmal editiert, zuletzt von JensJ () aus folgendem Grund: Korrektur d. Preisangabe

  • Ich denke auch ich werde mich vorerst mit dem Kit-Objektiv ausprobieren und wenn sich da heraus kristallisiert, was ich am liebsten vor der Linse habe und ich dafür ein passenderes Objektiv kaufen kann, dann bin ich auch gern bereit da etwas tiefer in die Tasche zu greifen.

    Den Adapter fand ich auch ganz interessant, ich hatte den Eindruck, er wiegt den Nachteil mit den teuren Objektiven etwas auf.


    Ich danke dir! :)