Spiegelreflexkamera und objektiv für Tierfotografie gesucht

  • Hi

    Ich suche eine Spiegelreflexkamera für Tierfotografie und dazu ein objektiv.

    Um ganz verschiedene Tiere zu fotografieren

    Habe ein bisschen Erfahrung

    Möchte zb Vögel fotografieren welche dann den Großteil des Bildes ausmachen

    Oder Marienkäfer ganz nah

    Budget 1000€


    Danke schonmal :D


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Matze

    Hat das Thema freigeschaltet.
  • Willkommen im Forum :)

    Muss es zwingend eine Spiegelreflex sein oder geht auch eine spiegellose Systemkamera? Die Auswahl würde dadurch deutlich ansteigen und zudem haben viele neue DSLM-Kameras auch einen besseren Autofokus mit Tiererkennung etc.


    Hast Du davor schon mal mit größeren Kameras gearbeitet?

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

  • Danke!


    Es muss nicht unbedingt eine Spiegelreflexkamera sein, ich bin ganz offen.

    Ich habe mir schon öfter die Kamera eines Kollegen ausgeliehen, das war die Canon eos 2000d.

  • Für Vögel / Tiere bräuchtest du eher sehr lange Brennweiten. Da könnte z.B. ein 70-300er bei APS-C ein guter Einstieg sein.


    Für kleine Dinge wie Marienkäfer wäre ein Makro Objektiv gut, aber es gibt auch andere Objektive die einen annähernd guten Abbildungsmaßstab haben, womit man auch schöne Nahaufnahmen hinbekommt. Das Bild im Anhang war z.B. eine Canon EOS 70D + EF 50mm f/1.8 STM, allerdings auch ein nachträglich noch etwas zugeschnitten, wenn ich es richtig in Erinnerung habe.


    Käme ein Gebrauchtkauf in Frage? Man bekäme nämlich ziemlich einfach für den Preis einer neuen Einsteiger DSLR wie der 2000D (die kostet 469€ mit einem schlechten "IS II" Kit-Objektiv - man sollte eher ein "STM"-Kit kaufen) eine gebrauchte Mittelklasse-DSLR, die dann mehr Features und ein besseres Handling hat. Oftmals sind die auch in einem neuwertigen Zustand.


    Zum Beispiel gäbe es aktuell auf Ebay:

    - Canon EOS 80D + EF-S 17-55mm (von den Bildern zu urteilen ist es die bessere STM Version) + EF 50mm f/1.8 STM für 789€

    (aber Preisvorschlag-Senden Option, könnte man also noch etwas besseres aushandeln)
    ODER
    - Canon EOS 70D + EF-S 17-55mm + Tamron 17-50mm f/2.8 + 2 Akkus für 700€
    UND

    - Tamron SP 70-300mm f/4-5.6 Di SP VC USD mit EF Mount für 200€ + 5€ Versand

    Wären unterm Strich maximal 994€ und du wärst schon sehr gut aufgestellt.


    Das EF 50mm f/1.8 würde sich gut für Aufnahmen bei wenig Licht oder zur Portraitfotografie eignen, falls du das auch mal ausprobieren willst. Das Tamron wäre eine lichtstärkere Alternative zum Canon 17-55mm, fände da aber das Sigma 17-50mm besser. Das Kit-Objektiv (17-55) ist aber auch erstmal in Ordnung.


    Matze Mir würde allerdings keine Kamera mit Tieraugenautofokus einfallen, die ins Budget passt?

  • Ja, das mit dem Tier(augen)-AF könnte in dem Preisbereich knapp werden, vor allem mit Objektiv. Ich würde aber auch in Richtung Gebrauchtkauf tendieren, zumindest beim Kameragehäuse.


    Eine bekommt man z.B. ab etwa 500-600 € und das wäre eine gute Grundlage, zusammen mit dem (Beispielbilder). Da hätte man zwar keinen Tier-AF, aber immer noch einen sehr schnellen Autofokus.


    Als Neuware müsste man bei der aktuellen Liefersituation ein paar Euro mehr in die Hand nehmen, aber das Kit aus könnte sehr spannend sein, vor allem für kleinere Tiere wie Vögel. Unter normalen Umständen würde ich ja eine Sony A6100 in den Ring werfen, aber die ist seit einem Jahr nur sporadisch lieferbar.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

  • Ich würde dir für den Einstieg generell einen Gebrauchtkauf empfehlen. Man zahlt erheblich weniger (in etwa 20-30% vom Neupreis), hat aber logischerweise identische Funktionen, wie bei derselben Kamera als Neukauf. Anzunehmen ist nur, dass die Kamera, je nachdem wie lange und intensiv sie schon vom Vorbesitzer genutzt wurde, eine (leicht) verkürzte Lebensdauer hat.

    Ich habe meine Canon EOS 77D gebraucht mit rund 25.000 Auslösungen gekauft, sie funktioniert nach nicht ganz 40.000 immer noch tadellos. Und selten nutz man eine solche Kamera über mehr als 5, 6 oder 7 Jahre, da dann die Qualität sowieso den eigenen Ansprüchen nicht mehr wirklich nachkommt. Die Canon EOS 77D ist der von Matze angesprochenen EOS 80D sehr ähnlich, nur ein paar Funktionen und 200g weniger sind der Unterschied.


    Beim Objektiv würde ich dir auch zu einem starken Tele, wie den 70-300mm die du von fast jeder Marke bekommen kannst, raten. Extreme Nahaufnahmen funktionieren, nur mit einem Makroobjektiv wirklich gut, da habe aber auch ich wenig Erfahrung welche gut sind. Ich selbst bin ein Fan von großem Zoom (was ein wenig auf die Qualität geht, wobei das für uns Hobbyfotografen nicht wirklich von großer Relevanz ist). Ich nutze das 18-400mm von Tamron, es gibt auch das 16-300mm, oder auch andere Marken, die solche enorm flexiblen Zoombiester produzieren.


    Aber gerade, wenn du erst in die Materie einsteigst, ist es sehr ratsam, gebrauchte Einsteiger- oder Mittelklasseware zu kaufen. Bei 1000€ Budget geht sich da noch das eine oder andere 200-300€ Zubehör oder Objektiv aus. Denke auch daran, du brauchst eine Speicherkarte (~64/128/256 GB ist eine gute Größe, so kannst du Wochen- und Monatelang fotografieren, ohne ständig die Speicherkarte leeren zu müssen) und ein Stativ, dieses ist gerade bei hohen Brennweiten ratsam.


    Grüße,

    Felix