Beiträge von Raiin

    Danke für die schnellen Antworten!:)


    @Matze Windows 10 läuft bereits auf der Samsung SSD(bisschen schwer zu erkennen, hab die Festplatten hintereinander aufgezählt^^).


    Die Neuinstallation werde ich dann wohl die Tage mal machen, klingt sinnvoll.
    Außerdem habe ich gerade die Benchmarks durchlaufen lassen und denke nicht, dass irgendetwas auffällig ist:


    Timespy (von 3DMark):
    - Grafikpunkte: 5838
    - CPU - Punkte: 3327
    - Insgesamt: 5244
    - Systeme mit gleicher GPU + CPU: Feld von 6261 bis ~4900


    Firestrike (von 3DMark):
    - Grafikpunkte: 18195
    - Physikpunkte: 7232
    - Kombinierter Test: 6669
    - Insgesamt: 12994
    - Systeme mit gleicher GPU + CPU: Feld von 18045 bis ~12200


    Sprich bei beiden Tests ist mein System am unteren Ende angesiedelt, was ja an sich nicht wirklich schlecht ist, da es viele "gleiche" Systeme gibt, die ähnlich performen.


    @RichardDeanAnderson Es müsste das 530 Watt be quiet! Pure power L7 Non-Modular 80+ sein.
    Temperaturen gucke ich mir gleich mal an.


    Edit: Nach 20 Minuten spielen war die Temperatur bei GPU und CPU bei um die 50 Grad.
    Edit2: Bei GTA 5 wird die Grafikkarte wesentlich mehr ausgelastet und wird somit auch wärmer(ca.70 Grad).

    Hallo zusammen,


    da ich vor kurzem meinen PC fast komplett neu aufgerüstet habe und somit einen guten Leistungssprung erwartet habe, bin ich zur Zeit ein wenig verwundert, dass einige Spiele nicht so laufen wie gedacht.
    Hauptsächlich geht es mir um Overwatch (z.Z durchschnittlich ca.60-70 fps auf niedrigen sowie epischen Einstellungen(geht hoch auf 120, aber auch oft runter auf 30-40).
    Außerdem spiele ich noch Battlefield 1, welches wesentlich schlechter läuft (ca.40 fps durchschnittlich).
    Vergleichbare Systeme haben laut Tests und Benchmarks bei Overwatch z.B weit über 120 fps.


    Mein alter PC sah wie folgt aus:


    Grafikkarte: Radeon HD 7850 Vtx3d(2GB)
    Prozessor: AMD Phenom II X4 955 Black Edition
    Mainboard: weiß ich nicht mehr genau, war aber wohl ziemlich alt
    RAM: 6 GB
    Netzteil: Be quiet 530 Watt (Name kann ich gerne nachgucken wenn es wichtig ist)
    Festplatte: Seagate ST1000DM003 1 TB, Festplatte SATA 600 + Samsung SSD 830 Series



    Neuer PC:


    Grafikkarte: GTX 1070 EX von KFA 2
    Prozessor: Intel i5 6500
    Mainboard: ASRock H170a-X1
    RAM: 16GB (2 x 8 GB) DDR-4 G.Skill Ripjaws 2133
    Netzteil: aus altem PC übernommen
    Festplatten: aus altem PC übernommen
    OS: Windows 10



    Was ich bereits versucht habe um die Performance zu verbessern:


    - Treiber aktualisiert
    - BIOS aktualisiert
    - Grafikeinstellungen im Spiel verändert
    - Andere Programme ausgeschaltet (Vor allem Anti-Virus, welches teilweise recht viel CPU Leistung gebraucht hat
    - Festplatte defragmentiert
    - RAM getestet



    Keine dieser Aktionen hat mir bei den Framedrops bzw. allgemein "schlechter" Performance geholfen.
    Bei Battlefield 1 ist der Prozessor zudem meistens zu 100% ausgelastet(niedrige + hohe Einstellungen).
    Bei Overwatch zu 70 - 90%.
    Außerdem läuft er mit 3.2 - 3.4 Ghz.



    Ich hab wahrscheinlich ein paar Sachen vergessen, aber es wäre toll, wenn jemand eine Idee hat woran es liegen könnte oder was ich noch testen kann( Festplatte neu aufsetzen?)



    Grüßeee :thumbup:

    Hallo,


    da sich nun mittlerweile einige schöne Erinnerungen in Form von Fotos bei mir angesammelt haben, möchte ich diese gerne drucken lassen.
    Was möchte ich drucken?


    - Fotobuch(vermutlich DIN-A4) - Landschaften, Tiere, Menschen
    - Mittelgroßer Druck(ungefähr 50x70cm) - Landschaften



    Welche Anbieter könnt ihr da empfehlen um ein gutes Preis-Leistungsverhältnis zu bekommen?
    Mir ist es nicht wichtig das "Non-plus-ultra" in Sachen Bildqualität zu bekommen, sodass man weit in den dreistelligen Bereich gucken muss.
    Immerhin bin ich kein Profifotograf, sondern lediglich hobbymäßig unterwegs.
    Dennoch möchte ich mich nicht im Nachhinein ärgern, dass meine Bilder unscharf sind oder die Farben komplett anders aussehen.


    Womit habt ihr gute Erfahrungen gemacht und lohnt es sich ICC-Profile runterzuladen auch wenn mein Monitor nicht professionell
    kalibriert ist?



    Schöne Grüße und danke im Vorraus! :thumbup:

    Also ich habe mir kürzlich das Walimex Pro 12mm F/2.0 gekauft und kann es bedenkenlos weiterempfehlen.
    Es ist zwar eine Festbrennweite(für mich kein Nachteil) und ein manuelles Objektiv, sprich manueller Blendenring und Fokus, aber für Architektur und Landschaftsfotografie funktioniert das super!

    Ich würde, auch wenn nicht explizit danach gefragt, die Sony Alpha 6000 als DSLM in den Ring werfen, da sie einen sehr guten Video-Autofokus besitzt, recht "günstig" ist und mit dem 50mm 1.8 von Sony eine gute Bildqualität sowie Tiefenunschärfe mit sich bringt.


    Die große Frage ist natürlich wie immer, ob du die Kamera mit vielen Objektiven und Zubehör erweitern möchtest, da Sony dahingehend viel weniger als Canon, Nikon, Mft etc. im Sortiment hat und dieses meist auch teurer zu erwerben ist. Dennoch denke ich, dass die A6000 nicht unerwähnt bleiben sollte :thumbup:

    Danke euch beiden.


    Hab jetzt Quicktime installiert, was mir mehrere Codecs zur Verfügung gestellt hat(H.264 z.b.).
    Direkt mal ausprobiert die Sequenz im H.264 Codec zu rendern, was mir eine viel kleinere Datei und vermutlich auch geringere Bitrate lieferte.
    Und siehe da, das Video ruckelt nicht mehr! :thumbup:


    Ich frage trotzdem nochmal, in welchem Format und Codec rendert ihr eure Videos für den PC und macht Quicktime Sinn oder gibt es andere(bessere) Möglichkeiten?
    Verzeiht mir meine Unwissenheit, aber diese ganzen Begriffe können einen echt durcheinander bringen :whistling:^^


    Grüße

    Hallo liebe Community,


    da ich nach einer Suche im Internet nicht wirklich schlauer geworden bin, frage ich doch einfach mal hier im Forum nach.
    Und zwar habe ich ein Timelapse in After Effects CC 2014 erstellt und auch bereits gerendert. Doch beim anschauen ruckelt das Video immer.


    Welches Format und Codec sollte man am besten verwenden?
    Bei vielen Tutorials speichern die Leute das Video unter dem Codec Apple Prores 422, welchen ich jedoch nicht besitze, da Windows mein Betriebssystem ist(?)


    Wie rendert ihr eure Videos immer, wenn sie nicht gerade im Web hochgeladen werden sollen?

    Hallo,


    ich bin derzeit auf der Suche nach einem geeigneten Stativ für meine DSLM(Sony A6000).
    Im Folgenden kurz die Kriterien, die möglichst erfüllt werden sollten:


    - max. 150€
    - Dreibein
    - geringes Packmaß(soweit möglich)
    - geringes Gewicht
    - Kugelkopf


    Bisher habe ich das Manfrotto Befree Reisestativ entdeckt, welches recht ansprechend aussieht.
    Da ich bisher jedoch noch kein Stativ besaß bin ich mir nicht sicher in wie weit ein Reisestativ "ausreicht" um Langzeitbelichtungen, Panoramen oder andere "einfache" Bilder zu machen.
    Es muss nicht unbedingt ein Reisestativ sein, aber das Packmaß und Gewicht sollten dann doch versucht werden gering zu halten.
    Vielleicht hat ja jemand bereits Erfahrungen mit Reisestativen gemacht und kann diese nicht empfehlen.


    Grüße :)

    Genau, deshalb würde ich ja direkt das Objektiv von Sony kaufen, auch wenn es ein bisschen teurer ist.
    Bessere Blende und Bildstabilisator hören sich doch echt nicht schlecht an ^^

    Das SEL50f18 bietet aber mit der 1.8er Blende und einem Bildstabilisator doch schon ein Stück mehr im Low-light Bereich und um Sachen freizustellen, oder?
    Kostet auch nicht sooo viel mehr^^

    Hallo Leute,


    hat jemand bereits mit einer oder mehreren Festbrennweiten von Sony für den E-Mount Erfahrungen gemacht?
    Vielleicht kann auch jemand etwas zu den Sigma-Festbrennweiten aus der Art-Serie etwas sagen.
    Für den Preis sind sie ja verlockend trotz nur einer Blende von 2.8. Der fehlende Bildstabilisiator macht mir als Anfänger ein bisschen "Angst" :D8|


    Werde ab Weihnachten nämlich die a6000 mein Eigen nennen dürfen, jedoch "nur" als Kit (16-50).
    Ich denke eine Festbrennweite ist für Anfänger doch recht gut um die Fotografie besser zu erlernen.
    Außerdem sind bzw. können sie recht günstig sein und haben meistens eine bessere Abbildungsqualität, weshalb ich mir als nächstes Objektiv eine solche zulegen möchte.
    Fällt einem Anfänger ein Unterschied in der Schärfe o.Ä. direkt auf oder nehmen sich die Linsen im ähnlichen Preissegment nicht viel?


    Schönes Wochenende noch! :)

    Einige Erfahrungsberichte besagen, dass die Fotos schon bei Offenblende 2.8 sehr scharf sein sollen. Als Einsteiger-Festbrennweite eignet sich das 40mm 2.8 STM doch also ziemlich gut für den Preis, oder nicht?
    Ist die Blende 1.8, wenn auch nicht sehr scharf ein Vorteil bei Langzeitbelichtungen?

    Gut, dann hab ich das richtig verstanden, danke:)
    Die STM-Objektive allgemein sind aber auch bildqualitativ ein bisschen besser als die IS ii-Linsen, oder ist nur der Autofokus leiser und schneller?
    Zum 50er: Die Bilder sollen aber eh erst ab 2,8er Blende richtig scharf sein, weshalb sich das ein wenig aufheben würde?^^