Beiträge von xDECOR

    Vielleicht liegt dir die 6D oder 5d MIII, 60fps in HD sind da auch drin falls du es mal brauchst.
    So oder so musst du bei deinen Wünschen einen Kompromiss machen.
    Habe eine ähnliche Kamera gesucht und nach 6 Monaten Systeme kaufen und verkaufen wird es Canon.


    VG
    - Max

    Bin leider in die Zwickmühle geraten eine X-T1 und A7 zu besitzen. Beide gebraucht für 700€ ergattert.
    Canon EF steht für mich auch noch zur Auswahl.
    Welches System könnt ihr empfehlen und warum?
    Ansonsten als Anstoß für alle die vor einer ähnlichen Entscheidung stehen.


    Fotografiere Portrait, Street, Landschaft, Event.
    Selten auch mal Sport, Wildlife, Urlaub, Makro.
    Bin meist im Brennweitenbereich 16-300mm (Vollformat) unterwegs.
    Also ein Ultraweitwinkel, Standard-/Superzoom, Portrait sind Pflicht. Später ein Tele und kompaktes Street Objektiv.


    Kaufe mein Equip nur gebraucht oder im Angebot.
    Budget: 1500€-2000€.


    Mein Roundup bis jetzt:


    Sony FE-Mount:
    + Bildqualität
    + Videoqualität
    - Objektive teuer
    - Haptik nicht ganz ausgereift
    o guter Phasen AF nur mit LAEA4-Adapter, Verfügbarkeit aller A-Mount Objektive


    Vorteile Fuji X:
    + Haptik und Bedienung
    + sehr gute | mittelteure Objektivauswahl, kleiner als FE-Objektive
    + kontinuierliche Firmware Updates für Kameras und Objektive
    - "nur" APSC-Sensor

    Sehr gern :thumbup:
    Dann definitiv Empfehlung für die A77 II. Eine tolle Kamera.
    Nikon hat die Sensoren ja auch "nur" von Sony und ist in der Ausstattung der Kamera schlechter.


    Willst du dir mit der Zeit einen etwas größeren Objektivpark anlegen -> Nikon
    Genügen dir einige wenige herausragende die nicht überteuert sind (wie 16-50 2.8 SSM, Tamron 70-300 USD) -> Sony


    Ansonsten schau dir mal die Pentax K-3 an. Hat irgendwie was.

    Hallo! Zur Nikon kann ich nichts sagen. Die A77 II ist einfach eine umwerfende Kamera. Der Autofokus ist einer der besten die es gibt. Kopfhörer sind kein Problem. Gibt ausserdem ein günstiges 16-50 2.8 von Sony das wirklich ausgezeichnet ist und nur etwa 350€ gebraucht kostet. Der einzige Makel der A77 II ist das hohe Gewicht und Größe in Verbindung mit Objektiven. Wenn du bereit bist das zu schleppen und immer einen extra Rucksack / Tasche dabeizuhaben: Top!
    Ansonsten sind die Objektive von Sony SEHR TEUER im Vergleich dazu was sie leisten. Als Kompromiss kann ich dir eine Alpha 6000 empfehlen. Bin selbst auch grad am überlegen was als "mobile A77 II" in Frage kommt.


    Meine (nicht mehr lange) A77 II:


    Wünsche fröhliches Kopfzerbrechen ^^


    Den Rest wird bestimmt Matze klären.... :rolleyes:

    Hol dir eine "Standard" Alpha 7, ist wetterfest, gut in low light und dazu noch relativ kompakt für 35mm-Sensor. Kannst dazu noch Sony A-Mount / Minolta Objektive ! verlustfrei ! adaptieren. Über ebay bleibst du dabei unter 1500€. Etwas gleichwertiges gibt es momentan einfach nicht. Höchstens ne mft wie GX7 und ein Voigtländer Objektiv mit Lichtstärke 0,95. Bist du auch so bei 1200+.


    Matze falls du das liest, bist du der kompetente Typ vor der Kamera bei euren Vids? Musste das einfach mal fragen. :thumbup:

    Hallo liebe Community,


    recht schnell bin ich an die "Grenzen" meiner A77 II gestoßen. Gewicht und Größe sowohl der Kamera als auch der Objektive.
    Nun suche ich ne gute Lösung für Alltagsfotografie die mir die bestmögliche Qualität bietet.


    Wichtig sind: Kompaktheit, Bildqualität (Sensorgröße, Rauschverhalten),
    AF Tracking Performance, und natürlich ein vorhandener Objektivpark des Systems.
    (brauche ein sehr kompaktes Objektiv -> Pancake, 1 immerdrauf für ernstes fotografieren, 1 porträtobjektiv, 1 teleobjektiv (200mm oder mehr))


    Preis für Kamera + pancake/immerdrauf und portraitobjektiv: nicht mehr als 1500€.




    Meine Überlegung: A7 (deal für 600€ gefunden) + sel 35mm 2.8 zeiss (600€)


    oder A6000 mit 16-50 3.5-5.6 pancake (540€)
    + 16mm 2.8 pancake (100€)
    + SEL 50mm 1.8 (200€)


    oder GX7 (560€) mit Olympus 45 1.8 (200€) und panasonic 14mm 2.5 pancake (150€)



    Die Fragen die ich habe sind: Hat jemand Erfahrung mit dem tracking autofokus der gx7 / allgemein mft-Kameras gemacht? Laut recherche die große Schwäche des Systems.


    Bei der A6000 bin ich mir bei den Objektiven sehr unsicher von Preis und Kompaktheit her. Evtl auch vom A-Mount adaptieren??


    Und schlussendlich bei der A7 wie effektiv / teuer ist das adaptieren von objektiven zB. vom A-Mount von Sony?



    Allgemein was denkt ihr wäre für allround fotografie (Landschaft/Street, Portrait, Sport) von den 3 Kameras besser?


    Hoffe mir kann jemand helfen, Danke!! ^^

    Den Kenco werd ich mir dann wohl mal zulegen.


    AF grade nochmal getestet, das Sony hat kein Problem mit fliegenden Vögeln die sich quer über das Bild bewegen. 1A !!!
    Das Tamron 70-200 enttäuscht dort auf ganzer Linie. 1 von 10 scharf, bei den selben Einstellungen wie mit dem Sony 70-400G.
    Bei langsameren Objekten die sich nicht so ruckartig und schnell bewegen wie Vögel (z.B. Autos, Fahradfahrer), ist das Tamron brauchbar. Allerding reisst der Autofokus manchmal nach ca. 2 Sek ab und danach ist alles unscharf. Ausserdem liegt der AF des Tamron bei ca. 10% einfach mal komplett daneben und sofern man es sieht muss nochmal fokussiert werden.Sony bekommt beim Tracking und AF volle Punktzahl.


    Zur schärfe: bei 200mm ist das Tamron so scharf dass es die Kamera ausreizt. Das Sony schafft dies nicht ganz. Punkt fürs Tamron. bei 400mm sieht die Sache anders aus, Sony deutlich schärfer, durch die höhere Brennweite. Punkt fürs Sony. Wahrscheinlich wäre das Tamron mit Telekonverter bei 280mm sogar schärfer als das Sony bei 400. Das kann ich leider nicht mehr testen.


    Fasse ich mal zusammen:


    Tamron 70-200 di ld:
    Trotz Crop Sensor unglaubliche Schärfe bei 200 F4.5
    Lichtstärke von 2.8 möglich
    günstiger Preis von 480€
    Haptik gleichauf mit 70-400
    Interner Zoom


    Contra:
    AF Verfolgung, Genauigkeit, lauter Autofocus
    kein schnelles manuelles Nachjustieren des AF möglich
    eher geringer Wiederverkaufswert
    abblenden für beste Schärfe (mindestens 2 Stops auf 3,5)


    Sony 70-400G:
    Gute schärfe im gesamten Zoombereich (deutlich besser als Tamron 70-300 USD)
    Monströs schneller und genauer AF
    Haptik
    guter Wiederverkaufswert


    Contra:
    nicht ganz so scharf wie Tamron
    Lichtstärke
    schwerer und größer als Tamron
    deutlich teurer (950 vs 480)


    Hätte ich Fullframe wäre die Entscheidung einfach -> Sony 70-400 da der Crop entfällt und das Objektiv damit Messerscharf wäre
    Fuck jetzt bin ich auch nicht schlauer als vorher.


    Also Sony 70-400G für Sport/Wildlife und kauf mir dann lieber etwas später das neue Tamron 70-200


    Wenn das Tamron 150-600 bei 400mm+ besser ist als das Sony 70-400(kannst du mit dem neuen Canon 100-400 gleichsetzen) cropped, dann geb ich lieber das Sony zurück und warte noch etwas auf das Tamron. Ansonsten behalt ich das Sony. Wichtig ist mir hier wirklich der Autofokus in Kombination mit Bildqualität und Brennweite. Ist der Preis von 950€ für das gebrauchte 70-400G zu hoch? Danke schonmal für deine Mühe, vllt. hilft der Thread ja noch anderen.

    werde morgen mal neue Testshots nachreichen (mit gleichen ISO werten). Natürlich nochmal etwas mit dem Autofocus des Tamron rumspielen, will ja schliesslich auch mal Sport/Wildlife damit schiessen (Treffsicherheit und AF-Tracking -> Wozu hab ich sonst ne A77II?). Lautstärke ist eher nicht so wichtig. Was sagst du zu einem Telekonverter, z.B. Kenco 1.4 am 70-200er? Und wenn du schon Erfahrungen mit mit dem 70-200er zum Thema AF hast immer raus damit.


    Hast du zufällig Erfahrungen zu dem Thema @simon ?

    Woran kann das liegen? Gibt es evtl. bei dem Sony focusbreathing bei 400mm? Dachte dass 4m ok sind.
    Also nochmal ein paar Bilder mit deutlich größerer Entfernung bei ISO 400 beim Tamron und ISO 200 beim Sony. Leider hab ich vergessen auto-iso zu deaktivieren. (Rauschen fällt somit stark auf durch den größeren Crop). Tamron links, Sony rechts.


    Was würdest du sagen Matze? Das Sony kostet ziemlich das doppelte, ist gebraucht, lichtschwächer, schwerer. Soll ich das Tamron mit der Gefahr des langsameren/nicht so treffsicheren Autofokus nehmen? Nebean klopft auch noch das 90er Tamron. Oder das geile "Gold Objektiv" mit sicherem und leisen AF / wahrscheinlich stabiler Gebrauchtwert. Hab es für 950€ mit allem Zubehör und Rodenstock UV in Mint Condition bekommen.
    Wenn das Tamron kommt im neuen Jahr ein 150-600er ins Portfolio, ;).
    Mir ist die Meinung eines Experten schon sehr wichtig. Dieser blöde Ausrüstungswahn hält mich jetzt schon 2 Monate in Schach. Wie ich das Hasse und Liebe! Tendiere grade eher zum Tamron 70-200.


    Greetz und Gn8


    Achso sollte noch mal ergänzen dass ich für alle 3 Objektive Rückgaberecht habe.

    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 3, wahrscheinlich weil ich Anfänger bin. X/


    So damit gibts schonmal die Testshots mit dem 70-400er bei 400,300,200 mm -> gechropt und verkleinert, ausserdem Offenblende.


    Vllt. kann mir ja jemand bei der Entscheidung ob ich das Tamron 70-200 di ld macro oder das Sony 70-400G nehmen sollte helfen.

    Wie immer Vielen Danke Matze, bist ja hier echt das Arbeitspferd im Forum. :thumbup:


    Im Anhang Testbilder des Tamron bei 200mm F4, F5, F3.5 Entfernung ca. 4 Meter, die Bilder mit dem 70-400 G im nächsten Post. (1:1 Crop)


    Bitte eine schnelle Spamantwort, ist anscheinend nötig um einen weiteren Beitrag zu schreiben. Mehr als 3 Dateien gehn ja anscheinend nicht.


    Greetz

    Sag mal Matze, wie kann ich denn Bilder im Forum posten? Du hast gesagt das würde gehen, vllt. bin ich einfach zu blöd dafür.
    Habe mal ein paar Testshots mit dem 70-400er und 70-200er gemacht, jeweils maximale Brennweite. Das 70-200er auf 4,5 abgeblendet bietet mehr details als das 70-400er bei maximaler Brennweite? Hab ich etwa ne schlechte Version des 70-400er erwischt?

    Also das von Matze angesprochen Sony 16-50 2.8 SSM ist echt unglaublich scharf und lichtstark + leiser, schneller und treffsicherer AF.
    Gibt es bei ebay gebraucht um die 360. Als alternative das Zeiss 16-80 mindestens gleichwertige Bildqualität, wenn nicht sogar besser und du bekommst 30mm mehr Brennweite, was beachtlich ist. Als kontra lichtschwächer und langsamerer + lautere AF. So oder so eine gute Wahl. Gebraucht selber Preis wie das Sony und es steht Zeiss drauf. :thumbup:

    Danke für die schnelle antwort, die sets würde ich mir holen wollen.


    Grundausrüstung: A77II mit Sony 16-50 2.8 SSM - etw. länger in Besitz und zufrieden


    Sony 70-400 G 4-5.6 SSM - gekauft, wird noch geliefert
    Tamron 70-200 di ld Makro - gekauft, gerade am testen (AF schnell und laut, fokusswitch-ring schwer zurückzuziehen, kp ob das ein Fehler ist?, BQ fantastisch)


    Tamron 70-200 2.8 USD - jetzt unsicher ob es für den Aufpreis besser als das andere Tamron ist, nur leiser und etwas schnellerer AF
    Tamron 70-300 4-5.6 USD - etw. länger in Besitz, nicht so von umgehauen
    Tamron 90 2.8 USD Makro - gekauft, gerade am testen (schlechtere BQ als 70-200 auf 90mm ??!!)

    Meine Lieblingsbereiche der Fotografie kristallisieren sich langsam heraus: 1. Street/Urlaub/Events 2. Porträt 3. Sport/Wildlife/Zoo 4. Macro
    Welches Set würdet ihr nehmen und warum?


    Grundausrüstung: A77II mit Sony 16-50 2.8 SSM


    Set 1
    Sony 70-400 G 4-5.6 SSM (für 950€ über ebay gekauft, Rückgaberecht)
    Tamron 70-200 di ld Makro (480€ über Amazon gekauft, Rückgaberecht)


    Set 2
    Tamron 70-200 2.8 USD (1000€ aus Italien, noch nicht gekauft)
    Tamron 70-300 4-5.6 USD (in Besitz, kann für 220€ verkaufen)
    Tamron 90 2.8 USD Makro (400€ über Amazon gekauft, Rückgaberecht)


    (Gedanke bei den Sets: Was langes schnelles, was lichtstarkes zum freistellen, was allround/weitwinkel, was mit hohem Abbildungsmaßstab (über 1:3 werd ich meist nicht hinausgehen)


    Bin auch gerne für andere Objektive offen, Vielen Dank für die hilfe! :thumbup: