Beiträge von DaRowl

    Ich habe neulich auch eine erstaunlich günstige Canon EOS R6 gefunden.

    Auf meine Fragen wurde recht schnell geantwortet. Da der Verkäufer in der Nähe wohnte. Fragte ich, ob ich zur Ansicht/Ausprobieren/Kaufen zwei oder drei Tage vorbei kommen könne: ja, kein Problem.

    Am selben Abend war die Anzeige gelöscht und der Account gesperrt.

    Die R6 für 900€ habe ich nie in die Hände bekommen…(was ich mir aber auch schon gedacht hatte: der Preis war einfach zu niedrig…) X/

    Ich bin halt von dem Größenvorteil gereizt. ….

    Und ich habe die Hoffnung, dass Canon auch das RF System mal freigibt.

    Ein Klappbildschirm würde ich stark bevorzugen.

    Vielleicht finden sich auch mehr native RF Linsen ins System wenn sie nicht ganz so teuer sind.

    Die 5D Mark IV ist mir zu groß und die 6D Mark II bietet nicht viel Vorteil zur RP.

    Die 6D Mark Mark II hatte ich vor der 5D Mark IV. Ihr einziger Vorteil war das dreh- und schwenkbare Display.

    Mit der „Größe“ ist das so eine Sache.

    Mir persönlich kann der Griff nie lang und tief genug sein, da ich große Hände und lange Finger habe. Die 90D hat z.B. einen tieferen Griff, als die 5D, obwohl die 5D größer/schwerer ist.

    Da meine Objektive zwischen 630 - 1900 g wiegen ist für mich das Argument „leichter Body“ komplett irrelevant.

    Mir ist ein robuster Body, der sich vernünftig bedienen lässt und satt in der Hand liegt (5D&90D) sehr wichtig.

    Mir sind die L-RF Linsen absolut zu teuer. Und nur um am Ende dann doch EF Linsen am Adapter an einer R(x)zu nutzen, bringt mich nicht weiter.

    Dann ist der Gewichtsvorteil der DSLM durch den Adapter und die ungünstigere Gewichtsverteilung wieder aufgebraucht.

    So lange die Objektivpreise durch mehr Gebrauchtangebot UND Sigma/Tamron/etc. Nicht erheblich gesunken sind, werde ich nicht aufs RF Bajonett wechseln.

    Und wenn Canon sich auf Dauer zu fein ist, Sigma, Tamron & Co. mit ins RF zu lassen, werde ich den Hersteller wechseln (Nikon, Pentax, Panasonic???)

    Aber come on, bei mir ist es ja auch nur Hobby… ich denke da reicht gerade so das EF System 🤭

    Da ist sicherlich mein fotografisches Können/Wissen eher der beschränkende Faktor, als die Technik 📷 😁

    Hallo,

    ich kann deinen Gedankengang nachvollziehen, wenn man unbedingt eine spiegellose VF Kamera haben möchte.

    Für mich ist etwas die Frage, welche Verbesserungen du denn gegenüber der 80D benötigst/gerne hättest.

    Da Du offenbar nicht geplant hat auf native RF-Objektive zu wechseln bzw. davon etwas leisten kannst/möchtest, stellt sich für mich die Frage, warum du dann eine DSLM für ausschließlich EF-Linsen kaufen willst. Gerade fürs Planespotting sehe ich da gerade keine spürbaren Vorteile.

    Wäre eine gebrauchte 5D Mark IV nicht vielleicht etwas für Dich.

    Die kann man mit Glück auch mal für um die 1000€ ergattern.

    Sie sind super robust, für sehr viele Shots gebaut und haben eine sehr gute Akkuleistung (wenn man bei den GPS Einstellungen etwas zurückhaltend vorgeht)

    Mir gefällt meine 5D Mark IV super am 150-600er Tamron G2 (Tierfotografie, ab und zu Fahrzeuge wie Land-/Baumaschinen im Einsatz)…

    Zur Festbrennweite: was spräche gegen das 35mm f/1.4 Art? Ok, es hat keinen Stabi.

    Zum 24-105 er Canon Mark I vs. Sigma Art: da wäre für mich klar Sigma vorne.

    Alleine deswegen, weil das Canon Mark I bereit 2005 auf den Markt kam und im Sigma Technologie von Stand 2013 steckt. In den 8 Jahren ist sicherlich was gegangen…

    Auch ich heiße Dich herzlich Willkommen.


    Für 500€ wird wohl „nur“/lediglich das 24-70 f4 L übrig bleiben.

    Dies ist sein Geld allemal wert. Es ist zudem recht kompakt, stabilisiert gut (Video) und ist scharf.

    Die anderen Kandidaten wirst du kaum für das genannte Budget in einem guten Zustand finden.

    Ich habe selbst die letzten Wochen nach dem Sigma Art 24-105 f4 geschaut (bei EBay Kleinanzeigen). Dort lagen die Meisten über 500€.

    Neu liegt es aktuell vom Händler bei ca.720€.

    Das Canon 24-105 f4 (1. Variante!) habe ich einige Zeit gehabt und habe es wieder verkauft, da es mir zu unscharf war.

    Die II. Version davon soll besser sein, liegt aber gebraucht bei 800-900 €

    Das Tamron hat (meine ich) einen nicht so dollen Stabi, der hüpft. Das kann man für Video dann auch wohl knicken.

    Hmmmm ist nicht so einfach, zumal ich da las, dass du am liebsten eine Scherbe mit f2.8 hättest 😉

    In Sachen Bildstabilisierung sollten die sich auch nicht viel geben. Beim Autofokus hat das Canon aber definitiv die Nase vorn und fokussiert flotter (ggf. für Videos mit der 5D IV oder 90D spannend).

    Matze und Stereotype : vielen Dank für Eure Rückmeldungen!


    Da ich im Videobereich deutlich weniger aktiv bin und wenn dann am ehesten mit dem 16-35 f/4L IS an der 90D, ist der AF jetzt für mich keine „Killerargument“. Ich würde den bessere AF für Tier-/Action gerne mitnehmen.


    Wie seht ihr denn die optische Leistung (Foto/Bokeh) im Vergleich der beiden 24-105er zum 24-70 f/2.8L II ?

    Du bist ja ähnlich bzw. besser aufgestellt - wann würdest du das 24-105mm (oder aktuell das 24-70mm f2.8) deinen anderen Objektiven vorziehen?

    Moin und vielen Dank für Deine ausführliche Antwort JensJ !

    Genau wie Du nehme ich es immer dann, wenn mir fotografisch von allem etwas auf meinem Weg auftauchen könnte. Man muss dazu sagen, dass ich anteilmäßig sehr viele meiner Fotos auf Spaziergängen oder Wanderungen mache.

    Das heißt: wenig Gewicht ist Trumpf. Und im Sommer am liebsten ohne Rucksack und sonstigen „Klimbim“.

    Das heißt wenn ich damit rechne, dass ich ein paar Portraits (mit wandernde Familie) machen möchte, oder Sehenswürdigkeiten am Weg liegen stehe ich vor der Frage, welches Objektiv an die 5D geschraubt wird. Die Kamera hängt mir die Wanderung über am rechten Arm (Keiser Handschlaufe) um zeit- und nervenraubende Stopps zu vermeiden, die bei der nicht fotografierenden Verwandtschaft nicht unbedingt für Furore sorgen.

    Variante 1: Der Hang zum Extremen (ich will einfach alles aufs Bild bekommen) = EF 11-24 f4 L

    Variante 2: Für Portraits ist nichts in Sicht, aber ich will auch mal mit etwas verkleinertem Bildausschnitt arbeiten = EF 16-35 f4 L IS

    Variante 3: Es ist schönes Licht oder spannender Hintergrund für Portraits gegeben, dann muss ein 2.8er mit = EF 24-70 f2.8 L II

    Variante 4: Ich will Headshots machen, oder es geht in den Tierpark, möchte aber nicht sehr kleine oder weit Entfernte Tiere festhalten: EF 70-200 f2.8 L II IS

    Variante 5: Tamron 150-600 f5-6.3 G2


    Variante 6: es ist mir nicht zu warm und ich nehme einen Rucksack mit:

    Ich erspare Euch die diversen Möglichkeiten. In meinen Rucksack passen 1 Body und 4 Linsen, der andere Body häng an der Hand, oder um den Hals = ca. 10 kg Gepäck + Stativ…

    Hallo zusammen,

    ich wurde durch Matzes Video zum 24-120 er Nikon Zoom mit Z-Mount daran erinnert, dass ich an meinem 24-70 öfter mal den Wunsch verspüre, über die verfügbaren 70 mm hinaus zu zoomen.

    Aus optischer Sicht habe ich an den Fotos, die mir das liefert absolut nichts zu meckern.

    Hier oder da wäre es nett einen Bildstabilisator zu haben (vor allem Indoor, da meine Bodys ja keinen Foto-IBIS besitzen).

    Was meint ihr? Hat jemand Erfahrungen an einer 30 MP Kamera mit BEIDEN Linsen (24-70 2.8 L II und EF 24-105 4.0 L II IS) , oder gar dem Sigma?

    Mit Verwunderung nahm ich zur Kenntnis, dass ein neues 24-70 beim Händler aktuell zwischen 1900-2000 € kostet. Demnach könnte der Rücknahmepreis für ein Gebrauchtobjektiv auch entsprechend „angenehm“ hoch liegen.

    Ein EF 24-105 f4 II würde neu vom Händler knapp 1200 € kosten. Das Sigma ca. 480 € weniger.


    Ich freue mich auf Eure Erfahrungen/Meinungen.

    True! Das Budget habe ich wohl etwas vergessen 😇

    Allerdings sehe ich die R6 aktuell neu für ca. 2.300€, dann müsste sie gebraucht doch ab vielleicht 1.500€ aufwärts zu haben sein!?


    Edit:

    Oops, wieder daneben. Habe kurz bei Kleinanzeigen geschaut, da geht es derzeit bei 1800€ los. Ganz schön preisstabil…

    Ich schließe mich JensJ an, würde jedoch ergänzend noch die Canon R6 ins Spiel bringen. Dank Vollformat und beschränkter Auflösung und bei wenig Licht sicherlich ganz weit vorne, da keine riesigen Auflösungen gefragt waren, dürften ihre 20 MP ausreichen!?

    Außerdem ist sie mit einer recht flotten Serienbildfrequenz von 20 Bildern je Sekunde.


    Der Sensor der EOS R6 basiert laut Fachmagazinen auf dem der Profikamera Canon EOS-1D X Mark III[5][6] Die Kamera kann zwei SD-Speicherkarten aufnehmen.[6]

    Die Video-Auflösung der Kamera beim Filmen beträgt 4K und der Crop-Faktor dabei 1,07.[2]

    Als eine der wesentlichen Neuerungen bewirbt Canon den Augen-Autofokus. Der "Augen-Autofocus" bedeutet, dass die Kamera Augen von Menschen und Tieren erkennen und verfolgen kann

    Ich nutze an der 90D sehr gerne das EF 16-35 1:4 L IS USM.

    Zum Filmen bietet es einen guten Brennweitenbereich.

    Zum Fotografieren entspricht es auf Kleinbild-/Vollformat umgerechnet 24-56 mm. Natürlich ist hier kein wirklicher Telebereich mit drin, dafür sind die optischen Leistungen und der Stabi toll, der AF schön leise und die Sonnensterne bereits ab Blende 11 echt sehenswert 🌟

    Canon wechselt häufiger als andere Hersteller sein Bajonett.

    Häufiger Bajonettwechsel?

    EF gab es seit 1987!?!


    Wozu überhaupt eine R10, wenn die EOS 7D Mark II schon für Sport/Wildlife entwickelt wurde?

    Dafür gibt es wenigstens noch erschwingliche Objektive, die ohne Adapter direkt genutzt werden können.

    Dasselbe gilt auch für die 90D, die ja bereits eine Weiterentwicklung der 7 D Mark II ist..

    Puh, du solltest dir erstmal grundlegend Gedanken machen was Du willst/brauchst.

    APS-C hat vor allem Vorteile, wenn du eine leichtere, kompaktere Ausrüstung haben möchtest.

    Diesen Wunsch entnehme ich Deinen bisherigen Posts nicht.

    Was ich bei Dir raus gehört habe sind folgende Punkte:

    -hohe Auflösung

    -gute Lowlighteignung

    -DSLR


    Dies KANN potentiell natürlich auch eine APS-C, MFT,…. Kamera bieten.

    Bleiben die Fragen:

    Was hat Priorität?

    Wieviele MP müssen es denn mindestens sein?

    Wieviele Bilder/s?

    Gibt es persönliche Präferenzen (Hersteller) was die Haptik und Bedienung angeht?

    Welche Brennweiten brauchst zu unbedingt?

    Müssen es alles Zooms sein, oder wärst du auch für Festbrennweiten zu haben (i.d.R. kleiner, leichter, schärfer,…)


    Das sind alles Fragen, die Du(Dir) zunächst beantworten musst, bevor dir jemand einen hilfreichen Rat geben kann.