Beiträge von DaRowl

    Hallo Manny,

    ich habe das Rollei C5i (Alu NICHT Carbon).

    Da ich auch weite Strecken zu Fuß mit dem Kamerarucksack unterwegs bin, bleibt das Stativ (gewichtsbedingt, ~2 kg) häufig zu Hause.

    Von der Stabilität her muss ich sagen, dass ich keinen Vergleich habe, aber der Kopf hält meine Kameras auch mit dem Tamron 150-600. es ist dann eher das Untergestell, welches nachgibt. Vielleicht ist das C5i Carbon in dem Punkt besser. Was das Gewicht angeht natürlich sowieso.

    Das Tamron 15-30mm 2.8 ist für 35mm/Kleinbild konzipiert und wiegt 1.100g. Zur Nutzung an APS-C ist es unnötig schwer und groß.

    tamron.eu/de/objektive/sp-15-30mm-f28-di-vc-usd/

    Das ist schon klar.

    Ich hatte es im Herbst 2019 ja auch an einer KB Kamera getestet (6D Mark II)

    Es ist ja nicht ausgeschlossen, dass auch der Fragende hier evtl. mal den Schritt zur KB Kamera machen möchte. :)

    „KB-Linsen“ funktionieren gemäß meiner Erfahrung auch wunderbar an APS-C. In meinem Fall KB = 5D Mark IV, APS-C = 90D :thumbup:

    Sorry, hatte vergessen einen Maximalen Preis anzugeben. Wollte bis ca. 500€ für das Objektiv ausgeben. Danke für den Tipp DaRowl , ist mir mit fast 3k€ etwas zu teuer ;)

    Gebraucht kann man es ab ca. 1200€ erwerben.

    Ich habe für meins auch „nur“ 1300€ gezahlt und es war wie nagelneu.

    …ist natürlich trotzdem weit teurer als dein Limit von 500€ hergibt :saint:

    Das Tamron 15-30 2.8 hatte ich eine Woche zum Ausprobieren gemietet.

    Mir war es zu klobig, Vignette ist ziemlich krass bei Offenblende.

    Die Schärfe ist über jeden Zweifel erhaben.

    Allerdings habe ich beim Wandern meine DSLR gern samt „Landschaftsobjektiv“ am Handgelenk. Das geht mit dem Tamron oder auch dem 11-24 f4 nicht wirklich, da zu kopflastig und schwer.

    Das hat mich beim Tamron auch sehr gestört.

    Außerdem macht es keine tollen Sonnensterne und wenn man mit Filtern arbeiten möchte, geht das nur mit sehr sperrigen und teuren Steckfiltersystemen.

    Dies hat Canon beim 11-24 sehr clever umgangen, indem man kleine Filter am Objektivbajonett einsetzt, die viel leichter, kleiner und wohl auch Preiswerter sein dürften.

    Ich habe mich statt des Tamrons dann für das Canon EF 16-35 F4 L IS (gebraucht 625€) wiegt nur ca 650 g. Macht perfekte Sonnensterne. Echt ein Must have für Canon DSLR-Nutzer! :thumbsup:

    Wenn du weitere Fragen hast, meld dich gern wieder.

    Der TO hat die Frage gestellt, also kann man über eine vernünftige Antwort nachdenken.

    Und natürlich sind ein UWW für APS-C sowie ein UWW für KB vergleichbar. An unterschiedlichen Sensorgrößen würde es sogar etwas bringen.
    An APS-C haben sie dann den Brennweitenbereich 16-24mm gemeinsam.
    Etwas mehr Toleranz für andere Sichtweisen wäre nett.

    Ich wollte keineswegs intolerant sein, oder andere Meinungen diskreditieren.

    Offenbar schreiben/reden wir zwei hier etwas aneinander vorbei.


    Ich finde die Idee sich Objektive auszuleihen oder notfalls zu mieten sehr gut!

    Dann kann sich Julie selbst ein Bild machen, wie die Objektive in ihrem persönlichen Praxiseinsatz funktionieren.

    Ich selbst habe das z.B. auch mal mit einem Tamron 15-30 mm 2.8 gemacht. Ergebnis war, dass ich mich gegen das Tamron (zu schwer, keine tollen Sonnensterne) und für das Canon 16-35 f4 entschieden habe. Das ist mir nach wie vor die gezahlte Miete für die Woche wert.

    Das Sigma lässt alle Mitbewerber weit hinter sich:

    https://www.dxomark.com/Lenses…1693_895_1027_895_222_895

    Das Sigma lässt alle Wettbewerber hinter sich, wenn man es mit 6 Jahre älteren Modellen mit vollkommen anderem Brennweitenbereich vergleicht (EF 70-200 2.8L IS).

    Das ist ja mal eine „überraschende“ Erkenntnis :thumbsup:

    Ist meiner Meinung nach sehr fragwürdig, welchen Sinn es machen soll, ein 50-100mm mit einem 70-200er zu vergleichen. Typisches Beispiel für den Vergleich eines Apfels mit einer Birne… ;)

    Dann kann ich ja froh sein, dass ich bisher nie gut Freund mit Win 10 gewesen bin ;-)

    Der Mac Mini wurde übrigens vom Einkaufszettel gestrichen, stattdessen gab es das MacBook Air M1. Bisher bin ich begeistert, wobei die Bedienung im Vergleich zum Iphone und iPad absolut noch gewöhnungsbedürftig ist. Wie oft habe ich schon verzweifelt auf das Display getouched ;-)

    Home Server, PS4/5 sind für mich eh alles böhmische Dörfer.

    Mein WLAN ging sofort, Drucker per WLAN auch. Mehr brauche ich nicht.

    Stichwort Anschlüsse: da gebe ich dir Recht 2 Buchsen USB-C sind „für alles“ natürlich ein Witz, auch wenn die Maus ja per Bluetooth läuft. Wenn man laden muss (ist zugegebenermaßen selten!) bleibt einem noch EIN weiterer Anschluss… :(

    Hallo Julie,

    Ich hatte selbst eine 80D und habe auch ein Canon EF 70-200 f2.8 L IS II daran verwendet.

    Fazit: genial!

    Kurz gesagt: Bildstabilisator mit 2 Modi (Mitziehen/2-Achsenstabiliserung) gefällt mir richtig gut, es liegt toll in der Hand und tut, was es soll. Der AF ist für die Gewichtsklasse des Objektivs (es muss viel schweres Glas bewegt werden) flott und treffsicher! <3

    Gebraucht in wirklich gutem Zustand solltest Du mit 1000 € hinkommen.

    Es ist an der 80D natürlich wirklich ein TELEobjektiv, was mir persönlich sehr gut gefiel.

    Gut gefällt mir auch die Naheinstellgrenze von 1,2m.

    Jetzt nutze ich es an 90D und der 5D IV natürlich weiter und bin immer noch angetan.

    Einziger Wermutstropfen ist das Gewicht von knapp 1,5 kg. Aber wie heißt es so schön: „irgendwas ist immer“ ;)

    Edit: der direkte Vergleich zum Canon EF 70-200 f4 II L fehlt mir ehrlich gesagt, kam für mich aber nicht in Frage, da ich maximales Bokeh und Lichtstärke haben wollte. Dies habe ich jetzt ;-)

    Neu ist die 250D nicht wirklich günstiger, als eine 80D derzeit gebraucht kostet.

    Die 80D hat z.B. eine kürzere kürzeste Verschlusszeit.

    Der Sucher der 80D deckt 100% des Bildes ab, bei der 250D nur 95%

    Die 80D ist im Gegensatz zur 250D staub- und spritzwassergeschützt, Sie hat zudem einen Kopfhöreranschluss (Video) und den deutlich besseren/sichereren Autofokus.

    Mir persönlich gefällt es zudem besser, dass die 80D etwas größer ist (wenn man etwas größere Hände hat, ein echter Vorteil!).

    Schlussendlich bleibt noch das Bedienkonzept (Wahlrad 80D sitzt links, mehr Knöpfe am Schulterdisplay….) aber das mag auch Geschmackssache sein.

    Wow, da ist ja schon die Empfehlung von Dir, Matze!

    Herzlichen Dank dafür.

    Der LG wir in den Rezensionen bei Amazon teilweise übel zerrissen.

    Der Asus wird hingegen sehr angepriesen und ist ja in meinem Preisrahmen.

    Viewsonic ist so Medium und ja obendrein 70€ teurer, als der Asus.

    Nur die Lieferbarkeit ist aktuell ja leider kein gutes Thema…

    Guten Morgen,

    Ich möchte mir in der nächsten Zeit einen Bildschirm zur Foto-/Videobearbeitung kaufen.

    Anspruch: enthusiastischer Hobbyfotograf

    Größe: ? Da wäre ich auf Hinweise von Euch angewiesen, da ich hier bisher 0 Erfahrungen habe

    Ich habe z.B. diese hier gefunden:

    https://www.notebooksbilliger.…splay/lg+27ul850+w+629022

    https://www.notebooksbilliger.…splay/benq+ew3270u+363543

    https://www.notebooksbilliger.…splay/lg+27uk670+b+433012


    Da gibt es sicher mehr, die in Frage kommen, aber ich habe einfach keinen Plan, nach was ich suchen soll. :/

    Liebe Community,

    demnächst kommt mein MacBook Air M1.

    Dafür suche ich nun eine für Einsteiger geeignete, gut bedienbare Software.

    Ich will nicht retuschieren und wild ganze Bildbestandteile :rolleyes: austauschen, sondern etwas an den Reglern ziehen, zuschneiden, ein paar Presets zur serienmäßigen Bearbeitung anlegen können und halt alles auffindbar archivieren. :)

    Frage: ist Photolab 4 schon kompatibel zum M1?

    Nächste Frage: habt ihr einen besseren Vorschlag, oder gute Ideen?

    Ist schon jemand von Euch mit einem M1 in der Bildbearbeitung unterwegs?