Beiträge von Stern

    Ja, die Z7 ist nicht das Sahnestück für wenig Licht.


    Danke für den Link zum Viltrox. Die Marke aus Fernost hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Allerdings habe ich das 24mm f1.8 Z bestellt. Das darf bleiben, auch wenn f1.8 für Low Light (und Z7) zu wenig sein sollte. Dann ist Nikon schuld ;)


    Sollte ich doch noch das Sigma oder Tamron zulegen, werde ich aus dem Dunkeln berichten.


    Vielen Dank!


    Wenn es nur um f1.4 geht, dann könnte auch das Yongnuo 50mm f1.4 etwas sein für knapp über 200€. Gibt es für F- Mount, muss aber adaptiert nicht unbedingt funktionieren.

    Hallo,


    und danke für die Rückmeldung.

    Ich brauche die Blende f1.4 für den Einsatz in Low-Light Situationen. Konkret stehen in den nächsten Monaten zwei Familienfeiern an, im Saal mit gedimmter Beleuchtung, ... wie das eben so sein soll. Ich will nicht Blitzen, keine Bewegungsunschärfe und mit ISO nicht zu hoch gehen (800) um Reserve in der Nachbearbeitung zu haben. Tatsächlich habe ich heute Vormittag das Sigma in der Hand gehabt und mit meinem Nikon Z 40mm f2 unter gleichen Bedingungen (M-Modus) verglichen, aber eben f1.4 vs. f2, beide an der Z7. In der Nachbearbeitung (Aufhellung) der f2-Bilder sticht sofort Rauschen ins Auge und auch nach einem Rauschfilter sieht es nicht wesentlich besser aus. Weniger als 1/50s Belichtung will ich auch nicht riskieren. Die Fokussierung braucht bei f2 auch etwas länger. Das Sigma hat aber toll gearbeitet.


    Das Nikon Z 35mm f1.8 ist eine Überlegung, spielt auch in der gleichen Preisklasse. Aber wenn man schon ein Z-Objektiv mit f2 hat? Das sind theoretisch nur 15% Unterschied in der Lichtmenge. Aber vielleicht ist das 35mm f1.8 in Low Light unterschätzt? Ich schau mal in die Richtung.

    Hallo,


    ein 35mm mit f1.4 und AF soll für meine Z7 her. Nikon geht ja leider nur bis f1.8. Wenn Euch bekannt ist, dass einer der Dritthersteller ein solches Objektiv für Z-Mount rausbringen wird, dann hat sich hier alles erledigt.


    Sonst schwanke ich zwischen dem Sigma Art DG HSM und dem Tamron Di USD. Das Tamron ist optisch etwas besser, bin mir aber unsicher wie das Handling ist. Es ist baulich größer und mag besser in der Hand liegen, es wiegt aber auch ca. 150g mehr als das Sigma und die Masse rutscht aufgrund des FTZ etwas nach vorne. Hat jemand Erfahrungswerte im Handling? Hat jemand beide im Vergleich an der Z6/7 genutzt?


    Danke!

    Bilder zum Vergleich wären toll!


    Bin gerade auf die Spring Deals von Rollei aufmerksam geworden: Das Viltrox 85mm f1.8 für Z-Mount wird über den Klee gelobt (für das Geld). Aber wie schlägt sich dieses neue Z-Mount Objektiv eines Third-Part-Herstellers gegen ein altes AF-S 85mm f1.8 an einer Nikon Z-Kamera? Das alte Nikon-Objektiv war im Angebot auch schon mal unter 400€.

    Hallo,


    das Tamron 17-35mm f/2.8-4 ist wirklich spannend, interessant wegen dem geringen Gewicht und f/2.8 bei 17mm. Preislich für Nikon aber etwas teurer als für Mounts anderer Hersteller (um die 650€ meine ich).


    Alternativ könnte das Tokina Opera 16-28mm FF mit f/2.8 eine Option sein?


    Was ich suche ist ein Weitwinkel mit in etwa den oben genannten Zoombereichen weder für Astro noch für schnelle Motive, dafür leicht, klein und kostengünstig (400 - 450€ ??). Ab Blende 4 würde reichen, dafür leicht und günstig. Da gibt es nichts? Die Festbrennweiten von Irix, Samyang etc. würde ich meiden wollen.

    Hallo,


    jetzt ist es da, dass Tamron 24-70mm G2 . Schweres Biest, aber ich denke mit dem Objektiv habe ich nichts verkehrt gemacht. Der AF könnte schneller sein, aber da bin ich evtl. vom AF des AF-P 70-300mm von Nikon verwöhnt. Ich habe erst 1h mit dem Objektiv gespielt, aber es ist klasse und macht Spaß.

    Hi,


    das macht natürlich Sinn (für Nikon).


    Eine weitere Alternative ist mir auf-/eingefallen: Das Tokina AT-X 24-70 F2.8 PRO FX.
    Ob es kompatibel zur Z6/Z7 ist muss ich noch recherchieren. Im Preis ist es mit den Sigma- und Tamron-Alternativen vergleichbar, aber auch in der Bildqualität? Im Netz gibt es zu dem Objektiv nur wenig Tests in der Glaubwürdigkeit von ValueTech, viel subjektive Berichte von Hobbyfotografen. In osteuropäischen Sprachen bin ich auch nicht so bewandert. Angeblich soll es bei f/2.8 bei der Schärfe hinter Tamron, Sigma und Nikon abfallen und somit fehlt jede Kaufbegründung für das Objektiv.

    Ich hatte mal das Tokina 11-16mm f/2.8 Pro DX an meiner D5200 und war grundsätzlich mit Tokina zufrieden. Aber grundsätzlich sollte ich von einem Objektiv keinen Grundsatz ableiten.


    Wenn die Steuererklärung durch ist, … es juckt schon in den Fingern ;)


    Scheint kompatibel zu sein. Tokina hat Ausnahmen hier festgehalten:


    https://tokinalens.com/news/ab…and_z_50_cameras_updated/

    Nikon, Nikon, ... das Verkaufsmodell soll ein kaufmännischer Laie verstehen. Ich warte immer noch auf Z-Mount Objektive von Sigma und Tamron, oder wenigstens auf irgendeine Meldung, dass in absehbarer Zeit so etwas erscheinen könnte. Aber die teuren Nikon Z-Objektive scheinen ja so gut zu laufen, dass Nikon es nicht nötig hat, die Rechte frei zu geben? Würden die Z6 und Z7 nicht besser über die Ladentheke gehen, wenn es Objektive von Fremdherstellern geben würde? Sony agiert mit ihrem E-Mount anders. Zeiss würde wohl für Z-Mount herstellen, darf es aber eben nicht.


    Tamron und Sigma beschränken sich darauf, ihre Kompatibilitätslisten zu pflegen.


    Irre ist aber, dass (mir persönlich weniger geläufige) Hersteller wie Kaplan und Kipon durchaus Z-Mount Objektive planen oder schon im Programm haben, wenn auch "nur" als Festbrennweite.

    Hallo,


    heute gereinigt mit Blasebalg, super, kein Dreck mehr. Jetzt noch das Tele mit 16-600mm bei f/0,95 bestellen, damit ich nie wieder das Objektiv wechseln muss, verbunden mit einem kleinen Spendenaufruf. 8o


    Danke.

    Ok, werde ich machen, kostet auch nicht die Welt.


    Die Fussel/der Dreck sind beim erstmaligen Betrachten der Bilder nicht sonderbar auffällig (da die Blende auch weiter geöffnet ist als bei den Testfotos), aber wenn man um Dreck erstmal weiß, dann geht der Blick immer auf diese Punkte.


    Ich berichte nach der Reinigung.


    Danke.

    Hallo,


    zur Thematik Sensorreinigung habe ich nichts gefunden, jedenfalls nicht mit dem Suchbegriff "Sensorreinigung".


    Seit zwei Wochen spiele ich nun mit meiner Z6 rum und musste feststellen, dass irgendwelche Flecken immer an gleicher Stelle auf den Bildern zu sehen waren. Da ich an einem Nordseehafen fotografierte und bei Wind die Luft durchaus salz- und wasserhaltig sein kann, wurde zuerst die Linse des Objektives gesäubert, dann entnervt der Bildschirm mit Glasreiniger, .. das traue ich mir alles zu ;)

    Da es aber nicht zu einfach sein darf, liegt es eben doch am Sensor, anbei ein Beispielbild mit dem deutlich erkennbaren Dreck. Ich hoffe es sind Fussel, Staub und keine Kratzer. Lässt sich anhand der Aufnahme zwischen Kratzer und Fussel überhaupt unterscheiden?

    Die kameraeigene Sensorreinigung habe ich schon durchgeführt, ohne Erfolg. Den Sensor händisch zu reinigen ist eine mehrschrittige Prozedur, beginnend mit einem Blasebalg, dann Pinsel und zuletzt Reinigungsflüssigkeiten. Nichts davon habe ich jemals gemacht und nicht eine einzige der notwendigen Reinigungsutensilien. Bei meiner D5200 war auch immer der Spiegel vor dem Sensor, ich hatte nie Probleme mit Dreck.

    Verdrecken Sensoren der spiegellosen Kameras stärker und eine Reinigung ist öfter notwendig, daher sollte ich mir all das Zeug kaufen? Oder ist es empfehlenswerter die Z6 zum Nikon-Service zu senden, eben weil sie erst zwei Wochen alt ist.


    Wie "pflegt" ihr euren Sensor?


    Danke.

    Ich bin vor kurzem auf die Z6 umgestiegen und musste mein Tamron 70-300mm aussortieren. Seit zwei Tagen ist das AF-P 70-300mm mein Eigentum .... eine ganz andere Welt in Bildqualität und AF (im Vergleich zum Tamron). Tolles Ding !!!

    Falls der AF nicht zwingend notwendig ist, kann ein altes Macro-Objektiv aus der analogen Zeit viel Spaß bereiten. Ich nutze für Macro ein Nikkor 55mm f/3.5 (ca. 40 Jahre alt) mit einem Abbildungsmaßstab 1:2, mit zusätzlichem Zwischenring auch 1:1. Tolle Details und Schärfe für wenig Geld (eBay). Mit den 55mm für Landschaftsaufnahmen muss man dann leben. Ähnliches ist bestimmt auch von anderen Kameraherstellern existent.

    Hi,


    ich bin neu, mein erster Beitrag. Passiv verfolge ich ValueTech schon seit einiger Zeit und empfand die Artikel/Videos immer als sehr hilfreich.


    Ich bin von der D5200 auf die Nikon Z6 umgestiegen und mir fehlt nun ein bezahlbares Standard-Zoom. Ich mag lichtstarke Objektive, da ich gerne freistelle (meistens meine Kinder).


    Die Nikon Z-Objektive glänzen (angeblich) mit hervorragender Bildqualität, ich bin mir bezüglich des Bokeh aber nicht sicher, ob ich mit dem Nikon Z 24-70mm f/4 S auch meinen Spaß am Fotografieren bekomme. Über die große Schwester mit f/2.8 brauchen wir nicht reden, die ca. 1800€ will ich nicht zahlen. Aber wie sieht es mit den Alternativen aus?


    Das Tamron SP 24-70mm f/2.8 Di VC USD G2 ist für ca. 900€ zu erhalten, der Vorgänger bei gleicher Lichtstärke sogar für ca. 550€ (gebraucht). Sigma bietet das 24-70mm F/2.8 DG OS HSM Art für ca. 1100€ an. Preislich könnte ich dann damit leben. Ich bin mir aber nicht sicher, welche bildqualitativen Abstriche zum Nikon Z mit f/2.8 hinzunehmen sind.


    Besonders unsicher bin ich bezüglich der Softwarekompatibilität. Zum Beispiel konnte ich mein "altes" Tamron 70-300mm mit FTZ zwar adaptieren, aber bei jeder 8-10 Auslösung meldete die Z6, dass kein Objektiv erkannt wird. In wie weit sind die oben genannten Alternativmodelle in Sachen Firmware sofort zur Z6 kompatibel, oder muss ich dann auch noch einen Adapter fürs Aufspielen neuer Firmware kaufen?


    Derzeit nutze ich an der Z6 die Festbrennweite AF-S 50mm f/1.8. Aber in Innenräumen passen die 50mm nicht immer. Und die Kinder/oder die Situation haben nicht immer die Geduld auf einen Objektivwechsel zu warten ;(


    Habt Ihr Erfahrungswerte, unter welchen Aspekten würdet ihr abwägen?


    Vielen Dank.