Beiträge von SpookyShadow

    Hallo angerdan,


    vielen Dank für Deine super schnelle und ausführliche Antwort und die tollen Tipps und Links. Die Einschätzung eines Kenners hilft mir sehr, ebenso die klasse Übersicht zu den überhaupt in Frage kommenden Objektiven sowie die weiterführenden Infos.


    Heute habe ich mal noch ein paar Testaufnahmen mit dem geliehenen Tokina gemacht und dabei festgestellt, dass die chromatische Abberation, ganz gleich ob man bei Tageslicht oder Kunstlicht fotografiert, eine Streulichtblende verwendet oder die Verschlusszeit verkürzt, immer auftritt – und zwar bei 11 mm und Blendenwert unterhalb f5.6. Im Umkehrschluss heißt das, dass man die tolle Lichtstärke von 2.8 bei 11 mm de facto nicht nutzen kann.


    Das Video von Matze habe ich mir schon mindestens zwei Mal angeguckt, sehr gutes Review (wie immer 😊). Hier sagt er u.a., dass die chromatische Abberation beim ATX-i „ordentlich rausretuschiert wurde“. Trotzdem bin ich nach meinen Tokina-Erfahrungen zögerlich… Verlockend ist bei dem neuen Tokina allerdings der cineastische Effekt bei Videoaufnahmen und die recht geringe Verzeichnung / Verzerrung.


    Es könnte auch auf den Preis-Leistungs-Sieger aus dem Hause Canon hinauslaufen.


    Bin hin- und hergerissen.


    Viele Grüße

    SpookyShadow

    Liebe Forenmitglieder,


    ich möchte meine Fotoausrüstung um ein Weitwinkel-Objektiv ergänzen. Ich nutze privat eine Canon EOS 850D (Baujahr 2020) und habe derzeit ein 18-135 mm IS USM von Canon im Dauergebrauch, mit dem ich auch sehr zufrieden bin. Trotzdem möchte ich die Option haben, auch mal mehr vom Geschehen aufzunehmen, z.B. Blick auf eine Stadt, Architekturaufnahmen oder vielleicht auch mal etwas Experimentelles. In den letzten Monaten durfte ich ein geliehenes Tokina 11-16 mm F 2.8 AT-X Pro DX II aus dem Jahre 2007 testen. Ich war mit keinem Bild wirklich zufrieden. Die chromatische Abberation war teilweise erschreckend, wenn man nicht gerade einen blauen Himmel hatte, und die Belichtungsmessanzeige hat auch fehlerhafte Angaben gemacht. Nun frage ich mich, ob es daran liegt, dass hier alte auf neue Technik trifft? Oder mache ich etwas falsch?


    Wie sind eure Erfahrungen, ältere Objektive an neuere DSLR zu schrauben?

    Wie empfehlenswert ist die Neuauflage des Tokina, das ATX-i 11-16 mm F2.8?

    Ist es besser, auf die Canon-Produkte zurückzugreifen? (der Bildstabilisator scheint ja unschlagbar)

    Wie steht ihr zu Festbrennweiten? (wobei die Auswahl bei Crop-Kameras hier ja offenbar eingeschränkt ist)


    Für Ratschläge und Erfahrungen bin ich dankbar. Möchte mich gerne bis Ende August entscheiden, denn dann beginnt die Urlaubsreise. ;)


    Viele Grüße

    SpookyShadow


    Nachtrag am 12.09.22:

    Letztlich fiel meine Entscheidung auf das neue Tokina atx-i 11-16mm F2.8 CF. Ich hatte dieses Objektiv nun einige Male im Einsatz. Die Abbildungsleistung ist ordentlich, wobei die Canon-Objektive vielleicht einen Ticken brillianter sind. Das neue Tokina ist an den Rändern scharf und die Verzeichnung ("Verzerrung") hält sich sehr in Grenzen. Chromatische Abberation war bisher auch bei schlechten Lichtverhältnissen nicht zu erkennen. Mit dem Tokina habe ich auch den Sternenhimmel fotografiert und gute Ergebnisse erzielt. Alles in allem bin ich zufrieden. Anbei ein Beispiel-Foto, aufgenommen mit 11mm Brennweite, Blende f/11, 1/100 Verschlusszeit und ISO 100 (die Auflösung ist wegen Dateilimit um die Hälfte reduziert).

    Auch wenn der Thread nicht mehr ganz aktuell ist, möchte ich für nachfolgende Leser noch einen Kommentar hinterlassen:


    Auch ich kann das 18-135 mm IS USM uneingeschränkt empfehlen. Ich nutze es seit Ende letzten Jahres beruflich an einer 90D und habe es mir - weil ich so begeistert war - im März 2022 auch für meine private 850D gekauft. Es ist ein super Alltagsbegleiter, den man in vielen Situationen einsetzen kann. Die Qualität des Objektivs ist top. Der AF-Motor ist bemerkenswert leise, quasi nicht zu hören, und der Bildstabilisator macht eine ordentliche Arbeit. Auch für Videoaufnahmen sehr gut geeignet.

    Liebe ValueTech-Profis & Community,


    ich habe mir vor Kurzem meine erste DSLR gekauft, die Canon EOS 850D. Als Einsteigerin bin ich mit diesem Modell aktuell sehr zufrieden. Auch das Kit-Objektiv (Canon EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS STM) tut seinen Dienst und die Ergebnisse größtenteils sehr zufriedenstellend. Auch von der Handhabung/Haptik finde ich es klasse.


    Ich fotografiere und filme hauptsächlich im Nahbereich mit 18mm Brennweite. Nun suche ich ein zweites Objektiv, das Fotos aus der Ferne ermöglicht, z.B. bei Veranstaltungen mit Podium oder Bühne, wo man den Redner aus ca. 20 m Entfernung fotografieren möchte. Also kein Super-Tele-Objektiv, sondern eher ein moderates Zoomobjektiv für den alltäglichen Einsatz.


    Rahmenbedingungen:

    • für APS-C-Sensor
    • mit Bildstabilisator
    • gute Lichtstärke wäre erfreulich
    • Autofokus STM, USM oder gleichwertig
    • Preis bis 500 Euro (optional auch höher)

    Ist das Canon EF-S 18-135mm f/3,5-5,6 IS USM empfehlenswert oder gibt es da was „Besseres“ auf dem Markt?

    Ich bin auch für andere Objektiv-Hersteller offen. Es sollte allerdings eine gute Qualität / Wertigkeit haben. Wenn die Brennweite ab 50 oder 70 mm beginnt, wäre das auch okay.


    Ich freue mich auf eure Meinungen und Hinweise.


    Viele Grüße


    SpookyShadow