Beiträge von FlyFelix

    Hast du noch Lieferschein oder Rechnung? Weil dann könntest du Gewährleistung oder Garantiezeitraum prüfen und reklamieren.

    Ja, die Garantie werde ich mir schon rausholen, das habe ich vor.


    Im Direktvergleich unter "Display" ist ersichtlich, dass der A5 kein Touchscreen besitzt.

    Ja, gut. Aber ich habe geschrieben, dass das eine Grundanforderung ist. Dass er nicht 360° convertibel ist, wäre noch verkraftbar.


    Ist das bei den Modellen nicht üblich, dass ein Touchscreen eingebaut ist? Oder bis zu welchem Preis müsste man gehen, bis das Serie ist?

    Zitat

    Was genau ist die Ursache für die Probleme deines Medion-Notebooks?

    Hi angerdan,

    Nun, schon seit etwa einem halben Jahr, fällt ganz Regelmäßig Bild und Ton aus, einzig half hier immer der erzwungene Neustart. Gekauft habe ich ihn übrigens vor 1,5 Jahren. Vor 2 Monaten wieder selbes Problem, neu gestartet, aber Fehlermeldung "Das ausgewählte Nutzerkonto ist nicht verfügbar/konnte nicht gefunden werden" Okay gedrückt, und ich hatte meinen Laptop auf Grundeinstellungen vor mir, meine privaten Daten waren Gott sei Dank noch da. Der hat sich glatt zurückgesetzt. Ich habe dann meine Daten gleich gesichert, und alles wieder soweit eingestellt wie möglich.


    Ein paar Wochen später habe ich ihn dann neu aufgesetzt, aber nichts ist besser geworden. Seither ist die Tastatur bei jeder Reaktivierung wieder auf Englisch, sämtliche Apps spinnen herum, die Microsoft Dienste gehen wieder, das war mitunter ein Grund, warum ich ihn zurückgesetzt hatte. Manche Grundeinstellzungen sind mir nicht möglich, und das Problem mit dem Bild-und-Ton-Ausfall ist auch geblieben. Und darum will ich einfach nicht mehr. Und wie erwähnt war er sowieso nicht der Beste in der Bearbeitung von Videos.


    Festplatte ist eine 512GB SSD M.2, an dieser liegt es sicher nicht

    Zitat

    Das von dir ausgewählte Modell hat ein spiegelndes Display, eignet sich also eher nur für Innenräume mit schwächerem Lichteinfall.


    Okay, das mit dem Display habe ich gar nicht gewusst, danke für den Tipp auf jeden Fall. Der ausbaubare Akku ist mir relativ egal, bei guter Nutzung halte diese meines Wissen nach eh lange und zuverlässig.

    Ich habe es nicht wirklich herauslesen können, aber der A5 hat auch ein Touchfähiges Display, oder? Außerdem hat mich das FreeDos beim Betriebssystem verwirrt, im vergleich zwischen dem HP und dem Gigabyte steht aber Win11, also schon Windows, nehme ich an?


    Danke für den Vorschlag, der A5 sieht recht gut aus, das etwas dickere Design ist mir relativ egal, und bei intensiver Nutzung sicher von Vorteil. Gut wäre, wenn er schön leise ist, das kann mein aktueller nämlich nicht so gut ;)


    Ich frage erst einmal ganz doof: Muss es zwingend ein Notebook sein, also ist "transportabel" zwingend notwendig?

    Hi Matze,


    wie einer meiner Lehrer immer sagte: es gibt keine blöden Fragen! ;)


    Aber ja, ein Notebook/Laptop soll es schon sein. Ein Stand PC ist keine Option, und ein Mini PC + Monitor ist Aufbaumäßig eh recht ähnlich. Ich werde das Gerät schon mobil nutzen.

    Hallo,


    da mein aktueller Laptop von Medion leider langsam aber sicher den Geist aufgibt, und auch nicht der flotteste in der Videobearbeitung ist, brauche ich Ersatz.

    Ich benutze hauptsächlich DaVinci Resolve zum Videoschneiden.


    Da ich mich in ähnliche Themen schon eingelesen habe, hier ein paar Infos: Ich schneide überwiegend 1080P Material, von Canon EOS 77D, 80D, 90D und habe aktuell nicht vor stark zu bearbeiten. Preisgrenze bei etwa 1000- 1200€, je billiger desto besser natürlich ;)


    Mein aktuelles Wunschgerät ist dieses, es hat so ziemlich alles was ich drin haben will. Wie man erkennt, sollte das Notebook umklappbar sein, und ein Touchdisplay haben. Auch die Größe von 15,6" ist ideal. Daneben sind mir möglichst viele Anschlüsse wie USB-A/-C, SD-Karte, HDMI, 3,5mm Audio etc. recht wichtig, außer ihr könnt mir einen preiswerten Adapter mit all diesen Anschlüssen empfehlen. Ein AMD Ryzen Prozessor, ein Fingerabdrucksensor, Hintergrundbeleuchtung der Tastatur und ein Ziffernblock sind nette (Zusatz-)Features, die gerne sein können, aber nicht müssen.


    Ich freue mich schon auf eure Rückmeldungen!


    Lg,

    Felix

    Für gewöhnlich kommt man bei Reparaturen nicht groß unter ~100 Euro weg

    Ich fürchte, ihr habt das falsch verstanden.

    Das ist der Preis für den Kostenvoranschlag, wieviel die Reparatur kostet, steht ja in ebendiesem drinnen. Und den können die Techniker von Tamron logischerweise nur machen, wenn ich das Objektiv einsende.


    Ich schätze auch, dass die Reparatur um 100€ kosten wird (das ganze Prozedere in Summe also rund 130€), jedoch weiß ich nicht, ob sich das dann lohnt, und ich durch frühes eingreifen einen späteren Totalschaden oder noch höhere Kosten verhindert habe.


    Oder ob ich eben ohne Reparatur auch damit weiterarbeiten kann.

    Gerne mal ein Feedback

    Natürlich, gerne.


    Nun, der Tamron Support hat mir geschrieben, dass "im inneren des Objektives eine Hitze Entwicklung stattgefunden haben muss, anders kann ich mir den von Ihnen gezeigten Fehler in der Abdeckung nicht erklären."


    Dazu kam logischerweise das Angebot zur Reperatur, auch kostenlos, sofern der Kauf nicht länger als 2 Jahre zurückliegt. Leider ist dem nicht so, die Frau die mir das Objektiv verkauft hat hat dieses 2018 neu erworben.


    Ein Kostenvoranschlag würde nach Einsendung 26,18€ kosten (+ Versandkosten), ich weiß nur nicht, ob sich das lohnt... :/

    Ich würde dir für den Einstieg generell einen Gebrauchtkauf empfehlen. Man zahlt erheblich weniger (in etwa 20-30% vom Neupreis), hat aber logischerweise identische Funktionen, wie bei derselben Kamera als Neukauf. Anzunehmen ist nur, dass die Kamera, je nachdem wie lange und intensiv sie schon vom Vorbesitzer genutzt wurde, eine (leicht) verkürzte Lebensdauer hat.

    Ich habe meine Canon EOS 77D gebraucht mit rund 25.000 Auslösungen gekauft, sie funktioniert nach nicht ganz 40.000 immer noch tadellos. Und selten nutz man eine solche Kamera über mehr als 5, 6 oder 7 Jahre, da dann die Qualität sowieso den eigenen Ansprüchen nicht mehr wirklich nachkommt. Die Canon EOS 77D ist der von Matze angesprochenen EOS 80D sehr ähnlich, nur ein paar Funktionen und 200g weniger sind der Unterschied.


    Beim Objektiv würde ich dir auch zu einem starken Tele, wie den 70-300mm die du von fast jeder Marke bekommen kannst, raten. Extreme Nahaufnahmen funktionieren, nur mit einem Makroobjektiv wirklich gut, da habe aber auch ich wenig Erfahrung welche gut sind. Ich selbst bin ein Fan von großem Zoom (was ein wenig auf die Qualität geht, wobei das für uns Hobbyfotografen nicht wirklich von großer Relevanz ist). Ich nutze das 18-400mm von Tamron, es gibt auch das 16-300mm, oder auch andere Marken, die solche enorm flexiblen Zoombiester produzieren.


    Aber gerade, wenn du erst in die Materie einsteigst, ist es sehr ratsam, gebrauchte Einsteiger- oder Mittelklasseware zu kaufen. Bei 1000€ Budget geht sich da noch das eine oder andere 200-300€ Zubehör oder Objektiv aus. Denke auch daran, du brauchst eine Speicherkarte (~64/128/256 GB ist eine gute Größe, so kannst du Wochen- und Monatelang fotografieren, ohne ständig die Speicherkarte leeren zu müssen) und ein Stativ, dieses ist gerade bei hohen Brennweiten ratsam.


    Grüße,

    Felix

    Achso, so ist das gemeint. ^^ Ja, ist für EF-S!


    Nein, starke Hitzeeinwirkung war bei mir nicht drauf. Es lag zwar manchmal maximal ~20min in der Sonne, auch ohne Lens-Cap, aber die Sonneneinstrahlung war auf jeden Fall nie direkt! Das einzeige, was mir hier einfällt sind Zeitraffer, aber da hat die Linse, wenn überhaupt, auch nie sehr lange direkt in die Sonne geschaut.


    Unabhängig von der Art, wie der Schaden entstanden ist, irgendwelche Dinge die ich jetzt beachten oder machen soll?

    Ja, das Thema gehört hier eigentlich nicht her, aber für Tamron-Objektive gibt es hier noch keine eigene Sparte.


    Also, ich habe gestern an meinem geliebten Tamron 18-400mm entdeckt, dass sich ein, ich denke ein Teil eines Geweberinges, im Objektiv langsam löst.

    Ich weiß nicht, wie lange dass bereits so ist, all zu lange ist es aber vermutlich noch nicht :/

    Der Große Ring ist nochmals der Schaden, der kleine eine gleiche, unbeschädigte Stelle zum Vergleich.


    Ich kann mir vorstellen, dass das einfach ein UV Strahlungsschaden ist. Aber ich bin absolut kein Experte. Einen UV-Filter habe ich nicht drauf.


    Das Objektiv habe ich seit rund einem halben Jahr, aber gebraucht und unbeschädigt gekauft.


    Ist das nun etwas schlimmes, soll ich das Objektiv reparieren lassen und wenn ja, jetzt gleich oder erst später?


    Danke und beste Grüße,

    Felix

    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich damit nicht sehr beschäftigt habe...


    Aber verschiedene Modi des Gimbals sind eine interessante Sache und die App Fernsteuerung kann man sicher auch gut gebrauchen.


    Ich habe eben eine Zeit lang nach Gimbals recherchiert und bin dann auf das Ronin SC gekommen, habe aber insgesamt nie wirklich so sehrauf die Zusatzfunktionen geachtet. Daher kemme ich auch nur jene des SC. :/

    Hallo,


    ich suche ein Gimbal für meine Canon EOS 77D. Favoritisiert habe ich aktuell das Ronin SC. Dazu werde ich vermutlich mein 18-135mm Objektiv verwenden, weil ich kein kleineres (Video-)Zoomobjektiv habe.


    Ich überlege aber auch, mir fürs filmen das Canon 24-70mm f4 zu kaufen, das hat mit 600g etwas mehr als das 18-135mm mit 515g. So käme ich auf 1140g bzw 1055g mit dem 18-135er.

    Noch dazu käme mein Rode Videomic Pro+, das wiegt 120g, also in Summe 1260g mit dem 24-70mm und 1175g mit dem 18-135mm.


    Gesamt würde das DJI Ronin SC und das 24-70mm f4 gebraucht rund 600€ kosten.


    Welches Gimbal könnte ich für diese Kombinationen verwenden, sodass es gewichtsmäßig gut damit zurechtkommt und sind diese Kombinationen sinnvoll oder gibt es bessere/günstigere?


    Lg, Felix

    Das SC7 hab ich jetzt mal ausgebaut. Geändert hat sich bisher aber nichts.


    In den Einstellungen habe ich ein Microphone (Realtek(R) Audio) und ein StereoMix (Realtek(R) Audio) zur Verfügung, wobei das Microphone das interne Laptopmikro ist. Das StereoMix gibt hingegen keinen Mucks von sich, ich weiß also nicht welches das sein könnte.


    Ja, das Rode ist und war eingeschalten, ich habe auch alle Steckverbindungen überprüft.


    in der Recherche ist mir aufgefallen, dass oft mal zum Download des neuesten Realtek Treibers geraten wird, ich glaube aber eher nicht, dass dies bei mir hilft.


    Ich habe das Problem jetzt zwar gelöst, indem ich nur das SC7 mit Verlängerungskabel und Mikro an die Headsetbuchse des Laptops angeschlossen habe, die Kopfhörer sind jetzt andere, die ich an die USB-C Buchse angeschlossen habe, jedoch nicht die gleiche Soundqualität haben, und außerdem ist damit wieder ein Steckplatz mehr verbraucht. ?( Aber mir wäre es eben lieber, wenn ich sowohl Mikro als auch Kopfhörer an eine Buchse anschließen kann. Dann bleibt auch die USB-C Buchse frei, und da könnte ich bei bedarf einen Adapter anschließen um die wenigen Anschlüsse des Laptops ein wenig zu erweitern.

    Hallo,


    ich schlage mich schon ein paar Tage mit meinem Rode Videomic Pro+ und meinem Laptop herum. Nachdem ich herausgefunden habe, dass ich ein Adapterkabel (Rode SC7) brauche, um ein brauchbares Signal vom Mikro zum Laptop zu bringen, habe ich mir dieses gekauft, und einen 3,5mm Klinkensplitter dazu. Dieser soll die Signale meiner Kopfhörer (Sony WH-1000XM3) und meines Mikros in eine Laptop-AUX Buchse bringen. Ich möchte das Mikro für OBS-Aufzeichnungen und für Videocalls (MS Teams) verwenden.


    Und naja: Es hat (bisher) nicht funktioniert. Ich habe in den Einstellungen und in OBS sämtliche Mikrofone, die in allen involvierten Geräten verbaut sind, durchprobiert, aber das Rode geht nicht.

    Ich denke, dass ich soweit aber alles richtig angesteckt habe. Zwischen Mikro und SC7 hängt noch ein Verlängerungskabel, das dürfte aber kaum das Problem sein.


    Meine große Befürchtung ist nun, dass die "Femaleanschlüsse" des Splitters zum SC7 oder zum Kopfhörerkabel irgendwie entweder OMTP oder CTIA sind und ebendas mit den "Maleanschlüssen" des Mikros und des Kopfhörers, die auch entweder OMPT oder CTIA sein könnten, nicht zusammenpasst. Und diese Fehlerquelle zu suchen ist vermutlich schön umständlich, und ich will auch nicht noch einen Adapter in dieses eh schon schwer durchschaubare Audiokabelkonstrukt einbauen müssen. ^^


    Ich hoffe aber, dass der Fehler wesentlich banaler und einfacher zu lösen ist und ich bald feinste Rode Audioqualität aufzeichnen kann. ;)


    Danke und Lg,

    Felix