Tamron 70-300mm 4-5.6 VC USD

  • Hallo zusammen,


    ich habe Sorgen mit dem Tamron 70-300mm . Zum Einen scheint der Autofokus scheint nicht der schnellste zu sein und zum Anderen werden bei Offenblende die Bilder unscharf bzw. leicht matschig. Zumindest wenn ich das Bildzentrum zu den Rändern verlasse.


    Stellt sich mir die Frage, ob und was ich falsch mache.


    Mittlerweile zoome ich nicht mehr weiter als bis 200-230mm auf. Dann klappt das auch mit dem Fokus. Und ich blende pauschal ab auf 7.1. Dann sind die Bilder gut und ich kann croppen. Aber das ist ja eigentlich nicht im Sinne des Erfinders.


    Nun war eine Idee auf das ef70-200 f/4L USM zu wechseln und parallel auch auf das ef 300mm f/4 L IS USM .


    Warum die? Reine Preisfrage. Bringt mich das in Hinblick auf Autofokus und Bildschärfe weiter? Oder liegt bzw. steht das Problem eher hinter der Kamera und der Wechsel bringt nichts?


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Also ich hatte das Tamron ebenfalls. Es war mein ertses Tele und war anfangs sehr zufrieden(da hatte ich aber noch keine so hohen Ansprüche). Als ich aber dann angefangen habe Vögel im Garten zu fotografieren, waren die Ergebnisse sehr oft nicht zufiedenstellend. Die Federn wurden nicht richtig dargestellt und sahen wie du schon gesagt hast matschig aus.
    Ich habe nun auf ein 70-200 2.8 is ii umgestellt, da ich dieses ebenfalls für Sport in der Halle nutzen kann.
    Von der Bildqualität ist natürlich um längen besser. Die 100mm die mir fehlen, kann ich durch croppen wieder weg machen.
    Zu den Objektiven die du vorschlägst kann ich die leider nichts sagen. An Bildqualität gewinnst du bestimmt. Ob du beide brauchst musst du wissen, denn 100mm sind nicht sehr viel Unterschied.

  • danke @J0na5, aber das 70-200 2.8 II kostet nur leider zuviel.


    Deswegen bin ich auch schon am grübeln, ob ich zu dem 70-200er Zoom und der FB 300mm/4 noch die FB 200mm/2.8 und das 135er oder 100er in richtig guter Lichtstärke nehme.
    Die 4 Objektive kosten dann auch nicht viel mehr, sind jeweils leichter ;) und sogar lichstärker.


    Aber wie gesagt, vielleicht mache ich auch Fehler. Allerdings beruhigt es mich schon etwas, dass ich nicht allein dastehe. Und mit dem 70er Zoom bist jetzt glücklich?

  • Das werden ja immer mehr Objektive ?( . Wofür wurde das Tamron denn verwendet, bzw sollen das/die neuen Objektive verwendet werden?



    Und mit dem 70er Zoom bist jetzt glücklich?


    Ja mit dem bin ich sehr zufrieden :D . Bildqualität von 70-200mm wirklich durchgehend fast auf FB Niveau und das auch schon ab F2.8

  • @J0na5 Ich finde den Brennweitenbereich für Sport und Tierfotografie sehr spannend.


    Daher das 70-200 als f/4 und die FB 300mm f/4.


    Die weiteren Objektive stehen hier nicht zur Debatte. Das war nur mein Gedanke in Bezug auf höhere Lichtstärke.


    Primär geht es hier um den Wechsel vom Tamron 70-300 auf das 70-200 f/4 und FB 300 f/4.


    Sorry, wenn ich verwirrt habe. 8|

  • Also für die Halle sind 70-200mm gut geeignet. Damit kannst du an einem Ende der Halle sein und alles, was in der Halle passiert gut abdecken. Ich verwende allerdings eine 70d. D.h. bei dir könnte dann im Telebereich ein bisschen was fehlen, wohingegen ich manchmal aber auch ein 50-200 gebrauchen könnte. Da wäre dann deine 5d im Vorteil.
    Eine Blende von 4 wäre in manchen Hallen vielleicht ein Problem. Denn ich bin auch teilweise mit einer Blende von 2.8 bei 3200 ISO.


    (In der Halle habe ich mit einem 85mm 1.8 angefangen, welches für die meisten Situationen geeignet war.)


    Wenn du eher draußen Sport fotografierst, und wirklich mehr Brennweite benötigst, könntest du auf dein Sigma 150-600 zurück greifen (natürlich sofern das Wetter mitspielt und es kein abendliches Sport event ist). Ein bekannter von mir fotografiert Fußball und dem sind teilweise 400mm und Halbformat zu wenig Brennweite!


    Ich würde mir erst einmal ein 70-200 zulegen und gucken wie oft du dann wirklich ein 300 f/4 benötigst. Denn in der Halle bist du mit 300mm zu eingeschränkt und outdoor kannst du nicht genug Brennweite haben.

  • Das ist eine gute Idee @J0na5.


    Das 70-200 f4 bekomme ich gebraucht sehr günstig. Zumindest ohne IS. Und dann mal sehen. Das 150-600 habe ich. Hammergutes Teil, aber man muss wissen, ob man es braucht. Ich trage es nicht einfach mal so mit mir rum. Daher die Sache mit dem Gewicht. Daher auch nur f/4. ;)


    Richtigen Hallensport ( Fuss- oder Handball) fotografiere ich nicht. Aber demnächst wird es aber losgehen mit den Aufträgen mit Tieren in der Halle.
    Noch ist aber alles draußen, und da ist mit f4 alles fein.


    Grundsätzlich ist aber Frage wegen des IS noch offen. Wichtig bzw. empfehlenswert oder eher nicht? Denn das 70-200 f4 mit IS kostet mal eben das doppelte oder gar etwas mehr. 400 Euro zu knapp 1000. Und das "nur" wegen des IS und des Staub- und Spritzwasserschutzes. Deswegen bin ich unsicher.

  • Also wenn du Tieren in einer Halle fotografien willst kommst du mit f4 nicht weit! An deiner Stelle würde ich lieber in das 70-200 f/2.8 investieren. Darf auch das ohne Bildstabilisator sein. Den Stabi brauchst du nur für ein ruhiges Sucherbild. Wenn du schnelle Objekte Fotografierst (Tiere) wirst du eh Verschlusszeiten über 1/250s brauchen.
    vor allem wenn du für Aufträge arbeitest würde ich da nicht an der Lichtstärke sparen.
    Gebraucht wäre auch eine Möglichkeit um etwas Geld zu sparen. Oder wenn du den Stabi haben willst dann eines der Neuen von Tamron oder Sigma.

    Analog und Digital <3

  • @Shetanchan und genau das ist mein Dilemma. Mit f4 in der Reithalle oder Auktionshalle ist doof. Aber das hohe Gewicht des 2.8ers ist auch nicht ohne.


    Daher dachte ich an Festbrennweiten. Leichter, günstiger und noch lichtstärker. Aber da habe ich das Problem des Objektivwechsels.
    Alles nicht einfach. ;)


    Und wegen der Aufträge will ich weg vom Tamron. Für mich war es am Anfang okay. Aber schon bei den ersten einfachen Aufträge für Verwandte viel auf, das da mehr gehen muss. Und wenn jetzt noch Geld ins Spiel kommt, geht das nicht.
    Deswegen ja die komplizierten und evtl. verworrenen und falschen Gedankengänge....

  • Also das 135mm f2 ist auch nicht günstiger. Ein 85er wird öfters zu kurz sein in Reithallen. Und ich glaube auch dass du mit noch mehr Lichtstärke als 2.8 die Probleme mit der geringen Tiefenschärfe bekommst: dass dann nur das Auge des Pferdes oder das des Reiters scharf ist. Außerdem willst du auf Reiterhöfen kein Objektiv wechseln! Die sind richtig staubig!


    Also gerade die 2.8 Version ohne IS ist ja noch mal was leichter.
    Mit Sigma oder Tarmon Alternative meinte ich die 70-200 f2.8 er versionen. Die sollen recht gut sein.


    Ich schätze da musst du in den sauren Apfel beißen und das Gewicht ertragen. Ich schätze mal das trainiert dich auch deine shots intensiv zu planen damit du es nicht die ganze Zeit hochhalten musst ;)

    Analog und Digital <3

  • @Shetanchan :D


    Sehr gute Antwort. Du hast aber wohl recht. Super und vielen, lieben Dank.


    Also sparen und recherchieren, ob Canon oder Sigma. Und dann gehts los auf das 2.8er.
    Schade, dass Sigma das 70-200 nicht als "Art" hat. Das wäre meins.

    • Offizieller Beitrag

    Schade, dass Sigma das 70-200 nicht als "Art" hat. Das wäre meins.

    Wenn dann wird es wohl als Sport kommen. Das wäre auf jeden Fall ein Kandidat für die photokina, immerhin wollen sie in einem Jahr ihr Sortiment aktualisiert haben.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

  • @Matze da sagst du was. Ich werde es beobachten. Aber ich muss sagen, das Sigma echt eine klasse Alternative geworden ist.


    Danke für den Tipp.

  • @Kaikiel: Es hat schon seinen Grund warum so viele Pferdefotografen mit nem 2.8er rumlaufen :D Für besonders traumhafte Portraits wird dann auch mal dass 300mm 2.8 rausgeholt... Nun ja wer sich so was leisten kann ^^

    Analog und Digital <3

  • @Shetanchan dann hoffe ich mal, dass auch Hunde- und Schweinefotografen damit rumlaufen.


    Ja, das 300er f2.8. Ich hole mir mal ein Los mit dieser Sofortrente und dann gehe ich shoppen. *lol*

  • Von Hundefotografen weiß ich das auch. Bei Hunden kann man aber auch manchmal kürzere Brennweiten einsetzen, aber da hast du ja schon 2 passende Festbrennweiten (35 und 50). Bei Schweinen wird es ähnlich sein denke ich.


    Je nach Version kann man ein gebrauchtes 300mm 2.8er schon für um die 1000-2000 bekommen^^

    Analog und Digital <3

    Einmal editiert, zuletzt von Shetanchan ()

  • Hallo,
    ich klinke mich mal hier ein auch wenn das Thema schon älter ist da es genau um das besagte Tamron geht.


    Ich bin mittlerweile auch nicht mehr so zufrieden mit meinem Tamron bezüglich Autofokus, Schärfe am langen ende und manchmal könnte es auch einen Tick mehr Brennweite haben. Ich habe es in letzter zeit sehr oft benutzt und so alles mögliche Fotografiert was man so in der gegend findet. Schmetterlinge, Schlangen in Büschen, Vögel, Mond, Gänse, Frösche uwm.
    Mir war erst das Sigma 150-600mm in den sinn gekommen jedoch wäre es mir zu groß und zu schwer. Jetzt hatte ich das neue Sigma 100-400mm HSM entdeckt und zumindest auf einer Vergleichs Seite sehr von der Schärfe angetan da es mit dem Canon EF100-400mm L USM II, dass mir persönlich zu Teuer ist gut mithalten kann.
    Allerdings findet man nicht viel zum Autofokus. Klar ich habe nur ne 700d aber der Autofokus pumpt mir dann doch schon sehr heftig rum mit dem Tamron.
    Wie ist eure Meinung? In den laden fahren und antesten?

    • Offizieller Beitrag

    Die 700D hat, für heutige Maßstäbe, auch nicht mehr den besten Autofokus. Da hat sich mit der 750D (7D-Autofokus) und 800D (80D-Autofokus) einiges getan in Sachen Tracking und Geschwindigkeit. In dem Bereich kann es definitiv besser werden, das Niveau wie an einer aktuellen Kamera wirst Du mit der 700D aber nicht mehr erreichen.


    Bei der Bildqualität wäre das , vor allem am langen Ende, ein Sprung nach oben. Vor allem der Vergleich zwischen 400 mm und 300 mm + Crop (Tamron) dürfte gewaltig ausfallen. Die Investition dürfte sich also durchaus lohnen. Nur musst Du sehen, dass 400 vs. 300 mm nicht deeeeeeeer große Unterschied im Bildwinkel ist. Da kommst Du mit einem 600er schon merklich näher heran.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL