Beiträge von Ralf

    Ich sehe, du hast dir deine Foto-Welt so zusammengesetzt, dass es nicht viel Kompromisse zu schließen gilt ;) zumindest ist immer eine für dich passende Kamera zur Hand. Nutzt du die beiden Kameras denn für Kurz-Filme bzw. welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Manueller Fokus bei den "kleinen" DSLM ohne Stativ dürfte ja weitgehend unmöglich sein. Für mich würde die Anmerkung von Matze bedeuten, dass ich in den meisten Fällen die Oly und die G70 für (Hobby-)Kurzfilme nicht einsetzen kann.


    Danke auch für den Link, der weitergeholfen hat! Zumindest bei ISO 1600 sehe ich an einigen Stellen (v.a. für mich wichtig im Gesichtsbereich) dann doch schon Unterschiede - v.a. zur G70.


    Nach dem Betrachten der Bilder schwanke ich zwischen 750D und OMD EM10 II. So nett ich die G70 auch finde, aber wenn das Rauschen wirklich schon bei IS0 800 so deutlich sichtbar ist wie auf den Bildern, dann wird es wohl schwer mit einem Bild ohne Blitz am Abend. Wenn nun auch noch die Videofähigkeit der Oly so schlecht ist, dass ich sie selbst für Hobbyaufnahmen mit Autofokus nicht einsetzen kann, dann wäre die Entscheidung wohl gefallen.


    Ich warte jetzt noch die Antwort von Matze bzgl. Rauschen bei der G70 ab (Frage war, ob sie aus seiner Sicht bereits bei Innenaufnahmen am Abend sichtbar und ohne große Vergrößerung rauscht) und werde mich dann kurzfristig entscheiden.


    LG
    Ralf

    Ja, Kompromisse werde ich definitiv eingehen müssen, das ist aber auch nicht weiter tragisch. Ich möchte nur vorab gerne einigermaßen abschätzen, welche Kompromisse ich eingehen muss :)


    Ich habe bei Matze ja nochmals nachgehakt, ob er bereits Rauschprobleme bei meiner skizzierten Anwendung sieht oder ob das Rauschen nur beim Zoomen sichtbar wird. Da ich von diesen Bildern keine Poster und auch keine riesigen Ausschnittvergrößerungen machen möchte, wäre es für mich nur problematisch, wenn das Rauschen bei diesen Bildern (ich vermute, dass ich ISO 800 oder ISO 1.600 wählen muss?) und am Bildschirm deutlich sichtbar wird.


    Die Oly nutzt du somit eigentlich nur für wenige Aufnahmen und für die alltäglichen ist eher die G70 deine bevorzugte Variante?

    Danke, Ralf, für die Antwort. In vielen Punkten hast du meine Meinung bestätigt, so dass ich wohl nicht vollkommen auf dem falschen Pfad bin.


    Interessant finde ich, dass du sowohl die Oly als auch die G70 nutzt. Hier würde mich interessieren, ob es Zeitpunkte / Gelegenheiten gibt, an denen du die eine oder die andere Kamera bevorzugst. V.a.interessiert mich in diesem Zusammenhang auch, ob du dich an die deutlich kleinere Oly gewöhnen konntest und ob die Größe für dich ein Vor- oder zumindest teilweise auch einen Nachteil darstellst. Wie gesagt - ich hatte immer auch den Eindruck, dass die Kamera etwas klein sein könnte. Vermutlich ist das Gefühl aber deshalb so ausgeprägt, weil ich kurz zuvor immer eine größere G70 oder 750D in der Hand hatte, die definitiv sehr gewohnt in der Hand liegen.


    Der Bildstabilisator klingt gut, allerdings scheint es auch wieder eher neutral zu sein, da der Unterschied in den Objektiven von Pana (stabilisiert) und Oly (ohne Stabi) doch nicht so riesig sind. Oder macht es einen Unterschied, ob der Stabi im Objektiv oder im Body sitzt?


    Du schreibst, dass die Sensorgröße keinen großen Unterschied macht. Für mich ist das der wichtigste Grund für eine EOS 750D, denn in allen anderen Punkten sind die anderen beiden Kameras m.E. mindestens gleichwertig in meinem Fall. Ich möchte wie gesagt soweit möglich ja ohne Blitz fotografieren und benötige daher sicher das ein oder andere Mal einen höheren ISO-Wert. Matze schrieb in einem anderen Blog eben, dass die MFT bereits bei mehr als 200 ISO Rauschprobleme haben.


    Zitat von Matze: "Das sehe ich anders. An einer MFT-Kamera habe ich schon echt Probleme mit der Schärfentiefe, wenn ich doch einmal etwas mehr freistellen will. Vom Bildrauschen her... Sagen wir mal für normale Lichtbedingungen sind die schon ausreichend. Aber die GH4 und G70 würde ich nur bei ISO-200 verwenden, darüber geht es schon ordentlich los (zumindest in dunklen Bildbereichen und bei 4K)"


    Vielleicht habe ich das Zitat auch aus dem Zusammenhang gerissen, aber ich gab mir alle Mühe, das nicht zu tun ;)


    Filmst du auch mit der Oly?


    Grüße
    Ralf



    Matze:


    Danke, Matze... unsere Antworten haben sich kurz überschnitten. Im Prinzip hast du aber wieder das Rausch-Argument angeführt und auch in Sachen Video eine andere Meinung als Ralf. Ich möchte nochmals konkret nachfragen.


    Wenn ich bei normalem (gedimmten) Zimmerlicht am Abend (keine helle Starbeleuchtung) Bilder von Personen und Tieren machen und kein Blitz verwenden möchte: Gehst du dann bei der Oly und der G70 von Rauschproblemen aus oder ist das Rauschen nur bei starken Vergrößerungen und Reinzoomen sichtbar?


    Bei weitgehend gleichem Preis und meinem Anwendungsgebiet siehst du - so lese ich das zumindest aus deiner Antwort heraus - die 750D wohl vor der OMD EM10 MII und die nochmals vor der G70? So habe ich das jedenfalls herausgelesen?


    LG, Ralf

    Da ich bisher noch keine Meinungen zu meiner Frage erhalten habe, stelle ich mal zusätzlich noch meine Überlegungen zu den einzelnen Kameras ein.



    Bildqualität:


    Ich glaube nicht, dass es – v.a. vor dem Hintergrund, dass ich die Bilder in der Regel nicht ausdrucke, meist nicht bearbeite und auch überwiegend in jpg fotografiere – sichtbare Unterschiede zwischen den drei genannten Kameras gibt.Am ehesten könnte ich mir noch einen Unterschied bei „low-light“ Aufnahmen vorstellen, was ich in den Geschäften aber nicht testen konnte. Nach all den Berichten, die ich zu den Kameras gelesen habe, scheint sich das Rauschen bis ISO 3200 aber weitgehend im Rahmen zu halten, so dass ich aktuell auch nicht davon ausgehe, dass sich (für mich) erkennbare Unterschiede ergeben.



    Fokus:


    Gefühlt hatte die G70 die schnellste Auslösezeit. Schön bei der G70 und der Olympus ist, dass die Auslösung per touch ebenso schnell funktioniert und man darüber hinaus auch auf dem Display die Belichtung kontrollieren kann. Die Auslöseverzögerung der EOS war für mich aber auch sehr gut. Wie sich die Fokussierung im lowlight-Bereich verändert, konnte ich wieder nicht testen.



    Größe, Haptik und Bedienung


    Die Olympus hinterließ bei mir den hochwertigsten Eindruck, dicht gefolgt von der Canon. Die G70 ist ein reiner Plastikbomber, was sich dann aber wieder im Gewicht positiv auswirkt. Bei der G70 hinterließ auch das Scharnier des Klappmonitors keinen sehr vertrauenserweckenden Eindruck. Auf Reisen sollte die Olympus am angenehmsten zu transportieren sein.


    Das Gewicht spielt bei der Anzahl an Schüssen, die ich am Tag mache, wohl eher eine untergeordnete Rolle, denn die Kamera wird tagsüber immer wieder in der Tasche verschwinden und hier sollten ein paar Gramm mehr oder weniger keine Rolle spielen.


    In der Hand hatte ich mit der G70 und der Canon das beste Gefühl. Die Olympus ist zwar schön klein, aber einen richtig guten Griff hatte ich mit der Kamera nicht gefunden. Vielleicht würde sich das mit der Zeit verändern.


    Mit der Bedienung kam ich bei allen Dreien zurecht. Gefühlt hatte hier die Canon etwas die Nase vorn, dicht gefolgt von der G70 und mit etwas Eingewöhnung dann auch die OMD EM 10 Mark II



    Video


    Die G70 wird bzgl. Ihrer Videofähigkeiten sehr gelobt, die Olympus dagegen eher negativ beschrieben. Da ich in der Regel nur kurze Familien- und Landschaftsvideos mache, gehe ich aber davon aus, dass alle drei Kameras dafür tauglich sein müssten und sich durch die 4K für mich keine entscheidenden Vorteile ergeben. Ob bei allen drei Kameras der Autofokus fürs Filmen auch einigermaßen tauglich ist, müsste sich noch herausstellen.



    Vielleicht helfen diese Bemerkungen für eine Diskussion? Würde mich jedenfalls über eure Anmerkungen freuen.



    Viele Grüße,


    Ralf

    Hey zusammen,


    ich suche eine neue Kamera (DSLR oder System), die ich auf Reisen (Städe, Natur, Landschaft, Menschen, Tiere), aber auch zuhause bzw. für Feiern (Portraits, Kids, Gruppenaufnahmen, Hund) einsetzen möchte. Die derzeitige Kamera setze ich nur für Bilder ein, Videos (für den Privatgebrauch) mache ich meistens mit meinem iPhone.


    Ich möchte so wenig es geht mit Blitz fotografieren (am liebsten gar nicht) und bin mir bewusst, dass ich mir deswegen auch eher früher als später noch eine Festbrennweite zulegen muss. Für den Anfang soll es aber ein möglichst universal einsetzbares Reisezoom werden. Wichtig ist mir, dass die Kamera auch bei dunklen Verhältnissen noch gute Bilder macht und schnell auslöst. In der Regel bearbeite ich die Bilder nicht nach und drucke auch eher sehr selten Bilder aus. Videos möchte ich ebenfalls mit der Kamera machen können, allerdings liegt darauf die zweite Prio. Die Kamera sollte einen beweglichen Monitor, einen Sucher und möglichst auch eine touch-Bedienung haben. Die Art und Weise wie ich mit dem iPhone fotografieren kann, gefällt mir grundsätzlich sehr gut (d.h. ich sehe, wie das Bild aussieht und kann dann per Touch auslösen). Dass das iPhone keine Alternative ist, ist mir natürlich klar ;)


    Angesehen / ausprobiert habe ich die Canon EOS 750D (mit 18-135) sowie die Olympus OMD EM 10 Mark II (14-150) und die Panasonic Lumix G70 (14-140). Alle drei Kameras könnte ich mir grundsätzlich vorstellen, auch wenn es für mich durchaus Unterschiede gab. Was würdet ihr empfehlen?


    Mein Budget beträgt ca. 1.000 € (ohne Festbrennweite), so dass zumindest die von mir genannten drei Kameras in Frage kommen können.


    Würde mich sehr über eure Hilfe freuen.


    Viele Grüße!