Beiträge von Ralf

    Ich habe auch schon an lichtstärkere Objektive gedacht. Aber die kosten entweder mehr als mein Auto oder bringen mich nicht weiter. Was nützt mir ein 70-200 mit f/2.8? Wenn, dann nutze ich es nur mit 200mm und dann kommt mir die alte Festbrennweite von Canon mit 200mm f/2.8 wesentlich günstiger und soll auch immer noch prima sein. Und mit Extender wird es von der Brennweite her spannender, aber die Thematik mit der Blende wird dann wieder aktuell.

    Im Marktplatz wird aktuell eine Canon-FB 300mm F4 und ein dazu passender 1,4 Extender zu 850 EUR angeboten. Vielleicht könnte das noch eine Alternative darstellen?

    Denk bei einem Wechsel auf VF aber auch daran, dass dir der Crop-Faktor "verloren" geht, d.h. deine Brennweite reduziert sich effektiv um den Faktor 1,6 (d.h. du hast am VF einen auf KB umgerechnete Brennweite von 150 - 600mm statt wie an der 700D von 240 - 960mm). Falls dein Motiv es zulässt, könntest du auch die Belichtungszeiten verlängern und ein Stativ nutzen. Bei Wildlife wird das Stillsitzen aber wohl eher schwierig sein ;)

    Der Vorteil bei der DSLM mit EVF ist ja, das man alles das im Sucher sieht,
    was man im Liveview sieht. Vor allem sieht man im LiveView ja schon
    das quasi fertige Bild, bevor man den Auslöser drückt, das ist beim optischen
    Sucher nicht so.

    Das stimmt weitgehend allerdings nur für die Sony. Beim Testen an einer Olympus OMD fiel mir auf, dass das spätere Bild nicht unbedingt immer das vorher angezeigte Bild ergeben hat, v.a. dann nicht, wenn das fertige Bild unterbelichtet war. Ob man nun aber einen elektronischen oder optischen Sucher mag, ist aber wieder ein ganz anderes Thema und das sollte jeder vorher einmal ausprobieren.


    Die Frage von Matze bleibt aber offen, welche Objektive bereits vorhanden sind bzw. welche Objektive in der Zukunft ggf. noch gewünscht werden. Daraus kann man sich dann auch errechnen, über welchen Gesamtpreis zu sprechen ist - und gerade bei Zusatzobjektiven haben Nikon/Canon durchaus preisliche Vorteile.


    Mir liegt die EOS 750D übrigens besser in der Hand als eine Olympus OMD. Dass die Olympus einfacher zu transportieren ist, ist eine andere Sache :)

    Ich habe mich für das Canon 10-18 entschieden und bin mit der Entscheidung noch immer sehr zufrieden. Wenn du dir die Rezensionen bei Amazon anschaust, findest du auch so gut wie keine schlechten Kommentare - höchstens Anmerkungen im Zusammenhang mit dem Plastikbomber.


    Für mich liefert das 10-22 keine bessere BQ, ist aber etwas flexibler in der Brennweite und hat eine bessere Lichtstärke (dafür aber keinen IS, was die Lichtstärke wieder etwas relativiert). Für mich lohnt dieser Vorteil aber nicht den Aufpreis.


    Zum Sigma kann ich nichts sagen. Die Bewertungen bei Amazon sind gut und es hat eine durchgehend bessere Lichtstärke. Da ich das Objektiv in der Regel nur am Tage einsetze und bei Landschaftsaufnahmen gerne höhere Blenden nutze, habe ich mich mit dem Objektiv aber nicht weiter beschäftigt.

    gerne nochmals mein Satz von oben zum Wiederholen:

    Und falls du jetzt noch fragst bzgl. Canon 55-250 oder Tamron 70-300: Das Canon ist leichter, günstiger, durch STM theoretisch fürs Filmen besser tauglich (bei der Brennweite sollte das aber keine Rolle spielen) und durch die Canon Korrekturprofile besser für jgp Aufnahmen geeignet. Das Tamron ist dafür aber etwas besser / schärfer. Das Beste in allen Punkten gibt´s halt nicht

    Das Sigma Ojektiv ist lichtstärker als das Kit-Objektiv und etwas weitwinkliger, das Canon STM ist aber besser für Filmaufnahmen geeignet. Aus meiner Sicht lohnt es sich nicht, das KIT durch das Sigma 17-50 zu ersetzen.


    Falls du das Kit schon hast, würde ich die Festbrennweite 50mm dazu kaufen und ein Tele, wobei ich hier nicht unbedingt der Meinung von Matze bin, denn die max. Brennweite von 250 bzw. 300mm ist für Tieraufnahmen tendenziell zu gering. Für dein Budget ist aber kein anderes Objektiv zu bekommen.


    Und falls du jetzt noch fragst bzgl. Canon 55-250 oder Tamron 70-300: Das Canon ist leichter, günstiger, durch STM theoretisch fürs Filmen besser tauglich (bei der Brennweite sollte das aber keine Rolle spielen) und durch die Canon Korrekturprofile besser für jgp Aufnahmen geeignet. Das Tamron ist dafür aber etwas besser / schärfer. Das Beste in allen Punkten gibt´s halt nicht :)

    Wenn du für Tiere (Wildlife, Safari, evtl. gar heimische Waldtiere) ein Tele suchst, dann wirst du m.E. mit 400 EUR nicht auskommen, auch nicht wenn du dich auf gebrauchte Objektive festlegst. Alles, was unter 400mm am Crop ist, ist m.E. dafür nicht geeignet. Optimal wäre ein Canon 100-400mm L (Kosten ca. 900-1.000 EUR gebraucht) oder ein Sigma bzw. Tamron 150-600 (Koste ca. 800-1.000 EUR) . Zu beachten ist, dass diese Objektive dann auch nicht sehr lichtstark sind, was zumindest bedeutet, dass du sie nicht in der Dämmerungsphase als Zoom einsetzen kannst.

    Welches Reiseobjektiv möchtest du dir denn kaufen (200 oder 300 Endbrennweite) und welche Brennweite benötigst du beim Tele?


    Wenn du von einem reinen Teleobjektiv sprichst, würde ich dir das Tamron 70-300 oder das Canon 55-250 empfehlen. Ob das aber im Zusammenhang mit einem der o.g. Reiseobjektiven noch Sinn macht, musst du entscheiden.


    Noch mehr Brennweite bekommst du beim Canon 100-400 L oder bei Sigma/Tamron 150-600. Da reden wir aber über ganz andere Preise.


    PS: noch hast du uns aber nicht verraten, was du mit den Objektiven aufnehmen möchtest. Gerade beim Tele wäre das sehr hilfreich.

    Ich glaube, du drehst dich im Kreis: Du möchtest ein Reiseobjektiv empfohlen bekommen, mit dem du auch Portraits machen kannst und der Vorschlag ist Sigma 18-200 und Canon 50mm 1,8... Dir reicht das Zoom nicht und du möchtest doch ein 300mm. Die Empfehlung lautet Sigma 18-300, allerdings mit dem Hinweis, dass dir dann ein Portrait fehlt. Auch damit bist du nicht zufrieden.


    Lass uns doch bitte wissen, wozu du das oder die Objektive einsetzen möchtest. Du wirst kein Objektiv finden, das gleichermaßen als Reisezoom und Portrait in Frage kommt. Nicht umsonst kannst du an DSLR Objektive wechseln.


    Nochmals: Als Reisezoom Sigma C 18-200 oder Sigma C 18-300. Als Portrait ein Canon 50mm 1.8


    Du solltest aber wirklich vor dem Kauf drüber nachdenken, was du eigentlich fotografieren möchtest und wie wichtig dir Portrait, Reisezoom und Tele sind bzw. welche Lichtstärken und Brennweiten du brauchst. Ein Objektiv kaufst du ja nicht zum Selbstzweck :)

    Die Frage hat dir Matze aber doch schon beantwortet: Sigma C 18-200... danach erst das Tamron 18-300. Da du bereits explizit nach mehr als 200mm Brennweite gefragt hast, führe ich das Canon 18-135 hier auch nicht weiter an.

    Wenn du dich für das Sigma 18-200 entscheidest, bringt dir das Canon 55-250 m.E. nur wenig und das Tamron 70-300 nicht so viel mehr Tele, dass ich das Geld dafür ausgeben würde. Auch hier würde ich mich erst fragen, welche Art von Bilder möchtest du machen, dass du noch mehr Zoom benötigst als du mit dem Sigma 18-200 haben würdest?


    Ich habe mich - da im KIT meiner 750D das 18-135 enthalten war - für das Canon 55-250mm entschieden und bin auch glücklich damit. Am langen Ende fehlt mir bei Vögeln und bei einer Safari, die evtl. im nächsten Jahr ansteht, wohl schon noch etwas Brennweite. Allerdings wird das auch mit 300mm nicht anders aussehen bzw. bin ich mir unsicher, ob ich für diese sehr seltenen Einsätze wirklich 1 T€ für deutlich mehr Brennweite ausgeben soll. Für alle anderen Anwendungen reichen mir die 250mm am langen Ende bisher aus (und das würde vermutlich auch mit 200mm so aussehen).

    Ob es sich lohnt, kannst nur du selbst beurteilen. Frag dich doch einfach mal, wie häufig du bei wenig Licht fotografierst und welche Motive du vorwiegend aufnimmst...


    200 EUR ist eine Menge Geld, aber wenn der Fokus später des Öfteren nicht sitzt / die Kamera zu langsam auslöst oder Rauschen auftritt, dann wirst du dich wegen des Gelds vermutlich sehr ärgern.

    Ich habe mich vorrangig wegen des neueren Sensors und des besseren Autofokus für die 750D entschieden und bisher sehr viele gute Erfahrungen damit gesammelt. Ausschlaggebend für deine Entscheidung ist, in welchen Bereichen du die Kamera einsetzen möchtest. Sollten Autofokus (schneller sowie mehr Sensoren / Kreuzsensoren) und Rauschverhalten kein Thema für dich sein, könntest du das Geld auch sparen und dir eine 700D kaufen.

    Evtl. wäre auch das Canon 55-250 IS STM eine Alternative. Im Vergleich zum Tamron hättest du hier den etwas besseren und geräuschloseren Autofokus, würdest nochmals ein paar Euros sparen, müsstest dafür aber auf etwas Zoom verzichten.


    PS: Spritzwasser- und Staub geschützt ist das Canon nicht. Das gilt m.E. aber auch für das Tamron

    Hier sollte es sich um das gleiche Objektiv handeln. Allerdings wird es einmal von Saturn verkauft, d.h. du erhältst ein für den deutschen Markt gedachtes Produkt, und im anderen Falle kaufst du das Objektiv von einem Händler aus Malta. Canon stattet das Objektiv zwar mit einer Europagarantie aus, aber ich weiß nicht, wie die Abwicklung in einem Garantiefalle aussieht.


    Noch günstiger findet du das Obektiv bei idealo.de. Hier wird u.a. auf einen deutschen Händler in BAD verwiesen, der es zu 182 EUR verkauft. Allerdings dürfte es sich auch hier nicht um ein Objektiv handeln, das für den deutschen Markt bestimmt ist.

    Noch ein paar Gedanken, die vielleicht nicht unwichtig sind: Beim Canon 55-250 kann das Canon Korrekturprofil für JPEG verwendet werden. Es ist leichter als das Tamron und
    auch etwas kürzer. Darüber hinaus kann das Canon wegen des STM-Motors auch fürs Filmen verwendet werden, was aufgrund der Brennweite wohl aber eher ungewöhnlich ist.


    Das Tamron hingegen ist Vollformat tauglich, was bei künftigen Erweiterungen ggf. eine Rolle spielen kann.

    Der F-Stop Guru sollte auch passen klick. Dazu benötigst du allerdings noch ein ICU für deine Kameraausrüstung. Im Moment ist der F-Stop gerade für ca. 70 EUR im Angebot. Die Lieferung könnte allerdings etwas dauern.