Ornitologie - Kaufentscheidung

  • Hey!


    Habe mir eure Berichte aufmerksam durchgelesen und angesehen, komme aber bisher nicht auf einen grünen Zweig.
    Ich besitze aktuell die Nikon Coolpix P600 und verwende den tollen 60-fachen zoom für mein Hobby, die Vogelfotografie. Da ich das Hobby nun aber intensivieren möchte und die Bildqualität nicht so toll ist wie man sie gerne hätte, möchte ich aufrüsten.
    Nach vielem hin und her stehe ich jetzt vor folgenden zwei alternativen:


    Sony alpha 77II + Tamron 150-600mm oder
    Canon Eos 70D + Sigma C 150-600mm.


    Am liebsten wäre mir die Sony mit Sigma-Objekiv, habe aber jetzt schon mehrmals gelesen, dass Sigma das Objektiv für Sony nicht zur Verfügung stellt, und offenbar diese Kombination nicht möglich sein wird. (?!)
    Zur Canon: Habe auf Amazon sehr viele Beschwerden gelesen, dass der Autofokus absolut nicht hinhaut. Daher wurde ich stutzig und würde von der Kamera her eher zur Sony tendieren. Bei den Objektiven hat aber das Sigma besser als das Tamron abgeschnitten, daher stehe ich jetzt vor der Qual der Wahl, welche Kombination für die Vogelfotografie (weit entfernte, kleine Objekte) besser geeignet ist.
    Die Sony: Ganz toll habe ich das Fokustracking in vielen Tests empfunden. Gerade bei fliegenden Vögeln wäre das doch die ultimative Waffe um gestochen schafte Bilder hinzubekommen. Allerdings schaut es da mit Objektiven eher weniger toll aus, vor allem wäre Tamron nur meine zweite Wahl, das Sigma hätte ich lieber.



    Was sagt ihr dazu, und vor allem was könnt ihr zum Autofokusproblem der Canon sagen?
    Danke für eure Hilfe!


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

    • Offizieller Beitrag

    Zur Canon: Habe auf Amazon sehr viele Beschwerden gelesen, dass der Autofokus absolut nicht hinhaut. Daher wurde ich stutzig und würde von der Kamera her eher zur Sony tendieren.

    Die AF-Problematik betrifft wohl nur ausgewählte Kameras und auch nur die Kombination mit sehr lichtstarken Objektiven (z.B. einer f/1.4 Festbrennweite) und den zentralen AF-Punkt. Die Kombination mit Tele-Objektiven (meist f/4-6.3 und AF-Felder über den Bereich verteilt) sollte also kein Problem darstellen.

    Die Sony: Ganz toll habe ich das Fokustracking in vielen Tests empfunden. Gerade bei fliegenden Vögeln wäre das doch die ultimative Waffe um gestochen schafte Bilder hinzubekommen.

    Das AF-Tracking ist meist eher einer der wenigen Kritikpunkte am AF-System der A77 II. Der AF verliert schnell das zu verfolgende Objekt bei Hindernissen im Sichtfeld. Bei Vögeln wäre das z.B. ein Baum bei Mitzieheraufnahmen. Die 70D hat das AF-System der ersten EOS 7D übernommen und erlaubt da sehr viel mehr Finetuning an den Parametern um das möglichst zu verhindern.


    Letztendlich sind das aber Nuancen und die A77 II kann eben z.B. mit der höheren Geschwindigkeit punkten. Ich persönlich würde zur Kombination aus und greifen, schon allein da sich das Sigma via USB-Dock anpassen lässt.


    Alternativ kannst Du auch die mit dem Sigma kombinieren. Der Sensor ist eben doch etwas moderner als bei Canon. Beim AF gibt es auch wieder ein paar Unterschiede, aber wie gesagt: Nuancen. So oder so wirst Du erst einmal einige Zeit brauchen um dich in die Kamera einzuarbeiten.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

  • Zur Alpha 77 Mk2, oder wie ich das sehe:


    So schlimm ist das mit dem Verlieren des anvisierten Objekts gar nicht.
    Ob da andere Kameras besser sind, kann ich nicht beurteilen.


    Ist das AF-Tracking auf langsam gestellt, was fürs "Bird-Spotting", weil Vögel allgemein nicht so "fürchterlich" schnell sind, wohl passend sein dürfte, stört der Zweig im Vordergrund nicht wirklich.
    Die Vögel sind immerhin schnell genug, hinter dem Zweig wieder aufzutauchen, ehe sich der AF was Anderes gesucht hat.
    Wenn einem ein ganzer Baum im Vordergrund die freie Sicht auf den Piepmatz des Begehrens versperrt, wird sich das AF-Tracking allerdings vorhersehbar nicht so derb gut schlagen. Da dürften andere AF-Systeme aber ziemlich sicher auch an Grenzen stoßen.


    Nachdem ich mal mein stumpfes Schwert für den AF der Alpha geschwungen habe, sage ich mal, dass man sicher gut bzw. besser beraten ist, wenn man manuell fokussiert.
    Natürlich, weil das ja entschieden einfacher geht und man damit auch wesentlich schneller sein kann, unter Nutzung des Fokus-Peakings.
    (Bei Sony, obwohl es genau nichts Anderes als bei anderen Herstellern ist, eigenartiger Weise "Kanten-Anhebung" genannt.)
    Bei aller Kritik am elektronischen Sucher, ist es doch schön, dass man seinen Vorteil hier voll nutzen kann, das Peaking halt auch im Sucher sieht.
    Hat man den richtigen Punkt erst einmal gefunden, kann man die Finger, die allgemein große Abstand zwischen Vogel und Kamera wird sich ja seltenst rasant schärfewirksam verkleinern oder vergrößern, vom Einstellring lassen.


    Ob das ausreicht eine Sony zu kaufen, ist fraglich.
    Immerhin ist die ja ansonsten kaum wirklich besser als Canon oder Nikon.
    Dass ich sie als nicht schlechter einstufe, ist ja nur meine persönliche Sichtweise.
    Der Fakt, dass es für den Ornitologen keine wirklich empfehlenswerten Objektive für den A-Mount gibt, bleibt ja bestehen.
    Einzig das halte ich, obwohl es kein unüberholbarer Brennweiten-Gigant ist, für empfehlenswert.
    Immerhin stimmt hier die Schärfe, was allerdings auch recht teuer bezahlt sein will.
    Ich habe nie Vögel abzuschießen versucht, kann mir aber vorstellen, dass 400 Millimeter zuweilen recht kurz bis gelegentlich zu kurz sind.

  • Erstmal vielen Dank für eure ausführlichen Antworten!
    Wenns bei Sony mit den Objektiven wirklich eher eng wird, wäre wohl die Canon zu bevorzugen.
    Hier ist jetzt noch die Überlegung, ob ich eher die 760er nehme (neuer Chip) oder ob die Vorteile der 70D nach wie vor überwiegen. Werde mir noch einige Vergleiche dazu ansehen :)

    • Offizieller Beitrag

    EOS 760D und 70D sind von den Features wie vom Preis her nah beieinander. Vor allem letzteres, die merklich bessere Verarbeitung sowie der schnellere Serienbildmodus würde mich eher zur 70D tendieren lassen.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Sony Alpha 7R IV | Tamron 28-75mm f/2.8 Di III RXD | Sigma MC-11

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL