Beiträge von JB007

    ja ich weiß...meine Frau sagt auch immer, das ich aus allem eine Doktorarbeit mache ^^ . Es wird was neues kommen,

    wenn ich es habe, wird es vorgestellt und auch ein Testbericht erstellt, versprochen ;)


    In Richtung APS-C würde ich doch zur Fuji XT4 tendieren ... KB bin ich noch unschlüssig, Panasonic s5 wäre da schon so ein Wunschkandidat. Canon ab EOS R6, welche mir aber echt gesagt zu teuer ist und die darunter liegende "R" ohne integrierten Bildstabi und Joystick mir nicht zusagt. Preis/Leistung und mit dem größten Objektivangebot in allen Preisklassen, ist halt immer noch die Sony a7 iii ... leider halt ohne schwenk/drehbarem Display, wo man dann halt mit leben muss...


    Wildlife...klar finde ich toll, allein schon deswegen in der Natur zu sein. Ob ich allerdings der Typ werde, der sich im Tarnnetz Stunden lang irgendwo platziere, bezweifle ich...da sollten mir eine Brennweite von 300, max. 400mm ausreichen. Sollte es dann doch Schwerpunkt mässig mehr in die Richtung gehen, kann ja mittels Konverter die zur Vefügung stehende BW, vergrössert werden. Ja ich weiß, das kostet je nach Faktor auch jeweils Blendenstufen... ;)

    Hallo,


    Wie ich bereits schon in anderem Thread geschrieben hatte...was

    das updaten vom MFT System betrifft...hab ich davon abgesehen, da mit neuer Kamera und Licht starkem Allround Objektiv, wie das Olympus 12- 100 f4 Pro, ich bei einem Preisgefüge einer Fuji XT4, oder Sony a7 iii bin, was ich nicht einsehe.


    Insofern hat sich dies hiermit erledigt. Danke euch für eure Beiträge.

    Naja...zunächst mal denke ich ein Forum dient dem Austausch, andere Blickwinkel/Ansätze zu erörtern.

    Mein MFT Sytem hatte ich damals rein aus preislicher Sicht zugelegt und bevor ich solch erhebliche Summe in ein neues, was dann auch wieder die nächsten Jahre oder mehr halten soll, erörtere ich halt pro/Contra. Zudem hat sich auch der Schwerpunkt geändert. Normal wollte ich hauptsächlich in Richtung People Fotografie gehen, wofür ich auf jeden Fall KB verwenden wollte, was sich aber weitgehend erledigt hat.


    Auch der Ansatz ist für mich ist wichtig....geht's in Richtung KB, würde meine MFT für Reisen/Wandern und Radfahren im Besitz bleiben. Geht's in Richtung APS-C macht es nicht wirklich viel Sinn für mich, MFT beizubehalten.


    Was derzeitig auch echt ein Problem ist....dass mittlerweile vieles interessantes ausverkauft ist und Liefertermine mit bis zu 3 Monaten abgeben sind. Werde mich da nicht hinreißen lassen, aus Kompromiss Gründen, dann etwas zu kaufen, nur dass ich was neues habe...das sollte dann schon passen.


    Zu den Threads Sony a7 iv .... war rein eine Frage, ob da was an der Gerüchteküche dran ist. Was das updaten vom MFT System betrifft...hab ich davon abgesehen, da mit neuer Kamera und Licht starkem Allround Objektiv, wie das Olympus 12- 100 f4 Pro, ich bei einem Preisgefüge einer Fuji XT4, oder Sony a7 iii bin, was ich nicht einsehe.


    Aber OK...wenn das zuviel zugemutet war, dann belasse ich es dabei....

    Es gibt doch ein 24-105mm für die Panasonic Lumix S5:


    Die Objektive sind mit das wichtigste in der Fotografie, dementsprechend sollte ein System so gewählt werden dass die Objekive von Brennweite und Preis zu einem passen.
    Das L-Bajonett ist wohl von der Auswahl und der Preisgestaltung derzeit eher für üppigere Budgets konzipiert.

    Hallo....und danke. Ja das Objektiv kenne ich und wäre eine Alternative. Die Preise bei den Pro Objektiven auf jeden Fall...so wäre das 70-200 f4 eine gute Ergänzungen, reden dann aber auch über 3000€ allein für beide Objektive. Das Sigma 100-400 wäre eine etwas günstigere Alternative, ist dann aber auch ein ganz schönes Ofenrohr, was auch nicht ganz so Licht stark ist. Idealer Weise würde ich mir ein 24-120 f4 wünschen....damit würde ich 75% des Spektrums abdecken.

    Hallo,


    das Panasonic f4/24-105mm sollte als Standard vom Range her fast als ständig drauf ausreichen. Es hat zudem gute Macro Eigenschaften mit ABM 1:2. Dazu gibt es entweder ein f4/ 70-200mm oder ein f4,5-5,6/70-300mm. Sollte es noch länger werden bei Sigma schauen mit f5-6,3/ 100-400mm für L-Mount.

    50mm und 85mm sind in f1,8 auch vorhanden.

    Hallo auch dir Danke....gillt gleiches wie oben erwähnt. Die FB Objektive hätte ich mir bei Verwendung von Sigma Art 24-70 2.8 sparen können. Aber gerade die 50mm FB wird immer wieder als sehr gut getestet und ist preislich auch interessant. Auch die. on dir erwähnt f4,5-5,6/70-300mm, stellt eine Alternative da...halt mit dem Kompromiss doch häufiger die Objektive tauschen zu müssen und vor allem dabei zu haben. Mit einem 24-120 bräuchte ich in 75% der Fälle gar kein 2. mit nehmen.



    Was zwar auch nicht ganz in meine Wunsch Range passt, aber dafür mit Kamera günstiger Pist wie oben gelisteten Pro Objektive, wäre dies . Oder dann eben die Fuji XT 4.

    Hallo Community,


    neben der wohl am meisten verbreiteten Art, sich zunächst nach dem Budget zu orientieren, dann dem Gefallen/ Haptik und eventuell Einsatzzweck, hab ich mich heute auch entschlossen.....


    Naja nicht ganz. Nach neuester Cashback Aktionen, ist die Panasonic Lumix s5, nach wie vor mein Favorit. Bei einem Online-Shop wo ich schon öfters gekauft habe, gibt's da unzählige Sets/Bundles. Sehr zur Verwirrung und manchmal von merkwürdiger Zusammenstellung....


    Egal...s5 mit Sigma Art 24-70 f2.8 zu einem guten Kurs entdeckt und als Einstieg für gut befunden, ab in den Warenkorb mit....


    Jetzt wird sich natürlich der ein oder andere fragen, auf was will er hinaus....richtig komm ich jetzt dazu.


    Da ich ja derzeitig mit MFT arbeite, Cropfaktor also von 2, hab ich da mal gerechnet und komm bei 24 -70 an MFT gerade mal auf 12-35.....?


    Und bei all den schon oben genannten Möglichkeiten an einen Kauf heran zu gehen, ist mir klar geworden dass die zur Verfügung stehende Brennweite und somit der verfügbaren Objektive, mir eigentlich genauso wichtig ist. Nur aber was denn nun für eines nehmen? Doch eine Kombi also 2er/3er Set...wie sollen denn die Abstufungen sein...?


    Was hab ich denn bisher so alles an Brennweiten benötigt? In meinem Besitz sind nebst 25 & 45er FB für Portraitfotografie, ein 12-60mm/40-150mm/100-300mm Zoom.


    Aber wie ist denn nun mal die Verteilung....Da ich ja sehr universell unterwegs bin, von People bis Landschaft/Architektur/Tier/Actionfotografie kommt da auch eine Bandbreite zusammen.


    Also hab ich mir mal die Mühe gemacht und nach Gewichtung, der verschiedenen Themen, eine Tabelle wie folgt erstellt;


    in MFT (KB) 12-35 (24-70) / 35-50 (70-100) / 50-150 (100-300) / >150 (>300)


    Ergebnis der Auswertung von 250Bildern;


    MFT 12-35 sind es 55%

    MFT 35-50 sind es 28%

    MFT 50-150 sind es 17%


    heißt für mich, um so wenig wie möglich mit tragen und wechseln zu müssen, bräuchte ich idealer Weise eine Brennweite in KB von 24 - Minimum 100, besser 120mm. Und genau das ist der Knackpunkt...in dieser Spannweite gibt's nichts. Bei APS-C sieht das schon wieder ganz anders aus.


    Z.B. die Fuji XT4 hat ein 16-80mm was dann in KB ~25-128mm wären. Dazu noch 55-200 in KB 88-320mm, was ja dann doch eine große Range abdeckt.


    Gaaaanz lange Rede...kurzer Sinn, ich habe für mich fest gestellt, dass die zur Verfügung stehenden Zoomobjektive und deren Brennweite, ein weiteres wichtiges Kriterium ist, da ich so wenig wie möglich mir zulegen/umhertragen/ wechseln möchte...vielleicht könnt ich hiermit dem ein oder anderen, der sich auch neu orientiert da ein weitern Denknstoß mit geben.


    Wie seht ihr das...Wie seid ihr zu eurer neuen gekommen...

    Viele "Sport-Objektive" haben eine Erkennung oder Umschalter für Mitzieher. Im betreffenden Modus wird dann die bewusst bewegte Achse erkannt und nicht stabilisiert. Die meisten entsprechenden Objektive erkennen auch, ob sie normal oder hochkant benutzt werden.


    es gibt Sport Objektive :huh: ... hab ich noch keine Achtung drauf gehabt, interessant. Ich kann lediglich manuell die zu stabilisierende Achse, oder alle/keine einstellen....OK hab auch nur ne billige Gurke, eine

    olympus omd em10 mark iii

    Hallo,


    Canon hatte ich auch auf dem Schirm, tolle Menüführung und dreh/schwenkbares Display...Ausschlusskriterium war dann für mich, die fehlende interne Stabilisierung, somit müssen die Objektive stabilisiert sein, wodurch sie dann auch teurer werden. Und der fehlende Joystick...fotografiere derzeitig mit einer Kamera ohne und das ist echt ätztent, das wird ein "Must Have" bei meiner neuen sein.

    Das kommt dann auf die Generation an. Ich habe selbst seit 2 Wochen eine gebrauchte G9 und die Niedriglichteigenschaften finde ich bei ISO 3200 absolut erträglich. Eine Stufe besser als die Panasonic GX8. 4-stellige ISO-Werte brauche ich als Blitzologe nicht. Was den Bildausschnitt betrifft, so ist der bei der Gestaltung abhängig vom Motiv. Für People Fotografie finde ich 3:4 Seitenformat viel besser als das schmale 2:3 Handtuchformat von Kleinbild und APSC.

    kann ich so nicht bestätigen...ab DIN 800 erkennbar, ab1600 wird es dann echt mies. Und wenn man Indoor Sport fotografiert, braucht es dann auch kurze Verschlusszeiten, da hilft neben einem lichtstarken Objektiv, nur mit der ISO hoch zugehen, denn mit blitzen ist auf solch Veranstaltungen ja nichts. Was das Sensorformat angeht...kommt halt drauf an was man fotografiert...ich pers. finde 4:3 in der Landschafts-/Architekturfotografie z.B. ätzend.

    Warum sollte man das tun? Sollte es um Mitzieher gehen: Dafür bieten die passenden Objektive ja die entsprechende Erkennung :)

    Also meine Objektive haben keine Erkennung und wenn die Kamera stetig in Bewegung ist, nicht nur bei Mitzieher...ist mir jetzt nicht ganz klar, warum man da mit Bildstabi arbeiten sollte...? Würde doch der Stabi nur ständig versuchen die Bewegung auszugleichen...oder bin ich da jetzt falsch?

    Moin,


    für Sport Aufnahmen deaktiviert man ja eh die Bildstabilisierung...also bräuchte man keinen, aber es gibt bestimmt noch genung andere Möglichkeiten der Fotografie, bei dem man den nutzt. Und wenn die Kamera diesen nicht hat, braucht jedes Objektiv, das man sich kauft eben einen...was ja dann wohl auch teurer ist, wie ohne.


    Was der Vergleich mit APS-C und MFT betrifft, findet man genug im Netz. Ich selbst fotografiere auch mit MFT, bin mit der low light Performance da aber nicht begeistert. Auch fehlt mir gefühlt immer etwas Bildausschnitt.


    Kenn jetzt nicht im einzelnen die Preise der verschiedenen a Reihe...aber da im Moment die a6600 fast überall vergriffen ist, wird halt gern die a6400 verkauft, weil halt verfügbar...ist mein pers. subjektives Empfinden.

    Die Nikon D500 ist noch insgesamt führend, was die Leistung und Ausstattung angeht. Danach folgt die Pentax K-3 III und Canons EOS 7D Mark II.

    Pentax und Canon sind da, wie ja schon erwähnt raus auf Grund dessen, dass sie über keinen schwenkbares Display verfügen. Das benötige ich auf jeden Fall, da ich doch recht vielfältig fotografiere. Über die Nikon hab ich auch schon einiges gelesen...aber denke spiegellos gehört die Zukunft, deswegen werde ich da dann doch eher darin investieren.


    Apropo Systemwechsel und Invesitionen ... gestern auf Amazon eine olympus e-m1 mark iii für 700Euro im Tagesdeal gesehen...wurde ich kurz schwach :D ... aber nein, nicht zugeschlagen. Aber vielleicht findest sich ja demnächst ein anderes interessantes Angebot in meine Richtung...

    Hallo,


    nach dem ganzen recherchieren und vergleichen, wird APS-C doch immer interessanter. Preislich ist es dann schon, je nach Marke ein teilweise großer Unterschied.


    Neben der Fuji XT-4, sinde ich auch , oder auch als diese ganz interessant. Beim ersten, ist das Tamron auch ein reines APS-C Objektiv, welches mit seiner f2,8 auch recht lichtstark ist.

    angerdan


    Hallo

    und danke für wie immer, deine ausführlichen Darstellung nebst verlinkten Seiten. Wie ich ja eigentlich in diesem Thread offeriert hatte, auf KB umsteigen zu wollen, hab ich dann doch viel recherchiert und verglichen, so dass APS-C doch immer interessanter wird.

    Dalaimor


    Hallo....dann geht's nur um den Crop Faktor. Na da hätte ich mit meinem MFT ja sogar noch einen größeren Vorteil. Bis auf die Lichtsituation wo es dann >ISO800 benötigt, da bekommt man, zumindest bei meiner Kamera, dann schon ein deutliches Rauschen.


    Gruß Jens