Canon EOS RP zusätzlich zur 80D? Sinnvoll?

  • Grüßet euch,

    Da ich gerne ein mal in das Vollformat einsteigen möchte, bin ich aktuell am überlegen ob ich mir zu meiner Canon 80D eine Canon RP dazu hole.


    Aktuell habe ich folgende Objektive:

    - Sigma 17-50mm f/2.8

    - Sigma 70-200mm f/2.8

    - Sigma 105mm f/2.8 Macro


    Das 17-50mm müsste ich dann austauschen, da nicht Vollformat fähig. Aktuell nutze ich meine 80D mit dem 70-200 hauptsächlich für Sportfotografie und da ich dort mit der Kombination absolut zufrieden bin, würde ich diese dort weiterhin nutzen. Die RP ist ja so ungefähr in dem Bereich wie die 80D ist.
    Die Canon RP würde ich dann gerne beim Sport als 2. Kamera nutzen, für Weitwinkligeres, und für Portrait und ggf. auch Landschaftsaufnahmen.

    Hierfür würde ich mir dann erst ein mal das Sigma 24-105 f/4 Art holen, um dann wieder den Weitwinkligen Bereich abzudecken. Langfristig würde ich mir hier natürlich dann gerne noch weitere Festbrennweiten (ggf. 35mm/50mm/85mm) holen, bzw. auch noch was weitwinkligeres. Würde hier vor allem auf EF Mount Objektive setzen, um mir die Möglichkeit zu erhalten, diese auch an der 80D zu nutzen. Wichtig ist für mich vor allem, dass auch der Autofocus relativ fix ist.

    Gebraucht liegt die RP ja bei so 800-900€ und das Objektiv so um die 500€


    Ergibt dies so Sinn wie ich es gedacht habe? Gibt es vlt. eine bessere Alternative für den Preis? Wobei ich eigtl. gerne im Canon Universum bleiben würde.

    Canon EOS 80D | RP

    Sigma 17-50mm f2.8 | 70-200mm f/2.8 | 160-600 f/5-6.3

    Sigma 105mm Macro f/2.8 | Art 85mm f/1.4

    Canon RF 24-105mm f/4-7.1


    Analog:

    Praktica MTL3 | Exakta IIb | Exa 1b


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Die RP hätte nur einen Vorteil - das Rauschverhalten. Ansonsten wäre das kein grosser Schritt nach vorne.


    Als Vollformatkamera für alle möglichen Anwendungen schon nützlich, aber die RP ist quasi eine 6D Mark II, wobei die 6D dann doch noch ein paar sinnvolle Specs mehr hat. Die 6D wäre daher eher ein Tipp, aber nur von meiner Seite aus. Das sehen andere vielleicht nicht so. Bei der 6D müsstest du nicht adaptieren, hast mehr Features, einen grossen Sucher, besseres Rauschverhalten, einen deutlich potenteren Akku (identisch zur 80D) und preislich auf einem Level, und das neu.

    Kamera

    Canon EOS R6

    Objektive

    RF 50 mm f/1.8 STM

    Bitte keine PM's mehr, warum ich Wörter "falsch" schreibe. In der CH gibt es das "Eszett" nicht. Wir schreiben stattdessen ein Doppel-S. Besten Dank. :)


  • Die 6D Mark II hatte ich tatsächlich auch schon auf meiner Liste gehabt. Hier wurde aber im Testvideo gesagt, dass dort die Autofokuspunkte recht Zentral angeordnet sind, was mich dann doch wieder etwas abgeschreckt hatte. :/

    Canon EOS 80D | RP

    Sigma 17-50mm f2.8 | 70-200mm f/2.8 | 160-600 f/5-6.3

    Sigma 105mm Macro f/2.8 | Art 85mm f/1.4

    Canon RF 24-105mm f/4-7.1


    Analog:

    Praktica MTL3 | Exakta IIb | Exa 1b

  • Die RP ist ja so ungefähr in dem Bereich wie die 80D ist

    Naja, die Serienbildgeschwindigkeit ist ein gutes Stück niedriger (5fps ggü. 7fps), der Buffer ist glaube ich aber etwas größer, wodurch du etwas länger in Folge fotografieren könntest. Also ich denke für Sport wäre die nicht unbedingt ein guter Ersatz für die 80D, für Landschaft und Portraits sicherlich nicht schlecht, aber da wäre die 80D mit passenden Objektiven auch in Ordnung - in den Bereichen brauchst du auch tendenziell gar keinen AF, aber zwecks Portraits wäre der Augen AF der Canon RF Kameras schon "nice to have".


    Ansonsten würde sich die EOS RP für einen Einstieg ins RF System aber anbieten. Dann würde ich da aber eher das RF 24-105mm f/4-7.1 Kit (günstig, leicht und von der Lichtstärke abgesehen ganz gut) nehmen und ggf. das 17-50mm behalten solange du die 80D noch hast. Von dem Sigma 24-105mm Art halte ich weder an RF noch zur gelegentlichen Nutzung an einer 80D etwas. Das ist mit ca. 900g schon ein ordentlicher Brocken.


    Die EOS RP gab es am Prime Day sogar neu für 799€, wenn du es nicht eilig hast, würde ich den Black Friday (Ende November) abwarten.

    Hier wurde aber im Testvideo gesagt, dass dort die Autofokuspunkte recht Zentral angeordnet sind

    Ja, die AF Punkte der 6D Mark II decken ungefähr 62% horizontal und 48% vertikal der Fläche im mittleren Bereich ab. Wenn dein Motiv also weiter am Rand ist, kannst du nur über Focus&Recompose darauf fokussieren (nicht etwa im Servo AF Modus, wenn sich das Motiv in den Bildrand bewegt). Die 80D hat soweit ich weiß das selbe 45-Punkte Layout / AF System wie die 6D Mark II, im Prinzip haben aber alle DSLR Kameras dieses Problem, da die AF Punkte immer mittig angeordnet sind.


    Zum Vergleich: die EOS RP kann in einem horizontal 88% und vertikal 100% großen Bereich fokussieren, da fehlen also nur links und rechts am Rand jeweils 6%. Ich denke gerade bei Sport wenn es schnell gehen soll und das Motiv auch mal in Rand nähe ist, wäre das an sich schon praktischer.

    Canon EOS R6 + RP - RF 14-35mm F4L IS USM, RF 24-70mm F2.8L IS USM, RF 70-200mm F2.8L IS USM

  • Naja, die Serienbildgeschwindigkeit ist ein gutes Stück niedriger (5fps ggü. 7fps), der Buffer ist glaube ich aber etwas größer, wodurch du etwas länger in Folge fotografieren könntest. Also ich denke für Sport wäre die nicht unbedingt ein guter Ersatz für die 80D, für Landschaft und Portraits sicherlich nicht schlecht, aber da wäre die 80D mit passenden Objektiven auch in Ordnung - in den Bereichen brauchst du auch tendenziell gar keinen AF, aber zwecks Portraits wäre der Augen AF der Canon RF Kameras schon "nice to have".

    Ja, die RP soll die 80D ja nicht wirklich ersetzen im Sportbereich sondern ergänzen im WW Bereich. Wäre es als Ersatz wäre es natürlich kein äquivalent zur 80D. Und ja 80D ist natürlich in Portrait in Ordnung, mache es ja auch aktuell mit dieser. Interessant ist dann hier Verbesserung der Bilder, technisch gesehen. Hier geht´s ja vor allem dann um Portrait für mich APS-C zu Vollformat. Oder eben auch mal in der Dämmerung mehr Spielraum zu haben.


    Dann würde ich da aber eher das RF 24-105mm f/4-7.1 Kit (günstig, leicht und von der Lichtstärke abgesehen ganz gut) nehmen und ggf. das 17-50mm behalten solange du die 80D noch hast. Von dem Sigma 24-105mm Art halte ich weder an RF noch zur gelegentlichen Nutzung an einer 80D etwas. Das ist mit ca. 900g schon ein ordentlicher Brocken.

    Wäre für mich die Frage, bezieht sich das nur aufs Gewicht oder auch auf technische Aspekte? Gewicht wäre für mich nicht unbedingt das Problem, laufe auch z.B. den ganzen Tag im Zoo mit der 80D + 70-200 rum, was ja auch zusammen um die 2Kg sind.


    Zitat

    Die EOS RP gab es am Prime Day sogar neu für 799€, wenn du es nicht eilig hast, würde ich den Black Friday (Ende November) abwarten.

    Ist natürlich ärgerlich, mal schauen ob ich bis November warten kann :D



    Meine beiden Grundgedanken waren halt: zum einen mal in das Vollformat einzusteigen und da ich im SLR Bereich irgendwie für mich nicht so richtig fündig wurde, in dem Preisbereich, dacht ich mir auch gleich dann die Chance zu nutzen auch im Spiegellosen Bereich einzusteigen. Hatte ja auch erst überlegt mir eine bessere APS-C zu holen, bis mir dann auffiel, dass ich da in den meisten Bereichen, zumindest im Sport Bereich, sehr zufrieden bin. Einzige was besser hätte sein können, wäre die Serienbildgeschwindigkeit, aber hierfür lohnt sich dann meiner Meinung nach der Aufpreis nicht zur 90D oder anderen. Also dachte ich mir eine 2. Kamera wäre doch ganz praktisch z.b. um in Sport nicht immer Objektive wechseln zu müssen, und da ich ja schon APS-C habe und gerne mal in den Vollformatsektor eintreten wollte kam mir hier die RP recht gelegen.

    Vlt. wird durch meine Gedankengänge etwas klarer warum ich eine RP holen will. Vlt bewiergt es aber auch genau das Gegenteil ^^


    Vlt. ist aber auch einfach nur sinnvoller 1-2 Festbrennweiten meiner 80D zu gönnen für das Geld :/ Zwischen wollen und sinnvoll ist ja gerne mal eine Differenz :D

    Canon EOS 80D | RP

    Sigma 17-50mm f2.8 | 70-200mm f/2.8 | 160-600 f/5-6.3

    Sigma 105mm Macro f/2.8 | Art 85mm f/1.4

    Canon RF 24-105mm f/4-7.1


    Analog:

    Praktica MTL3 | Exakta IIb | Exa 1b

  • Wäre für mich die Frage, bezieht sich das nur aufs Gewicht oder auch auf technische Aspekte?

    Sowohl als auch. Bezüglich des Gewichts käme auch noch der Adapter dazu, der das Objektiv auch noch verlängert. Aber auch technisch oder seitens der Bildqualität finde ich das Sigma 24-105 Art persönlich eher uninteressant und preislich zu teuer für die Leistung.


    Selbst wenn man von den Gebrauchtpreisen ausgeht kostet das Canon RF 24-105 f/4-7.1 im neuwertigen Zustand weniger als die Hälfte und wiegt fast nur ein Drittel davon. Klar, ist es am oberen Ende auch nicht so lichtstark, aber es ist meiner Meinung nach trotzdem das praktikablere Objektiv an einer RF Kamera.


    Warum es an einer 80D nicht so toll ist: Die Sigmas neigen zu Front/Backfokus Problemen an DSLRs und 24mm am unteren Ende sind an APS-C nicht weitwinkelig genug, als dass ich das Objektiv da praktikabel fände. Auch ist es nicht so lichtstark wie das 17-50mm, also funktional sogar eher ein Downgrade an APS-C (DxO Mark gibt dem 17-50mm sogar einen besseren Score an einer 70D und bewertet die Schärfe des 24-105 nicht wesentlich besser). Das Front/Backfokus kann man mit viel Spielerei über den Sigma USB Dock vielleicht eingestellt bekommen, aber das würde ich auch zusätzliches Geld und Zeit kosten. Durch das vorhandene Tele-Objektiv fände ich das mehr an Brennweite im Telebereich auch nicht so wichtig.


    Randnotiz: Mir würde auch der 82mm Filterdurchmesser nicht zusagen, da 77mm viel geläufiger und in der Anschaffung nicht ganz so kostspielig sind.


    Vlt. ist aber auch einfach nur sinnvoller 1-2 Festbrennweiten meiner 80D zu gönnen für das Geld

    Ich sag mal, damit könntest du auf jeden Fall auch bis zu einem gewissen Grad den Vollformat-Look erzielen. Aber ja, mit Vollformat könntest du noch besser freistellen und es wäre je nachdem auch besser für Lowlight Aufnahmen geeignet und rauschärmer (aber sowas muss man sich immer im Detail anschauen).


    Wenn dir ein zweiter Body für deine Fotografie helfen könnte, wären die Festbrennweiten natürlich keine wirkliche Alternative. Was fotografierst du für einen Sport, dass du von der Brennweite einen derart großen Bereich abdecken können müsstest?


    Mich hat damals zum Wechsel zu Vollformat bewegt, dass es im Weitwinkelbereich für APS-C keine wirklich überzeugenden Objektive gibt. Sowas macht an Vollformat mehr Spaß, kostet aber eben auch wesentlich mehr in der Anschaffung.


    Die Entscheidung, was für dich sinnvoller wäre, kann ich dir nicht abnehmen. Das ist stark davon abhängig wie du die Dinge bewertest und was z.B. finanziell möglich wäre. Kompromisse ergeben sich dann ja zwangsläufig.

    Canon EOS R6 + RP - RF 14-35mm F4L IS USM, RF 24-70mm F2.8L IS USM, RF 70-200mm F2.8L IS USM

  • Zitat

    Was fotografierst du für einen Sport, dass du von der Brennweite einen derart großen Bereich abdecken können müsstest?

    Aktuell vor allem Football und gelegentlich mal Baseball, aber wenn die Situation sich bessert hab ich hier auch mehr geplant. Bei Baseball ist es irrelevant. Beim Football hat man halt eben mal schnell den wechsel von Spiel ist auf anderer Seite des Feldes bis zu direkt vor deiner Nase.


    Zitat


    Die Entscheidung, was für dich sinnvoller wäre, kann ich dir nicht abnehmen.

    Eine Entscheidungsabnahme habe ich auch hier nicht erwartet. Aber ich habe definitiv neue Aspekte bekommen, welche ich vorher nicht so auf dem Schirm hatte. Danke dafür.



    Zitat

    dass es im Weitwinkelbereich für APS-C keine wirklich überzeugenden Objektive gibt.

    Das ist tatsächlich auch etwas, was mich bisher immer wieder mal etwas genervt hat.

    Canon EOS 80D | RP

    Sigma 17-50mm f2.8 | 70-200mm f/2.8 | 160-600 f/5-6.3

    Sigma 105mm Macro f/2.8 | Art 85mm f/1.4

    Canon RF 24-105mm f/4-7.1


    Analog:

    Praktica MTL3 | Exakta IIb | Exa 1b

  • Mich hat damals zum Wechsel zu Vollformat bewegt, dass es im Weitwinkelbereich für APS-C keine wirklich überzeugenden Objektive gibt. Sowas macht an Vollformat mehr Spaß, kostet aber eben auch wesentlich mehr in der Anschaffung.


    Das ist tatsächlich auch etwas, was mich bisher immer wieder mal etwas genervt hat.


    Mag ein Vergleich zwischen Äpfel und Birnen sein, aber das Tokina 11-16 f2.8 ist wirklich gut, auch im Vergleich zum Nikon Z 14-30 f4. Das Tokina ist zwar uralt (glaub von 2005 oder so) und unfassbar flare-anfällig, aber die Abbildungsqualität ist nicht zu verachten. Gerade im Hinblick auf den Preis von ~230€ gebraucht, je nach System.


    Gegen das neue 14-24 Z von Nikon oder das Tamron 15-30 mag es keine Schnitte sehen, aber beide sind a) viel teurer und b) gefühlt 3x so groß und schwer.


    Ja, ich habe auch den Wechsel von APS-C auf VF hinter mir, aber nicht, weil ich kein UWW gefunden hätte.

    Nikon Z6

    Nikkor Z 14-30 f4

    Nikkor Z 24-70 f4

    Tamron 35-150 f2.8-f4