ValueTech - Technik. Einfach. Verstehen.

USB 3.0 Cardreader/-writer im Test

|

Es gibt Dinge in der IT-Welt, die verstehen auch alt eingesessene Redakteure nicht, Ich zähle mich einmal dazu. Was bringt beispielsweise die Einführung von neuen, superschnellen Übertragungsstandards, wenn man diese gar nicht nutzen kann? So zumindest meine Überlegung Ende Juni letzten Jahres, als die für SD-Speicherkarten zuständige SD-Association die Einführung des neuen UHS-Standards ankündigte.

Cardreader gesucht? Hier geht's zur Kartenleser-Rangliste

Was ist UHS-I?

UHS steht für Ultra High Speed und beschreibt den Übertragungsstandard zwischen Speicherkarte und dem Gerät in dem die SD-Speicherkarte eingesetzt wird. Sei es eine digitale Kompakt- oder Spiegelreflexkamera, ein Smartphone oder eben ein Kartenlesegerät für den heimischen PC.

SD Interface DS Modus HS Modus UHS-104 (UHS I) UHS-300 (UHS II)
SD Clock 25 MHz 50 MHz 208 MHz 600 MHz
Transferrate Bis 12,5 MB/s Bis 25 MB/s Bis 104 MB/s Bis 300 MB/s
Speicherkarten SD/SDHC/SDXC SDHC/SDXC SDHC/SDXC ?
Klassen 2 / 4 / 6 10 I (UHS I) II (UHS II)

Bisher nutzen SD-Karten den Normal Bus I/F (SD-Karten Class 2, 4 und 6) oder High Speed Bus I/F (SD-Karten Class 10) zur Übertragung der Daten. Die Standards unterstützen jedoch eine maximale Übertragungsgeschwindigkeit von lediglich 12,5 MB/s (Normal Bus) respektive 25 MB/s (High Speed Bus). Für viele Anwendungen ist dies ausreichend.

Für die Aufnahme eines FullHD-Videos benötigen Sie etwa 3-5 MB/s. Der zunehmende Trend hinzu immer professionellerer Ausstattung bei "Normalanwendern" erzeugt aber auch zusehens einen Bedarf an schnellen Speicherkarten im Mittelklasse-Markt. Eine DSLR- oder Systemkamera kann pro Foto mühelos 15 bis 40 MB an Daten produzieren, bei teilweise über vier Bildern je Sekunde (FPS) ergeben sich hier Datenfluten, die jenseits der Geschwindigkeit von 25 MB/s liegen. Erst bei (semi-)professionellen Modellen wie zum Beispiel der Canon EOS 7D ist es möglich CompactFlash-Speicherkarten zu nutzen, die teilweise bis zu 100 MB/s schreiben können.

alt

UHS-I schaltet jetzt auch (endlich) bei SD-Speicherkarten den "Turbo" ein und erhöht die maximale Übertragungsgeschwindigkeit auf 104 MB/s, erste Modelle mit bis zu 95 MB/s (lesend) sind bereits angekündigt (siehe Bild oben).

Wo ist das Problem?

Natürlich freut man sich über jede Art von Fortschritt. Allerdings hatte ich bereits letztes Jahr auf der 50. IFA in Berlin die Chance mit einigen Herstellern vertraulich über UHS und die Möglichkeiten zu reden und praktisch alle waren sich einig, und zwar das die Anwendungsmöglichkeiten her müssen. Sicherlich, DSLR- und Systemkameras habe ich bereits erwähnt und selbige sind geradezu prädestiniert - nur kann man entsprechende Kameras mit UHS-Unterstützung an einer Hand abzählen.

[[YT:pnvwCxig0vU]]

Genauso schlecht sah es lange bei Kartenlesegeräten, unserem Leitthema dieses Artikels, aus. 104 MB/s schön und gut, USB 2.0 hätte maximal 48 MB/s zugelassen und in der Praxis ist meist bei spätestens 35 bis 40 MB/s Schluss. FireWire wird zudem auch keine allzu rosige Zukunft mehr haben, was also tun?

Das Zauberwort heißt USB 3.0. Der Standard erlaubt bis zu 500 MB/s zu übertragen, bietet also ausreichend Luft nach oben.

Pretec P240 - USB 3.0 Kartenlesegerät im Test 2011/08

Entsprechende Geräte ließen allerdings sehr lange auf sich warten. Das vor allem in Asien bekannte Unternahmen Pretec kündigte bereits im Juni 2010 einen entsprechenden Kartenleser unter dem Namen "P240" an, in Europa seit etwa März spärlich verfügbar.

Einige namenhafte Hersteller haben nun nachgezogen und ihre Produktpalette erweitert. So der sicherlich bekannte Hersteller Hama mit dem "All-in-One SuperSpeed" sowie die Speicherspezialisten Lexar (Professional Dual-Slot Reader USB 3.0) und Kingston (Media Reader USB 3.0).

Was testen wir?

Nun aber zum eigentlichen Test. Neben den vier bereits erwähnten USB 3.0-Kartelesern haben wir uns noch drei ältere USB 2.0-Modelle gegriffen um Ihnen den Unterschied besser aufzeigen zu können.

Getestet haben wir jeden Cardreader mit jeweils drei Speicherkarten. Diese stellen unterschiedliche Anforderungen an das Gerät und sollten es vereinfachen sich ein eigenes Bild entsprechend der eigenen Ansprüche zu machen.

Der erste Kandidat stellt eine "normale" SDHC-Karte da. Normal im Sinne von: sie unterstützt noch kein UHS, gehört aber trotzdem zu den schnellsten SDHC-Karten am Markt. Trotzdem bleibt es bei maximal 25 MB/s und damit sollte USB 2.0 hier keine Nachteile besitzen.

Lexar Professional USB 3.0 Dual-Slot Reader (LRW300URBNA) - USB 3.0 Kartenlesegerät im Test 2011/08

Gefolgt wird die Lexar Karte von einer der schnellsten verfügbaren UHS-Speicherkarten aus dem Hause des bekannten Speicherspezialisten SanDisk. Der Karte soll laut Hersteller bis zu 45 MB/s bei Lese- sowie Schreibzugriffen erreichen und damit schon bedeutend mehr als praktisch jeder PC mit USB 2.0 zu leisten im Stande ist.

Den Abschluss macht wieder eine Karte aus dem Hause Lexar, dieses Mal jedoch keine SD-Speicherkarte sondern die vor allem aus dem professionellen Umfeld bekannte CompactFlash-Karte. Laut Hersteller soll diese bis zu 90 MB/s erreichen und gehört damit ebenfalls zu den schnellsten am Markt.

Vorwort zu den Testergebissen

Im Folgenden finden sie gleich mehrere Prämieren. Zum einen unser vollkommen neues, dynamisches Diagramm-System sowie den für die Meisten sicherlich neuen P³-Index.

alt

Eine Fahrt über den Produktnamen im Diagramm zeigt Ihnen die relative Leistung des Produkts. Dabei wird das gewählte Produkt gleich 100 % gesetzt. Durch einen Klick auf "Diagramm zurück" beziehungsweise "Nächstes Diagramm" können Sie sich bequem und ohne Wartezeit durch die verschiedenen Diagramme klicken.

Neben den weiter unten ausgeführten P³-Index finden sie gemittelte Leistungswerte für SD- sowie CF-Speicherkarten, basierend auf allen von uns ermittelten Messwerten. Im Anschluss finden sie exemplarisch noch drei repräsentative Diagramme zur Leseleitung der einzelnen Kartenleser für je eine der genannten Speicherkarten. Sollten Sie genau wissen ob sie eine "normale" SD-Speicherkarte, ein Modell mit UHS oder doch zu einer CF-Karte greifen, finden Sie hier die detailliertesten Informationen.

Benchmark einer SDHC-Speicherkarte mit UHS-I unter ATTO

Der P³-Index  ist ein von mir entworfenes System zur Gesamtbewertung von Produkten. In meiner langjährigen Erfahrung als Tester und Redakteur musste Ich in den Redaktionen oft feststellen, dass weder das beste Produkt noch jenes mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis unser Favorit war, noch der unserer Leser.

Der Grund dafür ist einfach: Die besten Produkte sind meist unverhältnismäßig teuer und statt dem mit dem rechnerisch "besten Preis-/Leistungsverhältnis" kaufen wir lieber ein etwas besseres Produkt für nur etwas mehr Geld - Wie oft kauft man schon einen Kartenleser, da machen 5 Euro mehr keinen Unterschied, oder?

Mathematisch gesehen muss also lediglich die Leistung höher gewichtet werden als der Preis. Dementsprechend haben wir das Leistung/Preis-Verhältnis (Prozentpunkte je Euro) nochmals mit dem Leistungsindex multipliziert. Heraus kommen etwas unhandliche %²/€ - also belassen wir es doch beim P³-Index. Übrigens, P³ ist abgeleitet von PPP, englisch für: "Performance-Performance-Price".

Ergebnis und Fazit

[[CHAR:11_cardreader|7]]

Der P³-Index "empfiehlt" den in die Jahre gekommenen takeMS High-Speed 64in1-Kartenleser. Dieser kann vor allem aufgrund des sehr niedrigen Preises von etwa acht Euro punkten, wesentlich mehr Leistung erhalten Sie mit dem [[ASIN:B00510LLIY|Hama All-in-One SuperSpeed]].

Unsere persönliche Empfehlung ist der erst kürzlich erschienene [[ASIN:B005ES0YYA|Kingston Media Reader USB 3.0]] - Abgesehen von der durchweg sehr guten Leistung bietet er auch die beste Verarbeitungsqualität.

Kingston USB 3.0 Media Reader (FCR-HS3) - USB 3.0 Kartenlesegerät im Test 2011/08

Abschließend möchte ich mich persönlich bei allen Unternehmen bedanken, die diesen Test in der Form möglich gemacht haben. Da wären Kingston und Lexar für die Bereitstellung ihrer neuen USB 3.0-Cardreader sowie Lexar und SanDisk für die sehr guten Speicherkarten.

Übrigens, ein Test von SDHC/SDXC-Speicherkarten befindet sich bereits in Arbeit!

Kommentare

HMueller am

Irgendwie vermisse ich Daten zur reinen Schreibleistung. Diagramme ?ber Lesewerte interessieren herzlich wenig.

mproske am

Hallo,
danke für die Anregung. Die Idee dahinter ist, dass die Meisten Nutzer die Cardreader ausschlie?lich zum Auslesen der Speicherkarten am PC benutzen und nur sehr, sehr wenige auch Schreibvorgänge ausführen.
Im kommenden Speicherkarten-Test gibt es dann aber mehr Werte und auch eine Rangliste mit allen Werten ist in Planung.