ValueTech.de Logo ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Sony Xperia 5 IV: Kompakte Oberklasse im Test

|

Es gibt nicht viele kompakte Oberklassen-Smartphones, doch das Sony Xperia 5 IV gehört dazu. Das neueste Modell des japanischen Herstellers verfügt über einige Funktionen der Sony-Alpha-Kameras, viele Audio-Einstellungsmöglichkeiten, ein wasser- und staubdichtes Gehäuse, eine 5G-Schnittstelle für das mobile Surfen und einen modernen Snapdragon-Prozessor. Wir haben das 1.049 Euro (UVP) teure Gerät für euch getestet.

Das Sony Xperia 5 IV ist in drei Farben erhältlich

Sony-typische Besonderheiten des Sony Xperia 5 IV sind der Karten-Slot, der sich mit dem Fingernagel statt mit einer eigenen Spange öffnen lässt, der separate Fotoauslöser, der im Zusammenhang mit der ultraschnellen Hauptkamera ein echter Gewinn ist, sowie der Fingerabdruck-Scanner, der auf der rechten Gehäuseseite liegt und in den An/Aus-Knopf integriert ist. Im Gegensatz zum Vorgängermodell funktioniert der Scanner auch präzise.

Mit seinem kantigen Design sticht das Sony Xperia 5 IV zweifellos aus der Masse heraus. Was ebenfalls auffällt, ist die längliche Bauweise. Das Android-Smartphone ist zwar 156 mm lang und 8,2 mm dünn, aber auch nur 67 mm schmal. Mit 172 g wiegt es nur leicht mehr als das Vorgängermodell Sony Xperia 5 III. Selbstredend ist das kompakte Oberklassen-Handy umfassend gegen Wasser (nach IPX5/IPX8) und Staub (nach IP6X) geschützt.

Aufgrund der länglichen Bauweise hat das Sony Xperia 5 IV natürlich auch ein besonders langes Display im 21:9-Format. Der 6,1-Zoll-OLED-Bildschirm löst mit guten 2.520 x 1.080 Pixeln auf und gefällt durch satte Farben, scharfe Kontraste und eine anständige Helligkeit. Wer möchte, kann die Bildwiederholrate auf 120 Hz steigern, riskiert aber dann einen größeren Akkuverbrauch.

Leistung und Android

A propos Akku: Das Sony Xperia 5 IV verfügt trotz seiner kompakten Bauweise über einen großen 5.000-mAh-Akku – das sind 500 mAh mehr Kapazität als beim Vorgänger. Belässt man die Bildfrequenz bei 60 Hz, ist in unserem Test eine Laufzeit von 42 Stunden möglich. Die Ladezeit via USB Typ C hängt vom verwendeten Netzteil ab. Im Karton sind weder ein Netzteil noch ein Daten- und Ladekabel enthalten.

Das Sony Xperia 5 IV wird von einem Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 angetrieben, der mit einer Taktung von 3,2 GHz keine Wünsche offenlässt und 5G-fähig ist. Der Prozessor hinterlässt dank der hohen Rohleistung in unseren Tests einen guten Eindruck, wenngleich Sony entweder thermische oder Software-Probleme zu haben scheint. 4-17 Prozentpunkte fehlen im Mittel zu anderen Smartphones mit identischem Chipsatz.

[[CHAR:21_phone|151,159,162,179,186,190-192,195,199,201-202§FFF,209§333]]

Der 128 GB große interne Speicher des Sony Xperia 5 IV kann per microSDXC-Speicherkarte um bis zu ein TB aufgestockt werden. Der Arbeitsspeicher ist immerhin acht GB groß. Dennoch bleibt festzuhalten, dass die Konkurrenz hier meist mehr bietet. Als Betriebssystem verwendet Sony beim Xperia 5 IV zum Testzeitpunkt nocht Android 12, derzeit wird das Update auf Version 13 verteilt. Die Benutzeroberfläche Xperia UI bringt ein paar zusätzliche Apps wie z.B. das Foto-Programm Photo Pro, das Video-Tool Cinema Pro oder der Musik- und Video-Streaming-Dienst Tidal mit sich.

Kamera und Ton

Der Sound bleibt eine der Kernkompetenzen der Japaner. Egal, ob man Musik und Videos mit 360 Reality Audio, Dolby Atmos oder DSEE Ultimate hört, es ist einfach ein Genuss. Im Gegensatz zu anderen Herstellern ist es für Sony außerdem selbstverständlich, dass Headsets nicht über USB, sondern über eine 3,5-mm-Audio-Buchse angedockt werden, um eine bessere Ausgabequalität zu gewährleisten. Stereo-Kopfhörer werden dennoch nicht mitgeliefert.

Auch das Fotografieren ist Sonys Stärke. Auf der Rückseite des Sony Xperia 5 IV sitzen eine Hauptkamera, eine Ultra-Weitwinkel-Linse und ein Teleobjektiv, die allesamt mit einer Auflösung von zwölf MP aufwarten und vom deutschen Spezialisten Zeiss zugeliefert werden. Anstatt auf eine immer höhere Auflösung legt Sony zudem Wert auf eine professionelle Software, die man von den Alpha-Kameras des Herstellers kennt.

So kann man zwischen dem Basic- und dem Pro-Modus hin- und herschalten, wobei Letzterer eine Automatik oder wahlweise eine manuelle Bedienung ermöglicht. Zudem verfügt das Sony Xperia 5 IV über eine Augen-Erkennung nicht nur für Menschen, sondern auch für einige Tiere. Hier kommt ein Autofokus zum Einsatz, der sich bis zu 24-mal pro Sekunde neu ausrichten kann.

Das Ergebnis ist eine beeindruckende Bildqualität. Die Ultraweitwinkel-Kamera des Sony Xperia 5 IV produziert allerdings deutliche Verzerrungen:

Am Bildrand dieser Ultraweitwinkel-Aufnahme des Sony Xperia 5 IV sieht man Verzerrungen

Die Hauptkamera des Sony Xperia 5 IV liefert Bilder, die im Detail sehr genau sind. Vor allem überzeugt die gute Restlichtverwertung der Hauptkamera, was auf den Sony-eigenen Bildsensor Exmor RS for mobile zurückzuführen ist.:

Der Sony-eigene Bildsensor in der Hauptkamera des Sony Xperia 5 IV fängt jedes Detail ein

In der Dunkelheit kommt das Sony Xperia 5 IV zudem dank seines sehr guten Bildsensors häufig ohne LED-Blitzlicht aus. Allerdings ist dieses, wenn nötig, schön kräftig. Darüber hinaus schießt das Sony Xperia 5 IV gute Bokeh-Bilder:

Die Blätter der Pflanze im Vordergrund werden perfekt zum unscharfen Hintergrund abgegrenzt

Videos dreht die Hauptkamera des Smartphones mit bis zu 4K bei 60 Bildern pro Sekunde. Dies gilt übrigens auch für die Frontkamera – ein Unterschied zu vielen Konkurrenten, die hier häufig nur Full-HD bieten.

Die Frontkamera des Sony Xperia 5 IV löst mit wie die anderen Kameras auf der Rückseite mit zwölf MP auf. Zudem verfügt sie ebenfalls über den Basic- und Pro-Modus und produziert so gerade bei Tage sehr schöne Bilder. Bei Selfies im Dunklen treten trotz des hellen Display-Fotolichts leichte Unschärfen auf:

Die Qualität der Frontkamera des Sony Xperia 5 IV steht der der Hauptkamera kaum nach

Mobilfunk (5G und LTE)

Das Sony Xperia 5 IV verfügt über Bluetooth 5.2, NFC, schnelles WLAN ac/ax und natürlich den schnellen Mobilfunkstandard 5G. Mit unserer 5G-Testkarte, die uns freundlicherweise von Vodafone zur Verfügung gestellt wurde, konnten wir in Düsseldorf bis zu 428 MBit/s im Download und 105 MBIt/s im Upload messen.

Die vielen Funktionen der Sony-Alpha-Kameras unterscheiden das Sony Xperia 5 IV von der Konkurrenz

Via LTE ist das Sony Xperia 5 IV ebenfalls flott unterwegs. Unsere Messungen in der Praxis im Düsseldorfer 4G-Netz von Vodafone ergaben bis zu 404 MBit/s im Download. Der Upload war dagegen mit nur 30 MBit/s recht langsam.

Abgerundet wird das Bild durch eine gute Sprach- und Empfangsqualität nicht nur im Freien, sondern insbesondere in Gebäuden und Tunneln. Eine zweite physische SIM-Karte kann man leider nicht einlegen. Dafür bietet Sony den Kunden die Möglichkeit der eSIM an.

Fazit und Empfehlung

Der Preis des [[FKCH:Sony-Xperia-5-IV-5G-Dual-SIM-schwarz-128-GB_49609.html|Sony Xperia 5 IV]] hat es in sich: Die UVP liegt bei 1.049 Euro, also noch einmal 50 Euro höher als beim Vorgängermodell. Das ist erheblich, zumal gleichwertige Konkurrenten auch schon mal 250 Euro weniger kosten.

Andererseits hat das Sony Xperia 5 IV keinen echten Schwachpunkt. Es liegt dank seiner kompakten Bauweise gut in der Hand und sticht mit seinem kantigen Design aus der Masse heraus. Vor allem in puncto Fotografie und Sound lässt das japanische Smartphone die Konkurrenz hinter sich.