ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

photokina 2012 – Sigma 2.0: Der 5-Jahres Plan

|

Sigma ist vielen Kunden sicherlich ein Begriff, zumindest sofern es um das Thema Fotoobjektive geht. Seien es die äußert beliebten Reise-Zoom Objektive, wie das von uns kürzlich getestete Sigma 18-200 mm f/3.5-6.3 II DC OS HSM oder aber auch die ausgezeichneten Festbrennweiten wie das Sigma 50 mm f/1.4 EX DG HSM.

Neues Sigma-Logo in Schwarz zur photokina 2012 (Quelle: Sigma)Zur photokina macht Sigma etwas außergewöhnliches: Die Produkte, die es auf dem Stand für die Öffentlichkeit zu sehen gibt, haben nur noch vereinzelt etwas mit dem zu tun, was in den nächsten Jahren auf uns zukommen wird. Das gesamte Unternehmen wird von Grund auf neu positioniert.

Fokusproblemen wird der Kampf angesagt

Sigma steht seit kurzem unter einer neuen Führung, diese ist vor allem darum bemüht bestehende Probleme auch als solche anzuerkennen und zu lösen. Einer der größten Kritikpunkte an vielen Sigma-Objektiven: Der Fokus sitzt nicht immer richtig. Kenner sprechen, je nachdem wohin der Fokus verschoben ist, von einem Front- oder Back-Fokus.

Sigma USB Dock (Quelle: Sigma)Die Lösung geht man auf zwei verschiedenen Wegen an: Die Fabriken, die weiterhin in Japan lokalisiert sind, wurden mit einem neuen Testtool ausgerüstet. Schlicht „A1“ heißt das neue Messgerät, welches alle Objektive der neuen Produktserien (mehr dazu unten) einzeln vermessen wird – im Vordergrund steht hier vor allem die Auflösung (MTF-Messungen). Dazu kommt intern ein 46 Megapixel Foveon X3 Direktbildsensor zum Einsatz – wie bei der Sigma SD1. Nach unseren bisherigen Informationen wurden bisher keine entsprechenden Messungen vorgenommen, wenn dann lediglich auf Kundenwunsch nachjustiert.

Da auch jede Kamera ihren ganz eigenen Front- oder Back-Fokus aufweisen kann, geht man das Problem noch eine Ebene tiefer an. Die neuen Objektive lassen sich mittels des „USB Dock“ genannten Produkts von erfahrenen Anwendern einstellen – ganz bequem via PC und der zugehörigen Software Sigma Optimization Pro. Mit dieser lässt sich eigenhändig die Firmware im Objektiv umprogrammieren und somit das Maximum an Bildqualität herausholen. Bei den neuen Sportobjektiven lässt sich sogar der Fokusbereich künstlich eingrenzen um eine schnellere Fokussierung zu erreichen.

C, A und S heißen die neuen Modellreihen

Damit wäre auch die neue Produktkategorisierung angesprochen. Sigma wird innerhalb der nächsten grob fünf Jahre sein Objektivangebot erneuern. Dabei wird es drei Serien geben:

  • C | Contemporary – Standardzoom, Telezoom, Superzoom für den Einsteigerbereich
  • A | Art – Spezielle Optiken wie lichtstarke Festbrennweiten, Makroobjektive, Weitwinkel-, Ultraweitwinkel- und Fisheye-Objektive
  • S | Sports – Die Klasse der „großen Teleobjektive“

Passend zur photokina stellt man für jede der neuen Produktgruppen auch ein neues Objektiv vor.

Sigma C 17-70 mm f/2.8-4 DC Macro OS HSM

Sigma C 17-70 mm f/2.8-4 DC Macro OS HSM (Quelle: Sigma)Die Einsteigerklasse deckt die Neuauflage des sehr beliebten Sigma 17-70 mm Objektivs mit integriertem Bildstabilisator ab. Im Vergleich zum Vorgänger ist das Objektiv wesentlich kompakter (79 mm [Durchmesser] x 82 mm) geworden und bringt 470 Gramm auf die Waage. Vom Aussehen her ist man mit der neuen Objektivserie deutlich näher an den Optiken von Carl Zeiss als an den Vorgängern aus eigenem Hause. Qualitativ können wir bisher auch nur gutes berichten.

Mit dem neuen Sigma C 17-70 mm ist Anfang 2013 zu rechnen, ein Preis steht noch nicht fest.

Sigma A 35 mm f/1.4 DG HSM

Sigma A 35 mm f/1.4 DG HSMDen Marktstart wird die neue lichtstarke Vollformat-Festbrennweite aus der „Art“-Serie geben. Noch Ende 2012 sollen wir das Modell planmäßig im Handel sehen, ein Preis nennt Sigma noch nicht und ist sich wohl auch intern noch nicht sicher wie die Preisgestaltung aussehen soll.

Auf optischer Seite kommen 13 optische Elemente in 11 Gruppen zum Einsatz, darunter eine FLD-Linse (Fluorid) sowie ganze vier SLD-Linsen (Super geringe Dispersion). Dies sind zumindest auf dem Papier sehr gute Voraussetzungen für eine sehr gute Bildqualität mit wenig Farbfehlern sowie hohen Kontrasten.

Sigma S 120-300 mm f/2.8 DG OS HSM

Die “Sports”-Serie soll ebenfalls Anfang 2013 ihren Einstand feiern können. Den Auftakt macht hier das neue 120 – 300 mm Objektiv mit Bildstabilisierung und Ultraschallfokussierung. Ein Preis steht auch hier noch nicht fest, ein Schnäpschen wird das Objektiv aufgrund der Spezifikationen aber sicherlich nicht werden.Sigma S 120-300mm f/2.8 DG OS HSM (Quelle: Sigma) 23 Elemente in 18 Gruppen wird das fertige Objektiv enthalten. Die benötigte Filtergröße fällt mit 105 mm nicht gerade klein aus und die Länge ist mit 291 mm ebenfalls alles andere als kompakt. Zu den genauen optischen Komponenten sowie dem Gewicht macht Sigma bisher keine Angaben.

Sigma kann noch bis zum 23.09.2012 auf der photokina in Halle 4.2 besucht werden.


Kommentare