ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

ASUS präsentiert ZenWatch, neues MeMO Pad 7 und Pro7 Entertainment Pad [IFA 2014]

|

Bereits im Vorfeld der diesjährigen IFA war klar, dass die Hersteller mit sogenannten Wearables wie den Smartwatches nicht geizen werden. Unter anderem springt auch ASUS auf diesen Zug auf und präsentierte heute seine neue ZenWatch zusammen mit einer neuen Auflage des ASUS MeMO Pad 7 und dem Entertainment Pad, welches das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit Pro7 ist.

Die ASUS ZenWatch ist die erste Smartwatch des Herstellers und setzt auf Edelstahl und italienisches Leder

Um sich von der größer werdenden Menge an Smartwatches abheben zu können setzt ASUS auf ein elegantes Design, welches vor allem auf Edelstahl und italienisches Leder setzt. Dazu kommt ein Display, welches durch 2.5D gewölbtes Glas geschützt wird, wodurch die ZenWatch zu einem absoluten Hingucker wird. Wie die meisten neuen Geräte basiert auch die ZenWatch auf Android Wear, arbeitet aber auch mit der von ASUS entwickelten ZenUI zusammen. Interessante Features sind unter anderem ein Fernauslöser für die Handykamera oder eine Funktion um das Handy klingeln zu lassen, sollte man es mal verlegt haben (Tap Tap). Ein Wellness Manager überwacht zudem, wie entspannt der Träger ist.

Preislich fällt die ZenWatch mit 199 Euro äußerst interessant aus, ein Erscheinungsdatum wurde allerdings noch nicht genannt. Technisch setzt man auf ein 1,6-Zoll-Display mit 320 x 320 Pixeln, womit man sich in einem ähnlichen Bereich wie die Konkurrenz bewegt. Im Inneren steckt ein Snapdragon 400 mit 1,2 GHz Quad-Core-Prozessor, 512 MB RAM und 4 GB Speicher, zudem ist das Gehäuse durch Gorilla Glass gegen Kratzer und laut IP55-Zertifizierung auch gegen Wasser und Staub geschützt.

Das neue MeMO Pad 7 soll optisch an eine Clutch-Handtasche erinnern und setzt auf Fiberglas und Duraluminium

Die auffälligste Neuerung am MeMO Pad 7 ist wohl das Gehäuse, welches laut ASUS an eine Handtasche bzw. ein Portemonnaie erinnert. Basierend auf einem Intel Atom Z3560 Quad-Core-Prozessor, Android 4.4 KitKat mit ZenUI und einem 7 Zoll  großen Full HD-IPS-Display macht es auf den ersten Blick einen ordentlichen Eindruck, zudem soll es durch die Verwendung von Fiberglas und Duraluminium stabiler und gleichzeitig leichter (269 Gramm) und dünner (8,3 Millimeter) sein als zuvor. Ein Datum nannte man nicht, die Preise beginnen je nach Ausstattung mit WLAN (ME572C) bzw. LTE (ME572CL) bei 199 Euro, farblich bietet man mit Rot, Champagner und Schwarz eine bunte Auswahl.

Das Pro7 Entertainment Pad bietet Zugang zu zahlreichen Streaming-Diensten

Abschließend gab man auch eine Partnerschaft mit Pro7 bekannt, die als Ergebnis das präsentierte Entertainment Pad (ME181CX) zur Folge hat. Dieses erscheint exklusiv im deutschsprachigen Raum und beherbergt ein 8-Zoll-HD-Display, einen Intel Atom Z3745 Quad-Core-Prozessor und ebenfalls Android 4.4 mit ZenUI, doch die von Intel entwickelte Media Bar bietet Zugriff auf alle zentralen Apps und dürfte der Mittelpunkt des Tablets sein.

[[YT:15Ii2KtzwtE]]

So bietet das Entertainment Pad Zugriff auf 7TV (Live-Fernsehen), MyVideo, Gymondo, maxdome sowie Ampya und Deezer. Das größte Kaufargument dürfte der Preis von nur 149 Euro sein, in dem sogar dreimonatige Abos für die genannten Dienste enthalten sind - anschließend werden diese mit jeweils mehreren Euro pro Monat kostenpflichtig.


Kommentare