ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Fujifilm zeigt Portrait-Objektiv mit Apodisationsfilter [photokina 2014]

|

Wer beim Begriff Apodisationsfilter erst einmal die Wikipedia bemühen muss, dem sei es verziehen. Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich bei einem Apodisationsfilter um einen gradualen Grauverlaufsfilter (auch bekannt als ND-Filter), der im Strahlengang des Objektivs verbaut ist und von der Bildmitte zu den Rändern hin "von Transparent nach schwarz" verläuft, der Transparenzverlauf folgt dabei meist der Gauß’schen Glockenfunktion. Der Sinn? Ein besonders weiches Bokeh!Das erste Objektiv mit Apodisationsfilter und Autofokus: Das FUJINON XF56mm F1.2 R APD

Apodisationsfilter sind dementsprechend praktisch die Königsdisziplin für Portrait-Fotografen. Durch den Filter werden die bei großen Blendenöffnungen auftretenden Beugungsscheibchen stark reduziert und damit die Bildbereiche außerhalb der Schärfeebene beruhigt sowie der Kontrast innerhalb der Schärfeebene verstärkt, jedoch auf Kosten der Auflösung und natürlich der Helligkeit. Das bisher einzige kommerziell erhältliche Objektiv mit Apodisationsfilter, das [[ASIN:B000GWU2IC|Sony 135mm f/2.8 T4.5]], kostet gut 1.000 Euro und muss zudem ohne Autofokus auskommen.

Fujifilm geht mit seinem neuen [[ASIN:B00NEBLCWC|Fujinon XF 56mm f/1.2 R APD]] noch einen Schritt weiter und integriert einen Autofokus, der mit allen Fujifilm-Systemkameras mit Kontrastautofokus zusammenarbeiten kann, beispielsweise der Fujifilm X-A1. Die maximale Lichtstärke von f/1.2 dürfte grob auf dem Niveau von konventionellen Objektiven - ohne Apodisationsfilter - mit Blende f/2 liegen. Ab November 2014 soll das 405 Gramm schwere XF56mm F1.2 R APD zu einer UVP von 1.299 Euro im Handel erhältlich sein.Fujifilm X-T1 mit dem neuen FUJINON XF50-140mm F2.8 R LM OIS WR Mit der guten Abdichtung der Fujifilm X-T1 gegen Staub und Spritzwasser wurden auch neue Objektive für Fujifilms X-Bajonett notwendig. Die bisher sehr überschaubare Auswahl erweitert man nun um ein lichtstarkes Tele-Zoom-Objektiv, das Fujinon XF50-140mm f/2.8 R LM OIS WR. Im Inneren setzt man auf eine Konstruktion aus 23 Elementen in 16 Gruppen, darunter ganze fünf ED Linsen und eine Super-ED Linse. Mit einem Gewicht von 995 Gramm, einem Filterdurchmesser von 72 mm und einer Länge von gut 18 cm fällt das Objektiv zudem sehr kompakt aus.

Ebenfalls ab November soll das Fujinon XF50-140mm f/2.8 R LM OIS WR im Handel erhältlich sein, die UVP liegt mit 1.499 in etwa auf dem Niveau von Canon oder Nikon mit vergleichbaren Objektiven.


Kommentare