ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Huawei Watch: Neue Smartwatch mit Edelstahlgehäuse & Android Wear [MWC 2015]

|

Wie erwartet hatte Huawei neben dem TalkBand B2 & N1 auch eine Smartwatch im Gepäck, die neben der "kreativen" Namensgebung auch durch ein sehr hochwertiges Design samt Metallarmband auffällt. In Anlehnung an klassische Uhren behält man mal wieder das runde Design bei, ein Schritt, den immer mehr Smartwatches gehen.

Um auch Frauen gerecht zu werden fällt der Durchmesser mit 42 Millimetern verhältnismäßig kompakt aus, zudem sind auch hier die 18-mm-Armbänder wieder frei wählbar. Um wie normale Uhren auch einen gewissen handwerklichen Anspruch zu wahren nutzt man Saphirglas sowie einen Body aus Edelstahl kombiniert mit einem klassischen Aufbau aus Rahmen und Krone. Die versetzte Krone mag auf den ersten Blick verwirren, ist so aber – am linken Arm – deutlich ergonomischer platziert.

Huawei Watch: Die neue Smartwatch aus Edelstahl kommt in drei verschiedenen Farben auf den Markt

Auch technisch bleibt man mit einem 1,4-Zoll-AMOLED-Display mit 400 x 400 Pixeln (286 PPI) auf einem hohen Niveau, was Moto 360, G Watch R und Gear Live übertrifft. Die weitere Ausstattung umfasst einen Qualcomm Snapdragon 400 SoC mit 1,2 GHz Quad-Core-Prozessor, 512 MB RAM, 4 GB Speicher sowie das aktuelle Bluetooth 4.1. Farblich stellt man eine schwarze und silberne Variante mit Metallarmband bereit, dazu kommt eine goldene mit Lederarmband. Über 40 Watch Faces sollen zudem zu jedem Anlass passen.

[[YT:1gtgyKuTl6M]]

Betrieben wird die Huawei Watch mit Android Wear und bietet damit alle bekannten Funktionen und Benachrichtigungen. Smart Tracking gehört dank 6-Achsen-Bewegungssensor und Pulsmesser auch hier zum Programm, was durch eine passende App visualisiert wird. Als "Huawei Health Ecosystem" sollen zukünftig alle möglichen Wearables zusammenarbeiten und Daten zusammenlegen, auch über Plattformen von Drittanbietern wie Jawbone oder Google Fit.

Einen Preis wollte man noch nicht bekanntgeben, auch die Erhältlichkeit bleibt mit "Mitte 2015" noch recht vage. 


Kommentare