ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

AVM mit neuem Fritz!Fon, WLAN- und Powerline-Geräten [IFA 2015]

|

Neben Gigaset darf natürlich auch AVM als deutscher Hersteller dieses Heimspiel nicht verpassen und nutzt die IFA um gleich acht neue Produkte vorzustellen. Mit dabei sind unter anderem neue WLAN-Router, ein DECT-Telefon und Powerline-Adapter für das Netzwerk über die Steckdose.

Fritz!Fon C5

Fritz!Fon C5: HD-Telefonie in schickem Gewand (Quelle: AVM)

Als Nachfolger des fast zwei Jahre alten Fritz!Fon C4 füllt das neue C5 das Portfolio auf, das über den DECT-Standard mit allen gängigen Basisstationen kommuniziert, die auch das DECT-GAP-Profil unterstützen. Auch hier wird wieder die HD-Telefonie geboten, zudem lassen sich damit auch intelligente Steckdosen wie die Fritz!DECT 200 fernsteuern oder Internetradio empfangen. Ab dem vierten Quartal soll es für 79 Euro im Handel stehen.

Fritz!Box 7430

Fritz!Box 7430: Unterstützt nun auch VDSL mit Vectoring-Technologie (Quelle: AVM)

Als neuer Router betritt die Fritz!Box 7430 das Parkett, die gegenüber der älteren Fritz!Box 7330 nun auch VDSL mit Vectoring unterstützt, dazu funkt das WLAN nach dem n-Standard nun mit bis zu 450 Mbit/s, vier LAN-Buchsen mit bis zu 100 Mbit/s stehen auch bereit. Eine DECT-Basisstation und ein USB-2.0-Anschluss für externe Speicher oder Drucker runden das Paket ab, das bereits für 129 Euro erhältlich ist.

Fritz!Box 6820 LTE

Fritz!Box 6820 LTE: Dank LTE Cat. 4 etwas schneller unterwegs (Quelle: AVM)

Für den Teil der Bevölkerung, der auf eine schnelle DSL-Leitung bisher verzichten muss, bleibt weiterhin LTE als Alternative. Auch die Fritz!Box 6820 LTE stellt nur ein "sanftes Upgrade" dar, da man nun WLAN n mit bis zu 450 Mbit/s unterstützt, über LTE Cat. 4 können bis zu 150 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload erreicht werden. Auch hier gehört noch eine DECT-Station dazu, einen Gigabit-LAN-Anschluss gibt es ebenfalls. Mit 199 Euro ist sie nur wenig teurer als die Fritz!Box 6810 LTE und ab dem 4. Quartal erhältlich.

Fritz!Powerline 1220E & 1240E WLAN

Fritz!Powerline 1220E (links) und 1240E (rechts): Mit bis zu 1.200 Mbit/s über die Steckdose unterwegs (Quelle: AVM)

Die beiden neuen Powerline-Adapter sind in der Lage über die Steckdose ein Netzwerk mit bis zu 1.200 Mbit/s zu betreiben, als großer Vorteil gegenüber dem Vorgänger schleift die Fritz!Powerline 1220E allerdings die Steckdose durch, sodass diese nicht verloren geht, und bietet zwei Gigabit-LAN-Anschlüsse - Kostenpunkt 129 Euro. Beim Modell Fritz!Powerline 1240E WLAN muss man zwar auf die Steckdose und den zweiten Gigabit-LAN-Port verzichten, erhält dafür jedoch einen WLAN-Hotspot, der im n-Standard mit bis zu 300 Mbit/s funkt. Dieses Modell wird 149 Euro kosten, beide sind ab dem 4. Quartal im Handel.

Fritz!WLAN Repeater 1160

Fritz!WLAN Repeater 1160: Etwas abgespecktes Modell, dass nur 866 Mbit/s nach dem ac-Standard bietet (Quelle: AVM)

Der eben vorgestellt Repeater ist in der Lage zwei WLAN-Netzwerke aufzuspannen: Eins im 2,4-GHz-Netz mit bis zu 300 Mbit/s und eines im 5-GHz-Netz mit bis zu 866 Mbit/s. Damit ist das Paket etwas abgespeckter als der Fritz!WLAN Repeater 1750E, aber mit 69 Euro nur wenig günstiger. 

Fritz!WLAN Stick AC 860

Fritz!WLAN Stick AC 860: Endlich auch ein USB-Stick, der im ac-Standard bis zu 866 Mbit/s bietet (Quelle: AVM)

Einen WLAN-Stick mit dem ac-Standard hat AVM bereits im Angebot, allerdings bisher nur mit 433 Mbit/s und USB 2.0. Der neue Fritz!WLAN Stick AC 860 kommt nun mit USB 3.0 und unterstützt WLAN ac mit bis zu 866 Mbit/s, im 2,4-GHz-Netz kann mit 300 Mbit/s gefunkt werden. Nach der IFA soll der neue Stick für 49 Euro zu haben sein.

Fritz!DECT 210

Fritz!DECT 210: Steuerbare Steckdose, nun auch für Outdoor-Szenarien geeignet (Quelle: AVM)

Nachdem mit der Fritz!DECT 200 schon länger eine über DECT steuerbare Steckdose im Angebot ist folgt nun mit der 210 ein Outdoor-Modell, die über einen Klappdeckel verfügt und damit besser vor Regen und Schmutz geschützt ist. Nach wie vor ist es damit möglich die Steckdose ein- und auszuschalten sowie den Verbrauch zu messen. Ab dem vierten Quartal wird sie für 59 Euro im Regal der Händler stehen.

Fritz!OS & MyFritz!App

Fritz!OS 6.35: Bald mit responsive Design und neuen Features für alle aktuellen Fritz!Boxen (Quelle: AVM)

Auch softwareseitig hat man einige Neuheiten parat, unter anderem eine neue Version des hauseigenen Fritz!OS für Router und andere Geräte. Dieses bietet nun ein responsives Design für mobile Geräte und ein aufpoliertes Design, ebenso kann es bereits über das Fritz!Labor auf der Fritz!Box 7490 ausprobiert werden. Die MyFritz!App hat ebenfalls ein neues Design erhalten und ist nun in der Lage eine VPN-Verbindung zum eigenen Router aufzubauen, um Geräte im Heimnetz zu steuern.


Kommentare