ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Olympus OM-D E-M1 Mark II: Noch schneller, schärfer und in 4K | photokina 2016

|

Auch Olympus hat im Rahmen der photokina 2016 mehrere neue Kameras vorgestellt. Hierbei handelt es sich um nicht weniger als das Topmodell der OM-D Reihe, welches neue Maßstäbe in Sachen Geschwindigkeit setzen soll: Die Olympus OM-D E-M1 Mark II.

Olympus OM-D E-M1 Mark II [Bildmaterial: Olympus]

Spiegellose Kameras machen die Neuerscheinungen dieser photokina aus, so ließ sich Olympus nicht lange bitten und hat der mittlerweile drei Jahren alten E-M1 einen Nachfolger spendiert. Gestiegen ist vor allem die Serienaufnahmen: 18 Bilder in der Sekunde mit kontinuierlichem Autofokus sind nun genauso möglich 60 Bilder/s ohne Autofokus – beides wohlbemerkt auch als RAW. Der Autofokus wurde ebenfalls überarbeitet und soll dank der 121 Kreuzsensoren nun deutlich präziser den Fokus setzen. 

Videos können nun erstmals in 4K mit maximal 30 Bildern aufgenommen werden. Um die Datenmengen, vor allem im Serienmodus, schnell genug abspeichern zu können, besitzt die Olympus OM-D EM1 Mark II zwei SD-Kartenslots, davon ist einer UHS-II-kompatibel. Falls die Kamera einmal per Kabel an den PC angeschlossen werden soll, kann dies via USB USB 3.0 Typ-C-Anschluss geschehen. Überarbeitet wurde auch der 5-Achsen Bildstabilisator, dieser soll nun bis zu 6,5 EV-Schritte ausgleichen können.

[[YT:yL95O-TVTTM]]

Auch einen komplett überarbeiteten Bildsensor mit nun 20 Megapixeln Auflösung spendieren die Japaner ihrem Flaggschiff und wollen das Bildrauschen trotzdem um 1 EV verbessert haben. Dies würde, trotz MFT-Bildsensor, grob dem Niveau aktueller DSLR- und DSLM-Kameras mit APS-C-großem Bildsensor entsprechen.

Einen Preis sowie eine mögliche Verfügbarkeit hat Olympus noch nicht kommuniziert. 


Kommentare