ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

DigitalRadio (DAB+) - Philips OR2200M im Test

|

Reine Radios, so mag man zumindest meinen, gehören einer scheidenden Geräteklasse an. Mittlerweile hat beinahe jedes Smartphone die Möglichkeit entsprechende Programme zu empfangen und auch sonst ist eine ehemals große technische Errungenschaft als winziges Modul in viele andere Multimediaprodukte migriert.

Eine neue, wenn auch kleine Marktlücke gibt es dennoch: DigitalRadio, in Deutschland durch den Übertragungsstandard DAB respektive DAB+ realisiert. Wer sich an DVB-T/S/C erinnert wird sich die Abkürzung bereits selbst entschlüsseln können: Digital Audio Broadcast. DAB sollte praktisch zeitgleich mit DVB-T starten, konnte sich im Gegensatz zu digitalisierten, terrestrischen Fernsehen nie beim Kunden durchsetzen. Mit DAB+ erfolgte vor wenigen Jahren der Neustart mit besserer Technik und mehr Funktionen. Diese sorgt vor allem für einen besseren Empfang bei sich bewegenden Empfängern (Autoradios) und nutzt zur Kompression wahlweise den effiziente AAC (Advanced Audio Codec) anstatt der bei DAB standardisierten mp2-Kompression.Philips OR2200M (Quelle: Philips) Die Vorteile von DigitalRadio liegen klar auf der Hand: Digitale Signale lassen sich wesentlich effizienter komprimieren und in dem Frequenzband eines analogen Senders bis zu vier in digitalisierter Form übertragen. Neben den damit freiwerdenden Frequenzen hat man als Kunde den Vorteil von einer meist besseren Empfangsqualität - Knacken und Rauschen gehören der Vergangenheit an. Wie bei digitalem Fernseher kommt es wenn direkt zu Tonaussetzern oder dem kompletten Signalverlust, andernfalls bleibt die Qualität optimal.

Philips OR2200M im Detail

Das Philips OR2200M ist so ein DAB+-Radio, versteht sich aber natürlich auch mit DAB sowie analogem Radio (FM). Die Uhr im Radio stellt sich automatisch über die via DAB übermittelten Daten, der automatische Sendersuchlauf dauerte bei uns kaum 15 Sekunden (Berlin, >20 DAB(+)-Sender) und der Empfang ist selbst dann noch sehr gut, wenn man die Antenne aufgewickelt auf dem Radio liegen lässt - schöne neue Welt?

Fast, einzig die Verarbeitung und auch Klangqualität des Philips OR2200M lässt leider etwas zu wünschen übrig. Das Design findet zwar durchaus einen gelungenen Mix aus Moderne und Retro-Optik, Plastik als dominierendes Material wirkt hingegen deplatziert. Das in der Preisklasse mehr möglich ist zeigt beispielsweise das [[ASIN:B004K1FORE|Sony XDRS16DBPMI]]. Dem Klangbild mangelt es an Dynamik - dies ist sicherlich zu guten Teilen der für gewöhnlich starken Dynamikkompression im Radio zuzuschreiben, aber auch das Philips OR2200M kommt nicht so richtig zugange. Dumpf und "verhangen" wirkt die Wiedergabe.

Die Bedienung ist denkbar einfach gelöst. Die Basisfunktion Radiohören sowie einfache Zusatzfunkionen (Sleep-Timer) lassen sich gänzlich ohne Anleitung einstellen. Das hinzufügen von favorisierten Sendern sowie der Wecker sind dagegen nicht ganz so intuitiv gelöst. Der Wecker... genauso wie bei seinen Toastern mit penetrantem "Ich habe fertig"-Piepen sollte Philips dringend die "Sound-Designer" wechseln und sich etwas angenehmere Klänge einfallen lassen.

Fazit und Empfehlung

Für gut 100 Euro bietet das [[ASIN:B00BG5CIW6|Philips OR2200M]] einfach etwas zu wenig, besonders im Vergleich zur Konkurrenz. Das bezieht sich nicht auf die Ausstattung oder die Funktionalität - hier kann man nicht meckern. Etwas hochwertigere Materialien und ein etwas stärkerer Fokus auf die Klangqualität hätten aber nicht geschadet.


Kommentare