ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

[Kompakt] Pentax Optio RZ10

|

Vorab: Ich nutze normalerweise DSLR-Kameras mit Objektiven die allein ein vielfaches mehr Kosten als die RZ10. Von daher sind meine Ansichten zur Bildqualität wahrscheinlich nicht mit jedem Nutzer vergleichbar, der "nur" mit Kompaktkameras fotografiert. Trotzdem hoffe ich den ein oder anderen wichtigen Hinweis und Denkanstoß zur RZ10 beziehungsweise zu einer Kaufentscheidung geben zu können.

Was mich bei der Canon SX30 IS bereits gestört hat, gestaltet sich bei der Optio RZ10 nicht anders: 14 Megapixel auf einen Sensor mit 1/2,33 Zoll Durchmesser sind schlicht und ergreifend sinnfrei, zumindest mit aktuellen Technologien. Das gilt in optisch-physikalischer-, wie auch in elektrischer Hinsicht. Weitere Ausführungen zu dem Thema finden Sie in meiner Rezension zur Canon SX30 IS.

Von den beworbenen 14 Megapixeln bleiben bei (nahezu) idealen Lichtbedingungen sowie geringer Lichtempfindlichkeit (ISO 80) noch knapp 12 MP übrig, kein schlechter Wert. Erhöht man allerdings die Empfindlichkeit, zum Beispiel auf ISO 400, bricht die Kamera abrupt ein. So erreicht man bei ISO 400 noch etwa die Auflösung einer guten 10 MP Kompaktkamera (ebenfalls bei ISO 400, wohlgemerkt), bei ISO 1600 etwa die einer guten 6-8 MP Kompaktkamera auf gleicher ISO-Stufe.
Dafür ist das Bildrauschen verantwortlich, zur Veranschaulichung habe ich ein Vergleichsbild bei den Kundenbildern eingefügt. Am Besten kann man das Bildrauschen wohl mit den Ergebnissen von sehr grobkörnigen (lichtempfindlichen) SW- oder Farbfilmen aus "analogen Zeiten" vergleichen.

Das bedeutet im Umkehrschluss, die RZ10 ist nichts für Grill-Partys oder für abendliche Urlaubsaufnahmen, sondern lediglich bei schönem Wetter wirklich brauchbar. Sobald es dunkler wird und man für "scharfe" Bilder eine höhere Lichtempfindlichkeit braucht, ist die RZ10 keine 14 MP Kamera mehr sondern lediglich auf dem Niveau 3-4 Jahre alter Kompaktkameras mit formal halber Auflösung. Und letztere machen bei guter Beleuchtung (meist) ebenfalls gute Bilder. Dazu kommt noch die relativ schlechte Farbwiedergabe der RZ10, die besonders bei Blautönen (Himmel) so ihre Schwächen hat.

Auf der Haben-Seite steht zum einen die halbwegs brauchbare Optik der Pentax. Die chromatische Aberration (Farbfehler) ist zwar nicht sensationell niedrig, es geht aber auch bedeutend schlimmer. Auch das Menü sowie die Bedienung der RZ10 hat Pentax gut umgesetzt und macht ein Handbuch praktisch überflüssig. Wichtige Einstellungen sind schnell vorgenommen und der Rest meist intuitiv im Menü zu finden.

Fazit: 3 Sterne für die RZ10. Von der qualitativen Seite bis auf die gute Leistung bei gutem Licht praktisch ein "Totalausfall", dafür aber mit einfacher Bedienung, guter Verarbeitung und das zum angemessenen Preis, wenn auch nicht wirklich günstig. Meine Alternativvorschlag wäre die Fujifilm Finepix F70 EXR - zwar "nur" 10 MP, dafür aber auch mit halbwegs brauchbarer Bildqualität bei weniger gutem Licht und ein paar netten Extrafunktionen.


Kommentare