ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Canon EOS 550D - Videofunktion mit Magic Lantern

|

Ich denke zur 550D wurde schon vieles geschrieben und besonders die Fotofunktion umfassend analysiert. Deshalb hier nur kurz ein Statement von mir.

Kurz zur Fotofunktion

Die Kamera als solche macht einen soliden Eindruck, auch wenn die Verarbeitung natürlich nicht an die einer 50D oder 7D herankommt. Die Bildqualität des Sensors samt DiGIC 4-Bildprozessor ist gut, auch wenn das Rauschen im Vergleich zu meiner 1000D bis ISO 400 doch zugenommen hat. Ab ISO 800 merkt man dann aber doch Vorteile der [[ASIN:B0037KM2J2|Canon EOS 550D]] durch neue Sensortechniken.

Das Autofokus-System funktioniert gut, auch wenn jeder, der einmal das der [[ASIN:B002NGNQZU|Canon EOS 7D]] nutzen konnte, wohl anderes gewöhnt ist. In Kombination mit guten Objektiven trotzdem sehr präzise und vor allem flink bei der Arbeit.

Die Belichtungsmessung empfinde ich als gut gelungen, auch wenn schon meine 1000D bereits sehr, sehr selten danebengegriffen hat und man mit guten RAW-Konvertern die wenigen Fehlgriffe auch noch retten konnte. Selbiges gilt auch für die 550D, wenngleich die 18 MP einiges an Rechenleistung zur Nachbearbeitung im RAW-Format benötigt.

Zudem verlangen die 18 Megapixel auch nach einem entsprechend gutem Objektiv, welches die entsprechende Auflösung liefert. Das EF-S 18-135 mm beispielsweise ist zwar für den Anfang nicht schlecht - unter guten Festbrennweiten im mittleren, dreistelligen Bereich oder Zoom-Objektiven wie dem [[ASIN:B000I2J2SG|EF 70-200 f/4L]] kann man die 18 MP aber kaum real nutzen.

Videos mit Magic Lantern

Wem Magic Lantern nichts sagt, hier eine kurze Einführung. Bei Magic Lantern handelt es sich um eine alternative Firmware für verschiedene EOS-Kameras (5D II, 500D, 550D, [[ASIN:B004MKNBK0|600D]], 60D), die vor allem die Video-Funktionen der Kamera erheblich erweitert. Dazu gehören u.a. Bitratensteuerung des H.264-Codecs, Fokussier-Hilfen, Cropmarks, Audio-Pegelkontrolle, feinere ISO-Schritte u.v.m.

Audio-Setup

Kommen wir zuerst zu einer der wichtigsten Sachen beim Filmen: Dem Ton. Das interne Mikro der 550D ist nicht sonderlich leistungsstark und die integrierte, nicht abschaltbare Pegelkontrolle ist ebenfalls wenig hilfreich bezüglich der Klangqualität.

Deshalb sollte auf jedem Fall ein externes Mikro an die 550D angeschlossen werden – ich habe mich für das Rode Stereo-VideoMic entschieden. Normalerweise würde auch hier die automatische Pegelkontrolle (Automatic Gain Control, AGC) beinahe alle Vorteile zunichtemachen, da in stillen Umgebungen das Signal digital verstärkt wird und somit viel Grundrauschen entsteht. Dies lässt sich u.a. dank Magic Lantern abstellen.

Auch ist es so beispielsweise möglich die analoge- und digitale Verstärkung manuell und getrennt für jeden Kanal (L/R) zu regeln.

Video-Setup

Hier gibt es schier unendliche Möglichkeiten dank Magic Lantern. Da selbige den Artikel zu unübersichtlich machen würden, will ich mich auf die meiner Meinung nach wichtigsten beschränken.

Einblendungen

Eine meiner Hauptgründe für Magic Lantern sind, dass es einem wesentlich mehr Möglichkeiten zur manuellen Einflussnahme auf das Bild ermöglicht und einem auch mit mehr Informationen während der Aufnahme versorgt.

So lassen sich beispielsweise die Pegel des Mikrofons, die Brennweite, Blende und Belichtungszeit immer einblenden oder auch Muster für über- und unterbelichtete Bereiche sowie Bereich im Fokusbereich einstellen. Dies erlaubt schon beim Filmen eine wesentlich bessere Kontrolle über das fertige Bild.

Auch eigene Cropmarks (im .bmp-Format) sind ein nicht zu unterschätzender Vorteil, wenn man das fertige Video beispielsweise in 2.21:1 oder ähnlichen Formaten aufnahmen möchte.

Bildqualität

Die am Ende entstehende Bildqualität gehört wohl zu den wichtigsten Dingen. Magic Lantern ermöglicht hier erstmals die Bitrate für die Aufnahme zu verändern und somit mehr von der eigentlichen Qualität des 550D-Sensors in das fertige Video zu bekommen.

[[YT:mW5-LmUOCqQ]]

Leider zeichnet die Kamera auch weiterhin recht weich, was wohl aber auch das weiterhin vorhandene Flimmern bei hochfrequenten Texturen (Hemden, Gras aus größere Entfernung, Nadelwald etc.) eingrenzen soll. Auf einer Seite verständlich, muss man doch von 18 auf etwa 2 MP (FullHD) skalieren und hat hier generell zu kämpfen. Ärgerlich auf der anderen Seite, da hier noch sehr viel Bildqualität verloren geht. Mit Besserung ist aber leider erst mit wesentlich leistungsfähigeren Bildprozessoren zu rechnen.

Fazit

Mit der originalen Firmware ist die Videofunktion, meiner Meinung nach, höchstens als nette Beigabe aber nicht als produktiv zu bezeichnen. Dazu fehlen einfach zu viele Einstellmöglichkeiten. Mit Magic Lantern eröffnen sich mit der 550D ganz neue Möglichkeiten, die weit über dem liegen, was FullHD-Camcorder im vierstelligen Bereich zu leisten vermögen.

Ein kleines „aber“ am Schluss. Magic Lantern ist keine offizielle Canon-Firmware und dementsprechend auch nicht von der Herstellergarantie abgedeckt. Die Installation sollte also wenn dann nur von versierten Personen und äußert sorgsam durchgeführt werden.


Kommentare