ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Nikon AF-S DX 18-105 mm f/3.5-5.6G ED VR

|

Ich habe das Nikon 18-105 mm f/3.5-5.6G ED VR zusammen mit der Nikon D5100 getestet und hoffe im Folgenden ein paar hilfreiche Eindrücke schildern zu können. Mit dem Brennweitenbereich von 18 bis 105 mm gehört das Nikon Objektiv zur Klasse der besonders bei Einsteigern beliebten „Immerdrauf“- oder auch Universal-Zoom-Linsen.

 

Der Vorteil des 18-105 mm liegt damit klar auf der Hand: Man kann das Objektiv in vielen lagen nutzen, besonders im Urlaub sind von Gruppenaufnehmen, über Portraits bis hin zu leichten Teleaufnahmen für Tiere oder ähnliches praktisch alle Möglichkeiten offen.

Verarbeitung

Etwas weniger gut fällt, wohl auch aufgrund des geringen Preises, die Verarbeitung des [[ASIN:B001EO6W8K|Nikon AF-S DX 18-105 mm VR]] auf. Das Bajonett ist aus Plastik, sowie das gesamte Äußere – keine Wohltat fürs Auge, an und für sich aber sauber verarbeitet. Lediglich die Langlebigkeit des Bajonetts bei häufigen Objektivwechseln gilt es noch unter Beweis zu stellen.

Nikon D5100 mit AF-S 18-105 mm f/3.5-5.6

Gut gefallen hat mir der Fokusring. Dieser lässt sich aufgrund des weiten Wegs sehr präzise steuern und eignet sich so auch zum manuellen Fokussieren gut, wenn er auch etwas mehr Widerstand beim Drehen vertragen hätte.

Der Zoom-Ring wiederum zählt nicht zu meinen Favoriten, denn die Bewegung erfolgt eher stockend als fließend. Was beim Fotografieren lediglich lästig ist, macht das Objektiv für den Videoeinsatz schon fast unbrauchbar – auch wenn man hier ja eh selten zoomen sollte.

Bildqualität

Zuerst einmal zum Auflösevermögen: leicht abgeblendet und besonders im Weitwinkel einfach traumhaft, zumindest im Zentrum. In den Ecken lässt die Auflösung dann recht stark nach, für die Preisklasse aber immer noch mindestens als gut zu bezeichnen.

Negativ fällt die, für die Preisklasse gewohnt niedrige, Lichtstärke des Objektivs auf. Aufgrund der schon kleinen Startblende von f/3.5 bis f/5.6 kann man zudem nur sehr wenig mit der Tiefenschärfe spielen – zudem ist das Bokeh auch sehr unruhig und nicht sonderlich schön anzusehen.

Nikon D5100 mit AF-S 18-105 mm f/3.5-5.6

Was mich wesentlich mehr stört ist die Vignettierung (Randabschattung) und Verzeichnung des Nikon AF-S DX 18-105 mm. Zum einen ist die Verzeichnung in allen Brennweitenbereichen sichtbar, im Weitwinkel dazu noch sehr stark und auch mit einem ungewöhnlichen Verlauf, das man Software mit speziellen Profilen benötigt um hier ordentlich optimieren zu können. Und diese Art der Nachverarbeitung nagt sehr an der Auflösung/Bildqualität.

Die Vignettierung ist leider auch nicht mit Abblenden in den Griff zu bekommen und ist mit teils weit über -1 eV in den Ecken sehr deutlich erkennbar, hier hätte ich mir etwas mehr erhofft. Gleiches gilt für Farbsäume (Chromatische Aberration). Selbige sind sehr ausgeprägt, lassen sich ebenfalls durch Abblenden nicht unter Kontrolle kriegen und stören besonders bei Gegenlichtsituationen.

Bildstabilisator

Wie bereits erwähnt eignet sich der Zoom-Ring nicht gut für den Video-Modus, da keine fließenden Bewegungen möglich sind. Und auch der Bildstabilisator verrichtet lediglich einen eher mittelmäßigen Dienst im Video-Modus und vermag es nicht ein ruhiges Bild ohne Stativ zu erzeugen. Wer hier mehr Leistung benötigt muss eine Preisklasse höher Ausschau halten und beispielsweise zum Sigma 17-70 mm DC OS HSM greifen.

[[YT:v_uukCvsny8]]

Für Fotos ist der Bildstabilisator jedoch bestens geeignet und erlaubt bis zu drei Blendenstufen längere Verschlusszeiten ohne sichtbar zu verwackeln.

Fazit

Vom Preis-Leistungsverhältnis für den Einsteiger wohl kaum zu schlagen, ambitionierte Fotografen werden aber schnell auf etliche Ecken und Kanten stoßen die einen Aufpreis für hochwertigere Objektive rechtfertigen. Zu nennen ist hier vor allem die geringe Lichtstärke, ein unruhiges Bokeh, hohe Vignettierung und Verzeichnung sowie sichtbare Farbsäume (CA). Von der reinen Bildschärfe her ist am [[ASIN:B001EO6W8K|Nikon AF-S DX 18-105 mm f/3.5-5.6G ED VR]] jedoch nichts auszusetzen – auch der Bildstabilisator macht bei Fotos einen guten Eindruck.


Kommentare