ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Sigma Art 18-35 mm f/1.8 DC HSM - Objektiv für Künstler und Crop-Kameras

|

Als Sigma vor gut einem Jahr sein neuestes Objektiv aus der Art-Serie ankündigte, das 18-35 mm f/1.8 DC HSM, staunte die Fachwelt nicht schlecht: Nicht weniger als das lichtstärkste Zoom-Objektiv der Welt hat der japanische Hersteller damit angekündigt. Wir haben den über 800 Gramm schweren Neuling nun einmal zum Test geladen und waren sehr gespannt auf die Ergebnisse.

Sigma A 18-35 DC OS HSM (Canon) mit Gegenlichtblende

Design und Verarbeitung

Wie alle anderen neuen Objektive von Sigma ist auch das 18-35 mm ein echter Hingucker geworden: Zoom- und Fokusring fallen verhältnismäßig groß aus und überzeugen erneut mit einem sehr angenehmen Widerstand. Videografen wird dies ganz gewiss erfreuen! Wie bei allen hochwertigen Sigma-Objektiven finden wir auch hier eine geschützte Fokusskala am Objektiv.

[[YT:LTH-f4zdvoU]]

810 Gramm Gesamtgewicht kommen indes nicht von ungefähr. Neben viel Glas im Inneren besteht ein Großteil des gut 12 cm langen Gehäuses aus Metall, genauso wie das Bajonett. Entsprechend hochwertig wirkt die Konstruktion bereits beim Auspacken und auch im Einsatz bleibt das Gefühl erhalten, es hier mit einem robusten Stück Technik zu tun zu haben.

Autofokus

Der Autofokus arbeitet, zumindest für einen Ultraschall-Motor, recht langsam und braucht bis zu einer Sekunde um die komplette Fokusdistanz abzuarbeiten. Die Fokussierung erfolgt dafür stets leise und sehr präzise. Jedoch darf an dieser Stelle auch nicht verschwiegen werden, dass der Autofokus des Sigma 18-35 mm f/1.8 DC HSM einen weiteren Weg zurücklegen muss.

Sigma 18-35 mm f/1.8 DC HSM Beispielbild | Canon EOS 650D, 35 mm, f/1.8, 1/1600 s, ISO-100

Mit einer Naheinstellgrenze von 28 cm und einem maximalen Abbildungsmaßstab von 1:4,3 (bei f = 35 mm) kann man es durchaus als (Pseudo-)Makro-Objektiv bezeichnen und auch einmal sehr nahe an das Motiv herangehen. Wie von vielen anderen hochwertigen Objektiven gewöhnt lässt sich auch beim Sigma 18-35 mm der Fokus manuell verändern, selbst wenn das Objektiv auf Autofokus (AF) gestellt wurde.

Bildqualität

Die Bildschärfe kann durchweg überzeugen: Selbst bei Offenblende f/1.8 sind sogar die Bildränder angenehm scharf, die maximale Bildschärfe erreicht man - je nach Kamera - grob zwischen f/2.8 und f/5.6, der Gewinn an Bildschärfe im Vergleich zur komplett geöffneten Blende ist jedoch nur marginal. Lediglich im Makro-Bereich lässt die Schärfe an feinen Details (Mikrokontrast) im Vergleich zu reinrassigen Makro-Objektiven nach.

Sigma 18-35 mm f/1.8 DC HSM Beispielbild | Canon EOS 650D, 35 mm, f/1.8, 1/2000 s, ISO-100

Doch das Sigma Art 18-35 mm f/1.8 ist, wie es der Name bereits vermuten lässt, auch kein erdachtes Makro-Objektiv. Das Bokeh ist für Portrait-Objektive weitaus wichtiger und insbesondere bei Zoom-Objektiven oft ein Problem. Nicht so hier: Die neun abgerundeten Blendenlamellen sorgen für ein enorm weiches und cremiges Bokeh, dass auch von vielen Portrait-Festbrennweiten nicht erreicht wird.

Chromatische Aberration (Farbquer- und längsfehler) ist zu den Bildrändern hin (bei Offenblende) in der 100-Prozent-Ansicht durchaus sichtbar, nimmt jedoch keine störenden Ausmaße an und lässt sich mittlerweile auch in den meisten RAW-Konvertern eliminieren.

Sigma 18-35 mm f/1.8 DC HSM Beispielbild | Canon EOS 650D, 25 mm, f/2.2, 1/4000 s, ISO-100

Die Vignettierung (Randabschattung) lässt sich im Zweifelsfall noch einfacher in der Nachbearbeitung beheben, ist aber beim Sigma 18-35 mm auch schon "out of the box" kein echtes Problem: Wie im obigen Bild zu sehen ist die Abschattung zum Rand hin kaum sichtbar.

Fazit und Empfehlung

Eines direkt vorweg: Eine Alternative zu nennen ist praktisch unmöglich. Zwar bieten Canon, Nikon und Co. Objektive in ähnlichen Brennweitenbereichen an - beispielsweise das [[ASIN:B0000C4GAM|Canon EF 17-40 mm f/4L USM]] - jedoch eben nicht in der hier maßgeblichen Lichtstärke. Dementsprechend ist eines bereits klar: Wer ein lichtstarkes Weitwinkel-Zoom-Objektiv für DSLR-Kameras mit APS-C- oder DX-Sensor sucht, der kommt um das [[ASIN:B00DBL0NLQ|Sigma Art 18-35 mm f/1.8 DC HSM]] nicht herum.

Sigma 18-35 mm f/1.8 DC HSM Beispielbild | Canon EOS 650D, 18 mm, f/2.2, 1/2500 s, ISO-100

Für einen Nachfolger könnte man sich darüber hinaus eigentlich nur noch einen Bildstabilisator wünschen, denn so sind Filmaufnahmen ohne Stativ oder Steadicam eine etwas unruhige Angelegenheit. Der langsame Autofokus könnte zwar ebenfalls verbessert werden, da sich das Objektiv jedoch aufgrund der Brennweite per se nicht für actionreiche Szenerien (Wildlife, Sport etc.) anbietet, ist der kleine Haken durchaus zu verschmerzen.


Kommentare