ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Gigaset GS180 und GS185 im Test - Made in Germany für Einsteiger

|

Das 179 Euro (UVP) teure Gigaset GS185 ist das erste Handy, das nach langer Zeit in Deutschland produziert wird. Zusammen mit dem 149 Euro (UVP) teuren Gigaset GS180 spielt es in der Einsteigerklasse mit. ValueTech.de hat die beiden Smartphones mit Dual-SIM, reinem Android und Fingerabdruck-Scanner getestet.

Das Gigaset GS185 ist das erste Handy, das nach langer Zeit wieder in Deutschland hergestellt wird

Obwohl das Gigaset GS185 ein 5,5-Zoll-Display und einen immerhin 4.000 mAh großen Akku aufweist, ist es mit 8,8 mm Bautiefe nur etwas dicker als die meisten Konkurrenten in dieser Preisklasse, aber immer noch ausreichend handlich. Beim Gigaset GS180 ist der Akku nicht fest verbaut, so dass dieses Smartphone sogar neun mm dick ist. Das tut der Handlichkeit indes keinen Abbruch, da es mit seinem Fünf-Zoll-Display eine kleinere Oberfläche aufweist als das Gigaset GS185. Das Gehäuse beider Testkandidaten ist weder wasser- noch staubdicht, aber aus robustem Polycarbonat gefertigt, das kleine Stürze locker wegsteckt.

Das Gehäuse des Gigaset GS180 ist aus robustem Polycarbonat gefertigt

Auf der Rückseite des Gigaset GS180 und GS185 findet sich ein zuverlässig funktionierender Fingerabdruck-Scanner. Dieser ist beim Gigaset GS185 praktischerweise rund 1,5 cm von der Kamera entfernt platziert ist, während er beim Gigaset GS180 zu nah an die Hauptkamera gelegt wurde. Die Tasten für An/Aus und Lautstärke liegen bei beiden Smartphones auf der rechten Gehäuseseite und sind wohl konturiert.

Leistung

Beide Smartphones laufen auf Quad-Core-CPUs, wobei der Prozessor des Gigaset GS180 von MediaTek kommt und mit 1,3 GHz getaktet ist. Das Gigaset GS185 wird von einem 1,4 GHz schnellen Qualcomm Snapdragon 425 angetrieben. Beide Testkandidaten verfügen über zwei GB Arbeitsspeicher.

Das ist im Normalbetrieb ausreichend, aber bei datenintensiven Spielen wie Dream League Soccer sind vor allem beim günstigeren Gigaset GS180 ab und zu Aussetzer zu beobachten. Die Benchmark-Testergebnisse liegen auf dem üblichen niedrigen Niveau der Einsteigerklasse, wobei das Gigaset GS185 deutlich besser abschneidet als das Gigaset GS180:

[[CHAR:18_phone|9§C9DD88,36§C9DD88,38-41,55-56,62§FFF,63,65,66§FFF,70]]

Wie üblich verwendet Gigaset Googles Betriebssystem Android in Reinform, wobei beim Gigaset GS180 und GS185 die neueste Version Android 8,1 (Oreo) zum Einsatz kommt. Hinzu kommt lediglich die Gigaset-entdecken-App mit Infos zu Produkten des deutschen Herstellers, so dass man von einer langen Update-Versorgung ausgehen kann.

Der interne Speicher ist mit 16 GB klassenüblich klein, kann aber optional mit Hilfe einer microSD/microSDXC/microSDHC-Karte erweitert werden – und dies ohne die zweite Nano-SIM zu entfernen, wie dies bei den meisten Konkurrenzmodellen der Fall ist. Nach Angaben des Herstellers passen in das Gigaset GS180 bis zu 128 GB und in das Gigaset GS185 bis zu 256 GB große Speicherkarten.

Beim Gigaset GS185 ist die Hauptkamera ausreichend weit weg vom Fingerabdruck-Scanner platziert

Das Highlight des Gigaset GS180 und GS185 ist sicherlich der Akku. Das günstigere Gigaset GS180 kommt auf immerhin 3.000 mAh Kapazität. Der Hersteller gibt bis zu 31 Stunden Sprechzeit und maximal 620 Stunden Stand-by-Laufzeit an. Der Energiespeicher des Gigaset GS186 fasst sogar 4.000 mAh und soll laut Hersteller 35 Stunden Sprechzeit und 550 Stunden Stand-by-Laufzeit ermöglichen. In der Praxis müssen beide Smartphones ungefähr alle 36 Stunden an die Steckdose.

Multimedia

Der Fünf-Zoll-Bildschirm des Gigaset GS180 weist 1.280 x 720 Pixel auf. Das Display des Gigaset GS185 bietet eine Auflösung von 1.440 x 720 Pixeln bei einer Diagonalen von 5,5 Zoll. Das ergibt eine Pixeldichte von gerade mal 294 bzw. 293 ppi. Die Bildschirme beider Modelle lassen sich bei direkter Sonneneinstrahlung schlecht ablesen. Der Helligkeitssensor reagiert vor allem beim günstigeren Gigaset GS180 ab und an etwas langsam.

Der Fingerabdruck-Scanner ist beim Gigaset GS180 sehr nah neben der Hauptkamera platziert

Das Gigaset GS180 und GS185 sind Dual-SIM-Smartphones, doch leider ist immer nur die SIM 1 tatsächlich LTE-fähig. Andererseits unterstützen das Gigaset GS180 und GS185 trotz ihres niedrigen Preises Voice over LTE, was für Einsteiger-Smartphones eher selten ist.

In der Praxis schafft das Gigaset GS180 im Düsseldorfer LTE-Netz von Vodafone rund 85 MBit/s im Download und 40 MBit/s im Upload. Das Gigaset GS180 ist mit Werten von 90 MBit/s im Download und 41 MBit/s im Upload unwesentlich schneller unterwegs.

Die Hauptkamera des Gigaset GS180 löst mit 13 MP, hat aber eine größere Blende als das Gigaset GS185. Die Farben wirken etwas matter als beim teureren Schwestermodell.

Die Hauptkameras des Gigaset GS180 und GS185 können Full-HD-Videos drehen und lösen mit maximal 13 Megapixeln auf. Neben einem Autofokus und einem relativ kräftigen LED-Blitzlicht ist auch High Dynamic Range (HDR) an Bord, das sich im Automatik-Modus bei diffusen Lichtverhältnissen automatisch zuschaltet.

Die 13-MP-Hauptkamera des Gigaset GS185 hat eine kleinere f/2.2-Blende

Insofern ist es nicht verwunderlich, dass beide Gigaset-Smartphones für diese Preisklasse recht ordentliche Fotos schießen. Das teurere Gigaset GS185 hat allerdings die kleinere f/2.0-Blende und schneidet deshalb ein bisschen besser ab. Die Fotos des Gigaset GS180 wirken mitunter zu matt.

Die Frontkamera des Gigaset GS180 löst mit nur acht MP auf und weist Unschärfen im Detail auf

Das günstigere Gigaset GS180 muss sich bei der Frontkamera mit acht Megapixeln begnügen. Bei den Testbildern sind leider mitunter Unschärfen und Überbelichtungen feststellbar.

Die Frontkamera des Gigaset GS185 ist deutlich besser als die des Gigaset GS180 und löst mit 13 MP auf

Die zweite Kamera auf der Vorderseite des Gigaset GS185 löst mit bis zu 13 Megapixeln auf und hat HDR und ein Display-Fotolicht an Bord. Das sorgt für recht annehmbare Resultate.

Fazit und Empfehlung

Beide Testkandidaten glänzen durch eine lange Akkulaufzeit. Allenfalls das Motorola Moto G6 Play bietet in dieser Preisklasse eine Kapazität von 4.000 mAh wie das [[ASIN:B07DFCX156|Gigaset GS185]]. Sowohl das Gigaset GS180 als auch das Gigaset GS185 weisen eine gute Verarbeitungs- und Sprachqualität, LTE inklusive Voice over LTE, ein reines Android-Betriebssystem, einen zuverlässigen Fingerabdruck-Scanner und Dual-SIM auf. Die Qualität der Fotoaufnahmen des [[ASIN:B07DF7QSX3|Gigaset GS180]] geht für diese Preisklasse in Ordnung. Das Gigaset GS180 kann da leider nicht mithalten.

[[YT:1oLL2kGEAsQ]]

Nicht ganz so zufrieden sind wir mit den Displays der beiden Smartphones. Nicht nur die Pixeldichte ist mit 293 bzw. 294 ppi klassenüblich gering, auch die schlechte Ablesbarkeit bei direkter Sonneneinstrahlung und der langsame Helligkeitssensor sind ein Ärgernis. Nicht die Schnellste sind auch die Prozessoren, wobei das Gigaset GS185 in dieser Disziplin etwas besser abschneidet.


Kommentare