ValueTech.de Logo ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Nokia 7.1 - Mittelklasse-Smartphone mit Android One im Test

|

HMD Global ist seit kurzem mit dem Nokia 7.1 mit einem neuen Modell in der Mittelklasse vertreten. Wir haben das Android-One-Smartphone des finnischen Herstellers mit Update-Garantie, Fingerabdruck-Scanner, HDR-10-Display und Dual-SIM getestet.

Das Nokia 7.1 orientiert sich vor am Design des iPhone X und hat hinten eine Tele-Kamera von Zeiss

An der Verarbeitung des Nokia 7.1 gibt es nichts zu kritisieren. Wie beim iPhone X sind die Ecken des Gehäuses abgerundet. Der Rahmen besteht aus solidem Metall. Die Rückseite wird von Corning Gorilla Glass geschützt. Das 149,7 x 71,2 8 mm große Smartphone wiegt 160 g und kann mit einer Hand bedient werden.

Leistung

Das Highlight des Nokia 7.1 ist mit Sicherheit das Betriebssystem. Unser Testgerät lief zunächst auf dem etwas älteren Android 8.1 (Oreo) in Reinform, doch da das Nokia 7.1 am Android-One-Projekt von Google teilnimmt, wird es zügig mit Updates versorgt. So wurde noch während der Testphase ein Update auf Android 9.0 (Pie) eingespielt. Diese Zuverlässigkeit wird HMD Global hoffentlich auch in Zukunft an den Tag legen.

Oben und unten besteht das Nokia 7.1. aus Corning Gorilla Glass und wird seitlich von einem stabilen Metallrahmen zusammengehalten

Das Nokia 7.1 orientiert sich beim Display am Design des Apple iPhone X. Anders als das Smartphone aus Cupertino bietet es zwar kein randloses Display, doch die Notch am oberen Rand fällt schon ins Auge. Der 5,8 Zoll große Bildschirm ist dank einer Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln gut ablesbar und unterstützt HDR 10 – ein Feature, das in der Regel sonst nur in der Oberklasse zu finden ist.

Angetrieben wird das Nokia 7.1 von einem Qualcomm Snapdragon 636, der eine Taktung von gemächlichen 1,8 GHz aufweist und von drei GB RAM unterstützt wird. Diese Leistungsdaten sind für die Mittelklasse normal, doch positiv hervorstechen kann das Smartphone aus Finnland nicht. So bietet beispielsweise das kaum teurere Honor Play, ebenfalls mit Android 9 getestet, deutlich mehr Leistung.

[[CHAR:18_phone|43,55-56,61,67,70-71,85,86§FFF]]

Der interne Speicher misst klassenübliche 32 GB, kann aber mit Hilfe einer bis zu 400 GB großen Speicherarte erweitert werden, wenn man auf die zweite Nano-SIM verzichtet. Der fest verbaute Akku des Nokia 7.1 hat eine klassenübliche Kapazität von 3.060 mAh. In der Praxis muss der Energiespeicher in der Regel einmal pro Tag aufgeladen werden.

Kamera und Ton

Der Lautsprecher-Sound des Nokia 7.1 könnte mehr Klangfülle aufweisen. Positiv zu bewerten ist jedoch, dass das Android-Smartphone eine Audio-Buchse bietet, über die man nicht nur das mitgelieferte Stereo-Headset, sondern auch andere konventionelle Stereo-Kopfhörer anschließen kann. Viele andere Konkurrenten bieten dieses nützliche Feature nämlich leider nicht mehr.

Die Dual-Kamera auf der Rückseite des Nokia 7.1 besteht aus einer Zwölf-Megapixel-Linse von Zeiss und einer Fünf-Megapixel-Knipse für Tiefenschärfe. Damit kann man sowohl normale als auch Bokeh-Fotos schießen, die bis auf minimale Verzerrungen am Rand einen scharfen Eindruck hinterlassen:

Das Nokia 7.1. verfügt über einen speziellen Modus für Bokeh-Aufnahmen

Mit diesem Modus lässt sich die Schärfe der dargestellten Objekte kinderleicht einstellen

Für das Fotografieren im Dunkeln steht der Hauptkamera zudem ein helles LED-Doppelblitz zur Verfügung. Die Frontkamera löst mit acht Megapixeln auf und bietet ebenfalls eine ordentliche Qualität:

Bei Tage hat die Selfie-Kamera des Nokia 7.1 wenig Mühe

Nur das Display-Fotolicht ist zu schwach:

In kompletter Dunkelheit erweist sich das Display-Fotolicht der Frontkamera als zu schwach

Mobilfunk (LTE)

Das Mittelklasse-Smartphone bietet im Vodafone- und Telefónica-Netz sowohl im Freien als auch in Gebäuden einen stabilen Empfang. Neben Bluetooth 5.0, GPS, NFC und WLAN 802.11 ac ist auch LTE an Bord.

Im mobilen Netz surft das Mittelklasse-Smartphone in der Theorie mit bis zu 300 MBit/s)im Download und maximal 50 MBit/s im Upload. In der Praxis maßen wir im 4G-Netz von Vodafone maximal 175 MBit/s im Download und 37 MBit/s im Upload.

Fazit und Empfehlung

Dem Nokia-Hersteller HMD Global gelingt mit dem [[ASIN:B07HJH4HZY|Nokia 7.1]] ein gelungener Nachfolger des Nokia 7. Positiv hervorzuheben ist vor allem das reine Android-Betriebssystem, für das zügig Updates bereitgestellt werden. Ebenfalls zu gefallen wissen Display, Verarbeitungsqualität und Ausstattung.

[[YT:hjVqJXdRabo]]

Der Prozessor des Nokia 7.1 ist nicht der Allerschnellste und auch der Akku könnte gern länger laufen. In puncto Fotografie ist eigentlich nur das schwache Display-Fotolicht für Selfies zu bemängeln. Der Lautsprecher-Sound ist nicht so toll, aber andererseits ist eine Audio-Buchse an Bord.


Kommentare