ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Teufel T 300 - Stereo Regal-Lautsprecher: Klassischer Look, klasse Sound!

|

In Zeiten von FullHD, 3D und Dolby Digital/dts 7.1 Surround-Sound mag es etwas seltsam anmuten, aber unter Musikliebhabern hat Stereo noch lange nicht ausgedient. Kein Wunder, denn die beiden CD-Nachfolger SACD (Super Audio CD) sowie DVD-Audio bieten zwar Mehrkanal-Ton (meist 5.1), sind jedoch kaum verbreitet und auch die Musikauswahl ist eher dürftig.

Teufel T 300 Stereo Regal-LautsprecherFür unseren ersten Test im Bereich Soundsysteme haben wir das Regal-Lautsprecher Duo T 300 vom Berliner Soundspezialisten Teufel in den Ring gebeten und werden es auf Herz und Nieren, in diesem Fall eher Hoch- und Tieftöner, prüfen. Das Unternehmen hat bereits eine lange Tradition und sehr viel Erfahrung im Bereich Tontechnik. Aufgrund des ausschließlich angebotenen Direktvertriebs kann Teufel für gewöhnlich äußerst günstige Systeme anbieten und zugleich auf hohe Qualität setzen – Denn auch auf dem T 300 prangert stolz Made in Berlin! Zurecht?

Testprozedur

Wie immer ist es unser Ziel möglichst praxisrelevante Erfahrungen zu vermitteln und uns weniger auf reine Messwerte zu verlassen. Zugegeben, es mangelt auch am entsprechenden Messequipment sowie den passenden Räumlichkeiten. Dementsprechend haben wir uns darauf konzentriert ein sehr weites Feld an praktischen Tests abzudecken.

Im Bereich Musik gibt es zunächst „klassische“ Stereokost. Doch nicht von einer handelsüblichen CD, denn hier ist die Qualität aufgrund der hohen, heute leider üblichen, Dynamikkompression eher mäßig und vollkommen ungeeignet um hochklassige Boxen zu testen. Stattdessen haben wir uns von verschiedenen Komponisten Aufnahmen direkt aus dem Studio zukommen lassen. Diese liegen in unkomprimierten (wav) oder verlustfreien (FLAC) Formaten vor und sind meist mit 96 kHz Abtastrate sowie 16 oder 24 bit Auflösung aufgenommen worden. Dazu gesellt sich, sofern mit dem Testsystem kompatibel, auch eine SACD von der Gruppe Three Doors Down. Selbige bietet die Stücke sowohl in 5.1- als auch Stereo-Mix.

Fluch der Karibik 3 - Am Ende der WeltIm Bereich Multimedia und Surround-Sound geht es den Systemen mit diversen Blu-Rays inklusive dts-HD Master-Audio oder Dolby TrueHD an den Kragen. Auf der Musik-Seite kommen die Konzertmitschnitte von den Foo Fighters („Live At Wembley Stadium“) sowie Herbert Grönemeyer („Schiffsverkehr Tour 2011/Live in Leipzig“) zum Einsatz. Die Film-Fraktion wird von Titeln wie The Social Network, Fluch der Karibik 3 – Am Ende der Welt und Inception vertreten.

Sollte es sich um passive Lautsprecher handeln, oder zumindest Lautsprecher die sich abseits des mitgelieferten Verstärkers passiv betreiben lassen, nutzen wir einen 5.1 AV-Receiver der Marke Denon (AVR-1610) als Referenz. Die Audio-Signale werden verlustfrei via HDMI vom PC (Stereo-Musik) respektive dem Blu-Ray Player (SACD, BD-ROM) aus dem Hause Sony an den AV-Receiver übertragen. Zum Anschluss der Boxen dienen zweiadrige Kupferkabel mit je 2,5 mm² Querschnittsfläche.

Eindrücke Musik

Die Königsdisziplin für ein Stereo-Soundsystem ist selbstredend die Wiedergabe von Stereo-Inhalten, dementsprechend wollen wir hierauf auch unseren Fokus legen. Die beiden voluminösen Boxen im klassischen Regal-Lautsprecher-Design erzeugen einen äußerst satten und zugleich warmen Klang. Das Duett aus Hoch- und kombinierten Tiefmitteltöner weist einen weichen Frequenzübergang auf. Auch den Tieftonbereich beherrscht das Teufel T 300 gut, zumindest ausreichend gut für die Wiedergabe der meisten Musikstücke. Lediglich Fans des gerade in Mode kommenden Dubstep sollten, wie eigentlich immer, auf mindestens einen dedizierten Subwoofer mit mehr Leistung setzen.

[[YT:V8G6LLjtBN0]]

Mit gut produzierten Musikstücken oder Konzertmitschnitten gefüttert eröffnet das T300 eine, für Stereo-Systeme, ausgesprochen weite Bühne. Zugleich werden Instrumente und Stimme(n) gut bis sehr gut differenziert und tragen so zum guten Klangbild bei. Besonders gefallen hat uns die Leistung bei anspruchsvollen Instrumenten wie beispielsweise einer Akustikgitarre, aber auch die differenzierte Wiedergabe imposanter Orchester-Aufnahmen diverser Film-Soundtracks (Inception und Fluch der Karibik seien hier hervorgehoben) konnten überzeugen.

Eindrücke Film und 5.1

Auf Mehrkanal-Ton optimierte Filme liegen Stereo-Systemen von Natur aus nicht. Die Darstellung von „hinter der Kamera“ liegenden Geräuschen wirkt nicht im Ansatz wie die eines reinrassigen 5.1 Systems, auch können die hier verbauten Subwoofer wesentlich kraftvoller zupacken als der "Allrounder" für mittlere und tiefe Töne im T 300. Am Beispiel von Fluch der Karibik 3 – Am Ende der Welt lässt sich dies sehr gut am finalen Gefecht „im Strudel“ veranschaulichen. Die Kanonenschüsse am 5.1 System (Teufel Concept E 300) wiedergegeben lassen den Zuschauer beinahe zusammenzucken und wurden beim 5.1-Mix gut platziert. Das Teufel T 300 schafft hier weder die Reproduktion des kraftvollen Drucks noch die des räumlichen Gesamteindrucks.

Eher Dialogbasierte Filme wie beispielsweise The Social Network liegen dem Teufel T 300 da wesentlich eher. Hier kann das System wieder mit der bereits ausgeführten gut differenzierten Wiedergabe punkten und so manches 5.1-System bei der Wiedergabe an die Wand spielen.

Fazit und Empfehlung

Teufel T 300Das [[ASIN:B004GKFBMW|Teufel T 300]] bietet viel und nimmt erfreulich wenig. Auf der Habenseite steht ein gutes bis sehr gutes Klangerlebnis im Bereich Musik, zumindest solange wir im Bereich der Stereo-Aufnahmen verbleiben und keine zu hohen Anforderungen an den Bass gestellt werden. Zwar kommt dem Teufel T 300 der mit 17 cm Durchmesser äußerst üppig bemessene Tiefmitteltöner zugute, den Tiefgang und Druck von dedizierten Lösungen mit stärkerer Membran mit 25 cm (und mehr) Durchmesser erreicht es naturgemäß jedoch nicht. Erfreulicherweise erzeugt das T 300 auch bei tiefen Tönen kein störendes Wummern.

Dialoge und Instrumente gibt das Lautsprecherpaar sehr voluminös und gut differenziert wieder. Hier dürfte das Innenvolumen von gut 11 Litern einen entscheidenden Beitrag leisten. Auch sonst ist die Konstruktion sowie die verwendeten Tontreiber auf der Höhe der Zeit. Ein (verkappter) virtueller Surround-Modus wird zum Glück nicht geboten, vielmehr hat man sich voll und ganz auf das Stereo-Erlebnis konzentriert.

Für 299,99 Euro ist das Teufel T 300 im hauseigenen Onlineshop zu haben und schont somit auch den Geldbeutel. Derart viel Qualität auf die Ohren gibt es aktuell nur einmal im Bereich bis 300 Euro!


Kommentare