ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Nokia Lumia 830: Das erste erschwingliche "Flaggschiff" von Microsoft?

|

Mit dem Nokia Lumia 930 konnte man uns auf ganzer Linie überzeugen – starker Handware sei Dank. Aber auch das kleine Lumia 630 hat sich durch einen sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bei uns beliebt gemacht. So blieb nur noch das Loch zu füllen, was Nokia zur diesjährigen IFA in Berlin mit dem Lumia 730 und 830 dann auch tat. Letzteres ist heute zu Gast und vom Hersteller als "erschwingliches Flaggschiff" betitelt. Ob man diesen Anspruch letztendlich auch erfüllen kann werden wir heute testen.

Design und Verarbeitung

Was wäre ein Lumia ohne die typischen peppigen Farben? Wahrscheinlich nichts, deswegen ist auch das Lumia 830 wieder in Grün, Orange sowie Weiß und Schwarz erhältlich. Weiterhin hält man sich mit einem 5-Zoll-Display und dem allgemeinen Design stark am Lumia 930, "entschärft" das Ganze jedoch etwas durch rundere Kanten, den "Kamerakreis" vom Lumia 1020 und eine abnehmbare Rückseite. Darunter verbergen sich hier je ein Slot für eine Nano-SIM- und eine microSD-Karte und natürlich ein wechselbarer Akku. Das ist für viele ein großer Vorteil, allerdings wirkt es nicht ansatzweise so hochwertig wie beim großen Bruder, da bei uns der Deckel eigentlich an allen Stellen etwas überstand und sich nicht nahtlos einfügen wollte.Nokia Lumia 830

In dem schicken Aluminiumrahmen sind neben kleinen Kunststoffbrücken für die Antennen auch ein Power Button, die Lautstärkewippe sowie ein gesonderter Auslöser für die Kamera, oben finden sich Anschlüsse für ein micro-USB-Kabel und die Kopfhörer, wobei bei letzterem auch wieder ein Stück Plastik über den Rahmen hinausragt und damit das Design stört. Insgesamt fällt es mit 150 Gramm und 8,5 Millimetern Dicke so etwas schlanker aus als das Lumia 930, wirkt unserer Meinung nach jedoch nicht ansatzweise so hochwertig, wie wir es uns gewünscht hätten. Wer sich mit den Kanten anfreunden kann oder sowieso ein zusätzliches Gehäuse nutzt dürfte sich am Rest wie dem Display mit abgerundetem Glas erfreuen.

Leistung

Zur Überprüfung der Leistungsfähigkeit haben wir einen neuen Testparcours, speziell auf Smartphones und Tablets abgestimmt, erarbeitet. Bei der Zusammenstellung der Testprogramme wurde auf eine möglichst gute Vergleichbarkeit geachtet, auch über mehrere Plattformen hinweg. Nichts desto trotz ist auch weiterhin ein Vergleich zwischen Geräten mit Apple iOS, Google Android und Windows 8 (Tablet) respektive Windows Phone nicht einfach. In den Gesamtwert fließen folgende drei Themenkomplexe mit jeweils gleicher Gewichtung ein:

  1. Ausstattung: Speicherkapazität, Arbeitsspeicher und Pixeldichte
  2. 3D/Spiele: GFX-Bench 2.5/2.7/3.0
  3. Internet: SunSpider (1.0.2) und Rightware BrowserMark 2.0/2.1

GFXbench 2.7 T-Rex HDDes Weiteren finden sie im Diagramm auch Werte für Futuremarks aktuellen 3DMark Ice Storm - da dieser jedoch nicht unter Windows Phone verfügbar ist, fließen die entsprechenden Werte nicht in den Mittelwert ein (die Geräte werden im Diagramm nicht angezeigt). Betrugsversuche der Hersteller, wie Beispielsweise die "Optimierungen" von Samsung und HTC am Futuremark 3DMark, werten wir mit 0 Punkten im entsprechenden Test ab.

[[CHAR:14_phone|4,6-7,11,14,16-17,20,23,25,29-32,33§fff]]

Anmerkung: Um eine bessere Übersichtlichkeit zu gewährleisten, werden nur neue Produkte sowie ältere Produkte, auf welche Bezug genommen wird, angezeigt. Eine komplette Übersicht aller getesteten Smartphones und Tablets entnehmen Sie bitte unserer Rangliste.

Da Nokias Handysparte inzwischen an Microsoft ging ist es nicht verwunderlich, dass man hier am eigenen Betriebssystem festhalten will. Zum Einsatz kommt Windows Phone 8.1 samt aktuellem Lumia Denim Update mit den neuesten Features. Auch hier lässt sich wieder sagen, dass alles rund läuft und hervorragend optimiert wurde. Zwar bleibt die etwas eingeschränktere App-Auswahl gegenüber Android oder iOS, doch bietet man sämtliche Smartphone-Funktionen, die man heutzutage erwartet. Auch zahlreiche Spiele sind inzwischen vorhanden.

Nokia Lumia 830: Durch den empfindlichen Touchscreen lässt sich das Smartphone auch mit Handschuhen bedienen

Ein kleiner Dämpfer erwartet uns jedoch beim SoC: Lediglich ein Qualcomm Snapdragon 400 mit 1,2 GHz Quad-Core-Prozessor und 1 GB RAM hat es in das Lumia 830 geschafft. Zugegeben: Für die meisten Anwendungsfälle ist dieser völlig ausreichend, doch gerade in einem erschwinglichen "Flaggschiff" hätten wir uns wenigstens ein Modell der 600er Serie gewünscht. Dafür kommt der kleinere Prozessor der Laufzeit zugute, zudem sind mit 16 GB internem Speicher und einem microSDXC-Slot (bis 128 GB) mehr als genug Platz vorhanden.

Multimedia

Wie bereits eingangs erwähnt spendiert man auch dem Lumia 830 wieder einen 5-Zoll-Bildschirm, wenn auch etwas abgespeckt: Einfache HD-Auflösung (1.280 x 720 Pixel, 294 PPI) und ein IPS-Panel müssen deshalb ausreichen, für die ClearBlack-Technologie für hohen Kontrast und den hochempfindlichen Touchscreen hat es dennoch gereicht. Insgesamt entsteht so trotzdem ein gutes Bild, wie man es von der gehobenen Mittelklasse gewohnt ist, vom tiefen Schwarz eines OLED-Displays ist man jedoch weit entfernt. Gorilla Glass 3 gibt es wieder mal dazu, um das Display vor Kratzern zu schützen.Nokia Lumia 830: Im Vergleich zu anderen Flaggschiffen setzt Nokia auf ein IPS-Panel statt AMOLED-Display

Der Energiespeicher des Lumia 830 ist mit 2.200 mAh mehr als ausreichend, durch das gut optimierte Betriebssystem und den sparsamen Prozessor kommt man damit problemlos über einen Tag, sparsame Leute dürften sogar einen zweiten schaffen. Wirklich sehr praktisch ist die Unterstützung von Wireless Charging nach dem Qi-Standard, womit das Handy schnell ohne Kabel geladen werden kann.

Nokia Lumia 830: Die Optionen der Kamera App sind leider stark eingeschränkt

Für kabellose Verbindungen ist auch gesorgt: LTE (150 Mbit/s) und HSPA+ (42 Mbit/s) werden beide unterstützt, wer Traffic sparen möchte kann immerhin auf Dual-Band WLAN a/b/g/n zurückgreifen. NFC und Bluetooth 4.0 gehören ebenso zum Repertoire, zwecks Ortung nutzt man GPS, GLONASS und BeiDou.

[[YT:PDS3QREMvtE]]

Ein Highlight des Nokia Lumia 830 ist auf jeden Fall die 10-Megapixel-PureView-Kamera. Diese verfügt nicht ganz über den Funktionsumfang des Lumia 930, so können bspw. keine RAW-Fotos aufgenommen werden, doch mit dem Blitz und Bildstabilisator sind auch bei wenig Licht noch gute Fotos möglich. Insgesamt verfügt man über ein sehr gutes Rauschverhalten und auch Details bleiben in den Fotos erhalten. Negativ machen sich jedoch die Frontkamera mit nur 0,9 Megapixeln und die fehlenden Optionen bemerkbar: Nicht einmal die Auflösung der Fotos lässt sich einstellen, auch fehlen  verschiedene Aufnahmemodi. Bei den Videos bleibt die Wahl zwischen HD & Full HD sowie der Bildrate von 24 bis 30 FPS. Die Frontkamera nimmt Fotos und Videos nur in HD auf. Der Lautsprecher des Lumia kann ordentlich laut werden und scheppert auch nicht, dennoch fehlt das gewisse Etwas.

Fazit und Empfehlung

Wie so oft bei Windows Phones bleibt wirkliche Kritik am Gerät fast aus – bis auf die nicht ganz ebenen Übergange auf der Rückseite. Etwas potentere Hardware hätte nicht geschadet, doch Kombination aus einer hervorragenden Kamera, einem schicken Design und einem guten Display weiß zu gefallen. Wirklich vom Hocker haut es wohl die wenigsten, doch wer gerade zu Weihnachten noch ein erschwingliches Smartphone sucht und beim Betriebssystem unvoreingenommen ist, sollte definitiv einen Blick darauf werfen.

Nokia Lumia 830: An der Oberseite befinden sich Anschlüsse für Kopfhörer und microUSBPreislich liegt es mit ca. 310 Euro eben im oberen Mittelfeld und muss sich mit anderen Geräten wie dem Samsung Galaxy S5 Mini messen. Das ist zwar nicht ansatzweise so gut verarbeitet, hat aber mit dem wasserdichten Gehäuse und dem Fingerscanner auch seine Vorzüge. Wer doch etwas mehr Rechenpower benötigt kann auch zum Nokia Lumia 930 greifen, was einen Aufpreis von 100 Euro bedeutet.


Kommentare