ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

ADATA GAMMIX S10 - Schicke NVMe-SSD zum kleinen Preis im Test

|

M.2-SSDs sind zweifelsohne im Trend, noch mangelt es aber deutlich an Konkurrenz um für niedrige Preise zu sorgen. Allein aus diesem Grund ist es bereits erfreulich, dass nun auch ADATA eine neue M.2-SSD mit flotter PCIe-Schnittstelle und NVMe 1.2 auf den Markt gebracht hat. Doch wie schlägt sich die GAMMIX S10 im Test?

ADATA GAMMIX S10 (512 GB)

Tipp der Redaktion:
SSD gesucht? Hier geht es zur Bestenliste für Solid State Drives mit stündlich aktualisiertem Preis/Leistungs-Index!


Schon rein äußerlich stellt ADATA die GAMMIX S10 als Premium-Modell heraus, dafür sorgt das Branding der Gaming-Hausmarke XPG sowie der, gut verarbeitete, Kühlkörper in schwarz-roter Eloxierung. Preislich ist die SSD hingegen eher ein PCIe-Einsteigermodell: Lediglich etwa 200 Euro will ADATA für die 512-GB-Version haben, das entspricht knapp unter 40 ct/GB.

Testsystem und Testprogramme

Um auf repräsentative als auch reproduzierbare Ergebnisse zu kommen, nutzen wir verschiedenen Programmen für synthetische Tests als auch für Tests die dem realen Alltag entsprechen. Um Limitierungen durch das Testsystem vorzubeugen, setzten wir auf eine moderne Testplattform auf Intel Haswell-Basis. Synthetische Tests ermitteln die reinen Leistungswerte unter zumeist Idealbedingungen (Schreib-, Lese, und Kopiergeschwindigkeit, IOPS, Zugriffszeiten), geben jedoch oft keine sichere Auskunft über das Verhalten im Alltag.

Dafür sind unsere Alltagstests gedacht. PCMark 7 Professional und PCMark 8 Professional ermöglichen reproduzierbare Tests von Alltagsanwendungen wie dem Windows Defender (Virenscanner), Adobe Creative Produkten (Photoshop, Indesign Illustrator), Microsoft Office Produkten (Word, Excel PowerPoint) und erzeugt typischen Belastungen wie sie beim Importieren von Bildern und Musik, beim Schneiden von Videos oder dem Start von Programmen und Spielen vorkommen. Unser hauseigener ValueTech DriveBench schreibt und liest insgesamt 10 GB auf und wieder von den SSDs, dabei ist der Test in zwei Bereiche unterteilt:

  1. Musik und Fotos: 4,46 GB (1.239 Dateien in 61 Ordnern). Die Dateigröße reicht von ca. 1 MB großen JPEG-Bildern, über 5-10 MB große MP3-Dateien bis hin zu etwa 100 MB großen Bildern im TIFF-Format
  2. Video: 6,07 GB (13 Dateien in 3 Ordnern). Die Dateigröße reicht von etwa 100 MB bis zu 2 GB.

Das dafür benutzte Kommandozeilen-Programm Robocopy liefert dabei nahezu identische Werte wie das Kopieren/Ausschneiden und Einfügen unter Windows.

Testergebnisse und Fazit

[[CHAR:14_ssd|6,13,17,18,26,27,29,31-33,34§FFF,35-37,38§F54]]

An die sehr hohen Leistungswerte eine Samsung 960 Pro oder 960 Evo kann ADATAs PCIe-SSD nicht anschließen, liefert insgesamt aber gute Resultate und ist stets flotter unterwegs als die schnellste SATA-SSD. Den größten Rückstand auf Samsung 960er-Serie hat ADATA beim Schreiben und Lesen sehr große Dateien (Videos oder Archive). Jedoch ist, zum Ausreizen der Geschwindigkeit in der Praxis, in jedem Fall ein entsprechend schneller Gegenspieler zum Schreiben oder Lesen notwendig – so gesehen fällt der Nachteil eher selten ins Gewicht.

ADATA GAMMIX S10 (512 GB): PCIe-SSD im Formfaktor M.2 2280

Der größte Rivale der [[ASIN:B07418TS9P|ADATA GAMMIX S10]] ist zweifelsohne die Samsung 960 EVO: Für nur etwa 10 Prozent mehr Geld gibt es (in der Theorie) deutlich höhere Lese- und Schreibgeschwindigkeiten. In der Praxis sind die Unterschiede dagegen minimal und ADATA bietet fünf statt drei Jahre Herstellergarantie. Je nach angedachtem Einsatzzweck haben somit beide SSDs ihre Existenzberechtigung.


Kommentare