ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

44 SDHC- und SDXC-Speicherkarten im Test - Die Testsieger im Überblick

|

Es ist ein wenig Normalität in den Speicherkarten-Markt eingekehrt. Nach den schon fast turbulenten Jahren um 2010, die mit der Einführung des neuen UHS-Protokolls für über viermal mehr Geschwindigkeit zusammenhing, konnte sich der Nachfolger UHS-II bisher, trotz noch einmal dreimal mehr Geschwindigkeit, kaum am Markt durchsetzen. Problem sind hier primär Kameras, weniger passende Lesegeräte. Nichts desto trotz gab es viel Modellpflege bei allen etablierten Herstellern und damit viel Arbeit für uns die besten Modelle herauszusuchen.

[[YT:03wJNntDN4g]]

Im Zuge der Neuauflage unseren SD-Speicherkarten-Marktüberblicks haben wir auch einige Altlasten entfernt: Haben wir in den letzten Jahren immer versucht mehrere Kapazitäten desselben Modells zu testen, hat sich insbesondere bei den Markenherstellern die Technik soweit entwickelt, dass es nur noch selten signifikante Unterschiede in der Geschwindigkeit gibt. Und wenn dann höchstens bei den kleinsten Modellen mit 8 oder 16 GB Speicherkapazität, die zunehmend an Bedeutung verlieren.

Tipp der Redaktion:
Speicherkarte gesucht? Hier geht es zur Bestenliste für SDHC- und SDXC-Speicherkarten mit stündlich aktualisiertem Preis/Leistungs-Index!

Geblieben sind beliebte und Top-Modelle aus dem letzten Jahrzehnt. Wer noch eine betagte Speicherkarte herumliegen hat, kann in unserer SDHC/SDXC-Rangliste so vergleichen ob sich ein neues Modell wirklich lohnt. Unsere Rangliste ist damit deutlich übersichtlicher geworden, ohne effektiv an Informationen verloren zu haben.

Ergebnisse und Kaufempfehlung

Anmerkung: Um eine bessere Übersichtlichkeit zu gewährleisten, werden nur neue Produkte sowie ältere Produkte (auf welche Bezug genommen wird) angezeigt. Eine komplette Übersicht aller getesteten SD-Speicherkarten entnehmen Sie bitte unserer Rangliste.

[[CHAR:16_sdxc|5,6,11,14,15,21,23,27,28§F54,31-37,38§F54,39-44,45§F54]]

Lexar Professional 2000x SDXC-Speicherkarte, 64 GBDie Spitze vom Testfeld wird von drei der bekanntesten und größten Hersteller dominiert: Testsieger und Gewinner in praktisch jedem Einzeltest ist die [[ASIN:B00OD71FKU|Lexar Professional 2000x]], dicht gefolgt von Toshibas [[ASIN:B00KDIOLN6|Exceria Pro 280 MB/s]]. Wer das Maximum an Leistung und die bestmögliche Zukunftssicherheit sucht, ist hier genau richtig. Ein gutes Beispiel dafür ist Toshibas Exceria Pro-Modell, das bereits vor etwa drei Jahren vorgestellt wurde und weiterhin zu den schnellsten SD-Speicherkarten der Welt gehört.

SanDisk Extreme Pro 95 MB/s SDHC-Speicherkarte, 32 GBDabei können die beiden genannten Speicherkarten ihren großen Vorteil in der Praxis bisher kaum ausspielen: Kameras, die die volle Geschwindigkeit (UHS-II) ausreizen, sind noch Mangelware. Immerhin lassen sich die Modelle am PC oder Notebook mit über 250 MB/s auslesen. Wer weder Kamera noch Kartenleser mit UHS-II-Unterstützung in Besitz hat und auch keine entsprechende Anschaffung plant, kann indes getrost weiter zur [[ASIN:B005LFT3QG|SanDisk Extreme Pro 95 MB/s]] greifen.

Lexar Professional 1000x SDHC-Speicherkarte, 32 GBEin sehr spannender Mix aus hoher Lesegeschwindigkeit und guter Schreibgeschwindigkeit in aktuellen Kameras ist die [[ASIN:B00OD70UHO|Lexar Professional 1000x]]. Mit einem Preis von lediglich 65 ct/GB (64-GB-Version, Stand: 07.05.2016) ist die Karte zudem deutlich günstiger als die zuvor genannten Topmodelle von Lexar und Toshiba.

SanDisk Ultra 80 MB/s SDHC-Speicherkarte, 32 GBWer nur auf den Preis schaut, sollte eines im Kopf behalten: No-Name-Speicherkarten braucht 2016 niemand mehr! Beispiel gefällig? Die [[ASIN:B0143RT8OY|SanDisk Ultra 80 MB/s]] in 32 GB gibt es derzeit für nur 11,99 Euro im Online-Handel. Dabei lässt sich die Speicherkarte trotzdem noch mit beinahe 100 MB/s auslesen und ist auch bei Serienbildaufnahmen höchstens 50 Prozent langsamer als sündhaft teure Topmodelle. Wer hier auch nur einen einzigen Euro sparen will, muss teils extreme Geschwindigkeitseinbußen in Kauf nehmen.

Anhang: Bewertungs- und Testkriterien

Die theoretische Grundlage (und 1/4 des Endergebnisses) bilden Tests der Lese- und Schreibgeschwindigkeit mit drei USB-3.0-Kartenlesegeräten – alle betrieben an unserem Storage-Testsystem v3.1. Diese zeigen das grundlegende Potential der SDHC- und SDXC-Karten auf und dienen zudem zur Überprüfung der Herstellerangaben. Als Testprogramm kommt der ATTO Disk Benchmark zum Einsatz.

  • [[ASIN:B00KX4TORI|Kingston MobileLite G4]]
  • Lexar UHS-II SD-Reader (liegt der Professional 2000x bei)
  • [[ASIN:B00IOF0ZXA|SanDisk Extreme Pro UHS-II]]

Kingston MobileLite G4 - SD-Kartenleser mit UHS-II-UnterstützungDarauf folgen Tests mit diversen DSLR-Kameras, namentlich der Canon EOS 550D, Canon EOS 700D (die Ergebnisse sind identisch zur EOS 100D, 650D, 70D und 6D) und Nikon D3300 (die Ergebnisse sind identisch zur D5500). Mit den Kameras werden für 30 bis 40 Sekunden RAW-Bilder in Folge aufgenommen und die Zeit gestoppt, die die Kameras zur Speicherung der Bilder benötigen. Gemessen wird hier die Differenz vom Auslösen bis zum Erlöschen der Speicher-LED. Da jedes Bild eine unterschiedliche Größe aufweist, geben wir den Wert nicht in Bilder/Sekunde an, sondern beziehen die Zeit auf die Größe aller Fotos. Somit ergeben sich, genau wie bei den Kartenlesern, Megabyte/Sekunde.

Die Werte sind am relevantesten zur Einschätzung der Leistung im Foto-Alltag. Hohe Werte bedeuten eine schnellere Aufnahme von Serienbildern sowie eine schnelle Entleerung des internen Bild-Puffers. Anmerkung: Die Canon EOS 550D unterstützt keine UHS-I Speicherkarten, deshalb sind entsprechende SD-Speicherkarten mit UHS-I Unterstützung bei den anderen Kameramodellen teilweise weitaus schneller, bei der EOS 550D können sie hingegen nur im (oberen) Mittelfeld landen.


Kommentare